Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 39 Antworten
und wurde 3.470 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2 | 3
HeikoV Offline




Beiträge: 48

17.12.2012 20:41
Aus Fehlern anderer lernen? antworten

Hallo zusammen,

dank Boris kommen wir ja jetzt in der Vorweihnachtszeit in den Genuss, jeden Tag ein Türchen mit einem neuen Youtube-Film öffnen zu dürfen. Beim Film über die paddelnden Japaner (Tag 14) schrieb Frank ja schon, daß man gut die "kleinen Fehler und Ungenauigkeiten" sieht. Heute am 17. Tag haben meine (Bug-)Frau und ich mal zusammen den Film angeschaut, um herauszufinden, wo es schief gelaufen ist und was wir anders (besser?) gemacht hätten. Natürlich sieht das am Rechner alles anders aus als im Boot auf dem Fluß und so ein Film zeigt ja auch nur einen Ausschnitt der Situation. Vielleicht bietet sich solch ein Film aber auch als Grundlage zu einer Diskussion zur Fahrtaktik an...

der Film

für uns sieht es so aus:

Sekunde 26: Heckpaddlerin setzt ihren Heckhebel zu lang/wirksam und das Problem beginn
Sekunde 27: das Heck kommt nur knapp am Felsen vorbei, das Boot liegt schräg zu Fließrichtung
Die Strömung versetzt das Boot in Richtung des linken Ufers (Seilfähre vorwärts). Das Boot ist zu langsam (wie eigentlich immer) um am Felsen vorbei zu kommen.

Ok, der Rest ist Geschichte. Sich nicht gegen den Felsen zu lehnen führt dazu, daß Wasser in's Boot drückt - und dann hängt man da.

Lösungsmöglichkeiten:
a) ob wir cool genug gewesen wären, das Kehrwasser hinter dem Felsen links (sec 27) zu nutzen um dann beim Einschwingen in die Strömung im Bogen um den großen Block wieder weiter zu fahren, kann ich vom Sofa aus nicht beurteilen.
wahrscheinlich wäre es eher passiver geworden:
b) Boot in die andere Richtung (Bug nach rechts) stellen, rückwärts paddeln und so (Seilfähre rückwärts) dem Felsen ausweichen

Habt Ihr es anders beobachtet? Wie wäre Eure Linie?

cu
Heiko

martinaundflorian Offline



Beiträge: 490

17.12.2012 20:54
#2 RE: Aus Fehlern anderer lernen? antworten

Als erstes fällt mir auf dass das Paddelblatt überhaupt ins Wasser sollte um irgrndwas zu erreichen...

Das einfachte wäre meiner Meinung nach weiter links anfahren und die Hauptströmung besser kreuzen zu können. Wer nach rechts will muss von links kommen heisst es immer. Eine Rückwärtsseilfähre halte ich hier schon für recht sportlich, nicht dass es nicht funktionieren könnte aber bei der fliessgeschwindigkeit und den 2 Bootslängen vom letzten Stein rechts bis zum Einschlagpunkt braucht es schon abgebrühte Paddler. Das sieht aus der Bootsperspektive vermutlich bis zum Ende nicht sehr vielversprechend aus und wird auch sicher knapp. Das gilt für rechts. Nach links denke ich ist sie nicht möglich und das Kehrwasser links bei Sekunde 27 ist mit dem Boot vermutlich kaum erreichbar

Florian

--------------------------------------------------
Keep the open side up!

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

17.12.2012 22:04
#3 RE: Aus Fehlern anderer lernen? antworten

Wie Florian schreibt ... die Paddelblätter rein ins Wasser, nicht so zögerlich paddeln.
Seilfähre rückwärts wäre extrem sportlich.

Gleich hinter dem Stein rechts der Linie (knapper dran vorbei) ein kleiner Duffek nach rechts (grad so viel wie nötig, nicht ins Kehrwasser rechts rein), gleich danach Bogenschläge vom Heckpaddler, ein Duffek links vom Bugpaddler, um nicht das Heck in der schnelleren Strömung zu halten. Das Ganze mit durchgetretenem Gaspedal spätenstens ab der Korrektur nach rechts ... "Speed is your friend" ...

Sirob188 Offline




Beiträge: 335

17.12.2012 22:19
#4 RE: Aus Fehlern anderer lernen? antworten

Da merke ich, dass ich Flachwasserpaddler bin.... wovon um alles auf der Welt redet Ihr?????

Bin mal eben Holz streicheln oder nen TWISTER versenken...

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.915

17.12.2012 23:25
#5 RE: Aus Fehlern anderer lernen? antworten

Meine Siicht:
Eine Strategie mit Rückwãrtsseilfãhre wãre elegant, bei dem Tempo mehr als tricky.
Die Heckpaddlerin ist überfordert. Hart am rechten Stein vorbei , scheint die Durchfahrt aus Sicht der Kamera eigentlich frei, auch ohne große Manõver.
Mit dem zu langen Hebel bringt sie sich dann noch um die Mõglichkeit mit Speed die Strõmung zu queren, der Geschwindigkeitsunterschied zum Wasser ist zu gering, daß ein Duffek vorn oder hinten wirkt, zuletzt kõnnte ein derb gesetzter Ziehschlag noch einiges retten, der kommt aber nicht mehr.
Wer sein Kanu vor einem Hindernis nur dreht, fãhrt quer drauf. Oft reicht das Versetzen um einen halben Meter võllig aus, um in der Strõmung am Hindernis vorbeizuflutschen.
LGW

http://www.canoebase.at/
http://www.swiftcanoe.eu/

Wolfgang Hölbling

AxeI Offline




Beiträge: 1.001

18.12.2012 07:17
#6 RE: Aus Fehlern anderer lernen? antworten

Angesichts dieses Videos wird mir erstmalig klar, wie hilfreich ein "übergriffener Ziehschlag" sein kann. Einen solchen wollte der (eigentlich Kajak-) Instrukteur, der meine Trainerlizenz abnahm, von mir sehen. Ich hab ihn ihm nicht verwehrt aber wozu der (im Solocanadier) gut sein soll ist mir nicht so recht klar geworden.

Bug- und Heckpaddlerinnen hätten im unteren Teil des Schwalls das Boot parallel nach rechts versetzen müssen.

Da wäre der ominöse übergriffene Ziehschlag vorne hilfreich gewesen aber auch onside diese Hebelbewegung an der Bordwand, die in den Bill Mason Filmen oft zu sehen ist (und vor der mir in flachem Wasser graut - da bleibt man leicht mal am Untergrund hängen und purzelt über Bord).

Ansonsten, ja, da wird (vor allem im Heck) zu zaghaft gepaddelt. Auch deshalb bin ich ja passionierter Bugpaddler. Vorne sieht man beim Tandempaddeln im Wildwasser unmittelbar, was auf einen zu kommt, trifft die Entscheidungen und handelt. Wer hinten sitzt kann eigentlich nur reagieren. Das sollte er dann aber auch.

Axel

P A D D E L B L O G - 2. Sicherheitstreffen am 21./22.09.2013
There's more means to move a canoe than paddles

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

18.12.2012 09:11
#7 RE: Aus Fehlern anderer lernen? antworten

Zitat
Ansonsten, ja, da wird (vor allem im Heck) zu zaghaft gepaddelt. Auch deshalb bin ich ja passionierter Bugpaddler. Vorne sieht man beim Tandempaddeln im Wildwasser unmittelbar, was auf einen zu kommt, trifft die Entscheidungen und handelt. Wer hinten sitzt kann eigentlich nur reagieren. Das sollte er dann aber auch.


Ich sehe das genauso, möchte aber noch anmerken,das die beste Fahrtroute auch als solche erkannt werden will.
Imho haben die beiden die Steine auf denen sie landen nicht als solche erkannt, obwohl sie im Strömungsbild eindeutig vorher sichtbar sind.

Internette Grüße Thomas

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

18.12.2012 09:23
#8 RE: Aus Fehlern anderer lernen? antworten

Bei 0:27 setzt die Heckpaddlerin einen zaghaften Heckhebel (mit dem halben Paddel), sie hat also eine Idee, wohin sie will.
Hätten die beiden jetzt richtig Gas gegeben, hätte es wohl noch reichen können - ganz eindeutig ist das aus der Kameraperspektive nicht zu sehen.

Verhängnisvoll ist der nächste Paddelschlag der Heckpaddlerin, bei der wieder ein zaghafter, schleifender Hebel gefahren wird, der das Heck in die falsche Richtung drückt.

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.066

18.12.2012 09:41
#9 RE: Aus Fehlern anderer lernen? antworten

>>> Bei 0:27 setzt die Heckpaddlerin ...Hätten die beiden jetzt richtig Gas gegeben

Die Heckpaddlerin legt (für mich) ein gewisses Flachwasser-Verhalten hin, sie macht etwas und schaut dann nach vorn und guckt ob etwas passiert. (Ohne jetzt zu behaupten ich hätte Ahnung von Fließwasser, so glaube ich doch zu wissen) ,dass das Boot sofort reagieren muss, sonst hat man in schnellerem Wasser schon verspielt.
Also wie Frank es schreibt: Gas geben

Spannend fand ich auch die Stelle nach dem Aussteigen an der vom Ufer: "No, no, no ... !", geschrien wird, aber das Wasser Getöße hat wohl das Verstehen verhindert.

gast Offline



Beiträge: 153

18.12.2012 11:28
#10 RE: Aus Fehlern anderer lernen? antworten

Zitat von Frank_Moerke im Beitrag #3
[...]
Seilfähre rückwärts wäre extrem sportlich.[...]

Was meinst du mit extrem sportlich?
Seilfähre rückwärts nach rechts wäre doch gut?

Dirk Barends

AxeI Offline




Beiträge: 1.001

18.12.2012 11:39
#11 RE: Aus Fehlern anderer lernen? antworten

Ich kann das nachvollziehen. Für eine Seilfähre rückwärts hätte das Boot rechtzeitig nach links hin ausgerichtet werden müssen - auf das Hindernis zu. Für die Seilfähre gäbe es dann ein Zeitfenster von knapp zwei Sekunden. Das setzt schon außerordentlich gute Bootsbeherrschung und wirklich starke Nerven voraus.

Was mich beim Ansehen gewundert hat ist, dass sie nicht das Kehrwasser rechts vor dem Kameramann genutzt haben. Frank schreibt:

Zitat
grad so viel wie nötig, nicht ins Kehrwasser rechts rein

.
Vermutlich ist das Kehrwasser zu klein oder das Boot des Kameramanns blockiert es oder die Paddlerinnen fahren gewöhnlich keine Kehrwasser in Schwällen an. Das machen ungeübte Paddler so weil sie es als Risiko ansehen. Das Risiko in so einem ruhigen Kehrwasser zu kentern ist aber geringer als auf einen Felsen mitten im Fluss mit voller Fahrt aufzulaufen.

Axel

P A D D E L B L O G - 2. Sicherheitstreffen am 21./22.09.2013
There's more means to move a canoe than paddles

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

18.12.2012 12:10
#12 RE: Aus Fehlern anderer lernen? antworten

Zitat
Das Risiko in so einem ruhigen Kehrwasser zu kentern ist aber geringer als auf einen Felsen mitten im Fluss mit voller Fahrt aufzulaufen.


Da hast du sicher recht, aber so wie die beiden das Boot nach dem Auflaufen gekantet haben , wäre ihnen wohl das Kehrwasser auch zum Verhängnis geworden. Da braucht es bei der Fließgeschwindigkeit auch eine wohldosierte Kante und Geschwindigkeit um sauber hinein zu gelangen!

Internette Grüße Thomas

Troubadix Offline



Beiträge: 1.213

18.12.2012 12:17
#13 RE: Aus Fehlern anderer lernen? antworten

moin,
aus Sicht des Wanderpaddelns mit Gepäck im Kanu wäre ich von ganz Links mit mittlerem Speed da rein, bei o,27 würde Lej den Duffek vorne rechts machen und von hinten würde ich Hebel links und Vollgas geben.
Nur so aus Sicht des Wanderpaddlers der sowas wirklich nicht umtragen muß sonst kann man die meisten Bäche in Schweden z.Bsp gleich besser entlang wandern.
LG ürgen

Donaumike Offline




Beiträge: 993

18.12.2012 13:42
#14 RE: Aus Fehlern anderer lernen? antworten

Aus Sicht eines Unerfahrenen.

Meiner Meinung nach, hätte von Anfang an mehr rechts gefahren werden müssen. Ab Sekunde 17 fing die Fehlerkette an. An diesen Absatz versetzte sich das Boot etwas nach links in Fahrtrichtung. Das Boot driftet kontinuierlich nach links in Fahrtrichtung ab, wo noch reagiert werden kann, wenn die Besatzung die nötige Erfahrung hat. Ich hätte sicher nur das Paddelblatt als Ruder ins Wasser gehängt und mich durchsacken lassen, weil ich dort überfordert gewesen wäre um nötige Paddelschläge richtig durchzuführen. Ob es gut gegangen wäre, weiß ich nicht.

Grüße Mike

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

18.12.2012 14:08
#15 RE: Aus Fehlern anderer lernen? antworten

Es wäre nicht gut gegangen, da Dein "Ruder" wirkungslos ist, wenn Du nur mit der Strömung treibst.
Du bewegst Dich zwar in Relation zum Grund oder Ufer, aber nicht zur Wasseroberfläche.

Seiten 1 | 2 | 3
«« Phoenix
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule