Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 1.954 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Zelte, Öfen, Kochen, Lagerleben
Welfi Offline



Beiträge: 351

22.12.2012 12:42
Klappe die 6. -Falt oder Klappsäge- antworten

Nachdem im Forum in der Vergangenheit mindestens 5 Klapp- und Faltsägen vorgestellt wurden, wollte ich das Rad nicht neu erfinden, sondern nur bauseits etwas einfacher gestalten.
Die Wahl zwischen Klapp-(Art Bügelsäge) und Faltsäge (Gestellsäge)fiel dann auf die Klappsäge, weil der Freiraum zwischen Sägeblatt und Spannholm bei der Klappsäge einfach größer ist.

Die Spannmechanik konstruierte ich so, dass das Sägeblatt im Gelenk gespannt werden kann. Dies hat den Vorteil, dass direkt am Blatt ein aufwendiger Mechanismus entfällt, die ganzen Arme einfach herzustellen sind und sich der ganze Aufwand auf eine Blattsäge, Fuchsschwanz o.ä. und eine Handbohrmaschine erstreckt.

bisherige Sägen:

von Trapper eine Gestell- und eine Klappsäge , von Josh ebenfalls eine Gestellsäge ,von bibenike die Klappsäge RK600 und von Yukonhelmut ebenfalls eine Klappsäge und meinige ganz unten:

Noch anzuführen ist, dass das Sägeblatt im Schlitz des Spannholms unbeschadet mitgeführt werden kann.

LG Welfi...

Dateianlage:
Klappsäge RK 600 von bibenike.doc
Angefügte Bilder:
Faltsäge von Trapper.jpg   Klappsäge von Trapper.jpg   Gestellsäge von Josh.jpg   Klappsäge von Yukonhelmut.jpg   Welfis - klappsäge.JPG  
Als Diashow anzeigen
docook Offline




Beiträge: 885

10.01.2013 13:01
#2 RE: Klappe die 6. -Falt oder Klappsäge- antworten

Moin,
und dann wäre da noch meine oldstyle Version von 2009. Was mich bei einigen Eigenbauten nicht zufrieden stellt ist die nicht mögliche Drehbarkeit des Sägeblattes. Wenn man im Canadier an einem querliegenden Ast sägt, sind die Seitenäste meist im Weg. Da will man gerade Sägen, die Säge selbst aber besser seitlich "wegklappen". Bei meiner Säge geht das. Wenn ich`s schaffe mit verbesserter Sägeblattaufnahme beim WTL 2013...
Viele Grüße
docook

Angefügte Bilder:
CIMG4691.JPG  
Als Diashow anzeigen
scandibuss Offline




Beiträge: 281

11.01.2013 00:03
#3 RE: Klappe die 6. -Falt oder Klappsäge- antworten

Hallo Welfi,

Deine Säge sieht ja sehr gut aus aber ich wäre ja mal neugierig wie Du es fertigbringst um oben an den kleinen Hebeln soviel Kraft zu erzeugen um an den langen Hebeln die Säge zu spannen?!
Kannst Du bitte mal ein ganz kleines bißchen von der Technik entschleiern?

Welfi Offline



Beiträge: 351

11.01.2013 09:28
#4 RE: Klappe die 6. -Falt oder Klappsäge- antworten

Hallo Scandibuss,

das ist eine ganz einfach Sache: so wie man auf dem Foto sieht eine Bohrung quer durch den Holm, von der anderen Seite etwas größer aufbohren, damit eine M8-Mutter eingeschlagen werden kann. Diese wird ca. 20 mm versenkt. Dies ist das Drucklager.

Da wo die Schraube auf den Querholm trifft habe ich ebefalls aufgebohrt und einen handelsüblichen Buchendübel reingedrückt, damit die Schraube wirklich ein gutes Gegenlager hat. Fertig, mittels der Schraube kann nun Druck aufgebaut werden.

Beim Umklappen des Spannarmes muss noch oben im Längsholm eine etwas langlochförmige Vertiefung eingebracht werden, damit der Schraubenkopf beim Einklappen in diese Aussparrung abgesenkt werden kann. Arm absenken, anschauen, Stelle anzeichnen und ausheben, 2-3 x nacharbeiten und dann ist der Schraubenkopf in der Aussparrung abgesenkt.

Die Spannschraube muss also nicht sehr lang nach außen stehen, denn der Weg des Spanndruckes auf die Spannarme ist wirklich sehr gering. So ein Sägeblatt gibt schließlich nicht nach, es dehnt sich nicht.

Das ist die ganze Kunst der Technik, einfach und praktikabel. Eine Zeichnung habe ich dazu nicht gemacht, alles frei nach Auge gefertigt.

LG Welfi...

scandibuss Offline




Beiträge: 281

11.01.2013 20:55
#5 RE: Klappe die 6. -Falt oder Klappsäge- antworten

Danke Welfi,
ich hatte den Metallbolzen nicht gleich als Spannschraube erkannt.
Bin gespannt wie sich die Säge im Einsatz bewährt, es treten da ja nicht unbeträchtliche Kräfte auf.
Im Bezug auf Spannung des Sägeblattes hast Du recht, es dehnt sich nicht. Es ist zwar eine "neutrale" Säge,
d.h. sie kann auf Zug oder auf Schub arbeiten (je nach gewähltem Sägeblatt und Einspannrichtung), aber um "flattern"
beim Schub voorzubeugen muß das Blatt doch ziemlich stark gespannt werden können.
Es gibt ja einige gleichartige Sägen wie auf den obigen Foto's zu sehen ist, aber die sind aus Metall und
sollten demzufolge größere Käfte hinnehmen können.
Vielleicht könnte eine drehbare Blattbefestigung Deinen Entwurf noch universaler einsetzbar machen?

Gruß, Heiko

Welfi Offline



Beiträge: 351

11.01.2013 22:35
#6 RE: Klappe die 6. -Falt oder Klappsäge- antworten

Hallo Scandibuss,

nun Theorie und Praxis sind bekanntlich zwei Paar Stiefel. Ich für meine Seite bemühe mich dann beide Seiten Inaugenschein zu nehmen. Auf gut deutsch: auch an dieser Säge kommt das Blatt nicht zum Flattern. Die Spannung reicht vollkommen aus. Es ist getestet.

Du kannst sie also getrost nachbauen und das mit einfachen Mitteln.

Eine drehbare Lagerung des Sägeblattes, ja, wann benötigt man diese. Docook hat es angesprochen und er hat die echte Wildnissäge vorgestellt, einfacher geht es nicht mehr und dazu noch ein drehbares Sägeblatt und diese funktioniert selbst mit dem einfachen Schnürle als Spannungsaufbau.

In meiner Werkstatt hängen zwei Gestellsägen mit drehbarem Sägeblatt. Wollte man solches auch machen, sind bei der Herstellung gleich mehr Werkzeuge erforderlich.

Die Gestellsägen haben in der Regel einen drehbaren Konus. Selbst kann man von Hand solches herstellen, erfordert eben mehr Schnitzarbeit. Mir ging es im Vergleich mit anderen Sägen um eine einfache Herstellung, sozusagen mit Haushaltsmitteln.
Die Gestellsägen wurden eigentlich nicht als Wildnissägen entwickelt, sondern sind reine Schreiner- bzw. Zimmermannssägen und sind in der Regel mit einem feineren Sägeblatt ausgerüstet.

Nur wir münzen diese Teile zu einer plumpen Wildnissäge um. Die wenigsten Freunde werden aus dem Canadier oder Kajak heraus anfangen, Bäume zu zersägen, denn wenn man so sieht was der Biber da umgelegt hat und die Bäume liegen unter Spannung auf Gewässerbreite, läßt man i.d. Regel das Sägen gleich fein bleiben.

Docook denkt ja schon an weiterer Veränderung seiner Säge nach und in Wettstreit möchte ich nicht eintreten, sonst wird hier noch ein Wettbüro eröffnet....wer hat.....als erstes.....u.u.u.


LG Welfi....

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

12.01.2013 19:24
#7 RE: Klappe die 6. -Falt oder Klappsäge- antworten

Zitat
Die wenigsten Freunde werden aus dem Canadier oder Kajak heraus anfangen, Bäume zu zersägen, denn wenn man so sieht was der Biber da umgelegt hat und die Bäume liegen unter Spannung auf Gewässerbreite, läßt man i.d. Regel das Sägen gleich fein bleiben.


Also bei unseren Touren kommt das häufiger mal vor,das man sich einen Durchgang schaffen muß! Deshalb ist die Idee von Docook gar nicht so abwegig.

Internette Grüße Thomas

Angefügte Bilder:
sägen-1.JPG  
Als Diashow anzeigen
Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

12.01.2013 19:28
#8 RE: Klappe die 6. -Falt oder Klappsäge- antworten

Seit dem ich eine Silky Säge habe, hängt die Bügel- und die Gestellsäge rostend als Deko an der Wand.

Selbst einen Verfechter "europäischer" Schubsäge-Kultur konnte ich schon von den Vorteilen japanischer Zugsägen überzeugen.

Beanie Offline



Beiträge: 99

12.01.2013 21:21
#9 RE: Klappe die 6. -Falt oder Klappsäge- antworten

Hallo Andreas
nimmst Du Deine Säge zum WTL mit?

Beanie

docook Offline




Beiträge: 885

21.01.2013 08:39
#10 RE: Klappe die 6. -Falt oder Klappsäge- antworten

Moin,
hier meine verbesserte/überarbeitete Sägeblattführung zu meiner Gestellsäge (siehe vorherigen Beitrag in diesem thread. Beidseitig 8mm Bolzen geschlitzt, gebohrt und das Sägeblatt per Drahtsplint gehalten. Metaller bitte konsequent wegschauen-ich bin eben kein Metaller, daher ist die Ausführung sicher gepfuscht.
Viele Grüße
docook

Angefügte Bilder:
Löffel1-2013 001.jpg   Löffel1-2013 002.jpg   Löffel1-2013 003.jpg  
Als Diashow anzeigen
Automatix Offline




Beiträge: 35

27.01.2013 22:57
#11 RE: Klappe die 6. -Falt oder Klappsäge- antworten

Hallo Welfi,

hier bin ich wieder. Habe Deinen Beitrag von der Klappsäge gesehen. Die Frage ist wofür benötigt man eine Klappsäge, Brennholz? Habe ich auch probiert.
Angefangen von einer Zugsäge, ähnlich wie eine Motorkettensäge nur von Hand zu bedienen über normale Bügelsäge bis hin zur großen Zwei-Mann-Zugsäge.
Aber für das Brennholz habe ich mich für eine geschmiedete Fellaxt aus der Schweiz entschieden. Stück kostet ca. 50 Franken. Mit dieser machste so viel Brennholz, das kannste gar nicht verheizen. Als Säge habe ich mich für eine aufklappbare Taschensäge, guter Qualität entschieden, mit der ich dann saubere kleine oder wenn es nötig ist größere Sägearbeiten erledigen kann.
Bei weiteren Fragen zu diesem oder anderen Themen stehe ich gerne zur Verfügung, z.B. Macheten habe ich schon einige getestet und kann Erfahrungswerte weiter geben.

Freundliche Grüße

Axel

absolut canoe Offline




Beiträge: 1.361

28.01.2013 10:06
#12 RE: Klappe die 6. -Falt oder Klappsäge- antworten

moin
japanische Silky Zugsägen werden oft in den Bereich basteln
gesteckt - doch die Baumchirurgen/Pfleger, Galagärtner nutzen
diese schon lange. Im Gegensatz zu den finiischen Günstigsägen
funxen diese auch bei frischem Holz und größerem Durchmesser
Ich arbeite mit der
Silky Big Boy - ein bißchen lang und habe daher jetzt die
Silky Gomboy mit 21cm und ca. 230 gramm im Programm
http://www.absolut-canoe.de/p/silky-taschensaege-gomboy/
Sie bedürfen allerdings etwas mehr Pflege als andere Klappsägen.
Ich bringe die zum WTL mit
Gruß
Albert

Tipi »»
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule