Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 22 Antworten
und wurde 3.583 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2
sputnik Offline




Beiträge: 2.004

24.11.2011 20:13
#16 RE: Neu hier und Bitte um Ideen..... welches Boot der 1000ste antworten

Ich hol schon mal Popcorn, jetzt wird's interessant

Sirob188 Offline




Beiträge: 335

24.11.2011 22:10
#17 RE: Neu hier und Bitte um Ideen..... welches Boot der 1000ste antworten

Hallo Olaf,

vielen Dank für Deine Einschätzung. So oder so ähnlich habe ich das nämlich auch aus den Threads raus gelesen. Und da verstehe ich die Einsatzgebiete nicht mehr so. Da es in meinem Verein nur ein Canadier gibt, ich nicht alle irgendwo probepaddeln kann, will ich einfach ein wenig vorsortieren.

Voyager: wird nicht als anfängertauglich eingestuft (was ich aber sicherlich bin), hohe Endstabilität und trotzdem recht wendig. Beim Kanten gutmütig, da er scheinbar nicht wegkippt, wie der Prism?

Wilderness: Da gibt es nur im amerikanischen Foren einige Hinweise. Von sehr anfangs- und endstabil bis labil wird da alles geschrieben. Manche sprechen davon, dass von den meheren Canadier, die sie haben, der Wilderness derjenige wäre, den sie behalten würden, wenn nur noch ein OC übrig bleiben dürfte. Er wird als DIE Eierlegendewollmilchsau beschrieben. Und das klingt interessant! Sowas suche ich ja.

Sirob188 Offline




Beiträge: 335

24.11.2011 22:57
#18 RE: Neu hier und Bitte um Ideen..... welches Boot der 1000ste antworten

Hallo Frank,

vielen Dank für die Ideen. Und ne tolle HP hast Du! Ich leider keinen Garten!

Zum Thema: Ich hatte bisher nur den NovaCraft PAL von unserem Verein alleine paddeln können. Und das fand ich schon sehr anstrengend und ergonomisch mittelmäßig. VOn daher glaube ich schon, dass es ein Solocanadier werden sollte. Wie auch auf Deinen schönen Bildern zu sehen ist, kann der PAL halt auch nur aufgekanntet vernünftig gepaddelt werden (glaube ich zumindest als Anfänger), weil er in der Mitte doch schon sehr breit ist. Und "rückwärts" auf der vorderen Bank sitzend ist er schlecht getrimmt. Und ist so Strecke zu machen?

Gibt es hier noch ähnlich ERfahrngen zu Franks Idee?

Der WeNoNah Prospektor 15 ist halt so um die 10cm breiter als die Soloboote, das ist schon ganz ordentlich. Oder sollte ich dann wiederum eher den Solo plus mal anschauen?

Ahhhhhhhhhh........ wer die Wahl hat, hat die qu.....

Bin am Wochenende auf der Boot + Fun, mal schauen, ob ich da die ERleuchtung erfahren werde.....

Übrigens, Deinen Satz:

"Aus deiner Vorstellung entnehme ich, dass es dir nicht um Geschwindigkeit geht, sondern dass du ein Boot wie einen Freund suchst"

trifft es auf poetische Art ganz genau. Danke dafür!

Grüße Boris

Peter_Will Offline



Beiträge: 108

24.11.2011 23:46
#19 RE: Neu hier und Bitte um Ideen..... welches Boot der 1000ste antworten

Hallo Boris,

Der Nachbau des Pal von NovaCraft und ein original Chestnut Pal sind grundverschieden. Das Original lässt sich um Längen besser solo paddeln als der Nachbau.

Liebe Grüsse

Peter

Häuptling kleine Wurzel Offline




Beiträge: 188

25.11.2011 00:36
#20 RE: Neu hier und Bitte um Ideen..... welches Boot der 1000ste antworten

Hallo Boris,

ein klassisches Designs hat etliche Voreile, gerade wenn man Anfänger ist.
Man kann auf echte Bootsbauer-Tradition zurückgreifen. Das heißt, die Boote sind ausgereift.
Ich meine nicht den Nova Craft PAL, der hat leider auch einen auf den Hosenboden bekommen.
Mit einem kleinen Tandemboot, so um die 15 bis 16 Fuß wäre fast jeder paddeltechnisch ausgelastet.
Ich möchte Dir meine Meinung an Hand des Rendezvous erläutern.

Der Rendezvous ist ein asymmetrisches Boot. Du sitzt auf dem montierten Sitz sehr zentral, sobald du nur ein wenig dein Gewicht nach vorne bewegst, ist dieses Boot für einen Anfänger nur noch schwer zu beherrschen. Überhaupt braucht er, um Spaß zu haben, ein Quantum an Techniker.

Das ist anders bei einem klassischen Boot. Eine Breite von 85 bis 90 cm bei deiner Größe ist kein Problem (da muss ich erst mal hin wachsen), es sollte nur einen runden Spannt haben.
Mit so einem Freund kann man dann auch wachsen. Mit dem Boot am Ufersaum entlang, einem umgestürzten Baum mit einem Paddelschlag ausweichen, das Wochenend-Gepäck einladen, die kleine Freiheit genießen und auch, ach ja, die Liebste, im Sonnenschein über den See paddeln,
alles möglich und das über Jahre.

Also mein Fazit, ich würde nie meinen Chum oder meinen kleinen Prospector verkaufen, weil sie die wirklichen Eierlegendenwollmilchsäue sind! Mit denen geht alles außer verbockt.

Aber letztlich musst du dir dein Traumboot selber wählen.


Gruß Frank Münker

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

25.11.2011 08:07
#21 RE: Neu hier und Bitte um Ideen..... welches Boot der 1000ste antworten

@Boris
>>> Zum Thema: Ich hatte bisher nur den NovaCraft PAL von unserem Verein alleine paddeln können.

Du hast ein Vereinsboot zur Verfügung!?!
Dann befolge doch besser Franks Tipp -> Ein zwei Kurse,
Vernünftige Schwimmweste, Paddel und so weiter zu kaufen. (edit: Post #6, weil zwei Franks im Spiel sind.)

Ich finde den NovaCraft PAL ganz nett, natürlich nicht der klassische Pal, aber bis man sich in Booten mit rundem Booten wohl fühlt braucht es etwas Praxis.
Wenn Du dann Paddel technisch etwas mehr als geradeaus fährst, kaufst Du Dir gleich ein etwas universelleres Boot.

In den "Twister" hätte ich vor ein paar Jahren nicht mal einsteigen können, inzwischen übe ich auch mal darin aufzustehen.

Gruß
Andreas

"Wie wir die Welt wahrnehmen, hängt davon ab, wie wir uns in ihr bewegen." F. Schätzing

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

25.11.2011 09:23
#22 RE: Neu hier und Bitte um Ideen..... welches Boot der 1000ste antworten

Jeder muß seinen Weg gehen und seine Wahrheit finden.

Für mich persönlich gibt es gute Gründe, warum es Solocanadier gibt. Sicher kann man auch jeden Tandemcanadier solo fahren, aber es gibt letztlich doch Einschränkungen, die besonders auf weniger erfahrene Paddler zutreffen. Den größeren Reibungswiderstand kann man durch Kanten reduzieren - auf der Kante mit erhöhter Drehfreudigkeit zu paddeln, bedarf auch einer ordentlichen Technik. Übergegriffene Paddelschläge sind dann auch nicht so prall ...
Die größere Windangriffsfläche läßt sich nicht schönreden, die bleibt - auch mit guter Paddeltechnik.

Einem weniger versierten Paddler, der solo fahren will, würde ich ganz klar zum Soloboot raten. In welche Schublade er greifen sollte, hängt von den Anforderungen ans Boot ab, welches Modell hängt sicher von seinen individuellen Vorlieben und dem Probepaddeln ab.

Jörg Wagner Offline



Beiträge: 871

25.11.2011 10:56
#23 RE: Neu hier und Bitte um Ideen..... welches Boot der 1000ste antworten

Hi,
obwohl ich in der komfortablen Lage bin, mir verschiedene Soloboote aus dem Regal ziehen zu können, bin ich bis dato immer ähnlich verfahren, wie Frank es beschreibt. Für eine Kanutour etwa im Dalsland oder Meckpomm sehe ich auch keine zwingende Notwendigkeit für Offside-Paddelschläge, kleine Tandems sind nicht so trimsensibel wie dezidierte Solos und man hat die Option, je nach Wind und Wetter, mindestens zwei, in Wirklichkeit aber unendlich viele Sitzpositionen einzunehmen und damit z.B. den Einfluß des Windes total zu eliminiere bzw. ihn zu seinem Vorteil einzusetzen, indem man das Boot per 'Trim so in den Wind stellt, daß dieser bei der Kurshaltung hilft. Um damit richtig umzugehen, bedarf es lediglich ein wenig Lieschen Müller-Physik und gesunden Menschenverstandes. Nicht zu vernachlässigen ist auch Franks Hinweis auf "die Liebste", diese Option entfällt beim Solo total, und nicht jeder will oder kann sich eine große Bootsflotte leisten.
Jörg Wagner

Seiten 1 | 2
Paddel  »»
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule