Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 13 Antworten
und wurde 2.347 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Zelte, Öfen, Kochen, Lagerleben
familyr Offline



Beiträge: 27

29.03.2012 23:00
Dutchoven von Camp Chef antworten

Hallo zusammen,

bald naht mein Geburtstag. Hat jemand Erfahrung mit dem Camp Chef ?
http://www.amazon.de/DUTCH-DO-12-Corps-L...pd_rhf_cr_p_t_3

Ich finde so ein DO wäre doch ein hübsches Geschenk, das ich mir machen könnte :)

Bernhard

Beim paddeln merkt man, dass unsere Welt wohl etwas zu schnell-lebig geworden ist......

docook Offline




Beiträge: 885

30.03.2012 12:15
#2 RE: Dutchoven von Camp Chef antworten

Moin Bernhard,
den DO habe ich im Einsatz. Der 9" ist vielleicht für`s mehrfache portagieren etwas zu schwer, dafür natürlich Volumen/Inhalt satt. Sofern der Guss qualitätsmässig wie gehabt ist, eben das gute old style DO cooking, mit allen Möglichkeiten...
Viele Grüße
docook

Luzifer ( gelöscht )
Beiträge:

30.03.2012 18:26
#3 RE: Dutchoven von Camp Chef antworten

moin,

zu den Produkten von Camp Chef kann ich nix sagen, weil ich hab schon länger ein Teil von barbecook (damals im Baumarkt für wirklich spottbilliges Geld bekommen, müßte so 5 Liter Inhalt haben) und kann mich nicht beschweren. Für meine cabin bzw. Standlager bekam ich letztes Jahr einen 13" des Herstellers MACA leihweise überlassen. Der macht mir jede Woche mindestens einmal Spaß, sieht zudem super aus und tut das was er soll (kochen, braten, backen)ebenfalls super. Aber Vorsicht, für Singles oder Pärchen sind die DO´s völlig überdimensioniert - daher die "Reste" entweder einfrieren oder Freunde zum Essen einladen.

Generell sollte man darauf achten, dass der Guß fehlerfrei ist - also keine merkwürdigen Einschlüsse, keine Blasen hat und der Deckel ordentlichst auf den Topf paßt, dann paßt das schon. Vor dem Erstgebrauch sorgfältigst reinigen, ausgiebig einbrennen und dann entspannt kochen.

Wie docook schon schreibt - die "Töpfe" sind relativ schwer, also entweder für unterwegs einen wirklich kleinen besorgen oder die großen Exemplare eben schleppen. Ratsam dafür ist dann eine wirklich stabile und gepolsterte Box (wannigan oder ähnliches (ich bin da grad am basteln)), weil der Guss einen Sturz auf Portage meist übel nimmt.

Da fällt mir ein, es gibt DO´s auch aus irgend so einem hartanodis...Ihr wißt ja wohl besser was ich meine... die sind wirklich leicht, gut zu reinigen und tun tatsächlich auch ihren Dienst. Ich kann mich an ein komplettes Menue aus so einem Leichtgewicht erinnern - selbiges sollte auch nähere Auskunft zu seinem Topf geben können.

Luzifer (der noch ne andere Art zu kochen entdeckt hat und wirklich fein findet...)

Sancho Offline



Beiträge: 72

11.09.2012 19:18
#4 RE: eine Alternative für den Dutchoven von Camp Chef antworten

Hallo, ich bin vor Jahren schon einmal über die Dutchoven gestolpert und habe mitbekommen, daß zu Frieden stellende Ergebnisse einiges an Erfahrungen voraussetzen. Als Hobbybäcker sind für mich frische Backwaren unterwegs einfach DAS! Ich habe mir in einer Mußestunde deshalb dieses Gebilde einfallen lassen, gebaut und ausprobiert. Tatsache funktioniert es wie eine Backröhre, aber über dem Lagerfeuer. Das Sichtfenster erlaubt ständige Kontrolle, das Backthermometer erleichter die Temperaturregelung, und ist sehr genau. Es kann auf Steinen gelagert oder an Ketten aufgehängt werden. Für das 4 Personen Frühstück beschaffe ich Brötchen locker und nebenbei in 25 min. (am Abend vorher vorbereitet ). Wenn die Temperatur einmal erreicht ist, dürfte Pizza für mindestens 10 Personen drin sein.
Zum Kühlen (für Butter-Salami-Rotwein), Warmhalten, KesselGulaschKochen, FischfiletBraten geht er auch. Nur Wäschewaschen habe ich noch nicht damit probiert, könnte aber gehen. :-))

[img][/img]

73 s

kanute Offline




Beiträge: 549

11.09.2012 21:08
#5 RE: eine Alternative für den Dutchoven von Camp Chef antworten

Schleppt ihr eigentlich so einen DO wirklich auf Tour mit?

..und Sancho, das Kühlen von Rotwein würde ich mir noch mal überlegen
aber die Geschmäcker sind eben verschieden.
Wir haben uns einen Cobb zugelegt und damit gut zufrieden, nur an Backwaren hab ich mich noch nicht getraut. Bin aber sowieso nicht so DER Bäcker.

Grüße aus HB
Bernd

Klug ist jeder.
Der eine vorher, der andere nachher.

docook Offline




Beiträge: 885

12.09.2012 09:23
#6 RE: eine Alternative für den Dutchoven von Camp Chef antworten

Moin,
Zitat:Schleppt ihr eigentlich so einen DO wirklich auf Tour mit?

Ich für meinen Teil ja. Ich verstehe gar nicht, das der DO on tour so ein "nogo" ist. Im Canadier merkt man das Gewicht eher weniger. Ich koche abends gerne im DO und bemühe mich dabei gute Ergebnisse zu "brutzeln". Im 2er bis 4erTeam ist der 10"DO dabei, inkl. Zubehör (Feuerschale usw) sind das 5-6 kg. Und was tragt Ihr z.B. an Trinkwasser, was in unserer eng bevölkerten Gegend immer dabei sein muss und nicht aus dem Fluss kommen kann (5 Liter sind auch 5kg)? Zudem wird der DO gefühlt zum Abend hin mit der Vorfreude auf ein leckeres Essen und dem aufsteigenden Hunger immer leichter.Die soziale Komponente Abends gemeinsam zu schnibbeln und den Tag Revue passieren zu lassen sollte man auch nicht außer Acht lassen. Auch trifft das alte Sprichwort immer noch zu. Je schlechter das Wetter umso wichtiger das Fressen. Bei Portagen trage ich meinen DO auch gerne selbst-werfe ich ihn hin, war ich es wenigstens.
Nach einem ganzen Tag Regen/Graupelschauer ontour im November ist frischer Grünkohl mit Kassler,Grützwurst,Kartoffeln eine 5 Sterne Delikatesse
Vielleicht kann sich jemand mal aus der Sicht eines Mitpaddlers äußern, wie er das empfindet...
Viele Grüße
docook

PS: Im diesjährigen Sommerurlaub "lief" der DO alle 10 Tage, einmal grillen.

Angefügte Bilder:
Kochen+mit+Enno+(13).JPG  
rené Offline



Beiträge: 472

12.09.2012 11:59
#7 RE: eine Alternative für den Dutchoven von Camp Chef antworten

Zitat
Schleppt ihr eigentlich so einen DO wirklich auf Tour mit?



Auf Wochenendtouren seltener, auf großen Touren immer, auch im Standquartier ist er häufig dabei.
Wir haben bei der Anschaffung überlegt, worauf wir - zur Gewichtskompensation - verzichten können und haben uns für den Wasservorrat(siehe docooks statement) entschieden.
Haben uns dafür einen Wasserfilter von Katadyn zugelegt.
Ca.4,5 kg Dutchoven plus 0,2 kg Wasserfilter - bin ich imho immer noch ganz gut in der Gewichtsbilanz.
Zum Backen und Schmoren ist der DO draußen einfach nicht zu toppen.

Gruß René

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

12.09.2012 12:13
#8 RE: eine Alternative für den Dutchoven von Camp Chef antworten

Klar kommt der immer mit! Dieser:http://www.absolut-canoe.de/p/gsi-dutch-...rtes-aluminium/
hat 1.5kg und ersetzt mir das andere Geschirrgeraffel. Topf zum Kochen und der Deckel umgekehrt als Pfanne.
Konsequenterweise gehe ich jetzt nicht mehr ohne Feuerschale die noch mal 1.8kg wiegt, aber die hätte ich sowieso dabei! Wozu fahr ich denn Canadier wenn ich mir keinen Luxus gönne?

Internette Grüße Thomas

absolut canoe Offline




Beiträge: 1.361

12.09.2012 13:43
#9 RE: eine Alternative für den Dutchoven von Camp Chef antworten

moin

Zitat docook"""Vielleicht kann sich jemand mal aus der Sicht eines Mitpaddlers äußern, wie er das empfindet..""""

dutch oven auf Tour sind großer Mist: Ich fresse mir bei docook abends immer die dreifache
Kalorienmenge rein, die ich tagsüber verbrenne
....aber es gibt nix leckereres als abends nach der Tour zusammen zu kochen, zu essen und zu trinken
LG
ALbert


und ein kleiner HInweis
NEU NEU DUTCH OVEN von Petromax beim Dransee Treffen

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

12.09.2012 15:48
#10 RE: eine Alternative für den Dutchoven von Camp Chef antworten

Zitat
...aber es gibt nix leckereres als abends nach der Tour zusammen zu kochen, zu essen und zu trinken


...doch! Frisches Brot,Brötchen,Kuchen oder Zimtschnecken aus dem DO als Nachtisch!

Internette Grüße Thomas

Bernd-pgl Offline



Beiträge: 387

12.09.2012 17:03
#11 RE: eine Alternative für den Dutchoven von Camp Chef antworten

Hi

Ich hatte auf meiner Masuren Tour den Dutch jeden Abend an. Und die,die sowas nicht kannten hätten auch den Topf ausgeschleckt weil das Essen so gut war und waren voll begeistert.Auf Tour geht nix über einen Dutch.

viele Grüße
Bernd

http://www.canoetrail.de

docook Offline




Beiträge: 885

13.09.2012 10:42
#12 RE: eine Alternative für den Dutchoven von Camp Chef antworten

Moin,
also bin ich doch nicht so ein seltsamer Extrem-Exot. Schön, das noch weitere Paddler den DO, als zwar schwereres aber doch nützliches bis unersetzliches (je nach Sichtweise) Ausrüstungsteil, gerne mitnehmen und nutzen. Ich kann dann ja mal testweise mit dem beheizten und gefüllten Do in der nächsten Fußgängerzone herum promenieren und schauen was es für Reaktionen gibt…

Viele Grüße
docook

Sancho Offline



Beiträge: 72

14.09.2012 10:17
#13 RE: eine Alternative für den Dutchoven von Camp Chef antworten

... das mit dem gewichtsaufwand von DO & Co. sehe ich auch eher gelassen. tagsüber stecken sie ohnehin voller lebensmittel, zutaten etc. und der gewichtsaufwand von meinetwegen auch 5 kg fällt in einem kanadier wohl kaum auf.
und die tägliche strapatze baut sich sowieso schneller ab, wenn man abends zusammen ´was brutzelt.
ich habe einmal nachgerechnet: ständig wasser voraussetzend, amortisiert sich der transport von 5 kg, wenn 4 personen ca. 14 Tage unterwegs sind. -> täglich frische backwaren aus hefeteig.

gibt´s hier im forum auch eine rubrik in der wir unsere rezepte austauschen können?
(ich werd´ sonst mal anfangen und ´was zusammentragen)

73 s

ähm... rotwein soll doch für besten genuss etwa 2-3°K unter raumtemperatur geschlürft werden, meint kleine schwester und restaurantfachfrau...

docook Offline




Beiträge: 885

14.09.2012 12:56
#14 RE: eine Alternative für den Dutchoven von Camp Chef antworten

Moin Sancho,
ja, es gibt schon 1 oder 2 DO threads. Rezepte gerne dort einstellen, z.B. unter
Rezeptecke/Küche/Schmankerl (2)
Viele Grüße
docook

 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule