Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 34 Antworten
und wurde 7.954 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Zelte, Öfen, Kochen, Lagerleben
Seiten 1 | 2 | 3
Lodjur Offline




Beiträge: 731

24.06.2012 15:57
#31 RE: Zeltofenparade mit dem neuen "Oakie-Plain-Stove©" made by Luzi-lithiumhabib / Saxon-Stove-Manufacture antworten

Hi, der Sommer lässt auf sich warten..hier bei mir zumindest. Also Zeit mal wieder ein paar Worte zu Öfen zu verlieren. Um an den letzten Beitrag in diesem Thread direkt an zu schliessen, ich habe Luzifer seinen Höllenfeuer Kasten abgerungen und er unterliess es auf meinen Wunsch die Quertragprofile zum Aufstellen fest an zu schweissen.
Eigentlich wollte ich mit dem Probefeuern ja warten bis der ja noch schön blanke und rostfreie Ofen nach Goodies Anleitung lackiert wäre. Eigentlich ...tatsächlich konnte ich natürlich kaum erwarten das Teil brennen zu sehen. Passiert ist das alles schon im frühen Frühjahr, hatte aber bislang keine Lust das nieder zu schreiben.

Also festes Kaminrohr mehr oder weniger elegant dran gefummelt und gib Ihm. Wie Leichtgewicht ja schon beschrieben und bebildert hatte brennt der Ofen gut und so hätte es nun nach dem reinigen..hätte ich das bloss gelassen mit dem feuern ans lackieren gehen sollen. Aber ich hatte dann eine Zeitlang keine Zeit mich um den Ofen zu kümmern, merke solch individuellen Ausrüstungsgegenstände brauchen Pflege!, hatte ich den Salat. In meinem nicht ganz so furztrockenem Keller hatte das gute Stück an den Stellen die beim Probefeuern so richtig schön heiss geworden waren angefangen zu R O S T E N Arrgh. Also ab damit in die Strahlkabine und schön samtmatt Glas gestrahlt.
Und da ich ja nun an diesem Ofen noch so gar nichts selber gebastelt hatte liess ich nun meiner Fantasie etwas Luft und verpasste dem Korpus rechts und links je ein rundes 7 cm Sichtfenster aus 8 mm feuerfestem Schott Duran Glas. Man kann nun von den Seiten bis jeweils in die hinteren Ecken spinzen. Um den Ofen fest aufstellen zu können nahm ich als Tragprofile anstatt der Flacheisen, welche aus Aluminium was sich beim Gesamtgewicht gut bemerkbar macht. Vier einschraubbare 25 cm Fussrohre mit 12 mm D auch aus Alu mit auf den Rohren verstellbaren Auflagetellern aus Alu lassen einen den Ofen auch auf etwas unebenem Boden fest aufstellen. Die Rohre mit den angesetzten Spitzen in den Boden drücken bis der Ofen gerade steht. Dann die Auflageteller bis auf den Boden schieben und mit je einer kleinen Rändelschraube fixieren. Nun können die Rohre nicht weiter einsinken.

Das Flachprofil in das die Rohre eingeschraubt sind wird an in den Ofenboden eingelassenen 6 mm Stehbolzen mit je zwei Flügelschrauben befestigt. Diese Stehbolzen ragen im Ofen etwa 2 cm hoch und bilden die Auflage für einen leicht V förmig geformten Brennrost aus V2A. Diese Form soll das Brennholz immer zur Ofenmitte hin führen so das sich möglichst nicht direkt an den Wänden zu grosse Glur bilden soll. Um dem Feuer Unterzug zu geben wurden in die Ofenfront im Bereich unter dem Rost 4 Löcher gebohrt die sich wahlweise mit einem Drehschieber verschliessen lassen. Die Hauptluft Versorgung geschieht durch den grossen Drehschieber den Luzifer in die nach unten aufklappende Ofenklappe eingebaut hat.

Soweit so gut. Um nun ein Folienofenrohr anschliessen zu können habe ich in das von Stefan schon vorbereitete 6 cm D Loch am oberen Ofenende einen 6.2 cm D Schaumspeisenring ich liebe diese Dinger... eingepasst. Will heissen ich habe das 6 cm Loch im Ofen vorsichtig soweit aufgeschliffen bis der Ring stramm saugend in das Loch passte. In den Ring der 4.5 cm hoch ist habe ich mittig mit einer Achse aus 4 mm V2A eine Klappe eingesetzt. Im oberen Rand 1.5 cm vom Rand weg sind drei Schrauben auf dem Umfang verteilt. Diese dienen der Klappe als Anschlag beim schliessen (zu =ca. 90% zu) (auf = ca. 95% auf) bezogen auf den verbleibenden freien Querschnitt, und sind die gleichzeitige Auflage damit das eingesteckte Folienrohr nicht in den Ofen durchrutscht. Mit einem Abstand von 1 cm zum unteren Rand habe ich zwei gegenüberliegende Blechwinkel angeschraubt die als Auflage und Begrenzer für den Ring dienen der so 1 cm in den Ofen eintaucht. Zwei auf dem Ofen angeschraubte Blechwinkel fixieren den Ring fest auf dem Ofen. Ist wie ein Bajonettverschluss. Ring leicht versetzt in das Loch einführen bis zum Anschlag. Dann soweit drehen bis die Winkel am Ring unter die Blechwinkel am Ofen einrasten. So sitzt der Ring fest und wackelfei.
Nun nochmal ein Probefeuer diesmal aber mit dem Folienrohr in voller Länge. Der Ofen brennt wie die Hölle oder eben auch sehr gebremst. Man muss etwas mit den Lüftungen spielen und der Stellung der Regelklappe aber das hat man schnell raus. Die Fenster russen am Anfang etwas zu, brennen sich aber wenn das Feuer richtig brennt schnell frei und es bleibt dann bei einem immer noch gut durchsichtigen „Belag“ der sich nach dem Erkalten einfach so abwischen lässt. Auf eine am Anfang angedachte Spülluftführung über die Scheiben habe ich dann doch verzichtet.

Alles wieder zerlegt und nochmal mit feinster Körnung gestrahlt und dann sofort nach dem absaugen- und blasen des Staubes mit der silbernen hitzefesten Farbe( 700 Grad)
lackiert. Ich hatte schon Bedenken wie ich meiner Frau beibringen soll das Ding im Backofen ein zu brennen aber manchmal hat man ja Glück. Meine Fa. ist in ein neues Gebäude umgezogen und im alten steht noch die komplette Grossküche der Kantine die eh verschrottet wird. Da ich im alten Gebäude immer noch zu tun hatte wurde einfach der Mörderbackofen in der Profiküche angeworfen und ich konnte so wunderbar und ungestört die Farbe einbacken bzw. einbrennen.
Zum Schluss als alles wieder zusammengebaut war habe ich mir noch einen Holzgriff für Ofenklappe gegebastelt. Nun kann man die Klappe auch ohne Werkzeug/Handschuh öffnen und schliessen.
Stefan hat da einen schönen gut funktionierenden Ofen gebaut den man wie man sieht auch noch weiter pimpen kann.
Nun heisst es warten bis zum Herbst zum ersten Zelteinsatz mit Ofen.
Bilder folgen.
CU Bernd

nicht nur drüber reden...machen!

Luzifer ( gelöscht )
Beiträge:

25.06.2012 08:25
#32 RE: Zeltofenparade mit dem neuen "Oakie-Plain-Stove©" made by Luzi-lithiumhabib / Saxon-Stove-Manufacture antworten

...vom Lehrling an den Meister:

danke für die "pimp Beschreibung" - und dafür, das Du den Ofen noch veredelt hast!

Grüße aus der oakie-plains-cabin

Luzifer

"...Engel haben zum Himmel einen kurzen Draht..."

Leichtgewicht Offline




Beiträge: 1.294

25.06.2012 12:59
#33 Zeltofenparade mit dem neuen "Oakie-Plain-Stove©" made by Luzi-lithiumhabib / Saxon-Stove-Manufacture antworten

@Lodjur: ich kann in dem Beitrag die Fotos nicht öffnen...


lG Leichtgewicht

Lodjur Offline




Beiträge: 731

25.06.2012 19:31
#34 RE: Zeltofenparade mit dem neuen "Oakie-Plain-Stove©" made by Luzi-lithiumhabib / Saxon-Stove-Manufacture antworten

Hi Goodie,
hätte das geklappt müsste ich mir wirklich Sorgen machen Zum Glück ist die Kamera nicht WLAN fähig
CU Bernd

So das liess sich ja sogar noch editieren..also hier die Bildparade. Erklärt sich ja eigentlich selber. Alles an Fussgerödel incl. Rollrohr und der Zeltdurchführung passen in den Ofen. Einiges an Anzündholz geht auch noch rein.













nicht nur drüber reden...machen!

Lodjur Offline




Beiträge: 731

26.06.2012 17:38
#35 RE: Zeltofenparade mit dem neuen "Oakie-Plain-Stove©" made by Luzi-lithiumhabib / Saxon-Stove-Manufacture antworten

So, die Bilder sind drin. Im Beitrag zuvor...
CU Bernd

nicht nur drüber reden...machen!

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule