Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 47 Antworten
und wurde 6.652 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
vauWe Offline



Beiträge: 132

19.09.2007 09:17
#46 RE: Elb-aufwärts antworten
Morgen,
@lej: Ist kein Problem. Dass sich ein Thread innerhalb von drei Monaten und über drei Seiten etwas entwickelt, sollte aber doch nachvollziehbar sein. Aber kein Thema. Beim Einstellen meines Eingangsposts war ich halt noch etwas unsicher und hatte die Vorstellung, dass es ein Soloboot mit der entsprechenden Zuladungsoption gibt, welches meine Geschwindigkeitswünsche zu erfüllen in der Lage ist. Das ist offensichtlich nicht der Fall. Wie gesagt, ich bin jetzt ein paar Boote gefahren. Dass man etwas anderes als schnelle Soloboote im Solobetrieb mit halbwegs ansprechenden Geschwindigkeiten gegen eine Strömung, wie wir sie hier haben, bewegen kann, halte ich für ausgeschlossen. Der Advantage war einfach das schnellste Boot, das mir untergekommen ist. Da habe ich das gekauft. Alles andere was man grundsätzlich mit OCs noch so machen kann, hat sicherlich seine Reize, die wochenendlichen 10 km Vollgas waren mir aber so wichtig, dass Kompromisslösungen nicht akzeptabel waren.

Zum Stromauffahren: Es ist sicherlich ein Unterschied, ob man einen Kleinfluss mit solcher Strömung fahren will oder soetwas wie die Elbe. Während der Kleinfluss mit vielen Windungen sicherlich spannend ist und die Taktik, die Jan ins Spiel bringt, notwendig macht, ist Stromauffahren auf der Elbe letztlich nichts groß anderes als Seefahren, dauert nur länger. Gut, man sollte etwas schneller sein als die entgegenkommende Strömung, sonst wird das dann doch etwas unbefriedigend. Dass man dazu ein Boot braucht, mit dem man länger Strecken relativ schnell fahren können muss, ist klar. Mit irgendeiner Tourenbootvariante dürfte das auch im Tandembetrieb ein recht zweifelhaftes Vergnügen werden.
Auf die Idee, die Elbe nur in einer Richtung zu befahren, bin ich, ehrlich gesagt, noch nie gekommen. Der Aufwand mit der Autoversetzerei wäre mir für die WE-Tour auch schlicht zu groß.

@Jan: Seichte Stellen sind hier leider Fehlanzeige. Wenn ich das richtig sehe, müsste ich, um eine Stelle ohne nennenswerte Strömung zu finden, etwas mehr als 2 km den Fluss runter. Da ist ein kleiner Hafen. Allerdings ist das Stück höchstens 500 m lang. Da verschiebe ich das "poppen" doch lieber auf die nächste Gelegenheit, auf einem See zu fahren.
Mit anderen Paddlern zusammen zu fahren, dürfte schwierig sein. Zum einen sind die offenbar eher unter der Woche unterwegs, zu anderen heißt "ein schnelles Boot fahren" hierzulande üblicherweise einen Rennkajak unterm Hintern zu haben. Die, da bin ich mir recht sicher, dürften mir auch mit etwas mehr Fahrpraxis zu schnell sein. Ansonsten ist mir das Prinzip "Wellefahren" aus eigenen Rennzeiten durchaus bekannt, wobei ich mir das mit dem Kanadier doch deutlich schwieriger vorstelle.

Ach ja, Paddel ist ein Grey Owl. Wie es "mit Vornamen" heißt, weiß ich nicht. Es ist aus Holz, hat einen Glasfaserüberzug und ist relativ leicht. Steht - soweit ich das beurteilen kann - ganz gut im Wasser.

Grüße vauWe

PS: @Lej: Das mit dem Wasser im Boot durchs Switchen hält sich sehr in Grenzen. Wenn man nicht gerade eine größere Welle beim Einsetzen erwischt, bleibt es eigentlich recht trocken im Boot.
joe ( gelöscht )
Beiträge:

23.09.2007 09:16
#47 RE: Elb-aufwärts antworten

gelöscht

vauWe Offline



Beiträge: 132

24.09.2007 10:11
#48 RE: Elb-aufwärts antworten
Morgen,
@joe: Nein, ich bin den Voyager nicht gefahren. Der ist bei mir insoweit rausgefallen, als ich die Zulademöglichkeiten nicht benötige und ich annehme, dass er aufgrund seiner durchgängig 5 cm größeren Höhe leer deutlich windanfälliger ist. So auch die meisten Fahrberichte, die ich so gelesen habe. Dazu kommt, dass ich keine Gelegenheit hatte, den zu testen.

Gruß vauWe
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule