Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 1.820 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
morning-in-berlin Offline




Beiträge: 11

17.08.2011 23:57
Ausufernder Kanutourismus durch Abenteuer vermittelnde Discounter antworten

Hallo Peter,

Zitat
Deine Ausführungen verstehe ich eher als verpackte Kritik zum Thema "ausufernder Kanutourismus" durch "Großgruppen-Abenteuerveranstalter", "Abenteuer vermittelnde Dicounter" aus Deutschland in Schweden.
Eine Diskussion zu diesem Thema wäre in der Rubrik "Allgemeines Canadierforum" gut platziert.



(siehe: Dalsland)

in meiner Urlaubsanekdote steckt aber auch viel Bauchpinselei im Kontrast zu absoluten Trekkinganfängern, die für ähnliche Touren bei der Bundeswehr sogar ein kleines Taschengeld bekämen ;-) Aber eigentlich wollte ich die beiden unterschiedlichen Sichtweisen nebeneinanderstellen: -Ich- paddele spontan und alleine den ganzen Tag von Lennartsfors nordwärts Richtung Töcksfors und komme abends bei Dämmerung in eine verlassene Gegend, wo weit und breit kein Mensch ist und wo ich mit Mühe und Not einen Unterschlupf für mich ausfindig mache. Am nächsten Tag besucht mich bei strömenden Regen eine Horde, durchaus sympathischer Zeitgenossen, völlig abgekämpft mit den Worten: Mensch toll, dass hier noch Platz ist, Nr. 21 und Nr. 22 sind bereits besetzt. Auf einen Schlag wird mir klar, dass mein idyllischer Unterschlupf für andere eine prominente Schutzhütte in dieser Gegend ist und fühle ein wenig wie Reinhold Messner, der auf seinen Kraxeleien am Matterhorn auf einmal einen Kiosk vorfindet.

Vielleicht schliessen Discounter und Abenteuer sich gegenseitig aus. Vielleicht buche ich bei einem Unternehmen eines Tages die Umrundung von Spitzbergen in einem Kajak und erlebe hautnah das Feeling, wenn ein Eisbär an meinem Zelt schnuppert. Nicht alle freuen sich über den schleichenden Touristischen Wandel. Die Natur da draussen ist nicht mehr ausschliesslich dem Firmenkapital des Campingplatzbesitzers zuzuschlagen. Angewidert von Dixi-Island (so taufte ein Pfadfinder aus Brandenburg eine Insel auf dem Foxen) mögen manche Stammkunden weiter nordwärts ziehen (wo sie übrigens auch nichts anderes tun als die Pauschaltouristen: Zelt aufbauen, Feuer machen, Steaks braten.) Vielleicht wären viele der Pauschaltouristen nie in die Gegend gekommen, gäbe es den Discounter nicht. Er vermittelt ein Gefühl von 'Machbarkeit': "Die Reise ist machbar. Es ist an alles gedacht. Andere vor Dir haben es auch schon getan."

Viele Grüße
Mike

Ruesch Offline



Beiträge: 71

18.08.2011 04:04
#2 RE: Ausufernder Kanutourismus durch Abenteuer vermittelnde Discounter antworten

Hallo,

die Frage ist ja wer solche Reisen bucht. Bei den fast allabendlich anwesenden Gruppen, verschiedener Anbieter, war kaum einer dabei der üblicherweise seine Freizeit oder seinen Urlaub draussen verbringt, da ist eine Woche Kanuurlaub in Dahlsland mit einer Gruppe "Gleichgesinnter" sehr wohl Abenteuer und wäre in einem anderen Gebiet wahrscheinlich schon "survival" (so ganz ohne Plumsklo, ausreichend Stellplätze für die Zelte, Feuerstelle, etc.).
Was mich erschreckt hat, war die Tatsache wie bescheiden die Anforderungen an die "Guides" waren, vorallem bei dem Anbieter der sein Materieal bei dem bekannten Outdoorshop kauft und für diesen wirbt, was bei der bezahlung eher wenig verwundert, und wie die Reisenden ausgerüstet bzw. vorbereitet werden. Geschätzte 80% hatten viel zu lange Paddel, so das einige mit beiden Händen am Schaft gepaddelt haben. Eine Gruppe kam zum Lagerplatz und hatte schon nach der ersten halben Stunde nach Reisebeginn zwei Kenterugen bei Regen und ordenlich Wind durch quer laufende Wellen. Ich hab nur einen Guide erlebt der Abends mit einigen Reisenden die Paddeltechnik verfeinert hat, der war auch der einzige der mir wirklich den Eindruck machte Wissen vom OC fahren zu haben....und ich habe fast jeden Abend eine Gruppe am Platz gehabt.

Positiv bei meinen "Gruppenerlebnissen" war, das ich keine unangenehmen Leute erlebt habe, alle hatten mehr oder weniger Spaß an ihrem Abenteuer und Umweltsäue hab ich auch keine erlebt, auch wenn es offensichtlich genug davon gibt, wie man an einigen Plätzen feststellen musste (u.a. Müll ins Klo trotz Hinweistaferl, etc) Gestört hat mich manchmal das okupieren der Schutzhütten inkl. Feuerstelle und die Nutzung der selbiegen als Lager für die Lebensmittelfässer der ganzen Gruppe. Aber in den letzten Jahren wurden offensichtlich aus diesem Grund an den meisten Lagerplätzen zusätzliche Feuerstellen errichtet. Da ich schonmal in dem Gebiet war, habe ich notorisch überfüllte Plätze wie z.B. die Insel Hallön (Dano 63/64) vor Gustavsfors gemieden, wo sich schon mal drei bis vier Gruppen plus Einzelreisende tummeln.

Was ich nun vom Kanumassentourismus halte ? Da gibt es einmal den Traum, das sich kleine und feine Anbieter durchsetzen, aber leider schauen die "Massen" auf den Preis und buchen bei den "Diskounter(n)". Das die Schweden diese regulieren glaub ich nicht, denn immerhin karrt alleine der größte Anbieter Woche für Woche in der Saison 300-500 Leute in die Gegend und ist trotz mitgebrachter Lebensmittel für die Reisenden ein Wirtschaftsfaktor, ausserdem würde es die "Anderen" genauso treffen. Sorgen macht mir ein wenig, dass sich individual Reisende, die "echten" OC-ler, oftmals aus diesen Gebieten verdrängen lassen bzw. ihr Lager lieber abseits der Lagerplätze aufschlagen und sich dabei nicht immer an die Regeln halten (und auch nicht immer die liebenswerteren Menschen sind), was wiederum zu weiteren Unmut bei manchen Schweden führt.

Wenn man sich wie ein Gast verhält, freundlich ist fällt man, auch weil man nicht im üblichen Verleihboot sitzt, selbst unter einer von vielen Kanuten positiv auf....im "Notfall" behaupten man einfach man ist Österreicher die sind irgendwie beliebter was wiederum nicht für Wiener gilt .

Ob ich nochmal nach Dahlsland fahre ? Eher nicht im Juli / August, obwohl es auf dem Wasser nicht wirklich ein Problem ist, aber Abends ist es in dieser Zeit nicht wirklich "wild Romantisch" vor allem Rund um die "Einkaufsstädte" und im Foxen.


Gruß

Rüdiger

BTW: Mein Tourenbericht meiner Familientour in diesem Sommer (Stora Le, Foxen, Lelang, Västrasilen) ist wegen akutem drang nach "outdoor" immer noch nicht fertig.

____________________________________________________
"Iara" unser 18" Wenonah Champlain RX Familiendampfer

Mattes71 Offline



Beiträge: 199

18.08.2011 16:54
#3 RE: Ausufernder Kanutourismus durch Abenteuer vermittelnde Discounter antworten

Da liest man was und findet sich zweimal wieder. Einerseits als "echter" Kanufahrer (ist nicht ironisch gemeint) und andererseits als Guide eine deutschen Unternehmens das in Dalsland und anderswo Touren anbietet. Die Diskussion kann ich somit von beiden Seiten gut betrachten und sehe das auch aus beiden Seiten kritisch. Zuerst muss ich allerdings sagen, das Unternehmen ,wo ich als Guide gearbeitet habe, hat die Größe der Gruppe auf 12 Personen beschränkt und gefühlt keine Discounterpreise . Mag man drüber streiten, aber ich kenne halt dort unten auch andere Anbieter mit Gruppengrößen in einer angenehmen Stärke von 40 Personen (war damals in den 90izgern eine Pfarrgemeinde) oder häufig halt besagte Alucanadier in einer 25 Größe. Das Besetzten oder Belagern von bestimmten Plätzen kenne ich ebenso und ich denke auf lange Sicht wird es ohne Einschränkung nicht mehr gehen. Denn Umweltschutz, siehe weiße Fähnchen hinterm Plumpsklo, Überlastung der Gewässer. Sicherheit der zahlenden Gäste und nachhaltiger Tourismus, setzt voraus das dies kein Massentourismus ist. Diese Entwicklung scheint allerdings in Dalsland oder auch an der Lahn der Fall zu werden. Andererseits bringt man Pauschaltouristen eben genau das nahe, wenn man es verantwortungsvoll macht. Leider führt dies dazu, das unsereins das Gebiet in der Hauptsaison meidet oder sich Strecken sucht, die durch Portagen anspruchsvoll werden. Ob das so toll ist, naja. Mich interessiert natürlich auch, welche Discounter gemeint ist, gerne als PM. Vorteile bringt das ganze ja auch irgendwie, viele Rastplätze mit mittlerweile angenehmen Klos werden eingerichtet, Feuerholz ist zumindest teilweise da. Kanuvermieter vermieten mittlerweile auch passable Boote dort oben an. Aber trotzdem Mallorca war ja auch mal eine schöne unberührte Insel.

Cole-Man Offline



Beiträge: 8

23.08.2011 23:52
#4 RE: Ausufernder Kanutourismus durch Abenteuer vermittelnde Discounter antworten

Angewidert von Dixi-Island (so taufte ein Pfadfinder aus Brandenburg eine Insel auf dem Foxen) ... eigentlich bin ich Schleswig-Holsteiner Das folgende Bild einer der "Kanu-Karawanen" hatte ich von dem Platz aus gemacht, auf dem wir uns getroffen haben ! Ich selbst habe mit meiner Familie 3 Tage später Boote & Ausrüstung auf und ins WoMo gestopft und Per vom CC Elovsbyn gesagt, dass wir im Oktober wiederkommen ... die Zeit Juli / August ist die Zeit "der Anderen"

Angefügte Bilder:
kanus auf foxen.jpg  
Als Diashow anzeigen
Mattes71 Offline



Beiträge: 199

24.08.2011 19:31
#5 RE: Ausufernder Kanutourismus durch Abenteuer vermittelnde Discounter antworten

Verständlich, aber wo ist das Bild, bin ja drauf und dran nächstes Jahr dort wieder zu arbeiten. Aber irgendwie, glaube ich, wird mir das kein Spaß machen.

Dull Knife Offline




Beiträge: 754

24.08.2011 21:37
#6 RE: Ausufernder Kanutourismus durch Abenteuer vermittelnde Discounter antworten

Wenn es Spaß macht, ist es keine Arbeit. Wenn es keine Arbeit ist, gibt es kein Geld.

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

24.08.2011 22:06
#7 RE: Ausufernder Kanutourismus durch Abenteuer vermittelnde Discounter antworten

Zitat
Verständlich, aber wo ist das Bild, bin ja drauf und dran nächstes Jahr dort wieder zu arbeiten


Hoffentlich nicht für "Scandreck" wie ein Schwedischer Campingplatzbesitzer mal so treffend formulierte.

Internette Grüße Thomas

nescha Offline



Beiträge: 24

25.08.2011 08:07
#8 RE: Ausufernder Kanutourismus durch Abenteuer vermittelnde Discounter antworten

Zuerst kamen die Individualisten, Backbacker und Freaks. Dem folgte der Tourismus und dann der Massentourismus. So war es auf den giechischen Inseln, in Indien (Goa), Thailand (Phuket), Bali, jetzt Laos, Vietnam. Und nun Dalsland, Rogen und und und?

Cole-Man Offline



Beiträge: 8

25.08.2011 13:34
#9 RE: Ausufernder Kanutourismus durch Abenteuer vermittelnde Discounter antworten

... schau nicht soweit über die Ozeane - schau einfach über die Ländergrenzen ! Im Mai 1990 hatte ich mich mit GFK Kajak und S-Kothe 5 Wochen auf den Weg gemacht, um von Bad Stuer (Südspitze Plauer See) nach Kratzeburg (Quellgebiet Havel) zu paddeln. Zeitweise kam ich mir vor wie auf einem fernen Planeten ! Fern von den größeren Seen war keine Menschenseele ! In Mirow wurde ich (wegen der damals moderneen auffäligen Farben !!!) fast bestaunt und immer freudig mit Handschlag begrüßt. Ich musste die Kothe selten aufbauen, weil ich wieder und wieder von "Bootshäuslern" auf `ne Nacht (mit viel Bier und Grillfleisch) eingeladen wurde und immer `n Bett oder ein bequemes Sofa für mich bereitgestellt wurde! Wenn ich dann mal "wild" am Ufer vor`m Zelt saß wurde ich zwar angesprochen, aber aus freundlicher Neugier und nie um mich zu vertreiben. Bauern grüßten und von den Fischern gab`s regelmäßig frisch oder geräucherten Fisch zum Probierpreis. Es war ein kaum glaubhaftes Paddelparadies, was da auf einmal vor meiner Haustür lag ... leider nicht nur vor meiner ! Bereits 5 Jahre später sah die Welt schon anders aus. 10 Jahre später war es mit der Freundlichkeit fast vorbei - und jetzt habe ich mittlerweile das Gefühl, das man sich entschuldigen muss, wenn man dort mit 2 Booten unterwegs ist ! Zu Pfingsten verkommen die Seen (und Ufer) zu Partyzonen mit Kackstreifen ...

Mattes71 Offline



Beiträge: 199

25.08.2011 21:21
#10 RE: Ausufernder Kanutourismus durch Abenteuer vermittelnde Discounter antworten

Zitat: Wenn es Spaß macht, ist es keine Arbeit. Wenn es keine Arbeit ist, gibt es kein Geld.

Soviel Geld ist das nicht, das man sagen könnte es wäre Arbeit!

Scan-irgendwas bestimmt nicht, auch nicht die Alu Boote, eher dann rote PE Schüsseln. Und wenn ich das Foto sehe, welches nicht meinen Anbieter zeigt, kommen bei mir ernsthafte Zweifel auf! Man merkt schon das der Zuwachs an Kanutourismus für die "Normal" Paddler durchaus negativ ist. Mit der Einsamkeit, der Ruhe, der Schönheit der Plätze und der Freundlichkeit der Anwohner ist dann vorbei.

Cole-Man Offline



Beiträge: 8

25.08.2011 23:52
#11 RE: Ausufernder Kanutourismus durch Abenteuer vermittelnde Discounter antworten

Viel problematischer als die Massen an "Menschen & Material", die mal eine Woche Schwedenabenteuer erleben wollen (wollen wir ja eigentlich auch ... nur auf einem anderen Level! ) empfinde ich eigentlich die "Zeugen von Unvernunft und Unkenntnis".
Auf einer Insel im Foxen - brauchbar für 2 größere Zelte ( mehr nicht ! ) fand ich 6 wilde Feuerstellen. Hier wurden sogar ganze Kiefernstämme (frisch geschlagen) ins Feuer gelegt. Auf einer weiteren Insel in Sichtweite (ohne offiziellem Lagerplatz mit sicherer Feuerstelle!) qualmte es heftig - trotz Waldbrandstufe 5 ! Es ist eine Frage der Zeit, wann diese Unvernunft zu einem clear cut in diesen Regionen führt ! Und abschließend noch ein Hinweis an alle Anbieter - schreibt mal auf eure Infozettel, dass Glas und Blech auch nach Stunden in der Glut nicht brennen !

Angefügte Bilder:
scandtrack feuer.JPG   altes lagerfeuer.JPG  
Als Diashow anzeigen
Mattes71 Offline



Beiträge: 199

26.08.2011 07:08
#12 RE: Ausufernder Kanutourismus durch Abenteuer vermittelnde Discounter antworten

@Cole-Man!

unfassbar, aber leider Realität. Wie doof muss man sein wenn man frisches Holz schlägt. Mal ganz abgesehen von der Sicht des Schutzes der Natur. Das bisher einzig positive an der ganzen Geschichte ist, das ich jetzt meinen Anbieter mit anderen Augen sehe. Der macht anscheinend alles richtig. Trotzdem nach den Geschichten ist Dalsland für mich solange im Sommer tabu, bis die alten Schweden mal richtig strikt durchgreifen und den Kanuterrorismus äh Tourismus dort beschränken!

Jetzt sehe ich dazu noch deine Fotos, zumindest den ersten Platz meine ich zu kennen, mir wird ehrlich gesagt übel, wenn ich so was sehe. Noch ein paar Jahre und die alte Diskussion Allemannsräten nur für Schweden wird wieder (wenn man sowas sieht-zurecht) aufkommen!

 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule