Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 66 Antworten
und wurde 5.339 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
sollitom Offline



Beiträge: 23

30.10.2013 11:45
#46 RE: 2-3er-Kanadier für gelegentliche diverse Nutzung - Holz- oder Faltboot antworten

Vielen Dank für die rege Beteiligung. Die Antworten sind sehr aufschlussreich!!

Soll ich nun die Ardeche, die Isar, den Altrhein, die Örtze und die Leine mit einem Holz- oder min einem Faltkanadier runterfahren??

Mein Paddelspruch des Tages:
"wenn man nur gutes für sein Boot will fährt man am besten Fahrrad statt Paddeln zu gehen"
Danke Andreas!

Gruß
Thomas

abumac Offline




Beiträge: 348

30.10.2013 18:56
#47 RE: 2-3er-Kanadier für gelegentliche diverse Nutzung - Holz- oder Faltboot antworten

Wir haben vor fünf Wochen ein Ally 16,5 gekauft. Der Aufbau ist nur bei den ersten beiden Malen ein Problem (1 Stunde). Dann hast Du alles falsch gemacht, was falsch zu machen geht. Ab den dritten Mal brauchst Du dann noch 20-30 Minuten.

Es fährt sich sehr gut. Je mehr Gepäck umso besser, vor allem bei Wind. Bodenberührung haben wir bereits gehabt. Naja, man sieht es, da die Haut an den Stellen nicht mehr glänzt, aber kaputtgegangen ist nichts.

Die Sitze sehen nicht bequem aus, sind es aber.
Solo geht übrigens auch ganz gut, sobald man J-Stroke und C-Stroke und den Pitch beherrscht. Nur bei Wind wird alleine stressig.

Und mit dem Trockenen: Ein Schwamm zum Abwischen der Haut und gut ist. Müsste ich es lange einlagern, würde ich die Matte vielleicht einen Tag locker aufgerollt liegen lassen und dann putzen. Aber noch ist das Boot so neu, dass wir jedes Wochenende losziehen. Ich stell den Sack offen in der Wohnung in seine Ecke, damit die Restfeuchtigkeit ausdunsten kann, und gut ist. Sülrand habe ich mit nehme 3/4-Zoll-Schlauch bei mir am Heck verstärkt und mit einem Schaumstoff-Iso-Schlauch vorn am Bug, da meine Frau gerne immer mal wieder ein Knie gegen den Sülrand legt. Will ich mal knien, dann hilft da ein Stück Isomatte, dass ich im Fußraum liegen habe.

Beim Verpacken sollte man sich ein System zulegen, dass die Haut und den Packsack schützt. Ich wickle die Stangen und die Querstreben in die Matte. Bug und Heck werden zwischen zwei Isomattenteile (zum Knien) mit in den Sack geschoben, Haut gegenüber, dort wo die Tragegurte sind. Sitzgestänge oben auf die Mattenrolle, Hammer, Seil, Schwamm, etc auch. Sitzfläche seitlich in den Sack, Paddel, teilbar, kommen ebenfalls in den sack und gut ist.

Geflogen ist es auch schon, von der Schweiz, wo wir es recht günstig gekauft haben, nach Spanien. Wurde mit seinen weniger als 23 kg anstandslos als normaler Koffer eingecheckt, also ohne Zusatzkosten.

Wir würden unser Ally, das übrigens auf den Namen Itaka hört, auch wenn der Schriftzug noch nicht angebracht ist, wieder kaufen. Ich kann nur zuraten, vorallem für Menschen ohne Einfamilienhaus, oder Bootshaus im Club.

http://blog.reiner-wandler.de

sollitom Offline



Beiträge: 23

30.10.2013 20:10
#48 RE: 2-3er-Kanadier für gelegentliche diverse Nutzung - Holz- oder Faltboot antworten

Mittlerweile bin ich ja ziemlich verwirrt!

Jetzt habe ich quasi schon ein Holzkanu, habe hier in der Stadt schon zig Canu Clubs wegen einem Liegeplazu kontaktiert und nun erzählt bzw. schreibt ihr mir: Das geht genau so gut mit einem Faltboot.

Die Vorteile des Packmaßes kann ich mir ja schon vorstellen.

Gibt es denn noch mehr Erfahrungen von Personen die idealerweise auch mit Holz- und Faltkanus Erfahrung haben. Fahrgefühl? Sicherheitsempfinden? Kratzfestigkeit? Sitzkomfort? Bequemlichkeit? usw. Diese Alustangen beim Ally sehen ja z.B. schon komisch aus.

Gruß
Thomas

Leider gibt es neuere Faltboote auch kaum gebraucht.

abumac Offline




Beiträge: 348

30.10.2013 20:28
#49 RE: 2-3er-Kanadier für gelegentliche diverse Nutzung - Holz- oder Faltboot antworten

Wieso sehen die komisch aus???

http://blog.reiner-wandler.de

sollitom Offline



Beiträge: 23

30.10.2013 22:24
#50 RE: 2-3er-Kanadier für gelegentliche diverse Nutzung - Holz- oder Faltboot antworten

naja, wahrscheinlich müsste ich einfach mal eines ausprobieren. Aber die Vorstellung immer auf den Alustangen zu sitzen, ist einfach gewöhnungsbedürftig. So ein solides Stück Holz ist ästhetisch einfach etwas anderes.

Mich wundert halt auch, dass meine ursprüngliche Frage nach einem leichten universellen Kanadier nicht auch mit einem Faltkanadier beantwortet wurde. Woran liegt das?

Gruß
Thomas

ronald Offline



Beiträge: 209

31.10.2013 08:16
#51 RE: 2-3er-Kanadier für gelegentliche diverse Nutzung - Holz- oder Faltboot antworten

Zitat von sollitom im Beitrag #50
...Mich wundert halt auch, dass meine ursprüngliche Frage nach einem leichten universellen Kanadier nicht auch mit einem Faltkanadier beantwortet wurde. Woran liegt das?



Hi,

das mag daran liegen, dass mensch sich denkt, ja mag der Thomas nicht mal die Suche bemühen, hier und in faltboot.org und bei outdoorseiten.net usw... Da finden sich reichlich Info, auch z.B. von mir zum Thema "Allysitz selbstgebaut" und anderes.
Was "leicht, universell, faltbar" angeht sag ich nur: Ally Tramp 15er, solo und zu zweit, 16,5kg plus gscheiter Sitz, transportierbar im bzw. auf dem Auto, auf dem Fahrradhänger, notfalls im Flieger... noch Fragen? ;-)

Gruß, Ronald

Spartaner Offline




Beiträge: 845

31.10.2013 08:32
#52 RE: 2-3er-Kanadier für gelegentliche diverse Nutzung - Holz- oder Faltboot antworten

Zitat von sollitom im Beitrag #50
Mich wundert halt auch, dass meine ursprüngliche Frage nach einem leichten universellen Kanadier nicht auch mit einem Faltkanadier beantwortet wurde. Woran liegt das?


Dazu zitieren wir erst mal aus deinem Eingangsposting:
Zitat von sollitom im Beitrag #1
Von einem Luftkanu sind wir aufgrund des hohen Pflegeaufwandes wieder weg und suchen nun ein unkompliziertes, nicht so schweres, stabiles Kanu/Canadier das uns den ein oder anderen Stein oder Baustamm vergibt, zu einem moderaten Preis (bis 500 Euro), Gerne auch gebraucht. Es sollte nicht zu lange sein, z.B. ein Erwachsener + zwei Kinder, und ggf. auch mal alleine gefahren werden können.

- Nun, wenn dein Luftkanu zuviel Pflegeaufwand bereitet, dann wirst du mit dem Ally auch nicht glücklich.
- "unkompliziert" ist der Ally auch nicht, verglichen mit einem Festboot, denn man muss ihn aufbauen.
- und 500 € sind für einen gebrauchten Ally eindeutig zu wenig, wenn es nicht das letzte Schrottexemplar werden soll.

Diese drei Punkte hielten mich davon ab, dir den Ally vorzuschlagen. Und als du kurz darauf bei einem Holzcanadier warst, das ist so weit weg vom Ally, da hätte ich nicht im Traum dran gedacht, dass du Interesse für Faltcanadier entwickeln könntest.

Gruß Michael

sollitom Offline



Beiträge: 23

31.10.2013 09:45
#53 RE: 2-3er-Kanadier für gelegentliche diverse Nutzung - Holz- oder Faltboot antworten

Guten Morgen Michael,

mittlerweile habe ich leider auch schon gemerkt, dass sich meine ursprünglichen preislichen Vorstellungen nur schwer halten und mit meinen Ansprüchen verbinden lassen. Und wie schon erwähnt, beinahe wäre ich am vergangenen Wochenende schon mit einem Holzkanadier nach Hause gefahren. Wenn wir entsprechende Lagermöglichkeiten hätten, wäre es wohl passiert. Wenn das Boot nur für mich wäre sowieso.

Nun soll es aber auch Spaß für die ganze Familie bringen, vor allem für meinen fast neun jährigen Sohn, der ja quasi Initiator meiner Recherche war. Stell dir vor, heute Morgen habe ich sogar schon wieder bei den Luftbooten rumgekuckt.... Das Gumotex Scout wirkt ja ganz passabel. Wobei das Trocknen immer noch nicht gelöst ist. Allerdings müsste ich ein Faltboot ja auch trocknen.

Gruß
Thomas

cello Offline




Beiträge: 185

31.10.2013 09:57
#54 RE: Canadier für Erwachsenen und zwei Kinder, für gelegentliche diverse Nutzung antworten

Ich verstehe nicht das Problem mit der Trocknung:

Aufgbaut im Garten/auf dem Balkon/in der Garage trocknen lassen, zusammenbauen gut ist.

Allys sind schon robust, die Haut bekommst du aber genau so kaputt, wie einen Laminat/GFK-Canadier zerbrochen oder einen Weichplastik-Canadier zerbeult.

(Die eierlegende Wollmichsau such ich auch immer noch ;))

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.066

31.10.2013 10:03
#55 RE: 2-3er-Kanadier für gelegentliche diverse Nutzung - Holz- oder Faltboot antworten

@Sollitom (Thomas)
Wenn ich das so lese, kann ich zugeben, dass ich auch mal so blauäugig war, "welches Boot" als ein Problem anzusehen.

Mit etwas mehr Praxis, stellt sich aber heraus, nette Touren kann man in jedem Boot machen.
Der beschränkende Faktor ist eher das hin und her von Aussatz- zur Einsetzstelle usw., die Entfernung zum geeigneten Revier und generell Zeit.

Vernünftig Paddeln kann man in einem Luftboot nur schwer, in einem Faltboot schon. So bleiben für das Luftboot eigentlich nur strömende Ziele oder Badespass am Nachmittag.

Wenn man also erstmal weiß, was man fahren will kann man auch nach dem passenden Boot suchen.

Bis dahin ruhig mal mieten, das ist nur auf den ersten Blick teuer. Der Transfer ist geregelt, Ortskenntnisse kann man erfragen usw.
Das falsche Boot kostet schnell mehr Euro pro Tag als mieten ... siehe immer mal wieder Verkaufsanzeigen "nur 3mal auf dem Wasser" aber 500 Euro unter Kaufpreis.

Wenn erstmal klar ist was und mit wem, gefahren werden soll, dann wird auch das passende Boot gefunden.

Keltik Offline




Beiträge: 431

04.11.2013 19:24
#56 RE: 2-3er-Kanadier für gelegentliche diverse Nutzung - Holz- oder Faltboot antworten

Hi,

Ally und Pack sind durchaus gute Alternativen zu einem festen Boot ... ich würde mittlerweile das Nautiraid Rando bevorzugen: http://www.nautiraid.de/html/rando2.html
Form und Performance liegen da noch näher am Festrumpf und der Aufbau ist kinderleicht - jm2c.
Den Pouch K3 gibt's dann auch noch. Da hast dann Holz und Faltcanadier in einem
Du wirst für Ally & Pack Boote viele Befürworter finden, was zeigt, dass das bewährte und gute Boote sind.
Der Nautiraid ist bei uns seltener, was sich in deutlich weniger Erfahrungsberichten und Empfehlungen niederschlägt und einen Gebrauchtkauf sicher erschwert. Pouch K3 wirst Du noch seltener finden. Neu sind wir allerdings bei all denen in einer völlig anderen Liga, als in Deinem Eingangspost gesucht. Selbst gebraucht ist für kleines Geld nichts solides zu finden.
...und dann soll da angeblich bald noch ein russischer Faltcanadier kommen...

Viel Spaß bei der weiteren Verwirrung
Max

ACA & DIKA Guide Flatwater bis WW + ILMS

Spartaner Offline




Beiträge: 845

04.11.2013 20:08
#57 RE: 2-3er-Kanadier für gelegentliche diverse Nutzung - Holz- oder Faltboot antworten

Zitat von Keltik im Beitrag #56
...und dann soll da angeblich bald noch ein russischer Faltcanadier kommen...

Den gibt es seit langem und heißt Triton Ilmen. Ein bewährtes Boot, schmaler als Ally und viel weniger Innenvolumen (wegen Luftschläuchen).

Den Pouch K3 würde ich persönlich nicht in Erwägung ziehen, der ist sehr speziell. Aber es könnte sein, dass ich jemanden kenne, der ihn evtl. preisgünstig verkaufen würde ;-)

Gruß Michael

cello Offline




Beiträge: 185

04.11.2013 21:47
#58 RE: 2-3er-Kanadier für gelegentliche diverse Nutzung - Holz- oder Faltboot antworten

Wenn ich es richtig mitbekommen habe, soll noch ein polnischer Faltcanadier kommen - aus dem Haus Wayland, oder?

http://www.waylandkayaks.co.uk/folding_canoes.html

sollitom Offline



Beiträge: 23

05.11.2013 14:18
#59 RE: 2-3er-Kanadier für gelegentliche diverse Nutzung - Holz- oder Faltboot antworten

Vielen Dank für die vielen hilfreichen Vorschläge.

Mir ist es ja schon fast ein wenig unangenehm... Aber momentan haben wir uns auf zwei Optionen eingeschossen:
1. Ein sehr schönes gebrauchtes Holzboot
2. (und hier das etwas Peinliche) Ein Luftkanu von Gumotex (Scout Economy)

Warum diese Optionen?
Holz ist einfach ein sehr schöner, sehr angenehmer Werkstoff. Damit könnte ich mir jederzeit vorstellen, mit meiner Frau oder mit einem meiner Kinder eine Tages- oder gar Mehrtagestour zu unternehmen - natürlich auch andere spannende Sachen.

Und warum ein Luftboot? Das war eigentlich der Ursprung vom Ganzen. Ein Sevylor-Luftboot eines Freundes. Und wenn ich mir nun die Fragen stelle: Was ist praktikabler? Was würden meine Kinder (derzeit) wollen? Wo soll das Boot eingesetzt werden? Wo würde ich die Kinder bald auch mal alleine fahren lassen?
Vieles spricht hier für ein Gumotex. Wenn nur das Anfassgefühl und die glänzende Plastikoptik nicht wären.

Gruß
Thomas

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.066

05.11.2013 17:58
#60 RE: 2-3er-Kanadier für gelegentliche diverse Nutzung - Holz- oder Faltboot antworten

>>> Vieles spricht hier für ein Gumotex.

Es gibt ja durchaus Argumente für ein Gumotexboot, in Deiner Auflistung sehe ich aber keine.

Ganz sicher ist, das man mit einem fetten Schlauch an der Seite nicht richtig paddeln kann, bzw. es darin nie lernt.
Die weit entfernte Paddelführung ist nicht nur schwieriger, gerade wenn man wenig Kraft hat(Kinder), sondern belastet auch viel mehr. Aus Verzweiflung wird dann zum Doppelpaddel gegriffen, was wiederum das typische "Team fahren" im Canadier nicht fördert.

Im Wildwasser und am Badesee macht ein Schlauch sicher viel Freude. Flachwasser und besonders Seen erfordern im Schlauch aber einen eisernen Willen, gute Kondition und eine zurückhaltende Tourenplanung.

Für mich wäre es wichtig, dass die Kinder schnell merken, das Boot wird mit wenig Kraft und der richtigen Technik durch sie bewegt. Dazu eignen sich Schlauchcanadier nur bedingt.

Kauf das Holz Boot, zusammen mit Deinem Freund habt ihr dann ein Luftboot und ein Holzboot zum hin und her verleihen, ich wette Dein Freund steht öfter vor Dir um das Holzboot zu leihen, als Du von ihm den Sevylor haben willst.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
«« PIAVE
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule