Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 29 Antworten
und wurde 2.842 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Zelte, Öfen, Kochen, Lagerleben
Seiten 1 | 2
Leichtgewicht Offline




Beiträge: 1.294

07.11.2012 15:44
#16 RE: Tentipi,Ofen und Ruß antworten

EXAKT so meinte ich es!

markuskrüger Offline




Beiträge: 1.011

07.11.2012 15:53
#17 RE: Tentipi,Ofen und Ruß antworten

Man hätte auch nicht das heiße Rauchrohr über die komplette Höhe mitten im Zelt.
Aber dafür ein Loch ins schöne Zelt schneiden?!

Gruß,
Markus

Rheinländer Offline




Beiträge: 375

07.11.2012 15:57
#18 RE: Tentipi,Ofen und Ruß antworten

Da gibt's auch ne schicke Bastelanleitung von Lodjur. Der hat genau solch einen Umbau durchgeführt. Und das ganz schön schick. Zu sehen im Explorermagazin.

Björn

Da wir im gleichen Boot sitzen, sollten wir froh sein, daß nicht alle auf unserer Seite stehen.

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

07.11.2012 16:07
#19 RE: Tentipi,Ofen und Ruß antworten

Zitat
Hallo Thomas,

klingt vielleicht etwas doof, aber hast Du einen Ansatz, wie der Ruß den Weg zum Zeltstoff nimmt?

1) Direktberußung? Das rußige Abgas müsste dann (abwärts?) am Zeltstoff entlangströmen...
2) Herunterfallende Rußpartikel/-klumpen aus dem Funkenfänger
3) Aus dem Ofenrohr herausgeschleuderte Rußpartikel, die sich bei vorher geringerem Durchsatz im Rauchrohr absetzen konnten


Ist überhaupt nicht doof!! Ich würde auf Nr. 3 tippen. Wenn ich nach dem Abbau das Rohr putze ist da schon einiges drinnen.
Andreas hat die hauptsächliche Ursache der Rußentstehung ja schon sehr gut beschrieben;ist mir auch alles bewußt, aber das beeinflussen der Parameter oft leider nicht so einfach möglich. Daher meine Frage nach den Erfahrungen anderer.
@Leichgewicht: das mit dem kürzeren,schrägen Rohr ist gar nicht so doof und muß mal getestet werden ob es was bringt.
Ich werde mal folgendes reinbasteln: Regulierklappe in den Abgasstrang um die Verbrennung besser zu steuern
- evtl. einen Sparkarrester ähnlich wie hier:http://en.wikipedia.org/wiki/File:Centri...rk_arrester.png
(ist aber viel Bastelei und kommt daher zuletzt)
-ein einfaches Siebblech um den meisten Ruß aufzufangen

Ich bilde mir auch ein das bei Einsatz eines Rollrohres, was ja innen glatter ist, weniger Ruß aussen anfällt.
Nur will mir keine logische Erklärung dafür einfallen???

Internette Grüße Thomas

markuskrüger Offline




Beiträge: 1.011

07.11.2012 16:08
#20 RE: Tentipi,Ofen und Ruß antworten

Der Unterschied ist, dass Lodjurs Zelt gar keinen Auslass hatte (wenn ich das richtig in Erinnerung habe). Da ist so ein Loch schneller geschnitten.

Markus

markuskrüger Offline




Beiträge: 1.011

07.11.2012 16:21
#21 RE: Tentipi,Ofen und Ruß antworten

Wenn es 3) ist, könntest Du vielleicht in Heizpausen regelmäßig mit Klopfen die Rußpartikel in den Brennraum zurückbefördern. Macht aber auf Dauer wenig Spaß. Zum Testen, ob 1),2) oder 3) vielleicht eine Variante...

Zentrifugalfilter sind aber natürlich viel hightekkiger.

Gruß,
Markus

absolut canoe Offline




Beiträge: 1.361

07.11.2012 16:26
#22 RE: Tentipi,Ofen und Ruß antworten

ich lasse im Dezember folgende Teile aus den USA mitkommen:

Stove Jacks

Stove jacks are standard on all of our tent models and available for purchase for your own needs. The stove jack is the only part of the tent that comes in direct contact with the stove pipe and must withstand high heat. We manufacture our own stove jack using a fabric gasket that is rated to 1000° F, twice the rating of commercially available silicone gaskets. Available in a 3 or 5 inch stove pipe opening.

Rheinländer Offline




Beiträge: 375

07.11.2012 16:55
#23 RE: Tentipi,Ofen und Ruß antworten

Ja Markus,
der Unterschied ist offensichtlich und den hab ich genauso in Erinnerung.
Die Wenigsten werden ausserdem ein Loch in ihr Zelt schneiden wollen. Mit der von Lodjur gezeigten Variante wäre mir aber um's Zelt nicht bange. Und ich würde sogar soweit gehen und sagen, dass es dadurch aufgewertet wird. Es erweitert doch die Möglichkeiten.

Gruß Björn

Da wir im gleichen Boot sitzen, sollten wir froh sein, daß nicht alle auf unserer Seite stehen.

absolut canoe Offline




Beiträge: 1.361

07.11.2012 17:42
#24 RE: Tentipi,Ofen und Ruß antworten

stove jacks sind vom Prinzip desgleichen, lediglich die Stoffvariante ohne
Schrauben und Metall. Die Jungs von snow trekker tents raten ausdrücklich dazu,
die Offenrohröffnungen NICHT in die Dachbahnen zu legen, es gibt dann immer Tropferei.

Jörg Wagner Offline



Beiträge: 871

07.11.2012 18:23
#25 RE: Tentipi,Ofen und Ruß antworten

Hi,
ich hbe früher auch oben, oberhalb der Kappe, ein 45-Grad-Knie eingesetzt, hatte ich irgendwann mal irgendwo .
gesehen und nachgemacht, und das hat gewirkt, es muß also nicht unbedingt durch die Zelt-Seitenwand gehen.
Jörg Wagner

Peter_Will Offline



Beiträge: 108

09.11.2012 00:52
#26 RE: Tentipi,Ofen und Ruß antworten

Hi Albert,

3 Inch entsprechen 7,62 cm, 5 Inch entspechen 12,7 cm.

Ein ID 80 mm Rohr durch die 3-Inch-Ofenrohröffnung zu quälen kann ich mir gerade noch so vorstellen, aber für welche, in Europa erhältliche Rohrgröße das 5-Inch-Ofenrohrloch passen soll, erschliesst sich mir nicht.

Mein Zeltofen benötigt ein Rohr mit ID 60 (entspricht Aussendurchmesser von etwa 64 mm). Die meisten Zeltöfen, die ich kenne haben selbiges Rauchrohrmaß. Ein Zeltofen, der zwingend ein ID-80-Rohr benötigt wäre für ein übliches Zelt mit Sicherheit überdimensioniert.

Peter

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

22.11.2012 18:07
#27 RE: Tentipi,Ofen und Ruß antworten

Ich hatte ja geschrieben ich bastele mal was! Also:
-ein grobes Blech im ovalen Auslaßrohr des Campfirestove ist schon mal drinnen
-eine Regulierklappe mit feinem Siebblech im Abgasstrang ist auch fertig
-einen isolierten Knopf für die vordere Klappe wollte meine Frau schon immer; also noch
schnell was demontierbares mit dran gebastelt!
Ein erster kurzer Brenntest ergab sehr wenig Ruß oberhalb der Regulierklappe! Das sieht schon mal nicht schlecht aus! Eine endgültige Aussage ob es den gewünschten Erfolg bringt, lässt sich aber erst treffen,wenn der Ofen mal zwei bis drei Tage wirklich durchgehend in Benutzung war. Aus Zeitmangel wird das wohl leider erst zum WTL so richtig was werden.

Internette Grüße Thomas

Angefügte Bilder:
Sieb.JPG   Klappe.JPG   Rohr.JPG   Knopf.JPG  
Als Diashow anzeigen
docook Offline




Beiträge: 884

23.11.2012 09:17
#28 RE: Tentipi,Ofen und Ruß antworten

Moin Thomas,
ich betreibe eine Drosselklappe/Regulierklappe gleich ab Start meines Eigenbauofens. Zuvor habe ich mich da ein wenig informiert und jetzt natürlich auch Erfahrungen gesammelt.
Hier ein paar Tipps: Wenn vor und hinter der Drosselklappe/Regulierklappe der Luftzug frei ist, sollten/dürfen bei geschlossener Drosselklappe/Regulierklappe nur 70-75% des Rohrdurchmessers maximal geschlossen sein, sonst bekommst Du einen (Qualm)rückstau in das Zelt, mangelnde Verbrennung,CO usw. Zudem sinkt die Geschwindigkeit des Rauchs durch den Schornstein, heißt Russpartikel, die dann doch noch "oben raus" kommen ,werden nicht so hoch vom Zelt weg getragen. Den Drosselklappengriff (abgewinkelte Achse) wirst Du so nicht anfassen können. der wird höllenheiß. Auch der Holz?-Griff vorne am Ofen neigt leicht,je nach Hitze, zum verkohlen auf der Achse und hält dann nicht mehr. Da hatte "Lodjur" die Genialhilfe für mich.
Mehr dazu übernächstes Wochenende...
Viele Grüße
docook

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

23.11.2012 12:32
#29 RE: Tentipi,Ofen und Ruß antworten

Zitat
Hier ein paar Tipps: Wenn vor und hinter der Drosselklappe/Regulierklappe der Luftzug frei ist, sollten/dürfen bei geschlossener Drosselklappe/Regulierklappe nur 70-75% des Rohrdurchmessers maximal geschlossen sein, sonst bekommst Du einen (Qualm)rückstau in das Zelt, mangelnde Verbrennung,CO usw.


Deshalb habe ich ja auch Lochblech genommen! Ein gewisser Durchsatz soll ja sein um eine Verwirbelung zu erzeugen und den anfallenden Ruß abzuscheiden. Ob es klappt wird sich zeigen! Kleiner machen kann ich die Klappe ja auch noch, oder aber wieder entnehmen wenn es nicht funktioniert.

Zitat
Den Drosselklappengriff (abgewinkelte Achse) wirst Du so nicht anfassen können. der wird höllenheiß.


Ja, das stimmt. Die Bedienung ist aber auch mit Hilfe des Schürhakens vorgesehen.

Zitat
Auch der Holz?-Griff vorne am Ofen neigt leicht,je nach Hitze, zum verkohlen auf der Achse und hält dann nicht mehr.


Die "Achsschraube" ist deshalb von vorne hohlgebohrt und hat schon einige Male den glühenden Ofenkörper erlebt.
Bislang hat der alte Holzklappengriff das gut überstanden! Ich bin aber für Verbesserungen stets aufgeschlossen!
Wir schnacken da noch ausführlich drüber.

Internette Grüße Thomas

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

23.11.2012 14:50
#30 RE: Tentipi,Ofen und Ruß antworten

>>> Ein gewisser Durchsatz soll ja sein um eine Verwirbelung zu erzeugen und den anfallenden Ruß abzuscheiden.

Vielleicht muss in die nächsten Öfen ein Thien-baffle-seperator* herein konstruiert werden.
Da setzt sich nichts zu und der Effekt ist enorm.

Gruß
Andreas

*natürlich nur das Prinzip in feuerfester Ausführung.

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule