Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 36 Antworten
und wurde 2.745 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2 | 3
Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

28.09.2013 18:57
#31 RE: Pumpe antworten

Es gibt ja auch Leistungsstarke Reedschalter(Magnetschalter) dennoch würde ich die Pumpe nicht direkt ansteuern, zumindest nicht hinter Akkus.
Der Akku-Killer schlechthin ist die Tiefendladung, das mögen eigentlich alle Akkus nicht.
Eine Elektronik die den Anlaufstrom begrenzt, die Leistungsaufnahme überwacht und so ein Abschalten, wenn kein Wasser mehr gepumpt wird, ermöglicht und die Tiefendladung verhindert ist optimal. (Aber auch nicht ganz trivial zusammen zu löten.)

Edit: Und wer jetzt sagt zu kompliziert - Ja, deshalb eventuell doch Batterien.
Oder eben eine mechanische Pumpe.

Loisachqueen Offline



Beiträge: 162

29.09.2013 12:25
#32 RE: Pumpe antworten

@axel: wo bekomme ich den die Einzelteile von der Pumpe, die du im Einsatz hast, her? bzw. um was für Teile handelt es sich dabei (Pumpe, Schalter, Akku)?

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

29.09.2013 13:51
#33 RE: Pumpe antworten

Hier gibt es eine Baubeschreibung und weitere Links:http://www.faltboot.org/wiki/index.php/Elektrische_Lenzpumpe
und hier was mit Solarunterstützung:http://www.bremer-kanu-wanderer.de/baste...n/Lenzpumpe.htm

Internette Grüße Thomas

AxeI Offline




Beiträge: 1.001

29.09.2013 18:09
#34 RE: Pumpe antworten

@Queen: die Teile hat René, seines Zeichens Elektroingenieur, besorgt. Ich weiß nicht mal wie die Pumpe heißt. Ich befolge brav René's Einbauanleitung und das Prinzip hat sich bei uns - bei inzwischen vier Booten - bestens bewährt. Ich kann zwar die Bedenken von Sebastian, Thomas und Andreas theoretisch nachvollziehen, in der Praxis funktionierts bislang auch ohne Isolierung prächtig.

Axel

P A D D E L B L O G
There's more means to move a canoe than paddles

Loisachqueen Offline



Beiträge: 162

29.09.2013 18:16
#35 RE: Pumpe antworten

mmmhhh....
Also Pumpe habe ich eine nette gefunden. Aber verflixt was für einen Akku brauche ich dafür? Nicht dass ich nicht den passenden Fachmann im Verwandtenkreis habe, aber der soll das als Geschenk bekommen ....

Naja, vielleicht hat mein Freund ein bisschen mehr Ahnung was die Batterien angeht. Schalter sollte nicht so schwierig sein, das selbe die "wasserdichte" Verlegung und Verpackung. Löten habe ich schon öfters gemacht, auch so Zwergerlbauteile. Eigentlich brauche ich eigentlich nur eine passenden Akku zu "meiner" Pumpe. Auslegung von Pumpsystemen kommt in einem Fahrzeugtechnikstudium leider nicht vor, nur wie eine ESP-System reintheoretisch funktioniert.

Mahyongg Offline



Beiträge: 248

30.09.2013 10:14
#36 RE: Pumpe antworten

Für die Auswahl des Akku orientierst Du dich einfach an der benötigten Pumpenspannung (in der Regel ja 12V) und max. Leistungsaufnahme, sowie der zu erwartenden/gewünschten Pumpdauer.. de facto heisst das, AGM/Blei-Gel bzw. Vlies-Akku 12V.. von 1,5Ah bis 7Ah hab ich schon alles gesehen..

Pumpe Attwood Tsunami 1200

http://www.amazon.de/BILGENPUMPE-ATTWOOD...Attwood+tsunami

Die Akkus von Panasonic sind ganz OK

http://www.reichelt.de/Blei-Vlies-Akkus-...b71c7bf6e7e248f

der ganze Wasserdichtheitskram ist Ansichtssache, mir persönlich ist es lieber einmal im Jahr (wenn überhaupt) korrodierte Steckverbinder für 10 ct das Stück auszutauschen und neue dranzucrimpen, als unendliches Geld für wirklich dauerhaft wasserdichte (IP67 ist das nicht.. ) Materialien auszugeben.

Also, jedenfalls nicht in der Art von Bedingungen, wie sie im Wildwasser durchaus auftauchen - denn es ist ein dynamisches Environment, in dem ein Schutz nach, ich zitiere " IP 67. Staubdicht und wasserdicht gegen zeitweiliges Untertauchen (30 min bei einer Wassersäule von 1 m)." keineswegs ausreicht, da dynamisches (sprich: bewegtes!!) Wasser schnell wesentlich höhere Drücke erzeugt, und ich rede jetzt nicht von Wasserfällen, von denen Wasser runterfällt und beim auftreffen eher Drücke erzeugt, wie sie höchstens noch 80 Meter unter Wasser auftreten ;D
Schutzart IP 68 könnte eventuell noch funktionieren.. diese bietet Schutz gegen dauerhafte Überflutung bis zu einer Wassersäule von 6 m.

Das wäre mir alles trotzdem viel zu aufwendig, teuer und auch sinnlos im Vergleich zur einfachen Austauschlösung. Kosten bei jährlichem Durchtauschen von Steckern UND Schalter vielleicht maximal 5 Euro.. also in etwa die Hälfte von einer Fahrt zum nächsten nahen WW, ist - denke ich - vertretbar.

Oder man hält es eben mit dem Motto..

NO PUMPS!

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

18.10.2013 12:15
#37 RE: Pumpe antworten

Im englischen Forum entwickelt sich gerade eine netter Thread mit teils recht unkonventionellen Lösungen!
http://www.songofthepaddle.co.uk/forum/s...OC1-pump-set-up

Internette Grüße Thomas

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule