Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 1.235 mal aufgerufen
 > SELF MADE
Pillepalle Offline



Beiträge: 54

25.07.2012 11:05
Seichtwasserpaddel antworten

Für die diesjährige Paddeltour auf Allier und Loire wollte ich ein Paddel mit kürzerem, dafür aber breiterem Paddelblatt haben, das an die erwarteten niedrigen Wasserstände besser angepaßt ist (auf der Loire hatten wir aber dann größtenteils sehr guten Wasserstand).

Es mußte natürlich selbst gebaut werden. Material ist (von innen nach außen):
Kiefer, Macoree-Starkfurnier, Fichte, Macoree- und Ahornstarkfurnier, Fichte, Kirsche, amerikan. Nußbaum. Der Griffknauf ist aus Eibenast (feiner gewachsen als das Stammholz).

Oberflächenbehandlung ist zweimaliges Ölen mit Gemisch aus Leinölfirniß und Tungöl, darüber nach Trockung zweimal Tungöllack von Kremer Pigmente.

Leider habe ich keine Bilder vom Bau gemacht und auch keine Bilder von dem jungfräulichen und unzerkratzten Paddel gemacht.







raftinthomas Offline




Beiträge: 555

25.07.2012 12:10
#2 RE: Seichtwasserpaddel antworten

Sehr schön! Und blauer Himmel....
Was mich wundert ist die Lagenanordnung im Schaft: Meiner Meinung nach sollte diese, wenn technisch sinnvoll, um 90° gedreht sein. Nur dann können Zug- und Druckfaser genutzt werden.
Oder hat das rein optische Gründe?

grüsse vom westzipfel, thomas

Doc Offline




Beiträge: 304

25.07.2012 12:15
#3 RE: Seichtwasserpaddel antworten

Hallo,
gefällt mir, schöne Arbeit.
Gruß
aus dem sonnigen Südbaden
Rolf

Pillepalle Offline



Beiträge: 54

27.07.2012 09:30
#4 RE: Seichtwasserpaddel antworten

Hallo Thomas,

die Herstellung aus verschiedenen Lagen hat für mich in erster Linie optische und Resteverwertende Gründe (natürlich macht sie viel mehr Arbeit und ist daher unwirtschaftlich [wink]).
Den technischen Vorteil sehe ich vor allem darin, daß eventuelle Risse oder Brüche in einer Lage sich nicht so einfach fortsetzen können, sondern an der nächsten Lage zum Stehen kommen.

Zug- und Druckfaser ausgiebig zu erörtern halte ich bei einem (Stech)Paddel für nicht sonderlich wichtig. Es ist ja kein Langbogen mit entsprechender Beanspruchung.

Viele Grüße, Philipp

Mahyongg Offline



Beiträge: 248

03.11.2012 17:20
#5 RE: Seichtwasserpaddel antworten

Hmm.. also wenn ich an meinem Stechpaddel ziehe, dann biegt sich das ordentlich durch. Aber dann ist auch was los im Wasser, flach ist da nix ;D
Da wird also Zug- und Druckfaserrichtung gaaanz genau betrachtet beim Paddelbau - egal ob in Carbon oder Holz ;D

scandibuss Offline




Beiträge: 281

03.11.2012 23:25
#6 RE: Seichtwasserpaddel antworten

Da hat der Pillepalle sich ein tolles Paddel gebaut und alles was ihr könnt is meckern...[clown]

Große Klasse, Philipp!

«« Schweifhobel
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule