Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 1.995 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2
arnulf Offline



Beiträge: 99

10.08.2013 20:07
#16 RE: Reparatur Tuf-Weave! antworten

muss da nicht noch ne Lackschicht drüber wegen dem Wasser?

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

11.08.2013 09:50
#17 RE: Reparatur Tuf-Weave! antworten

@Sebastian >>>>(Andreas:) was Sikkative in einem EP-Harz bewirken sollten würde mich mal interessieren

Upps - da habe ich ins falsche Töpfchen gelangt ich meinte Thixotropiermittel entschuldigung.

Das mit dem Anschleifen ist eine schwierige Sache. Speziell Kevlar wiedersetzt sich dem Schleifen sehr.
Außerdem müßte man beim vorher schleifen versuchen nur die Fuge zu bearbeiten - noch schwieriger.

Man könnte versuchen überstehende Fasern mit einem scharfen Messer abzuschneiden und den Kratzerrand nur sauber zu kratzen.
Das Abrutschrisiko ist aber sehr hoch und ich würde vorher großzügig und dick abkleben.

doc-harvey Offline




Beiträge: 29

11.08.2013 12:48
#18 RE: Reparatur Tuf-Weave! antworten

so, ich habe mir jetzt die entsprechenden Videos von Sebastian angeschaut und danke schon mal für seine und die Hilfe der anderen. Da ich vor Ort nicht alle Zutaten bekommen konnte, habe ich mir jetzt alles bestellt und werde dann die Sache mal angehen. Mit dem Anschleifen sehe ich auch das Problem, dass die dunklen Fasern etwas hochquellen (ist das auch Kevlar oder was anderes?) Der Bodenbereich, wo der Kratzer ist, hat allem Anschein nach mehrere Schichten Kevlar, sodass nur die äußerste Schicht betroffen ist.
Also schonmal vielen Dank und ich werde berichten, wie es ausging, wenn ich alle Materialien habe.
Hans-Werner

MrDick Offline




Beiträge: 1.234

11.08.2013 16:48
#19 RE: Reparatur Tuf-Weave! antworten

Zitat
Das mit dem Anschleifen ist eine schwierige Sache. Speziell Kevlar wiedersetzt sich dem Schleifen sehr.


Man soll auch nicht in die Faser schleifen, sondern das Gelcoat / Clearcoat an den Flanken der beschädigten stellen.
LG
Sebastian

-
100% pure canoeing: http://www.canoespirit.de
Canoe Labor am Bodensee: http://www.lakeconstance.de/

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

11.08.2013 19:28
#20 RE: Reparatur Tuf-Weave! antworten

>>> Man soll auch nicht in die Faser schleifen, sondern das Gelcoat / Clearcoat an den Flanken der beschädigten stellen.

Nicht in die Faser schleifen ist schon klar, aber auf dem Foto erkennt man, das Faserenden aus dem Kratzer hoch gerissen wurden. Diese müssen halt so oder anders ab, sonst gibt das "kratzige Knubel".
Auch das schleifen der FLanken im Kratzer ist mit Schleifpapier nicht gerade einfach.

@ Hans-werner
Viel Erfolg und lieber zweimal zuwenig auftragen als einmal zuviel.

doc-harvey Offline




Beiträge: 29

11.08.2013 22:38
#21 RE: Reparatur Tuf-Weave! antworten

danke für die guten Wünsche! Ich hab ja noch etwas Zeit, bis alle Zutaten da sind.

Was passiert eigentlich, wenn man gar nichts macht? :-)

LG Hans-Werner

MrDick Offline




Beiträge: 1.234

11.08.2013 23:12
#22 RE: Reparatur Tuf-Weave! antworten

Zitat
Was passiert eigentlich, wenn man gar nichts macht? :-)


Normalerweise passiert genau das - garnichts :-)

Zum An-/Ausschleifen von Kratzern und Fugen benutze ich übrigens gerne ein Dremel Tool mit einem kleinen abgerundetrn Schleifstein.
LG
Sebastian

-
100% pure canoeing: http://www.canoespirit.de
Canoe Labor am Bodensee: http://www.lakeconstance.de/

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

12.08.2013 08:35
#23 RE: Reparatur Tuf-Weave! antworten

Zitat von MrDick im Beitrag #22

Zitat
Was passiert eigentlich, wenn man gar nichts macht? :-)

Normalerweise passiert genau das - garnichts :-)



Kevlar ist allerdings, anders als z.B. Kohle, GLas, hygroskopisch und nimmt einige Prozent Wasser auf wenn man es läßt.
Da es gleichzeitig auch noch teuer ist, wird meist wenig herum probiert was passiert, sondern pfleglich abgedeckt.

Zitat von arnulf im Beitrag #16
muss da nicht noch ne Lackschicht drüber wegen dem Wasser?

Epoxi ist sogar dampfdiffusions dicht, lakiert wird trotzdem oft wegen der UV-Empfindlichkeit.
Aber ein Clear-coating auf Kevlar gehört bei nicht Benutzung sowieso in den Schatten.

MrDick Offline




Beiträge: 1.234

12.08.2013 12:51
#24 RE: Reparatur Tuf-Weave! antworten

Hallo Andreas!

Zitat
Kevlar ist allerdings, anders als z.B. Kohle, GLas, hygroskopisch und nimmt einige Prozent Wasser auf wenn man es läßt.



Da hast Du prinzipiell schon recht. Die Faser ist hygroskopisch. Das macht vor allem Probleme wenn die Faser vor der Verarbeitung Luftfeuchtigkeit aufgenommen hat. Eingebettet in eine Kunstharzmatrix ist das Problem vergleichsweise geringer. Außerdem sollten wir mal bedenken, dass wir hier über Canoes reden. Das sind in der Regel keine strukturell stark beanspruchten Bauteile wie z.B. ein Flugzeugflügel oder ein Monocoque von einem Auto.

Gleiches gilt für die immer wieder angeführte UV-Empfindlichkeit von Epoxidharzen. Natürlich sind die vergleichsweise anfälliger als z.B. ein Polyesterharz, aber wir sollten uns auch mal vor Augen führen was damit gemeint ist und von welcher UV-Exposition wir da reden. Bei einem Windkraftflügel, der über 10 Jahre dauerhaft der Witterung und der UV-Strahlung ausgesetzt ist und dazu noch niemandem um die Ohren fliegen darf, ist das sicher ein Thema. Bei einem Canoe, das nicht permanent in der Sonne liegt ist das weit weniger problematisch. Die Konsequenzen der UV-Belastung beschränken sich meistens auf ein vergilben des Harzes an der Oberfläche, das, zumindest auf gelbem Kevlar, kaum bemerkt werden dürfte. Daneben sind heute UV-stabilisierte Harze weit verbreitet. Wenn das Harz pigmentiert wird ist es übrigens nochmal weit weniger problematisch.

Wenn wir jetzt noch bedenken, dass es sich um die Reparatur eines Kratzers handelt...

Übrigens ist PE auch ein sehr UV-Empfindlicher Kunststoff (Stichwort Micro-Pellets). Trotzdem macht sich da keiner Sorgen und fast alle Verleiher lagern ihre PE-Boote ganzjährig draußen ohne das diese gleich zu Staub zerfallen.

Ihr habt ja prinzipiell recht mit den angeführten Materialeigenschaften. Wenn man aber lieber paddeln geht als Boote zu flicken und dafür ein ingenieurswissenschaftliches Studium zu machen, dann ist es vielleicht ganz gut zu wissen welchen Stellenwert diese Faktoren in unserem Fall haben.

Also bleibe ich dabei - er muss sich wohl keine Sorgen machen, dass ihm das Boot sofort zu Staub zerfällt oder sich in Brei verwandelt wenn er den Kratzer nicht flickt, und auch die UV-Strahlung ist bei so einer kleine Stelle kein Thema.

Liebe Grüße
Sebastian

-
100% pure canoeing: http://www.canoespirit.de
Canoe Labor am Bodensee: http://www.lakeconstance.de/

Kontiki Offline




Beiträge: 87

13.08.2013 12:30
#25 RE: Reparatur Tuf-Weave! antworten

Da schließe ich mich Sebastian an: ich habe u.a. ein Wildwasser-Kajak aus Kevlar, mit dem ich bis WW IV gefahren bin. Da ist dann der abgebildete Kratzer einer der ganz harmlosen.
Inzwischen ist das Kajak 17 Jahre alt und zweimal habe ich das Unterschiff generalsanieren lassen, da war es jeweils auch richtig "fertig", d.h. undicht und schon so aufgearbeitet, dass der Boden papierdünn war.
Die beiden Generalsanierungen haben jeweils knapp 200 Euro gekostet, und das für das gesamte Unterschiff.
UV-Probleme sind trotz der 17 Jahre bisher nicht erkennbar; richtig UV bekommt das Kajak auch nur am Autodach ab.
Meiner Meinung nach sind laminierte Boote viel problemloser als meist befürchtet. Und ich fahre sehr viel lieber Boot, als dass ich schleife und harze - das habe ich zur Genüge in den 70er-Jahren gemacht.
Erich

doc-harvey Offline




Beiträge: 29

18.08.2013 11:01
#26 RE: Reparatur Tuf-Weave! antworten

So, ich möchte zum Abschluss das Ergebnis meines ersten Reparaturversuches mitteilen. Ich habe alles so gemacht wie in dem Video von Mr.Dick, das hat mir sehr geholfen. Es ist nicht ganz perfekt geworden, aber ich bin zufrieden damit. Die offene Stelle ist verschlossen und dicht. Allerdings ist die Stelle nun seidenmatt und nicht so glänzend wie der Rest, dafür müsste ich wohl mit einer Maschine polieren oder?

Noch mal vielen Dank für alle Hinweise hier im Forum!

Hans-Werner

MrDick Offline




Beiträge: 1.234

18.08.2013 13:26
#27 RE: Reparatur Tuf-Weave! antworten

Hallo Hans-Werner!
Das sieht doch ganz gut aus. Good job!
Für den Glanz kannst du jetzt noch mit Polierschleifpaste und anschließend mit Polierpaste drübergehen. Entweder mit einer Poliermaschine oder mit dem Exzenterschleifer und einem Schwamm, leicht angefeuchtet. Alternativ geht das auch von Hand, ist aber ganz schön viel Arbeit. In dem Fall würde ich noch nass bis 2000 vorschleifen.

Liebe Grüße
Sebastian

-
100% pure canoeing: http://www.canoespirit.de
Canoe Labor am Bodensee: http://www.lakeconstance.de/

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule