Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 588 mal aufgerufen
 Tourenberichte
duke of moore Offline



Beiträge: 46

13.12.2011 20:43
Wintertour auf der Ruhr antworten

Für alle, die genau wie ich auf einen kalten Winter hoffen,
habe ich hier vielleicht einen Vorschlag - meine Tagestour
vom vergangenen Januar auf der Ruhr.

Wintertour auf der Ruhr

ich musste einfach raus. War zu lange nicht auf dem Wasser. Mein Canadier hatte schon Moos angesetzt.
Das Hochwasser auf meinem Hausbach, der Wupper, konnte ich wegen Krankheit leider nicht nutzen.
Also jetzt. Dieses Wochenende. 5° Minus. Egal. Raus jetzt.
Startpunkt in Hattingen. 8:30 Uhr (Bild 1). Unterhalb des Wehrs an der Ruhrbrücke. So früh am Morgen
und bei der Temperatur verzichte ich lieber auf die Bootsgasse und paddel in aller Ruhe los.
Wegen des Resthochwassers geht es zügig voran. Haufenweise Strudel, Querströmungen und Pilze erfordern
meine Aufmerksamkeit. Baden bei der Wassertemperatur ist nicht anzuraten. Die Landschaft ist braun und
gedämpft. Kein Laub an den Bäumen, dafür jede Menge Treibgut in den Selben. Die feuchte Frostnacht hat
alles mit Reif überzogen. Das Spritzwasser auf der Spritzdecke gefriert und das Paddel hat auf Höhe der Wasserlinie einen Eisring. So mag ich das.
Dahlhausen, und damit die erste Bootsgasse ist schnell erreicht und nach einem kurzen Blick – keine
verkeilten Baumstämme – schnell durchflutscht. Leichte Übung.
Die folgende Bootsgasse an der Horster-Mühle verspricht mehr. Leider ist sie außer Betrieb und ich
muss umtragen. Das Wehr ist aber noch stark überspült und sorgt für Abwechslung (Bild 2/2.1). Die
Strömung drückt mich an das Ufer. Konzentration ist angesagt. Aber leider viel zu kurz. Vielleicht bietet
die nächstes Bootsgasse in Steele mehr. Leider ist auch sie außer Betrieb. Aber die Zufahrt ist zugefroren.
Also spiele ich Eisbrecher und trage wieder um (Bild 3). Und das waren sie dann auch schon. Die „Höhepunkte“
der Tour. Bis Essen-Kupferdreh, meinem angepeilten Ziel fließt die Ruhr halbwegs zügig, aber ohne
Pulserhöhendes dahin (Bild 4).
Ich darf mein Boot auf dem Gelände des ESV-Kupferdreh liegen lassen und fahre mit der S-Bahn zurück, um
mein Auto zu holen.
Fazit: die 20km waren ohne Probleme, mit Pausen und Umtragen in 4 Stunden locker gepaddelt. Durch die nah
liegende S-Bahn (5min) ist man mit der S9 bis Steele und von dort mit der S3 bis Hattingen-Ruhr (von da 5min
bis zu Einsatzstelle) schnell wieder am Auto. Jahreszeitbedingt war es farblich eher eintönig. Dafür war ich allein auf dem Wasser.
Und wegen der Farben komme ich dann im Sommer noch mal wieder.

Angefügte Bilder:
1 - Einsatzstelle Hattingen.JPG   2 - Wehr Horster Mühle.JPG   2.1 - Wehr Horster Mühle.JPG   3 - Bootsgasse Steele.JPG   4 - Seitenarm vor Essen-Kupferdreh.JPG  
Als Diashow anzeigen
Sirob188 Offline




Beiträge: 335

13.12.2011 21:39
#2 RE: Wintertour auf der Ruhr antworten

Schön.....!

Genauso muss es doch sein. Mit sich sein und keiner nervt! Die heiße Dusche wartet und alles ist toll.
Danke, schöner kleiner Bericht.

Meint der Boris

 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule