Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 911 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Brägel Offline



Beiträge: 3

15.06.2012 11:02
Entscheidungshilfe bzw. Tipps für Einsteiger mit Kindern erbeten antworten

Hallo erstmal in die Runde!
Ich habe mich heute hier angemeldet, nachdem ich seit einigen Tagen auf der Suche nach einem - zunächst wohl mal - gebrauchten Kanu bin. Ich bin 43 Jahre alt, mäßig sportlich, aber immer bereit für eine Herausforderung und habe ein wenig Erfahrungen über die Jahre mit sporadischen Paddelausflügen (Leihweise Oberes Donautal und mit nem eiegenen 2er Faltboot Pouch Kolbri). Ich hab drei Töchter (2,4 und 7) und möchte mit den älteren der drei ab und an gemäßigte Flussfahrten und an Seen unternehmen.

Da ich für die Phase des "Ausprobierens" nicht tausende Euro investieren will, habe ich z.B. mal bei ebay Kleinanzeigen in der Nähe geschaut und bin auf einige "interessante" Angebote gestoßen. Da die Meinungen recht unterschiedlich sind (Recherche) mal eine konkrete Frage nach...

.. einem Old Town Pathfinder. Das Ding soll um 600 rum kosten und scheint in einem wirklich guten Zustand (eher weniger benutzt) zu sein. Ich geh mal davon aus, dass das grundsätzlich "besser" wäre als so ein "Billigangebot" aus GFK, wie man sie neu um 500 rum je nach Länge in der Bucht schießen kann?

Was mich bewegt ist auch die Frage: kann ich da unproblematisch nen zusätzlichen mittleren Sitz organisieren? Das Teil hat nur vorn und hinten einen und es sollen ja mindestens zwei Kinder ordentlich Platz haben. Sicher wäre es für das Boot besser, die sitzen beide vorn (sie wiegen ja "nichts" im Ggs. zu mir dann hinten), aber mir scheint, die könnten da kaum zusammen vorn Platz nehmen.

Wenn ich nun natürlich unverhältnismäßig viel in einen Mittelsitz investieren müsste, wäre das Angebot wohl nimmer attraktiv.

Dann gibts natürlich ein Angebot dieser "marke Yukon". Darüber hab ich hier schon was recherchiert, kann man wohl eher lassen? Problematisch scheint mir das enorme Gewicht zu sein - im Zweifel kann ich es ja selbst rumschleifen, meine Kinder kann ich kaum damit "belasten" die nächsten Jahre...

Schließlich und endlich wäre natürlich ein Ally ein Traum... gerade weil ich halt vom Faltboot komm... aber da find ich beim besten Willen nix bis 1.000 Euro gebraucht.... wahrscheinlich gibt das halt keiner mehr her, ders mal hat. Gut, Aufbewahrung wäre bei mir absolut kein Problem - ich hab ne Scheune mit Platz ohne Ende. Die Idee des Faltens find ich halt wahnsinnig schlau und wenns nur ein Mehrwert ist, denn man in meinem Fall nicht so oft braucht.

Last but not least seh ich ein Boot unbekannter Marke für um 400 in der Nähe, welches leicht unschön anmutende Stauluken vorn und hinten hat. Kennt jemand diese Art Bootstypen? Gut, 400 Euro sind halt echt nicht viel Geld, da kann man nix großartig wohl erwarten, außer dass es nicht gleich untergeht. Aber falls da jemand gleich Erinnerungen kommen und "Nein" schreit, wäre ich für ne Info dankbar. Dieses Kanu hätte mithin halt gleich drei Sitze drin.

Ganz allgemein: wenn mir jemand was vernünftiges in Baden-Württtemberg und anliegenden Landen mit drei oder vier Sitzen weiß - immer her damit!

LG Michael

trullox Offline



Beiträge: 616

15.06.2012 15:52
#2 RE: Entscheidungshilfe bzw. Tipps für Einsteiger mit Kindern erbeten antworten

Hallo Michael! damit Du dch als alleiniger Lastesel nicht immer ärgern mußt, ist Leichgewicht ein wesenlicher Punkt. Ally ein Traumboot? Mag sein, was die Paddeleigenschaften angeht. Ich hatte das Auf-u. Abbauen dick und die spillrigen Sitze, sowie die vielen Stangen und bin zum Festboot zurückgekehrt. Wenn Du zuhause Platz für die Lagerung hast, ist ein festes Boot optimal. Ebay kannst Du vergessen. Da wird fast nur schwerer Schrott angeboten. Ich empfehle Dir unsere südlichen Händlerfreunde wie Jörg Wagner oder Wolfgang Hölbling zu kontaktieren. Die beraten dich bestens und haben meist bezahlbare sec.hand- canoes liegen. Mittlerer Sitz ist auch kein Problem. Ich lass gerade einen von Wolfgasng Hölbling in unseren Swift einbauen. Außerdem gibts für Kinderleichtgewichte textile Sitze zum einhängen.
Gruß!
Fred

Brägel Offline



Beiträge: 3

18.06.2012 11:49
#3 RE: Entscheidungshilfe bzw. Tipps für Einsteiger mit Kindern erbeten antworten

Hallo Fred und @all, die mir eine PN geschickt haben,

erstmal herzlichen Dank für die Infos - eben auch per PN. O.k., das mit dem Ally sehe ich ein. Da ich - Stand heute zumindest - ein Kanu nicht in den nächsten Flieger packen muss, um damit um die halbe Welt zum paddeln zu fliegen, wiegen die "Nachteile" wohl schwerer als der Mehrwert des Faltenkönnens...

Ebay sehe ich genauso, abgesehen von dem konkreten Angebot des Old Town Pathfinders. Die meisten Teile wiegen um nen Zentner rum, insofern sehe ich da ein Problem, so einen Brocken allein aufs Dach zu hieven.

Ich versuch mal die - auch in den PN teils - benannten Händlerfreunde zu kontakten.

Nochmals aber konkret zum Old Town: wenn ich es richtig verstanden habe, ist es bauart- und längenbedingt natürlich nicht der Reisedampfer für die Großfamilie. Klar, Länge läuft kann ja hier nicht gelten :-) Andererseits wird es wohl auch noch "solo" empfohlen, genutzt, was auch immer. Da nun die "größte Tochter" mit gerade mal 7 Lenzen im Sommer mal so eben mitstochern wird und die mittlere hinsichtlich ihrer Bemühungen wohl eh nicht zählt, muss ich mindestens 2 bis 3 Jahre davon ausgehen, dass ich mit meinen zwei Kids vorn eher ein bissel Buggewicht hab, als echte "Mithilfe". Da wär dann doch der Pathfinder oder etwas in der Klasse gar nicht so doof?

Andersrum: lieber jetzt ein übersichtliches Kanu erwerben und in ein paar Jahren auf ein Dickschiff upgraden, sofern dann wirklich drei einigermaßen ausgewachsene Kinder plus evtl. die Frau dabei sind, als jetzt alleine mühselig einen 5,50 m Kahn zu wuchten?

Na ja, ich halt euch mal auf dem Laufenden!

Brägel Offline



Beiträge: 3

20.06.2012 18:28
#4 RE: Entscheidungshilfe bzw. Tipps für Einsteiger mit Kindern erbeten antworten

Kurzer Zwischenstand, nachdem ich nun doch noch einige weitere Nachrichten von Membern erhalten habe (Danke dafür !!! ):

Im konkreteren Gespräch ist nun ein Bell Morningstar. O.k., ursprünglich dachte ich was Akzeptables Gebrauchtes bis 6-700 finden zu können. Aber das kann man wohl knicken, wenn man nicht noch ne Anreise quer durch die Republik einkalkulieren will und noch in dieser Saison ein Boot haben will. Hätt ich echt nicht gedacht, dass das so ein Nischenmarkt ist, zumindest gefühlt im Süden hier.

Wenn dieses Kanu hier jemand noch fährt mit ähnlichem Zweck (zwei Kids, vielleicht in einer Saison mal drei - aber alle noch klein, zart und übersichtlich - Gesamttonnage der drei Mädels ca. 64 kg) und hemmungslos begeistert ist, freue ich mich natürlich über moralische Kaufunterstützung "auf dem letzten Meter" der Entscheidungsfindung.

DasLottchen Offline




Beiträge: 206

20.06.2012 19:53
#5 RE: Entscheidungshilfe bzw. Tipps für Einsteiger mit Kindern erbeten antworten

Moin,

Bell Morningstar ist auch bei uns Familienkutsche - meistens mit 1 Erwachsenen, 1 Kind und 2 Hunden belegt (dann geht noch Gepäck rein). Das ist ein Dampfer der absolute Sicherheit vermittelt, und lässt sich auch gut von einem Erw. alleine händeln. Man gehört halt nicht zu den schnellsten. Ist ein feines Boot, wir haben in der Kombination mit einem Solo auch schon 2-wöchige Touren auf unterschiedlichsten Gewässern gemacht.

Ich würde Dir ja noch den Bell Yellowstone Tandem empfehlen - wenn es denn eine realistische Chance gäbe, den noch zu kaufen. Und unseren geben wir nicht her


LG,
Alex

„Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.“
(Astrid Lindgren)

lupover Online



Beiträge: 504

20.06.2012 22:46
#6 RE: Entscheidungshilfe bzw. Tipps für Einsteiger mit Kindern erbeten antworten

Hallo,

wenn es günstig und in Süddeutschland sein soll würde ich noch den Kawartha vorschlagen ( http://www.massivekayak.de ). In der Nähe von Stuttgart, bei Ebay haben sie grade wieder zwei neue Boote mit Transportkratzern für 690 € ( http://www.ebay.de/itm/Canadier-mit-3-Gu...=item19cf035c7c ).
Ich habe dieses Boot und bin zufrieden. Steifer Rumpf (PE-dreilagig) ohne "Oilcanning", leichtlaufend mit durchaus sportlichen Fahreigenschaften, Stabilität und Wendigkeit ok, optisch recht schön (finde ich), in der Preisklasse m. E. konkurenzlos, solo gut zu paddeln, ein echter Allrounder.
Wäre zu schön um war zu sein? Stimmt, jetzt der Haken an der Sache: Beim Gewicht wurde geschummelt (ohne Einbauten gemessen und nach unten abgerundet?), meiner wiegt mit Sitzen und Tragejoch gute 38 Kilo. Ich als Büromensch kann das Boot mit dem Joch ein Stück tragen aber längere Portagen sind kein Vergnügen. Aufs Auto laden (Dacia Logan Kombi) geht einigermaßen allein, ich schiebe ihn halt von hinten drauf. Wunder gibt es eben keine aber für den Preis isses ein gutes Angebot.

Gruß
Habbo

Kontiki Offline




Beiträge: 87

22.06.2012 13:08
#7 RE: Entscheidungshilfe bzw. Tipps für Einsteiger mit Kindern erbeten antworten

Ich habe den Morning Star in WG und bin absolut begeistert von dem Boot.
Das Mitnehmen von gepäck ist kein Problem; wegen der relativ niedrigen Seitenwände ist bei WW II Schluss- sonst kommt doch viel wasser rein. Dafür ist die Seitenwindempfindlichkeit gering.
Dafür dass es ein kurzes Boot ist, ist der Morningstar erfreulich schnell.
Und der Holztrimm: optisch einfach ein genuss!
Kontiki

 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule