Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 87 Antworten
und wurde 14.054 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
MrDick Offline




Beiträge: 1.234

04.12.2013 21:13
#16 RE: Royalex vor dem Aus? antworten

Jepp, bin gespannt was da kommt. Hab da was von blowmolding husten hören. Allerdings hat Richard vor einigen Wochen noch ganz andere Töne von sich gegeben.
LG Sebastian

-
ACA Division Europe: http://www.aca-europe.org
-
Canadierkurse am Bodensee: http://www.canoespirit.de
Canoes aus Naturfaserlaminaten: http://www.lakeconstance.de/

lupover Offline



Beiträge: 504

04.12.2013 22:16
#17 RE: Royalex vor dem Aus? antworten

Hi,

der Inhaber von Mohawk ist meines Wissens Greg McCourt. Der hat mir vor einiger Zeit eine Anfrage beantwortet und ich hatte nicht den Eindruck, daß er zufrieden war mit der Situation.
Auf der Homepage bietet Mohawk 12 verschiedene Boote an. Teilweise in verschiedenen Größen, das sind dann über 20 Formen. Ausnahmslos alle angebotenen Boote werden/wurden aus Royalex produziert. Und jetzt hoffen Sie, im Frühjahr 2014 wenigstens 1 (eins!) Boot anbieten zu können. Wenn sie es schaffen dass die Fa. das überlebt, dann Hut ab!
Natürlich geht die Welt nicht unter, wenn ein Teil der bisherigen Royalex Käufer zu PE oder zum Laminat wechselt. Ich selbst brauche absehbar kein weiteres Boot, also kein Problem. Aber um den ein oder anderen Hersteller (und seine Mitarbeiter) wäre es schade!

"Blowmolding" deutet hoffentlich nicht auf geblasenes (einlagiges) PE hin. Mein erstes Kanu war aus genau diesem Material. Nie wieder! Das 460 cm kurze Boot wog geschmeidige 47 kg. Und weil es weich war wie ein Kaugummi, wurde es von 3 gewaltigen Hartschaumblöcken notdürftig in Form gehalten. Nach 10 Minuten auf dem Dachträger lag es direkt auf dem Autodach auf. Für Kajaks mag das gehen, vernünftige Canadier kann man damit nicht bauen. Selbst bekannte Hersteller wie Eskimo oder Prijon sind ziemlich kläglich gescheitert.
Da kann man nur hoffen, dass die Materialforscher in den letzten Monaten gewaltige Fortschritte gemacht haben, warten wir es ab!

Gruß
Habbo

Gerhard Offline




Beiträge: 638

05.12.2013 08:01
#18 RE: Royalex vor dem Aus? antworten

Es gibt mittlerweile einige gute PE-WW-Canadier.
Bei kurzen Booten geht das, ist kein Problem, werden aber bei entsprechender Wandstärke auch entsprechend schwer.

Für den Wanderbereich oder längere Boote sicherlich nicht akzeptabel.
Da muss ein neues Material her.

Wobei Royalex ja anscheinend nicht komplett sterben wird ... bei Esquif solls angeblich weiterhin Royalex Boote geben.

Aber, ich denke, aus der Situation kann sich einiges entwickeln ... neue Technologieen sollten kein Schaden sein ...

AxeI Offline




Beiträge: 1.001

05.12.2013 10:45
#19 RE: Royalex vor dem Aus? antworten

Mich überrascht der Fortschrittsoptimismus, den viele hier äußern, immer wieder.

So sicher bin ich mir nicht, dass in absehbarer Zeit ein vernünftiges Material zur Verfügung steht, das Royalex ersetzen kann. Geblasenes PE scheint fertigungstechnisch hochkompliziert zu sein (vielleicht sollte Richard Guin mal Toni Prijon besuchen und sich das zeigen lassen), rotiertes taugt für längere Boote offenbar nicht und mehrlagiges hat sich auch nicht eben bewährt (auch wenn Bootsverleiher darauf schwören). Twintex/Armerlite - eine Mischung aus PE und Geweben - ist zwar leicht und steif aber alles andere als Abriebbeständig und bei Schäden äußerst schwierig zu reparieren.

Jetzt soll also - bloß weil Royalex plötzlich nicht mehr zur Verfügung steht - die Kunststoffforschung einen Quantensprung machen und das Wundermaterial entwickeln, dass möglichst alle diese Merkmale auf sich vereint:

- Formbeständig (auch bei geringer Wölbung über mehrere Meter)
- Abriebfest
- Leicht
- Einfach in Herstellung und Weiterverarbeitung
- Billig

Vielleicht sollten wir mal alle zusammenlegen und einen Forschungspreis ausschreiben...

Axel

P A D D E L B L O G
There's more means to move a canoe than paddles

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.916

05.12.2013 11:27
#20 RE: Royalex vor dem Aus? antworten

Oft werden RX Kanus wegen dem Preisvorteil gegenüber einem wirklich guten Laminat gekauft, ohne die Eigenschaften des Materials wirklich auszureizen, da ohnedies kein ernsthaftes Wildwasser gefahren werden soll. Die Differenz in € wird jetzt geringer ( bei Swift ab Jan. plus € 200.-pro RX Kanu).
Bei vielen Modellen ist der Verlust so gesehen verschmerzbar. Umso mehr, als bei vielen Kanus die RX-Variante durch zu weiches Material, und Verlust an Form ( feiner Bug... ) sich deutlich bis unannehmbar schlechter paddelt. Besonders versierte Paddler, ziehen oft, auch deshalb ein gutes Laminat vor.

Ob sich bald ein guter Ersatz für RX findet?
Da habe ich Zweifel. Denn Versuche gab es in den letzten Jahren durchaus. Die Neuigkeiten waren immer toll angekündigt, das Ergebnis bescheiden: entweder schwabbelig oder schwer. Meist beides.

Marken, die ihren Schwerpunkt im RX Segment haben, sind jetzt natürlich gefordert.

Vielleicht kommt alles ganz anders?
Interessante Zeiten.

Tipp: Paddeln gehn. W

Ps. für den Norden: ..erst nach dem Sturm!
Haltet die Ohren steif!

http://www.canoebase.at/
http://www.swiftcanoe.eu/

Wolfgang Hölbling

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

05.12.2013 16:00
#21 RE: Royalex vor dem Aus? antworten

Oft wollen Paddelanfänger auch aus mangelnder Erfahrung und mangelnden Fähigkeiten RX kaufen - das soll ja sehr stabil sein. "Wenn wir schon so viel Geld für ein Boot ausgeben, dann muss es seeehr stabil sein und etwas vertragen können" Man will auf Nummer sicher gehen ...
Ich glaube schon, dass das fehlende RX eine ganze Weile eine Lücke hinterlassen wird. Gut gebrauchte RX-Boote werden sehr wertstabil bleiben.
Spannend wird es sein, was die Hersteller als kurzfristigen Ersatz anbieten werden.

Mich würde interessieren, wie weit man ein Kevlarlaminat relativ flexibel gestalten kann.

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

05.12.2013 16:20
#22 RE: Royalex vor dem Aus? antworten

Zitat
Mich würde interessieren, wie weit man ein Kevlarlaminat relativ flexibel gestalten kann.


Das "Eis-Video" auf der Wenonah-Seite wirst du ja kennen. >Klick<
Das zeigt doch schon sehr gut was so ein Boot aushalten kann! Wem das nicht reicht, schaut sich das Clipper-Hammer-Test Video an:http://www.clippercanoes.com/articles.php

Internette Grüße Thomas

Skua Offline



Beiträge: 244

05.12.2013 17:21
#23 RE: Royalex vor dem Aus? antworten

Hallo,
Im letzten Jahr war bei mir nach 23 Jahren ein neues Seekajak fällig. Auch wenn ich zunächst einige PE Boote in die engere Wahl gezogen habe, zuletzt endschied ich mich doch für ein Laminat. Nur wegen der Form, bei Seekajaks ist der Gewichtsunterschied recht gering.
In diesem Jahr war ein neuer Canadier fällig. Hier war das Gewicht entscheident! Die 40kg unseres alten Bootes, mit dem wir von den Fahreigenschaften sehr zufrieden waren, konnten wir an Land nur noch schlecht handeln.
Royalex hätte uns nicht das gewünschte Leichtgewicht gebracht, blieben also nur noch teure Laminate. Aber auch die Form spielt eine Rolle. Wir fahren meist Strecke, häufig mit Gepäck. Steinige Kleinstflüsse mit wenig Wasser fahren wir normalerweise nicht. So endete es bei Kohlefaser und 16kg und einem leichtlaufenden 18,6" Seencanadier.
Nach den ersten Monaten und einem Kleinfluss dabei (ging auch, war aber viel Arbeit für meinen Avant) - auch wenn ich bevorzugt Kleinflüsse fahren würde, wäre Kohlefaser jetzt meine erste Wahl (wahrscheinlich ein 16" Prospector). Die Boote können viel mehr ab, als man ihnen zutraut, und schwierige Umtragestellen werden zum Kinderspiel.
Bisher haben wir noch kein Laminatboot irreparabel zertrümmert, wir werden sehen, was die Zukunft bringt!
Bleibt allerdings immer noch der Preisvorteil von Royalex gegenüber sehr leichten Laminaten, war schon etwas schmerzlich, alle die Sparschweine zertrümmern zu müssen.
Grüße, Skua

Keine Hektik, wer hektisch wird macht Fehler.

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

05.12.2013 17:28
#24 RE: Royalex vor dem Aus? antworten

Hi Thomas, mit einem Kevlarcanadier haben wir uns vor etlichen Jahren auch schon mal durchs Eis gehackt.
2 Holzpaddel versaut, am Boot kein Kratzer.
Das Hammervideo ist schon verdammt cool. Wir hatten auch mal einen Clipper-Prospector, allerdings in GFK, recht schwer, aber das GelCoat darauf war verdammt hart bzw. abriebfest - nach meinem Empfinden deutlich besser, als bei anderen Booten.

Mahyongg Offline



Beiträge: 248

05.12.2013 23:02
#25 RE: Royalex vor dem Aus? antworten

Mohawk arbeitet tatsächlich an einer Blowmolding-Maschine. Das Kapital eines Prijon existiert dort jedoch nicht... insofern fallen technische Highlights wie deren Maschinen raus. Statt dessen wird mit einer riesigen Improvisationsfähigkeit & Energie etwas gebaut, was eigentlich gar nicht möglich sein dürfte.. es bleibt also spannend. Wenn dabei dann mal wesentliche Teile kaputtgehen, die mittlere fünfstellige Summen verschlingen, um ersetzt zu werden, wirft das das Projekt auch mal ein bisschen zurück. Aber immer noch besser, als Royalex mit Fabrikationsfehler für 50K $ wegzuschmeissen, weil es vom Hersteller nicht ersetzt wird. Da kommt keine Freude auf, egal was sonst so kommuniziert wird oder wurde..
Ich glaube übrigens ebenfalls kaum, dass die größeren Bootsmodelle in PE - geblasen, geschäumt oder wie auch immer - hergestellt werden sollen. Scheinbar gibt es aber auch noch andere Optionen, die u.U. mit der üblichen Tiefziehtechnik harmonieren. Das wäre das Optimum, denn die Formen komplett neu zu bauen, wäre ebenfalls ein nicht unerheblicher Aufwand. Man darf dabei nicht vergessen, das Mohawk im wesentlichen ein drei-Mann-Betrieb ist, d.H. der Besitzer (der mit seiner Brauerei das Geld verdient, um sich und uns das "Hobby" Mohawk zu finanzieren), der Maschinenmensch, der den Blowmolding-Prozess hauptsächlich entwickelt & zusammenbaut und Mädchen für alles Richard, der - ausser, wenn mal wieder Rümpfe geformt werden, was nicht alleine geht - so ziemlich alles andere schmeisst und auch selbst irgendwie finanziell mit drin hängt, also nicht "nur" angestellt ist.

Im übrigen brauchen wir Royalex einfach nicht wirklich - Laminat ist leichtgewichtiger zu bauen, nicht unbedingt teurer, mindestens genauso haltbar (was natürlich nicht auf jede Situation bezogen werden kann, aber durchaus auf einige.. und auch in dem Bereich hat sich einiges getan, seit RX den Markt für eine gewisse Zielgruppe dominiert hat) und wesentlich besser zu reparieren.

Ich habe meine ersten Erfahrungen im Wildwasser in einem Hellmann Scout gemacht, das ist ein Prospector-ähnliches, 15 Fuß langes Boot, das in meinem Fall aus Epoxy/Dyneema Laminat ohne Gelcoat gefertigt war. Das Ding hat erstaunlicherweise so einiges ausgehalten, was ich meinem Royalexboot nicht unbedingt zumuten will. Einmal ganz abgesehen von den vielen Laminatbooten der Marke Millbrook, oder gar einigen Woodstrippern, die in den USA regelmäßig im WW bis locker IV eingesetzt werden. Und das u.a. auch im felsigen Süden..

Meiner Beobachtung nach ist das "Wissen" um das Thema Royalex & Laminat, das in der "Szene" herumgeistert, eher beeinflusst von Hörensagen und vermutlich auch Marketing (der Hersteller, die mit der leichten & schnellen Herstellung von RX-Booten eben groß geworden sind) als von Fakten. Insbesondere die Erfahrungslage, was die reelle Belastbarkeit im Vergleich im WW angeht, ist da dünn..

Sicher macht es Sinn, ein bisschen Spaß an schleifen & Epoxy zu haben, wenn man ein Laminatboot ein wenig mehr belasten will. Ständig rumbasteln tut man aber, wenn man im WW unterwegs ist, sowieso. In allen anderen Bereichen hat Laminat meiner Meinung nach die Nase vorn - und wer das nicht bestätigen kann, ist es noch nicht entsprechend gefahren oder sollte seinen Beurteilungshorizont vielleicht noch etwas in die entsprechende Richtung erweitern. Ich persönlich sehe eigentlich keinen Bedarf an RX, noch nicht einmal im Vergleich zu den bestehenden Technologien, die man fertig im Bootsregal des Vertrauens findet. In diesem Sinne wird auch das nächste Boot, das ich mir selbst anschaffe, vermutlich ein Laminat-Boot, damit ich endlich mal meinen Spark gegen was eintauschen kann, das leicht & schnell ist und nicht irgendwann unrettbar verloren gehen wird...

In diesem Sinne.. Cheers!

Mahyongg Offline



Beiträge: 248

06.12.2013 23:00
#26 RE: Royalex vor dem Aus? antworten

Also, ein weiteres Beispiel für die "Kanu-Freundlichkeit" des RX-Herstellers.. das sagt Richard eben dazu:

"Today we learned that the info we were given about the end of royalx is not true. We were told that we had until March to place an order for royalx, but what we are now told is for us to get anything made we need to have an order placed by close of business Monday so if you are wanting a boat now is the time to do it."

D.h. wer (trotz allem) noch ein neues Mohawk RX Boot kaufen möchte, sollte sich schnellstens damit in Verbindung setzen und Bescheid geben, wenn er nicht auf eventuelle "Händlerbestände" vertrauen möchte (die es in Ermangelung der Nachfrage auch nicht wirklich in großer Zahl geben wird?).

Good luck!

J.

AlexWien Offline




Beiträge: 375

10.12.2013 14:33
#27 RE: Royalex vor dem Aus? antworten

Danke Günther,

habe nach einem halben Jahr Forums Abwesenheit zufällig wieder reingeschaut.
Den Kauf eines NC Prospector 16 RX Holztrimm habe ich immer wieder aufgeschoben,
danke deines Posts "musste" ich ihn mir jetzt kaufen.

Habe noch einen neuen bekommen.

Freu mich schon auf die erste Ausfahrt im eigenen Prospector.

Mahyongg Offline



Beiträge: 248

13.12.2013 21:24
#28 RE: Royalex vor dem Aus? antworten

Tscha. nachdem jetzt die Nachricht kam, das die letzten Bestellungen doch nicht mehr angenommen werden, ist RX damit offiziell erledigt.. wer noch keins hat, kriegt scheinbar auch keins mehr... (also die Hersteller)... und Tschüss!

lupover Offline



Beiträge: 504

13.12.2013 22:36
#29 RE: Royalex vor dem Aus? antworten

Moin,

heute habe ich den gedruckten Katalog 2014 von Helmi-Sport bekommen. Royalex Canadier sind weniger drin, aber von einigen Modellen scheint es wohl noch Lagerbestände zu geben. Preisbeispiel: Wenonah Aurora 2195,- €, das sind 200,- € mehr als bisher.

Für Laminatfahrer: Besonders kräftig gestiegen sind die Preise für die Tufweave Modelle. Die hausinterne Konkurrenz aus Royalex ist weg, Tufweave ist die nächste Stufe, da kann man schon mal zulangen!
Damit wir uns recht verstehen, das ist keine Kritik an Fa. Helmi, die geben lediglich den neuen UVP weiter! Ein Trostpflaster gibt es für die "Nobelpaddler" - die Luxusversionen aus Kevlar haben sich scheinbar zum Teil sogar etwas verbilligt. Immerhin! Hoffen wir mal, das auch kleinere Firmen wie z. B. Mohawk diesen Einschnitt irgendwie überleben!

Ich bin jedenfalls froh, dass ich vor ein paar Tagen noch einen neuen Freedom Solo zu einem annehmbaren Preis bekommen habe. Das war übrigens der Vorletzte beim Importeur, danach gab es für Europa noch genau ein Exemplar!

Gruß

Habbo

Jörg Wagner Offline



Beiträge: 871

14.12.2013 14:35
#30 RE: Royalex vor dem Aus? antworten

Hi,
im Laminatbereich könnten Souris River und American Traders evtl. eine Lücke schließen mit den sehr belastbaren Kevlar-Epoxi infusionierten und anschließend getemperten Booten, die eine sensationelle Endfestigkeit bei gleichzeitig guter Elastizität aufweisen.
Ca. 10-12 Bell-Royalexboote habe ich übrigens noch in meiner Scheune (Northwind, Alaskan, Evening-Star)
Jörg Wagner

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Kanadierkurs »»
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule