Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 28 Antworten
und wurde 5.120 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2
Klaus ( gelöscht )
Beiträge:

28.06.2007 21:36
#16 RE: Bootskennzeichnung / geplante Rheintour antworten

hi rene´habe vielleicht was überlesen , du hast den namen innen angebracht ist das richtig, dachte es sollte ausen gut sichtbar
sein.
habe auch mindestens eine halbe stunde die verschiedenen buchstaben angeschaut und ausgewählt. allerdings am bug li. und re.außen angebracht.
gruß klaus




rené Offline



Beiträge: 472

28.06.2007 22:16
#17 RE: Bootskennzeichnung / geplante Rheintour antworten

Hallo Klaus,

der Name ist natürlich außen. Wenn der Name innen wäre und dann noch in der gleichen Farbe.
Als Gleichnis zu diesem Joke fällt mir nur die ostfriesische Flagge (laut Otto Wahlkes) ein - weißer Adler auf weißem Grund.
Mein Prism ist burgund, hat ein cremefarbenes Innenleben und nun einen Namen in cremefarbenen Buchstaben - rechts und links auf dem Bug - so wie es Vorschrift ist.

gruß rené

Klaus ( gelöscht )
Beiträge:

28.06.2007 22:38
#18 RE: Bootskennzeichnung / geplante Rheintour antworten

sorry, mein argosy sowie spirit 2 haben die farbe: burgund, innen kevlar und die schrift in silbergrau
klaus

GeorgS Offline



Beiträge: 72

05.07.2007 20:38
#19 RE: Bootskennzeichnung / geplante Rheintour antworten
So,

Heute war ein Brief im Briefkasten, vom "Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung"!
Ich hab es mal eingescannt und die Texterkennung drüber gejagt und stelle es mal Kommentarlos hier rein:
In Antwort auf:
Sehr geehrter Herr S.,
ich danke Ihnen für Ihre obige E-mail.

Grundsätzlich besteht auf allen Binnenschifffahrtsstraßen des Bundes die Pflicht zur Kennzeichnung von Kleinfahrzeugen. Diese richtet sich nach den für die einzelnen Binnenschifffahrtsstraßen geltenden Polizeiverordnungen (Binnenschifffahrtsstraßen-Ordnung, Rheinschifffahrtspolizeiverordnung, Moselschifffahrtspolizeiverordnung, Donauschifffahrtspolizeiverordnung). Die verschiedenen Verordnungen enthalten hierzu nahezu identische Regelungen in ihrem jeweiligen § 2.02.

Die Verordnungen fordern für Kleinfahrzeuge eine Kennzeichnung mit einem amtlichen Kennzeichen. Dies wird für die Wasserstraßen des Bundes in Deutschland durch die Binnenschifffahrt-Kennzeichnungsverordnung umgesetzt, die neben den amtlichen Kennzeichen auch solche zulässt, die amtlich anerkannt sind; über den wesentlichen Inhalt der Verordnung liegt Ihnen ein Merkblatt vor.

Die Binnenschifffahrt-Kennzeichnungsverordnung nimmt bestimmte Kleinfahrzeuge von ihrem Regelungsgehalt aus, unter anderem alle Kleinfahrzeuge, die mit Muskelkraft fortbewegt werden. also auch Kanus (Kanadier) und Kajaks. Das bedeutet aber nicht, dass diese Fahrzeuge keiner Kennzeichnungspflicht unterliegen. Hier greifen wiederum die weiterführenden Regelungen der Polizeiverordnungen, die vorschreiben, dass Kleinfahrzeuge. die kein amtliches (oder amtlich anerkanntes) Kennzeichen führen, mit ihrem Namen oder ihrer Devise sowie mit dem Namen und der Anschrift des Eigentümers dauerhaft zu kennzeichnen sind.

Der Name des Fahrzeugs ist dabei in gut lesbaren, mindestens 10 cm hohen lateinischen Schriftzeichen auf beiden Außenseiten anzubringen; sofern das Fahrzeug keinen Namen trägt, ist der Name der Organisation, der es angehört, oder deren gebräuchliche Abkürzung, erforderlichenfalls mit einer Nummer dahinter, anzugeben. Die Verordnungen schreiben dabei nicht vor, ob die Kennzeichnung an den beiden Vorder- oder den beiden Heckseiten des Fahrzeugs erfolgen muss. Sie legen aber fest, dass die Schriftzeichen in heller Farbe auf dunklem Grund oder in dunkler Farbe auf hellem Grund angebracht sein müssen.

Der Name und die Anschrift des Eigentümers sind an der Innen- oder Außenseite des Fahrzeugs anzubringen.

Auch wenn die mit Muskelkraft fortbewegten Kleinfahrzeuge nicht der Kennzeichnungspflicht der Binnenschifffahrt-Kennzeichnungsverordnung unterliegen, steht es jedem Eigentümer natürlich frei, auch für diese Fahrzeuge ein amtliches oder amtlich anerkanntes Kennzeichen nach dieser Verordnung zu beantragen; die Ausgestaltung der Kennzeichnung und der Platz, an dem diese anzubringen ist, richtet sich dann nach den Regelungen dieser Vorschrift.

Soweit ein Kleinfahrzeug nur für den Fall einer Überführungsfahrt mit einer Antriebsmaschine ausgerüstet wird und dadurch mit einem amtlichen oder amtlich anerkannten Kennzeichen nach der Binnenschifffahrt-Kennzeichnungsverordnung gekennzeichnet werden müsste, kann eine Befreiung von der Kennzeichnungspflicht erfolgen. Diese wird von dem zuständigen Wasser- und Schifffahrtsamt erteilt. Ungeachtet dessen müssen solche Fahrzeuge aber nach § 2.02 der oben genannten Polizeiverordnungen gekennzeichnet sein.

Ich hoffe. Ihnen mit den Ausführungen gedient zu haben und stehe für weitere Informationen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen Im Auftrag
V. H.


Hervorhebungen, wie im Orginalbrief.
So, nun gibt es neuen Diskussionsstoff:



Da ich es mir einfach machen wollte, habe ich einfach den Text genommen, den ich schon im Faltbootforum verwendet habe, weil sich dort auch wieder mal die Gemüter darüber erregen. ;)
Scheint ein Sommerlochthema zu sein.

Georg

Kunst ist schön, macht aber viel arbeit! (Karl Valentin)
Paddeln ist Erholung von der Arbeit!

el_largo Offline




Beiträge: 564

13.05.2014 09:37
#20 RE: Bootskennzeichnung / geplante Rheintour antworten

Ich kram das Thema hier mal eben wieder hoch - moment...

...


Ich möchte keinesfalls eine erneute Diskussion über Kennzeichnungspflicht oder Nichtkennzeichnungspflicht lostreten!
Dies nur vorab.

Ich möchte aber auch kein neues Thema aufmachen, nur weil ich mich frage, wo ich denn nun - so mir denn ein origineller einfallen würde - den Namen unsres Bob Special 15' aufkleben sollte.

Seit der Entdeckung im Internet heißt er ja eh nur BOB und nachdem das schon beidseits am Bug steht, trägt er ja eigentlich schon seinen Namen, nur aber eben nicht in 10cm hohen lateinischen Buchstaben.

Ich habe aber auch noch selten Kanus gesehen, die vorne die "Typbezeichnung" tragen und hinten ihren Namen... das sieht doch komisch aus.

Ich habe darum auch schon überlegt, "Bob Special" einfach zu entfernen... aber das macht man doch auch nicht...
Mitschiffs ist auch kein Platz für einen Namen, denn dort hat sich Nova Craft Canoe schon eingenistet...

Was würdet Ihr tun?

Ich bin gespannt!

Grüße aus dem südlichen Süden,

Klaus

Angefügte Bilder:
2014-04-15 10.21.01.jpg  
Haubentaucher Offline



Beiträge: 204

13.05.2014 21:04
#21 RE: Bootskennzeichnung / geplante Rheintour antworten

Hallo,

es gibt quasi keine Vorschriften zu den Namen selbst, außer dasss sie mindestens 3 Buchstaben lang sein müssen und keine Abkürzung sein düfen. 'Cl', 'Jo' oder 'Fe' gingen demnach nicht, 'Fee' dagegen schon. Letztens hatte hier jemand die Idee, sein Boot 'Ili' zu nennen, weil man das mit Tape am leichtesten kleben kann. 'Osprey' oder 'Prospector' geht natürlich auch.

Mein Canadier heißt aus gegebenem Anlass Bitumina. Weil es in beide Richtungen gleich gut oder gleich schlecht, vor allem aber gleich oft fährt, steht der Name etwas größer in der Mitte am Rumpf, der Heimatort etwas kleiner darunter – wie bei einer Fähre. Einem Kajak habe ich seine Typenbezeichnung gleich als Namen gelassen. Es hat noch kein Mensch die Buchstaben nachgemessen, obwohl es bei meinem Wohnort regelmäßig Gelegenheit dazu gäbe.
Die Lateinischen Buchstaben müssen nicht notwendigerweise Druckbuchstaben sein. Halbwegs leserliche Schreibschrift ist genause o.k. Es geht darum, u. a. keine kyrillischen oder griechischen Buchstaben entziffern zu müssen. Wer kann schon "Кала́шников" oder "Спутник" lesen und akzentfrei per Funk weitergeben? Auf dem Dampfer muss statt dessen "Sputnik" stehen. Berufsschiffe haben deswegen den Namen in lateinischen Buchstaben untendrunter stehen.

Ich würde gar nix entfernen und zu den ganzen Schriftzügen auch noch den Heimatort schreiben. Vielleicht mit weißem Edding. Name und Anschrift vielleicht innen rein, damit´s außen nicht so nach Zeitung aussieht?! Alles konform mit dem Rheinischen Grundgesetz.

... und Du glaubst Du hast keine Diskussion losgetreten?

Tschö mit 'ö'
Chris

lupover Offline



Beiträge: 504

13.05.2014 22:50
#22 RE: Bootskennzeichnung / geplante Rheintour antworten

Hi!

Viel billiger als im Baumarkt und leichter anzubringen sind fertige Namenszüge z. B. von www.klebebude.de Schriftart, Höhe, Breite und Farbe frei wählbar, Lieferung hat nie länger als zwei Tage gedauert.

Anordnung am Boot kannst Du dann ja vor dem Aufkleben mal anlegen, hinter oder unter der Herstellerbeschriftung nach Geschmack.

Das zwei Boote den gleichen Namen haben hat rein praktische Gründe wegen örtlicher Vorschriften an bestimmten Bächen, spart eine Bootsregistrierung.

Gruß
Habbo

Der oberste hat Baumarktbuchstaben:

Angefügte Bilder:
IMG_0599.geaendert.gedreht.gedreht.JPG  
el_largo Offline




Beiträge: 564

16.05.2014 07:58
#23 RE: Bootskennzeichnung / geplante Rheintour antworten

@Haubentaucher Nein eine Diskussion habe ich hier nicht losgetreten! Zumindest nicht wie hier

Bei einem 15' Canadier, bei dem sich mittschiffs Nova Craft Canoe verewigt hat und und am Bug ein Adler mit Bob Special prangt, bleibt mir nicht mehr so viel Platz für eigene Kreationen...

Ich muss mir also etwas ausgefallenes einfallen lassen, das beidseits am Heck gut kommt.

@lupover
die Klebebude hatte ich schon im Kopf, wobei ich sicherlich übers Büro meiner Frau auch günstig an Klebebuchstaben kommen sollte. Da müsste ich halt mal bei deren Autobeschrifter nachfragen...

Nur will der halt verständlicherweise wissen, was er denn nun auf Folie drucken soll... und daran hakt es noch gewaltig!

Edit: @lopover Dein Einer hat einen coolen Namen! Ich stehe auf Wortwitz!

Grüße aus dem südlichen Süden,

Klaus

cb1p111 Offline




Beiträge: 130

16.05.2014 11:08
#24 RE: Bootskennzeichnung / geplante Rheintour antworten

Hallo Klaus,

sei mir nicht böse:
-Es scheint, dass man mit diesem Thema immer eine Diskussion lostritt.
-Auch hätte man über die Suchfunktion sehr einfach eine über 11 Seiten gehende Diskussion zu dem Thema finden können. Da gab es schon eine "losgetretene" Diskussion

Kennzeichnungspflicht ... ?

Letzte Anmerkung zu dem Thema: Wieso zermarterst Du Dir zu dem Thema eigentlich weiter den Kopf? Da steht in der Mitte Deines Bootes Nova Craft (reicht ja schonmal locker um der Kennzeichnung zu genügen, sofern man es denn möchte)
Dazu kommt noch das BOB SPECIAL. Spätestens das geht als Name Deines Bootes bei jeder Wasserschutzpolizei-Beautragtem-Ordnungshüter-Kontrollinstanz durch.

Also einfach Dein Boot nehmen und auf dem Fluss fahren (Und diesen Threat hier einfach schliessen, wenn Du die anderen 11 Seiten in dem verlinkten Thread gelesen hast)

Praktisch kannst Du auch alle Namen von Deinem Boot abkratzen und nur das NOVA stehen lassen; dann heißt dein Boot NOVA und die Schrift sollte auch gross genug sein!

@all: Einfach derjenige bei mir melden, der JEMALS wegen eines nicht gekennzeichneten Canadiers eine Strafe gezahlt hat. Mich interessiert die Höhe der Strafe...

Bernd-pgl Offline



Beiträge: 387

16.05.2014 11:40
#25 RE: Bootskennzeichnung / geplante Rheintour antworten

hallo

Wir hatten zu einem Abend mit der Wassschutzpolizei aufgerufen-fahren auf Wasserschifffahrtsstraßen . Dabei ging es auch um die Kennzeichnung. Es langt der Name des Besitzers mit Anschrift im Boot. Aussen langt z.B. Nova Craft Prospector und natürlich auch Robsen und und und.Es wäre nur wichtig, wenn eine Anschrift im Boot wäre, so die WSP.

viele Grüße
Bernd

www.canoetrail.de

Olaf Offline




Beiträge: 341

16.05.2014 13:30
#26 RE: Bootskennzeichnung / geplante Rheintour antworten

@ cb1p111

Dieses Jahr zu Ostern, Zeltnachbarn in Lübbenau (Spreewald) 80€!
Mir selbst geht es am A.... vorbei. Das eine ist gezeichnet, die anderen nicht.

Hejdå Olaf

markuskrüger Offline




Beiträge: 1.011

16.05.2014 14:00
#27 RE: Bootskennzeichnung / geplante Rheintour antworten

Ich habe dort auch kürzlich gelesen, dass das dort Methode hat. Der Spreewald scheint wirklich die Gegend mit der geringsten Kriminalitätsrate in Deutschland zu sein... Oder man braucht 'Erfolgserlebnisse'...

Markus

el_largo Offline




Beiträge: 564

16.05.2014 16:45
#28 RE: Bootskennzeichnung / geplante Rheintour antworten

@cb1p111
Also die Diskussion hast jetzt wohl Du losgetreten. Mir ging es nämlich gar nicht um Kennzeichnungspflicht, falls Du meinen Beitrag gelesen hast. Mir ging es eigentlich um Meinungen, wo man den am besten einen Namen anbringt, wenn schon das halbe Boot ab Werk zugekleistert ist. ..

Grüße aus dem südlichen Süden,

Klaus

cb1p111 Offline




Beiträge: 130

16.05.2014 17:25
#29 RE: Bootskennzeichnung / geplante Rheintour antworten

@Olaf

Danke für die Rückmeldung.

Wie ich schon an anderer Stelle mal geschrieben hatte: Es gilt natürlich immer die "Hausordnung" des beschriebenen Gewässers.
Und beim Biosphärenreservat Spreewald gilt nunmal:
Verordnung für die Schifffahrt auf den schiffbaren Gewässern des Landes Brandenburg
http://www.lbv.brandenburg.de/dateien/schifffahrt/Hinweise_Kleinfahrzeuge.pdf

Im Landkreis Rothenburg (Wümme)/Niedersachsen sieht die "Hausordnung" schon wieder ganz anders aus:
http://www.bremer-kanu-wanderer.de/Diver..._01_03_2013.pdf

Siehe hierzu $4 (2)
- die Schrift muss hier nur min. 5cm gross sein, aber der Name muss bei nicht DKV Mitgliedern beim Landkreis hinterlegt sein usw. usw.

Schönes Thema...

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule