Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 3.511 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2
Kanu-Werft Offline




Beiträge: 140

04.09.2012 17:05
#16 RE: Stevenleisten biegen antworten

Es ist zwar auch schon wieder etwas länger her, aber jetzt stelle ich ein paar Bilder zum Leisten biegen ein, wie versprochen.

Die Leisten müssen feucht sein, damit die Hitze im Holz transportiert werden kann. Unter dem Wasserhahn durchziehen, überschüssiges Wasser abstreifen und Wasser in die Leisten einziehen lassen.


Biegeschablone vorbereiten


"Dampfmaschine" auf Betriebstemperatur bringen. Das Vorkochen mit einem Wasserkocher geht schneller und spart Strom. Wenn aus dem Dämpfsystem Dampf austritt, können die Leisten eingelegt werden. Damit die einzelnen Leisten gleichmäßig und von allen Seiten gedämpft werden können, sind evtl. Distanzklötzchen einzusetzen.
Eine zusätzliche Dummy-Leiste als Schutz gleich mitdämpfen.


Nach der richtigen Dämpfzeit (1 Stunde pro Zoll (2.5 cm) Dicke) werden die Leisten aus dem Dampfgenerator genommen. Handschuhe nicht vergessen! Die Distanzklötzchen entfernen, das Leistenbündel ausrichten und die Dummy-Leiste auf die Außenseite legen. Das Leistenbündel an der Biegeschablone anlegen und mit Schraubzwingen fixieren. Die Leisten am anderen Ende in gestreckter Lage mit dem Handschuh feste zusammenhalten und über die Form biegen. Mit dem Biegefortschritt immer neue Zwingen anlegen. Vor allem bei engen Radien müssen mehr Zwingen gesetzt werden, als bei weniger gebogenen Stellen. Wenn das Leistenbündel an der Form anliegt, die Leisten mit Hammer und Zulage zueinander auf gleiche Höhe klopfen. Im letzten Bild sieht man deutlich die Dummyleiste (hier Buche). Sie unterstützt den Biegevorgang und nimmt die Druckstellen der Zwingen auf. Für den Biegevorgang bleiben ca. 45 Sekunden. Hört sich kurz an, reicht aber.


Ich mache immer eine extra Biegeform für die Stevenleisten und biege nicht über die Steven selbst. Diese Biegeform muß natürlich mit der Stevemall identisch sein. Solange ich dann die Mallen auf der Helling ausrichte und montiere, können die Leisten auf der Biegeform trocknen (mind. 24 Stunden). Wenn die Leisten trocken sind, werden sie über die bereits montierte Stevenmall verleimt.

Klaus von der Kanu-Werft

Kanu-Werft Offline




Beiträge: 140

02.10.2012 11:18
#17 RE: Stevenleisten biegen antworten

Über die einzelnen Leisten einen Strich ziehen, solange sie noch auf der Form sind. Dann lassen sie sich später, beim Verleimen, wieder besser an der richtigen Stelle positionieren.

Klaus von der Kanu-Werft

Rheinländer Offline




Beiträge: 376

17.10.2012 21:23
#18 RE: Stevenleisten biegen antworten

Moin Klaus, danke für die Tips!!

Hab nun große Lust zum Basteln bekommen. Ein Wannigan vielleicht....

Gruß Björn

Das Reisen auf der Mitte der Straße war wirklich langweilig, so wendete ich mich dem Straßengraben zu. Es war ein rauer Ritt, aber ich traf interessantere Leute.

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule