Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 19 Antworten
und wurde 5.109 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2
martl62 Offline



Beiträge: 24

16.10.2007 00:21
#16 RE: Ofenrohr antworten

Hallo,

ich habe das Tinde4 mit BW.
Die Schablone zum fixieren der Nägel habe ich gleich als erstes angefertigt auf einem Stück Isomatte. Das geht super einfach und schnell, wenn auch noch der Eingangsbereich mit kurzen hellen Bänchen markiert ist.
Die Bandverstrebungen am Boden kann ja somit wegfallen.

Bei der Hutzenverstellung von innen bin ich auch dran.
Meine Idee war eine Gummiverspannung an der Außenseite und Aufziehschnüre noch innen gehend über eine Umlenkung.
Oder hat jemand eine andere Idee?
Ein geschlossener Ofen vielleicht fürs nächstes Jahr.
Die Beiträge dazu werde ich verfolgen.
Von der Verarbeitung des T4 bin ich sehr zufrieden.

Gruß
Martin

--------------------------
XL13, viel Boot, mein Boot

trullox Offline



Beiträge: 616

16.10.2007 09:04
#17 RE: Ofenrohr antworten

Hallo Martin!
Kannst Du mir sagen, warum Du dich für das schwerere Baumwollgewebe entschieden hast? Vorteil ist wohl bessere Luftdurchlässigkeit. dagegen steht dann, daß man es nach Regen nicht nass einpacken darf, oder? Meine bisherigen (auch ziemlich teuren) doppelwandigen Hundehütten waren immer aus beschichtetem Nylon und hatten nur kleine Lüftungsöffnungen. Schlief aber immer bestens und verspürte nie Luftmangel. Jetzt möchten wir ein Tipi, weil man nicht so rein- und rauskriechen muß, weil man drinnen aufrecht stehen und sogar ein paar Schritte gehen und bei Regen und Kälte ein kleines Feuerchen machen kann.
Dann würde ich gern noch wissen...wie bettet man sich am besten im Tipi? wie bisher am Boden auf Luma oder besser auf leicht erhöhtem Feldbett aus Alugestänge oder, wie ich es bei einem Canadiertreffen sah, auf erhöhtem aufblasbaren Gästebett? Nach meinen bisherigen Recherchen schwanken wir noch zwischen preiwertem Bison Tinde und unverhältnismäßig teurem Tentipi Varrie. Bin dankbar für jede weitere Beratung.
Trullox

Lodjur Offline




Beiträge: 731

16.10.2007 09:20
#18 RE: Ofenrohr antworten

Hi Trullox, ich mach beides. Wenn mit Boot unterwegs Plane auf den Boden, darauf eine beschichtete Decke, son Picknickteil, und darauf dann die Therm-a-Rest. Wenn ich mit Auto anreise nehme ich auch schonmal ein Feldbett, geht auch sehr gut. Und mit Kondenswasser hatte ich noch nie ein Problem. Wenn es auftritt rinnt es normalerweise an der Plane ab ohne zu tropfen. Sobald der erste Sonnenstrahl auftrifft geht es sehr schnell und das Zelt ist wieder trocken. Und das Material in der Leichtversion kann man wirklich problemlos auch tagelang nass mit herumfahren. Konnte ich dieses Jahr im Regensommer in Schweden gut testen. Kaum war die Sonne mal fuer 30 Minuten da reichte das aus um das Zelt schnell zu trocknen. Der Aufbau geht ja sehr schnell und schon kann man es wieder trocken eintueten.
CU Bernd

nicht nur drüber reden...machen!

martl62 Offline



Beiträge: 24

16.10.2007 23:26
#19 RE: Ofenrohr antworten
Hallo Trullox,

für mich war rein das Wohnlima entscheidend, um auch bei heißem Wetter es im Zelt aushalten zu können. Hier ist BW angenehmer. Habe zwar noch keine Regenerfahrung, soll aber kein Problem sein.
Für den Rucksack ist das Zelt nicht vorgesehen, deshalb ist das Gewicht zweitrangig.
Schlafe auf einer reingelegten Gewebeplane mit Isomatte. Für den kommenden Winter habe ich noch zusätzliche Schafsfelle.
Durch die dunkelgrüne Farbe ist das Zelt innen zwar etwas dunkler aber nicht so auffällig und schmutzanfällig.
Ein Bekannter, der seit Jahren das Tentipi hat, war von der Verarbeitung meines Tinde4 ganz begeistert.
Er schwört auf BW, da er bei Wintertouren bei den beschichteten Zelten schon zusammengefrorene und sich lösende Beschichtungen gesehen hat.
Und für den Preisunterschied zu einem Tentipi konstruiere ich mir die Verbesserungen gerne selber, wie die Aufstellschablone, eine schöne Bodenlüftung (durch hochgebundene Schmutzstreifen gelöst) und an der von innen verstellbaren Hutze bin ich noch dran.
Und falls ich doch mal mehr mit Zelt und Rucksack unterwegs wäre, leg ich mir noch das kleinere und leichte Tinde3 in Nylon zu.
Ich hab mein Zelt von feuerzelte.de, laß dich doch mal beraten, sind nette kompetente Leute.

Gruß
Martin

--------------------------
XL13, viel Boot, mein Boot

trullox Offline



Beiträge: 616

17.10.2007 23:53
#20 RE: Ofenrohr antworten

Dank, Martin, für die guten TipiTips.
Wollte ein Feuerzelt schon diesen Sommer kaufen und hatte auch deswegen schon mi Alexandra telefoniert. Als ich dann endlich Zeit hatte, waren die beiden im hohen Norden auf Einkaufstour. War vor ca 10 Tagen noch mal dort... ist ja nicht so weit nach Rottenbuch. Aber da waren sie auch nicht da. Doch die Mutter sagte mir, daß sie schon wieder komplett ausverkauft sind. Schade. Jetzt bin ich wieder die nächsten drei Wochen voll terminiert mit verschiedenen Projekten und damit verbundenen Reisen. Es wird wohl in diesem Jahr nichts mehr mit nem Feuerzelt. Aber gemach, gemach.... Kommt Zeit ...kommt Zelt!!!
Gruß!
Trullox

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule