Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 21 Antworten
und wurde 5.695 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2
loki126 Offline



Beiträge: 6

18.07.2011 20:25
Fragen zum ersten Bootskauf - Schlauchkanadier für ~500€ antworten

Guten Tag.

Über uns:
Sind den Sommer 2x auf der Donau gepaddelt (Raft, Schlauchkanadier und Kanus)
Wir sind seit ein paar Wochen auf der Suche nach einem günstigen 2er Schlauch-kanadier und haben auch, wie wir meinen, etwas brauchbares gefunden,
was das Preis-Leistungs Verhältnis angeht und mit dem wir ins Wildwasser 2 können (meist aber Wasserwandern auf Flüssen)

Das Mission Craft 356er.
Hier der link zu dem boot:
http://www.mission-craft-shop.de/sho...12?shop_param=




Was für uns als Laien dafür spricht:

Neues Boot, laufen nicht Gefahr die Katze im Sack zu kaufen.
Selbstlenzend, 8 kleine Löcher je Seite am Rand des Bodens.
Material: 1100 Denier 0,9mm Stärke.
Der Betriebsdruck ist mit 0,25 Bar angegeben.

Durch Vergleich mit den Gumotex Booten (http://www.gumotex.cz/de/produkte/sc...rticle=1#43859) und anderen Wildwasser tauglichen Booten, stellten wir fest,
dass alle durchweg 0,25 bar (oder mehr) haben und ihre kleineren Ableger, die eher für Wasserwandern konzipiert sind lediglich 0,2 Bar (oder weniger) erlauben.
Daraus schließen wir: Hoher Druck = gute Verarbeitung + gutes Material.

Und zuletzt der Preis. Für 600€ bietet es Mission-Craft normal an, 520€ die momentane Aktion.
Ein vergleichbares Boot von Gumotex (2 Personen, 0,25 bar, ww 2 tauglich) wäre das K2 für 1000€.
Das Gumotex Palava wäre für ca 500€ zu bekommen, wäre aber unserer Meinung nach eher suboptimal fürs Wildwasser.


Nun sind wir aber Laien und haben auch nicht die Möglichkeit das Boot zu besichtigen.
Was meint der Fachmann, angesichts der spärlichen Faktenlage. Ist eine ungefähre Einschäzung möglich?

Wir freuen uns auf Eure Antworten.

Gruß

Dominik

raftinthomas Offline




Beiträge: 555

18.07.2011 21:05
#2 RE: Fragen zum ersten Bootskauf - Schlauchkanadier von Mission-Craft antworten

Zunächst: Ihr habt euch für einen Schlauchcanadier entschieden. Die Dinger haben einige Vorteile, aber auch einen ganzen Haufen Nachteile. Ich hoffe, ihr seid euch in eurer Entscheidung sicher. Mehr zu dem Thema findet ihr mit der Suchfunktion.

Der Prei ist OK. Aber das Gerät ist aus PVC und nicht aus Hypalon wie Spreu, Grabner und Gummotex. Ich will nicht sagen, das Material wäre schlecht (ich kenne es nicht), aber es definitiv schlechter als Hypalon. Will meinen vor allem weniger langlebig. Wenn ihr das Boot immer wieder abbaut und im Keller lagert: Egal. Wenn das Boot das halbe Jahr draussen mehr oder minder aufgepumt liegt und Sonne ab bekommt: Sicher nicht.
Der Druck ist für die Steifigkeit verantwortlich. DAs bedeutet ein wenig Geschwindigkeit, wenngleich alle diese Schlauchis recht lahme Krücken sind zu Festbooten. Allerdings wird man im Wildwasser je nach Bedingungen auch bewusst mit sehr geringem Druck fahren, man kann so eher über Steine rutschen.

grüsse vom westzipfel, thomas

moose Offline



Beiträge: 1.478

18.07.2011 21:11
#3 RE: Fragen zum ersten Bootskauf - Schlauchkanadier von Mission-Craft antworten

wenns unbedingt ein schlauchi sein soll dann legt 300 euro drauf und versucht einen grabner outside zu bekommen
lohnt sich
das lochboot ist für den badesee, auch wenn mann damit, naßfahrend bestimmt die donau von quelle bis mündung kommen könnte


guckst du hier - aber vorher ansehen
http://cgi.ebay.de/Grabner-Outside-Schla...=item3a68026a1b

obiges ohne gewähr, nw sind mit dem betreuende oc sachverständigen zu besprechen

Gerhard Offline




Beiträge: 638

19.07.2011 08:35
#4 RE: Fragen zum ersten Bootskauf - Schlauchkanadier von Mission-Craft antworten

Das Grabner Outside hat gegenüber den anderen durch die hochgezogenen Sptizen den Nachteil höherer Windanfälligkeit.
Bei dem von Dir vorgeschlagenen, oder auch beim Palava ist dies nicht so.
Das Grabern Outside hat dafür aber auch andere Vorteile. Hängt immer vom Haupteinsatzzweck ab.

Grundsätzlich würde ich aber auch versuchen ein gutes Gebrauchtes (z. B. von Grabner) zu bekommen.
Grabner selbst verkauft auch ab und zu günstig "Muster Boote". Einfach mal auf die Homepage schauen.

Grüße Gerhard

raftinthomas Offline




Beiträge: 555

19.07.2011 09:55
#5 RE: Fragen zum ersten Bootskauf - Schlauchkanadier von Mission-Craft antworten

Das eingangs gezeigte Boot als Badeboot zu bezeichnen zeugt am ehesten davon, dass man so etwas noch nicht gepaddelt ist. Nasse Füsse bekommt man darin genau so (wenig) wie im Outside.
Wie erwähnt hat der Outside Vorteile, er ist zB schneller, aber auch einen Haufen Nachteile. Er ist für einen Nicht-Paddler wesentlich schwerer im Wildwasser zu beherrschen.
Ich stimme überein, dass ein solcher gebrauchter Outside für 800 Euro der bessere Kauf ist, denn das Boot lässt sich nahezu verlustfrei in drei Jahren wieder verkaufen. Auch würde es MIR mehr Spass machen- die Frage ist allerdings, ob das so auch für den Threadstarter gilt. Abgesehen davon ist das zunächst einmal 60% mehr Geld.

grüsse vom westzipfel, thomas

loki126 Offline



Beiträge: 6

19.07.2011 18:27
#6 RE: Fragen zum ersten Bootskauf - Schlauchkanadier von Mission-Craft antworten

Ich bin solche intolerant Antorten schon gewohnt. Aber das ist ok. Man wartet, bis jemand wie Du raftinthomas kommst, damit man eine objektive Antort bekommt. Danke dir an dieser Stelle.
Uns wurde natürlich auch beim Kanuverleih nach Nachfrage nach nem gebrauchten/billigen Schlauchkanadier, wie von fast jedem zu Grabner geraten. Sind bestimmt eine der oder die besten Boote. Aber solange uns ein Boot durch max ww2 bringt und uns mehrtätige Touren auf Flüssen erlaubt ohne kaput zu gehen, nehmen wir gerne die Nachteile in Kauf und zahlen dafür die Hälfte des Preises.

Sollten wir dieses Hobby dann über die Jahre wirklich fortsetzen, steht einem Kauf eines solchen Bootes nichts mehr im Weg. Dann macht es für uns auch Sinn. Nicht, nachdem wir 2x auf nem Fluss gepadelt haben.

Zitat
Aber das Gerät ist aus PVC und nicht aus Hypalon

Wären wir mit den Gumotex also besser beraten, da diese aus Nitrilon sind?

Zitat
Wenn das Boot das halbe Jahr draussen mehr oder minder aufgepumt liegt und Sonne ab bekommt

Nein. Wir wollen es nicht als Beiboot für unsere Yacht nehmen :)

Zitat
Die Dinger haben einige Vorteile, aber auch einen ganzen Haufen Nachteile. Ich hoffe, ihr seid euch in eurer Entscheidung sicher

Alleine der Vorteil des Transportes ist uns wichtiger als größerer Verschleiß/Risiko von Schäden und Einbußen in der Manövrierbarkeit.

Nina Offline



Beiträge: 23

19.07.2011 18:59
#7 RE: Fragen zum ersten Bootskauf - Schlauchkanadier von Mission-Craft antworten

Wie wärs mit dem Grabner Adventure? Der ist nicht so windanfällig wie der Outside, außerdem nicht nur für Wildwasser geeignet weil er einen relativ guten Geraudeauslauf hat - geht aber im leichteren Wildwasser auch recht gut. Bin eigentlich kein Fan von Gummibooten aber da wir das Boot im Verein haben hab ich es halt einmal ausprobiert und war positiv überrascht.

peti Offline



Beiträge: 32

19.07.2011 19:57
#8 RE: Fragen zum ersten Bootskauf - Schlauchkanadier von Mission-Craft antworten

Das Teil ist ein Kajak und wird daher mit einem Doppelpaddel fortbewegt.Knien dürfte auf den Gummirollen nicht möglich sein und sitzend im ww2 mit Stechpaddel??
Peter

raftinthomas Offline




Beiträge: 555

19.07.2011 21:21
#9 RE: Fragen zum ersten Bootskauf - Schlauchkanadier von Mission-Craft antworten

Berechtigter Einwand. Das Teil hat ja gar keine Sitzbänke, geschweige denn Befestigungsmöglichkeiten. Diese Boote sind weder richtige Kajaks noch richtige Canadier, mehr so schwimmende Flösse. So fahren sie sich auch.
Im echten WW bevorzuge ich zwar das fahren ohne Bänke, aber für Touren sind die unerlässlich.
Im Bild das ist ein Ducky von NRS, mit unter drei Metern eigentlich für eine Person gedacht und dann nur mit Doppelpaddel auf Kurs zu halten. Macht Spass, ist aber eine höllische Ackerei und man hat wegen der Überladung ständig nasse Beine. Auch mit Bodenlenzung, so wie fast alle WW-Schlauchis. Die Outsides und der Jumbo sind da meines Wissens nach die Ausnahme.

grüsse vom westzipfel, thomas

Angefügte Bilder:
DSC_3750.jpg   DSC_3758.jpg  
Als Diashow anzeigen
mischmael Offline



Beiträge: 108

20.07.2011 08:56
#10 RE: Fragen zum ersten Bootskauf - Schlauchkanadier von Mission-Craft antworten

Hi,

fürs Wasserwandern und ab und an mal leichteres WW
wäre ein Faltcanadier, sprich Ally oder Packboat doch eine
gute Alternative im Vergleich zum Festboot bzw. Schlauchi

Ich behaupte jetzt einfach mal, damit wirst Du, Dominik, erstmal deutlich mehr Freude am Paddeln haben !
Die Teile haben gute Fahreigenschaften, sind robust, und leicht zu transportieren.
(Festboote transportieren sich im übrigen auch völlig problemlos auf nahezu jedem Autodach)

Solche Boote werden derzeit recht oft und verhältnismäßig
preiswert gebraucht hier Angeboten.

Überlegt doch mal in die Richtung.

Grüße Michael

loki126 Offline



Beiträge: 6

21.07.2011 19:40
#11 RE: Fragen zum ersten Bootskauf - Schlauchkanadier von Mission-Craft antworten

Zitat
Berechtigter Einwand. Das Teil hat ja gar keine Sitzbänke, geschweige denn Befestigungsmöglichkeiten.


Die Rollen liegen da wohl nicht lose drin. Dort wo die befestigt sind, lassen sich bestimmt auch Sitze festmachen.

Zitat
fürs Wasserwandern und ab und an mal leichteres WW
wäre ein Faltcanadier, sprich Ally oder Packboat doch eine
gute Alternative im Vergleich zum Festboot bzw. Schlauchi
Überlegt doch mal in die Richtung.


Habe ich mich bereits erkundigt, wäre meine zweite Wahl. Haben da aber Zweifel, das zu Fuß im Rucksack transportieren zu können. Wär natürlich klasse, wenn das gehn würde.
Wir möchten halt n Zweier, mit dem man auch mal alleine los kann, auch zu Fuß. In Rucksack rein, Zubehör an Rucksack binden und los gehts.

Zitat
wenns unbedingt ein schlauchi sein soll dann legt 300 euro drauf und versucht einen grabner outside zu bekommen
guckst du hier - aber vorher ansehen http://cgi.ebay.de/Grabner-Outside-Schla...=item3a68026a1b


1000€ gings weg. Zwar die Hälfte vom Originalpreis aber das Doppelte unseres Budgets.

moose Offline



Beiträge: 1.478

21.07.2011 21:47
#12 RE: Fragen zum ersten Bootskauf - Schlauchkanadier von Mission-Craft antworten

1.087,77
das scheint offensichtlich der preis für ein vernünftiges boot zu sein.
ich beleibe bei meiner meinung - bin auf die berichte zum boot gespannt.
moose

obiges ohne gewähr, nw sind mit dem betreuende oc sachverständigen zu besprechen

Atze69 Offline




Beiträge: 179

21.07.2011 22:02
#13 RE: Fragen zum ersten Bootskauf - Schlauchkanadier von Mission-Craft antworten

Zitat von loki126
Habe ich mich bereits erkundigt, wäre meine zweite Wahl. Haben da aber Zweifel, das zu Fuß im Rucksack transportieren zu können. Wär natürlich klasse, wenn das gehn würde.
Wir möchten halt n Zweier, mit dem man auch mal alleine los kann, auch zu Fuß. In Rucksack rein, Zubehör an Rucksack binden und los gehts.



Ich hab jetzt nur den Gummi-K2 angeguckt, 20KG, ich meine dafür gibts auch schon Falter



"a canoe named SUE"

FeuchtSocke Offline



Beiträge: 97

22.07.2011 07:14
#14 RE: Fragen zum ersten Bootskauf - Schlauchkanadier von Mission-Craft antworten

Hallo Dominik,

für den Einsatzzweck den du beschreibst (hauptsächlich Touren, ab und zu Wildwasser), würde ich auf die Lenzöffnung verzichten und ein Palava von Gumotex kaufen. Das bekommst du im Netz für etwa den gleichen Preis (ca. 550€), es hat m.E. die besser Bootshaut (kein PVC), Sitzbänke mit Schenkelgurten zum bequemen knien und ich finde, es fährt sich für ein Gummiboot gar nicht mal so schlecht. Mit 21Kg und dem relativ kleinen Packmaß kann man es auch tragen, ist aber für längere und/oder unwegsame Strecken nur war für Leidenswillige.

Gruß

FeuchtSocke

ronald Offline



Beiträge: 209

22.07.2011 10:36
#15 RE: Fragen zum ersten Bootskauf - Schlauchkanadier von Mission-Craft antworten

Zitat:
> Habe ich mich bereits erkundigt, wäre meine zweite Wahl. Haben da aber Zweifel, das zu Fuß im Rucksack transportieren zu können. Wär natürlich klasse, wenn das gehn würde.
Wir möchten halt n Zweier, mit dem man auch mal alleine los kann, auch zu Fuß. In Rucksack rein, Zubehör an Rucksack binden und los gehts.

Hi Loki,

mein Ally hat zwar nur knapp 20kg mit allem Geraffel, aber mir würde es im Traum nicht einfallen, den längere Zeit im Rucksack tragen zu wollen - dafür gibts (Boots-)Wagen oder (m.E. unterschätzt) Rentnerporsches etc...

Es sei denn, du planst Trekkingtouren durch die Wildnis, so 50km zu Fuß zum nächsten Gewässer oder ähnliches - dann betrachte obiges Geschreibsel als hinfällig... ;-)

Grüße, Ronald

PS zur Entscheidungshilfe: Paddel mal ein paar Kilometer unter verschiedenen Bedingungen, leer/beladen, allein/zu zweit, mit/ohne Wind und Strömung, und zwar a) im Schlauchkanadier deiner Wahl und b) in einem Faltcanadier - *garantiert* siehst du dann klarer. Viel Erfolg!

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule