Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 61 Antworten
und wurde 6.130 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
sputnik Offline




Beiträge: 2.004

12.11.2013 20:34
#16 RE: Prospector vs Chestnut Prospector antworten

eddie, du bringst da etwas durcheinander. Eckhard hat einen 15er RX-Prospector
http://www.canadian-trading.de/nc/produk...tx_commerce_pi1[catUid][0]=9&tx_commerce_pi1[catUid][1]=10

Der NovaCraft PE-Prospector ist der 15.6
http://www.canadian-trading.de/nc/produk...tx_commerce_pi1[catUid][0]=9

Gruß, Stefan
__________________________________________________
Stark und groß durch Spätzle mit Soß'

Eckes Offline



Beiträge: 139

12.11.2013 20:57
#17 RE: Prospector vs Chestnut Prospector antworten

Zitat von yo_eddie im Beitrag #15
Zitat von Eckes im Beitrag #11
Da Wabbelt nix



Komischerweise ist dieses Böötchen aus dem ach so schlimmen PE deutlich flotter zu paddeln als sein 16' Pendant aus RX lite.

Ups Stefan ich habe tatsächlich einen 15,6 PE Bomber drum wabbelt da auch nix

Eckes Offline



Beiträge: 139

12.11.2013 21:05
#18 RE: Prospector vs Chestnut Prospector antworten

[[File:IMG_1056.JPG|none|auto]]
Der einzige Nachteil ist halt das Gewicht was solls, ich bin noch einer der Bautiger der die Lehre mit 50 Kg
Säcken verbrachte

Eckes Offline



Beiträge: 139

12.11.2013 21:08
#19 RE: Prospector vs Chestnut Prospector antworten

Solist Offline



Beiträge: 356

12.11.2013 21:16
#20 RE: Prospector vs Chestnut Prospector antworten

OT:
Ist das der für die Kartoffeln?
Frank

yo_eddie Offline




Beiträge: 124

12.11.2013 21:24
#21 RE: Prospector vs Chestnut Prospector antworten

Zitat von sputnik im Beitrag #16
eddie, du bringst da etwas durcheinander. Eckhard hat einen 15er RX-Prospector
http://www.canadian-trading.de/nc/produk...tx_commerce_pi1[catUid][0]=9&tx_commerce_pi1[catUid][1]=10

Der NovaCraft PE-Prospector ist der 15.6
http://www.canadian-trading.de/nc/produk...tx_commerce_pi1[catUid][0]=9


Da dachte ich schon, ich hätte nen Knick in der Optik - tatsächlich noch ein SP3 Wie hieß es im SOTP review vom user Loyd: "This is a working mans canoe, and as such, you'll be able to lift it."

Angefügte Bilder:
sp3.jpg   sp3_2.jpg   sp3_3.jpg  
Als Diashow anzeigen
sputnik Offline




Beiträge: 2.004

12.11.2013 22:08
#22 RE: Prospector vs Chestnut Prospector antworten

Zitat von yo_eddie im Beitrag #21
Wie hieß es im SOTP review vom user Loyd: "This is a working mans canoe, and as such, you'll be able to lift it."



Danke für dieses Zitat. Der Mann spricht mir aus der Seele.

@ Eckes: auf der Altmühl warst du aber mit einem alten 100kg Sack unterwegs

Gruß, Stefan
__________________________________________________
Stark und groß durch Spätzle mit Soß'

sputnik Offline




Beiträge: 2.004

13.11.2013 22:11
#23 RE: Prospector vs Chestnut Prospector antworten

Hallo,

soeben habe ich mir noch einmal alle Antworten durchgelesen. Sogar zweimal und ganz genau. Vielen Dank für eure
Erkenntnisse.
Noch einmal zum Verständnis: mir geht es nicht darum irgendeinem Hersteller etwas anzuhängen oder einen Makel
aufzudecken. In der Praxis habe ich folgende Erfahrungen gemacht:

- ein Bootsrumpf ist labiler, wenn die Sitze mit Abstandsröhrchen abgehängt sind, wird aber stabiler, wenn der
Sitz sich an der Innenwand abstützt.
- Abhängebleche lassen dies nach meiner Beobachtung nicht zu.
- Sitze ganz oben montiert unterstüzen die thwarts in der Aussteifung

So wie nun die Behauptung aufgestellt wurde, daß ein gewisser V-Boden bei Belastung flachgedrückt wird, hätte ich
es mir gewünscht, daß dies auch mal jemand bei einem eher runden Boden nachgemessen hat. Und zwar den Abstand vom
Tragejoch zum Bootsboden ohne Belastung und im Vergleich mit Belastung. Dasselbe bei einem anfangs eher flachen
Boden. Einfach um zu sehen, wie sich die Form bei Belastung verändert.

Könnte ja sein, daß beim Rundbodenboot ein weicheres Royalex verwendet wurde und es deshalb genauso flach gedrückt
wird, wie das Flachbodenboot.
Ein Tandem solo getestet bringt diesen Aufschluß nicht, da man ja in der Bootsmitte kniet.

Oder was wäre, wenn der Lehrling die thwarts abgelängt hat uns sich um 1cm vertan hat? Es kommt ein ganz anderes
Boot heraus. Oder ist 1cm zu signifikant um eine Änderung zu bewirken?

Mich beschäftigen eben solche Fragen (absolut markenunaghängig) so wie sich andere um die Stöckchengröße für den
Hobo Gedanken machen. Vielleicht habe ich eines Tages auch einmal die Gelegenheit wie Frank, diverse Prospectoren
auszuprobieren. Bei diesem Modell ist es eben einfach Vergleiche anzustellen, da es ein "Ur-Modell" gibt, an das
sich jeder Hersteller mal mehr mal weniger orientiert. Oder gibt es noch andere Modelle, die vier oder mehr
Hersteller versuchen nachzuempfinden?

Gruß, Stefan
__________________________________________________
Stark und groß durch Spätzle mit Soß'

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

14.11.2013 09:03
#24 RE: Prospector vs Chestnut Prospector antworten

>>> , wird aber stabiler, wenn der Sitz sich an der Innenwand abstützt.
Auf Royalex muss die Stützfläche sehr groß sein. Wie alle Plaste dieser Art neigt es unter Dauerlast heftig zum kriechen.
Eine VA Schraube die ich im Sitz montiert hatte, um den Abstand zum Rümpf einzustellen und so das gewackel des Sitzes zu beenden, hat zwar gut funktioniert, aber nach einem halben Jahr auch einen deutlichen Eindruck hinterlassen.

Ohne es beweisen zu können würde ich behaupten, dass die Bootsform zweitrangig ist, wenn das Boot wabbelt.
Bei gleicher Form fährt ein wabbeliges Boot viel schlechter als ein steifes. Das hat für meinen Geschmack weniger mit der Formveränderung als vielmehr mit dem Wabbeln selbst zu tun.

Physikalische Erklärungen habe ich keine, würden mich aber interessieren.

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

14.11.2013 09:43
#25 RE: Prospector vs Chestnut Prospector antworten

Zitat
Physikalische Erklärungen habe ich keine, würden mich aber interessieren.


Na dann will ich mich auch mal an den "Spekulationen" beteiligen!
Wenn der Bootsrumpf sich verwindet, wird die über Paddel/Paddler eingeleitete Vortriebskraft zum Teil durch die Verwindung des Bootes in andere Kräfte/Kraftrichtungen zerlegt und steht eben nicht mehr zu 100% Vortrieb zur Verfügung. Im Grunde dürfte hier das Prinzip der Dämpfung wirken(http://de.wikipedia.org/wiki/D%C3%A4mpfung)
Ob die dadurch möglichen Strömungsveränderungen am Rumpf hier für gravierend schlechteres Verhalten im Wasser sorgen, möchte ich mal bezweifeln. Was aber durchaus relevant sein könnte sind größere Veränderungen des Bodens.
Um mal Stefans Theorien fortzuführen: -der Rundboden wird zum Flachboden durch Oilcanning; -der Flachboden würde dann zu einem negativen Kielsprung führen! Dieses und die deutlich gößeren Radien/Spitzen im Vergleich zum Laminat halte ich für die größten Auswirkungen auf das Fahrverhalten! Bei meinen Laminat-/Holz- zu Royalexbootenvergleichen schnitten die Royalexausführungen stets gefühlt schlechter in der Gesamtperformance ab.Wobei viele Royalexboote nur den Namen mit den Laminatausführungen teilen aber nicht die Rumpfform!

Internette Grüße Thomas

Ulme Offline




Beiträge: 793

14.11.2013 10:45
#26 RE: Prospector vs Chestnut Prospector antworten

Zitat von Trapper im Beitrag #25

... Dieses und die deutlich gößeren Radien/Spitzen im Vergleich zum Laminat halte ich für die größten Auswirkungen auf das Fahrverhalten!


Ich denke das kommt auch auf die Beladung und Trimmung an.
Schau mal auf mein Bild im Anhang: ich glaube nicht, dass es hier viel drauf ankommt ob Royalex
oder Laminat, da der Bugbereich ja kaum mit dem Wasser in Berührung kommt.

Zitat von Trapper im Beitrag #25

Bei meinen Laminat-/Holz- zu Royalexbootenvergleichen schnitten die Royalexausführungen stets gefühlt schlechter in der Gesamtperformance ab.


Stichwort gefühlt.
Mich würde interessieren inwieweit "Popometertests", welche man ja mit offenen Augen macht,
wirklich messtechnisch erfassbar wären, bzw. wie viele vermeintlich objektive Empfindugnen durch
Einflüsse wie Farbe, Ästhetik, bis hin zum Geruch eines geölten Holzrandes, beeinflusst werden.
Gewicht spielt sicher eine große Rolle.
Vor allem wenn ich selber 10kg weniger davon zu bewegen hätte...
Ob ich mit meinem RX Soloboot auf Flachwasser um 5 min länger zum Purzelkamp brauche als mit einem
Laminatboot ist mir in der Gruppe wurscht, und flussab ist's mir sowieso gleich mal zu schnell ;-)

Angefügte Bilder:
Bugbereich.JPG  
Als Diashow anzeigen
Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

15.11.2013 09:26
#27 RE: Prospector vs Chestnut Prospector antworten

Ich sehe die Dinge auch so wie Thomas. Die Unterschiede zwischen Laminatbooten und RX Booten sind allerdings nicht immer gleich groß oder klein bezüglich der Laufeigenschaften.

Für mich gab es mal einen interessanten Vergleich:

We.no. nah Prospector in Kevlar > guter Paddler + Partnerin + kleines Kind + Tagesgepäck

We.no.nah Prospector in Royalex > guter Paddler + Partnerin + Tagesgepäck

Beide Kanus rot. Beide Boote etwa gleich schwer.

Auf einer längeren Strecke lief der RX-Prospector bei gleicher Paddelfrequenz und identischen Bedingungen mindestens gleich schnell, wie das Kevlarboot. Jetzt kann es vielleicht noch kleine Differenzen an eingeleiteten Kräften geben ... aber ...
Für mich war das doch überraschend. Die Unterschiede im Leichtlauf dürften im Peanuts-Bereich liegen.

Schauen wir uns dagegen einen Rendezvous in unterschiedlichen Materialien an, sind das eigentlich unterschiedliche Modelle.

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

15.11.2013 10:11
#28 RE: Prospector vs Chestnut Prospector antworten

Da hallen mir doch die Instructor/innnen-Worte: "Boot gerade halten!" im Ohr.

Denk man Thomas Begründung weiter, so haben schlechte Paddler in schlechten Booten mehr Performence Verlust als gute Paddler.

Bestätigen würde ich das unser Pakboat stärker auf saubere Paddelschläge anspricht, als ein steifes Festrumpfboot. Nicht das es schneller fährt, aber lüschig gepaddelt fährt man hinterher, sauber gepaddelt kann man mithalten.

Da man beim Pakboat ja die Wabbeligkeit in gewissen Grenzen durch den Luftdruck steuern kann, nehme ich mir mal einen Test mit mehr und weniger Wabbeln vor.

sputnik Offline




Beiträge: 2.004

15.11.2013 23:49
#29 RE: Prospector vs Chestnut Prospector antworten

@Uwe: ein sehr schönes Bild von dir mit deinem neuen Boot. Wie geht das, wenn du nicht am Sucher bist?

Die Frage ob nun Laminat oder Royalex stellt sich mir nicht. Der Einsatzzweck bestimmt das Material. Ja, ich
hatte auch schon einen Holzcanadier. Sehr lange. Das Royalex ist für mich aber praktikabler. Ich mag die
Haptik. Das Sorglospaket, wenn ich mein Boot die steile Uferböschung hinablasse, die großen Radien, die so
manchen Rempler wegstecken......

Schade, daß sich hier kein Prospector-Besitzer aufraffen konnte, seine Erfahrungen mitzuteilen. Beim GOC ist
der NovaCraft Prospector ja sozusagen das "must have" wie das Tipi. Nur warum und wieso gerade dieses Modell,
das wäre schon interessant gewesen.

Gruß, Stefan
__________________________________________________
Stark und groß durch Spätzle mit Soß'

strippenziacha Offline




Beiträge: 664

16.11.2013 07:18
#30 RE: Prospector vs Chestnut Prospector antworten

Servus zusammen,

ähnliches wie dir ging mir auch schon länger mal im Kopf um...bin auch noch immer auf der Suche..
aktuell habe ich einen Robson Brooks 16, (der ja, man verzeihe mir hier,zumindest annähernd auch in die Richtung Prospektorlike geht), eben auch wegen der Haptik wie du schreibst, bei dem Boot wabbelt nichts, mit 2 erwachsenen Männern drin.
Ich bin jetz noch nicht so der Profi wie die Meisten hier im Forum.
Das Boot ist auf jeden Fall nicht so flott wie viele Andere, muß aber auch keine Angst drum haben, wenn die Jungs es beim Fischen mal eben über "unkommode" Böschungen raufziehen.
Wie gesagt recht lang habe ich das Boot noch nicht...recht steif ist es schon, die Sitze sind auch bis an den Rand eingepasst, da ich sie erst höher gelegt habe, da ich lieber knieend paddle, allerdings Ratzfatz im rechten Fuß verkrampfe.
Das Tragejoch möche ich auch etwas kürzen, um leichter ins Bootshaus zu kommen doch bisserl eng immer. Bin neugierig wie es sich auf das Fahrverhalten auswirkt, denke aber wenn ich da ca 4 cm wegnehme wird sich nicht so viel ändern. Werde mich mal rantasten...
zumindest weiß ich jetzt, da ich vorher einen G... 525 und auch 500 öfter gepaddelt habe, die runderen Böden liegen mir besser, da es zwar am Anfang bisserl mehr wackelt, aber dann halt bei den vielen Verwirbelungen hier bei uns auf dem Wasser irgendwie lockerer drübergleitet, drum würde ich jetzt wohl auch bei einem Prospektor auch auf einen runderen Boden schauen, ich bekomm im Frühjahr mal einen Wenonah Kevlar zum längeren Probieren, dann wird es sich rausstellen. Einen Nova Craft Pal in Royalex konnte ich mal solo länger paddeln da hat zumindest nichts gewabbelt, klar bei dem Boden, hat mir sehr gut gefallen das Boot, wie es da zu 2. ausschaut kann ich allerdings nichts sagen. Und das interessiert dich ja wohl am Ehesten. Lief jedenfalls bei prospektorähnlicher Form sehr schön, grade solo.
So viel zu meinen bescheidenen "Popometer" Erfahrungen :-), bei mehreren Erfahrungen kann ich weiter mitreden :-) da mich das Thema auch interessiert, bin halt aber noch am Anfang!!!

Gruß

Hans

Aus am grantigen Orsch kimmt koa lustiga Schoaß

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule