Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 36 Antworten
und wurde 3.475 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2 | 3
Trapper Offline




Beiträge: 1.561

15.02.2013 09:17
#31 RE: Rettungsmesser antworten

Axel hat es schon fein erklärt wie es Stand der Dinge ist und sich auch bewährt hat. Seit 1986 hat sich halt eine Menge verändert .....!! Ach und ja,offene Canadier sind mittlerweile auch im schweren Wildwasser unterwegs!

Internette Grüße Thomas

Donaumike Offline




Beiträge: 993

15.02.2013 09:27
#32 RE: Rettungsmesser antworten

Bei „Verfangen am Flussgrund“ hat Frank Moerke auch schon sehr treffende Worte beigetragen.

Zitat:

„Jede Menge Sicherheitsausrüstung (man ist für jeden erdenklichen Fall gewappnet) kann nützlich sein. Aber all zu oft wird auf dieser Schiene alles gemacht, um sich selbst zu beruhigen. Kein Euro ist zu viel, den man dort investiert ...
Jeder sollte sich aber mal ehrlich fragen, was jenseits des "Sicherheitkaufen" in die eigenen Fähigkeiten investiert wird. Da geht man wesentlich sparsamer mit den Investitionen um. Das geilste Werkzeug an der Schwimmweste nützt wenig, wenn man es nicht mal unter Wasser probiert hat, zu nutzen.
Die Säge am Gürtel kann die Fähigkeiten einer soliden Seilfähre rückwärts nicht ersetzen, um einem Baumhindernis schnell auszuweichen …“

Zum Thema „Rettungsmesser“, der Umgang damit sollte unter realen Bedingungen geübt werden. An Kordel befestigt und Schneide beidseitig macht Sinn, schwimmen sollte das Rettungsmesser können und eine Signalfarbe haben. Über eine Rettungsschere hatte ich auch schon nachgedacht bei „Verfangen am Flussgrund“.

Gruß, Mike

Häuptling kleine Wurzel Offline




Beiträge: 188

15.02.2013 10:37
#33 RE: Rettungsmesser antworten

Hallo Pegasus,

ich habe auch eine Umlenkrolle, sowie Karabiner in der Schwimmweste, deswegen werde ich garantiert auf ein Messer nicht verzichten.
Vor einigen Jahren habe ich leider einen Kanuunfall mit erlebt, da ich bei einem Wasserverband gearbeitet habe und unser Betriebsgelände unmittelbar an der Unfallstelle lag.
Es gab 2 Tote und ein Rettungstaucher liegt im Pflegeheim.
Wie kam es dazu? Auf der Ihne (Zufluss der Bigge) sind 2 Kanuten, auf den Hochwasser führenden Fluss, mit ihren Canadier nach Feierabend, kurz vor einem Wehr gestartet. An der Stelle sah der Fluss sehr harmlos aus. Kurz nach der Stelle kommt ein Wehr mit Rücklauf und der Fluss macht eine Linksbiegung. Nach ca. 20 m Teilt sich der Fluss in 2 Röhren auf. Die 2 Kanuten sind im Wehr gekentert und auf die Röhren zu getrieben. Einer konnte sich ans Ufer Retten. Eine groß angelegte Suche begann. Feuerwehr und DLRG-Taucher suchten den Fluss ab. Ein mit 3 Feuerwehrleuten (alle Ortskundig) besetztes Boot fuhr den Fluss unterhalb der Röhren ab. Leider nur bis zum nächsten Wehr. Als sie an das Wehr kamen, klappten sie den Motor hoch und trieben in dieses. Der Rücklauf lies das Boot quer treiben und sie kenterten. Ein Feuerwehrmann konnte nur noch tot geborgen werden. Da man nicht ausschließen konnte, dass der Kanute sich in einer der Röhren befand, wurden 2 DLRG-Taucher angeleint um die Röhren zu inspizieren. Sie gingen aufrecht in die Röhren, doch irgendwann müssen sie den Halt unter den Füßen verloren haben. Als der Zug am Seil größer wurde, haben die Kameraden sie gegen die Strömung aus den Röhren gezogen. Einer hatte Glück, da das Seil zerriss und er trieb durch die Röhre. Er konnte unterhalb geborgen werden. Sein Kamerad hatte nicht so viel Glück, er wurde die ganze Strecke zurück gezogen. Als er endlich wieder an Land war, musste er Wiederbelebt werden. Hätte er sich vom Seil lösen können, dann wäre ihm sicher das Pflegeheim erspart geblieben.
Die Rettungstaucher waren speziell für Wasserrettung ausgebildet und trotz allem ist es zu diesem folgenschweren Unfall gekommen. Ein Messer zum kappen der Leine kann Leben retten!
Den Kanuten hat man nach ca. einer Woche im Ahauserstausee tot geborgen.

Pegasus Offline



Beiträge: 71

15.02.2013 22:53
#34 RE: Rettungsmesser antworten

Hallo Häuptling,

das von Dir beschriebene Szenario ist der Klassiker unter den tödlich verlaufenden Paddelunfällen: Nichtorganisierte Freizeitpaddler (kein Feedback von erfahreneren Paddlern!) fahren z.B. an einem sonnigen Apriltag im T-shirt und kurzer Hose mit einer Kiste Bier im Schlauchboot den "harmlosen" Flachland-Wiesenfluss hinab (der jedoch noch weniger als 10 Grad Wassertemperatur hat). Auch das Wehr sieht spaßig aus und man lässt sich hinuntertreiben. Was dann folgt, hast Du beschrieben. Wir hatten das vor ein paar Jahren wieder mal an der Eder hier in der Nähe. Auch da kam ein Feuerwehrmann beinahe ums Leben. Die sind für Brände sicher gut ausgebildet, aber bei Unfällen am Wasser eben auch häufig überfordert.
Ich will hier nicht schulmeistern - aber man sollte halt wissen, was man tut. Wer sich unbedacht in lebensgefährliche Situationen begibt, hat wahrscheinlich auch kein Rettungsmesser dabei. Wer vor dem Befahren kniffliger Stellen sein Hirn bemüht, wird wahrscheinlich keins brauchen.

Angela Offline



Beiträge: 83

16.02.2013 10:35
#35 RE: Rettungsmesser antworten

Aber ersaufen lassen will man die "nichtorganisierten Freizeitpaddler" ja auch nicht.
Bei den Situationen, in denen mein Wurfsack möglicherweise lebensrettend war (und nicht nur einen längeren Schwimmer verhindert hat), waren die Geretteten auch nicht aus meiner eigenen Gruppe.

Fehler unterlaufen jedem mal, auch bei noch so viel Erfahrung, ich glaube, niemand kann von sich behaupten, dass er nicht schon einmal eine Situation unterschätzt hat.

Donaumike Offline




Beiträge: 993

25.03.2013 13:01
#36 RE: Rettungsmesser antworten

SUB GEAR SK 75 Titan Tauchermesser
Signalfarben, nicht zu groß, leicht, also nix für Rambo und Co.

Zitiere:
„Das Messer SK75 Titan ist sehr leicht und scharf. Es kann an wirklich jedes Jacket befestigt werden. Dies ermöglicht der einzigartige, variable Lochabstand. Natürlich kann das SK 75 auch am Arm oder am Bein befestigt werden. Durch die hohe Korrosionsfestigkeit des Titan ist keine besondere Pflege nötig.

Details:
Klingenlänge: 75 mm
Gesamtlänge: 170 mm
Gesamtgewicht mit Scheide: 78 g
Sägeschliff
Leinencutter
Variabler Lochabstand von 93 bis 134 mm
Material: Titan und Kunststoff“

Gruß, Mike

Jaegle90 Offline




Beiträge: 103

02.04.2013 13:10
#37 RE: Rettungsmesser antworten

hier hab ich euch mal mein Rettungsmesser rausgesucht.
Dieses Messer hab ich jetzt schon seit 7 Jahren dabei egal ob beim Klettern oder beim Paddeln die Größe ist super ausserdem ist dass Messer so ausgelegt dass es einhändig und mit Handschuhen bedient werden kann.
Selbständiges ausklappen gibt es nicht.
In diesem Sinne kann ich euch dieses Messer nur empfehlen.

http://www.amazon.de/Eickhorn-Solingen-R...64900536&sr=8-9


Schöne Grüße aus Franken

Mich'l

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule