Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 43 Antworten
und wurde 1.999 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Zelte, Öfen, Kochen, Lagerleben
Seiten 1 | 2 | 3
Leichtgewicht Offline




Beiträge: 1.294

13.04.2011 11:26
Canadiertourentaugliche Schlafsäcke antworten

aufgemacht!

lithiumhabib ( gelöscht )
Beiträge:

13.04.2011 11:29
#2 RE: Canadiertourentaugliche Schlafsäcke antworten

so ist es brav!

"...Lieber möchte ich wie ein Wolf leiden und wie ein Hund verrecken, als weniger empfindsam zu sein. ...Klaus Kinski"

docook Offline




Beiträge: 885

13.04.2011 11:41
#3 RE: Canadiertourentaugliche Schlafsäcke antworten

Moin Moin,
dann also hier die Anfrage noch einmal: Im übrigen bisher noch keine konstruktive Antworten oder Hinweise. Also, ist bei dem untenstehenden Nutzungsprofil Kunstfaser doch ok...(und alles andere Schaukämpfe im Ring der Meinungen?

zum Thema Schlafsack. Ich kenne die jahrelangen Argumente pro/contra Kunstfaser / Daune. Selbst nutze ich Kunstfaser, einfach weil ich damit in den hiesigen Klimata von Herbst bis Winter besser klar komme. Das Daune eigentlich besser wärmt, leichter ist, das Packmaß besser ist usw weiß ich alles. Ich will hier also keine neue Diskussion los treten. Erkläre mir doch bitte ein Daunenschlafsacknutzer (auch gerne per PM um das hier nicht ausufern zu lassen), wie er bei einer mehrtägigen Kanadiertour am Wasser, bei Tau, Nebel, eigener Verdunstung, Schlafsack tagsüber verpackt, abends dann nur kurz aufgeschüttelt und wieder schlafen, wenig Lüftungsmöglichkeit (z.B. Regen) usw den Daunenschlafsack trocken und locker hält (ich schaffe das nicht).Die Kunstfaser ist da einfach verzeihender.
Viele Grüße
docook

Welfi Offline



Beiträge: 351

13.04.2011 13:06
#4 RE: Canadiertourentaugliche Schlafsäcke antworten

Moin Moin,

docook...

da werfe ich doch gerne mal meinen Hut in den Ring. In der Behausung sollte so weit wie möglich die Feuchtigkeit fern gehalten werden. Das ist erster Linie mit einer einer deckenden Bodenplane zu erreichen und da die hiesigen Sommerabende oder Nächte oft nicht mehr so sommerlich sind , ja.... dann hilft doch der legendäre Zeltherd "OSZ40". Bei diesem Arrangement wird wohl auch Daune seine guten Seiten locker ausspielen können.

Liebe Grüße

Welfi...

docook Offline




Beiträge: 885

13.04.2011 13:37
#5 RE: Canadiertourentaugliche Schlafsäcke antworten

Moin Welfi,
mit Ofen hält man das Zelt natürlich wesentlich trockener. Bei Deinem Ofen würde dann auch eine Wolldecke des Nachts reichen Mein Ofen ist etwas kleiner und auch nicht immer dabei.
Viele Grüße
docook

Angefügte Bilder:
CIMG0011.JPG  
Leichtgewicht Offline




Beiträge: 1.294

13.04.2011 13:44
#6 RE: Canadiertourentaugliche Schlafsäcke antworten

Zitat von
Bei diesem Arrangement wird wohl auch Daune seine guten Seiten locker ausspielen können.



Einspruch Euer Ehren!

Bei diversen längeren Touren gab es immer wieder lange regnerische Perioden - sei es in Deutschland/Schweden/Polen/Frankreich/Slovenien/Ungarn/Teschechei/Kroatien pp

Wenn ich wirklich toure, baue ich i.d.R. spätnachmittags das Zelt auf und vormittags wieder ab um weiterzuziehen.

Demzufolge beschränken sich die Trocknungszeiten auf die gut eine Stunde des Frühstückens oder den frühen Abend.

Wenn es draußen regnet, kann man im Lavvu zwar den oder die Schlafsäcke kurzzeitig aufhängen, richtig durchtrocknen tun sie dann aber auch nicht.

Ich grübele unentwegt, wie viele von Euch bei ganz tollem Schietwetter schon längerfristig getourt sind - die praktischen Erfahrungen über mehrere Jahre
in UNETWEGTER Wassernähe sprechen sehr wohl GEGEN die Daune.

Daune ist im Hochalpinen Bereich, in Südeuropa, Wüstenregionen, pp unschlagbar, sowohl vom Schlafklima, Gewicht usw.


Das kann man sehr gut nachvollziehen:

"Kunstfaser oder Daune?
Schlafsäcke können entweder mit Daunen oder Kunstfasern befüllt sein. Daunen-Schlafsäcke sind zu empfehlen, wenn minimales Packmaß und geringes Gewicht gefragt sind. Zudem bieten sie ein exzellentes Schlafklima, sind jedoch feuchtigkeitsempfindlicher.
Die Vorteile von Kunstfasern liegen in der geringen Feuchtigkeitsaufnahme der Fasern, wodurch ihr Einsatz auch in feuchten Regionen unproblematisch ist.

Kunstfaser-Schlafsäcke
Der Vorteil von Kunstfaserfüllungen besteht darin, dass sie kaum Feuchtigkeit aufnehmen. Sollte dies doch passieren, verlieren sie auch in nassem Zustand kaum an Loft und trocknen rasch. Zudem sind sie unkompliziert in der Pflege. Sie sind empfehlenswert für Gebiete mit permanent hoher Luftfeuchtigkeit, bei der Benutzung von wasserdichten Biwaksäcken (Kondenswasser) sowie Wintertouren. Ein weiterer Vorteil gegenüber den Daunenschlafsäcken ist der geringere Preis. Kunstfaserfüllungen werden aus Polyesterfasern verschiedenster Art hergestellt. Wichtig für die Bauschfähigkeit ist die Oberflächenbehandlung der Fasern. Unter dem Mikroskop hat die Polyesterfaser eine raue Oberfläche. Die einzelnen “Fäden” können sich so stark ineinander verhaken, dass sie sich nicht mehr aufbauschen. Deshalb werden die Fasern mit einer glatten Silikonschicht ummantelt. Je aufwändiger dieses Verfahren und der Aushärtungsgrad des Silikons ist, desto länger bleibt die Bauschfähigkeit der Faser erhalten.
Verarbeitung der Füllung: Die Konstruktionsweise der Füllung ist auf den Einsatzbereich ausgelegt. Je nach erwünschter Wärmeleistung, werden die Kunstfasern auf Vliesen fixiert und dann 1- oder mehrlagig verwendet. Dann werden sie direkt am Außen- und Innenmaterial vernäht. Bei der Verarbeitung mit loser Außenhülle wird gänzlich auf eine Verbindung mit dem Außenmaterial durch Nähte verzichtet, um ein Entweichen der Wärme durch die Nahtlöcher zu verhindern. Bei der Schindeltechnik wird im Prinzip wie bei Dachschindeln gearbeitet: Ein Schindel-Ende wird mit der Innen-, eins mit der Außenhülle vernäht.

Daunen-Schlafsäcke
... sind ungeschlagen, wenn es um minimales Packmaß und geringes Gewicht geht: Das Verhältnis zwischen Isolation, Gewicht und Packmaß ist unerreicht. Zudem bieten sie ein hervorragendes Schlafklima, das sich deutlich von Kunstfasern unterscheidet. Dies beruht auf der Eigenschaft, Feuchtigkeit aufzunehmen. Gleichzeitig ist dies ab einer bestimmtem Menge auch ein Nachteil: bei extrem hoher Luftfeuchtigkeit, bei Regen, am Wasser können Daunen verklumpen und somit ihre Isolationswirkung einbüßen. Ist die Daune erst einmal feucht geworden, besteht das Problem darin, sie wieder zu trocknen: dies dauert erheblich länger als bei Kunstfasern. Dennoch überwiegen die Vorteile: Daunenschlafsäcke besitzen bei sachgerechter Pflege eine weitaus höhere Lebenserwartung als Kunstfaserschlafsäcke.
"

(Quelle: http://www.globetrotter.de/de/beratung/k...ung/05_info.php)

DEM ist eigentlich wirklich nichts hinzuzufügen!


DAHER empfehle ich jedem ANFÄNGER, einen GUTEN Kunstfaserschlafsack!


lG Leichtgewicht

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

13.04.2011 14:11
#7 RE: Canadiertourentaugliche Schlafsäcke antworten

Zitat
ch grübele unentwegt, wie viele von Euch bei ganz tollem Schietwetter schon längerfristig getourt sind - die praktischen Erfahrungen über mehrere Jahre
in UNETWEGTER Wassernähe sprechen sehr wohl GEGEN die Daune.


Ebenfalls Einspruch!! Ich toure seit ca. 30 Jahren mit Daunenschlafsäcken und verschiedensten Wasserfahrzeugen/zu Fuß durch die Gegend. Ich hatte nur einmal Probleme
mit feuchten Daunen und zwar als ich länger im Wasser lag. Selbst der Einsatz nur unter dem Tarp kommt öfter mal vor und ist unproblematisch. Wenn Daune nicht direkt
im Wasser liegt hält sich meiner Erfahrung nach die Feuchtigkeitsaufnahme in gewissen Grenzen.
Das einzige was Imho für Kunstfaser spricht ist der Preis. Aber jeder kann machen wie er will!

Internette Grüße Thomas

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

13.04.2011 14:54
#8 RE: Canadiertourentaugliche Schlafsäcke antworten

Ich habe noch nie eine Woche am Stück Regen erlebt, hab aber gehört, dass es so was geben soll.

Wenn es hier an der Küste einen ganzen Tag durch regnet, ist das schon für 14 Tage "Thema übern Gartenzaun".

Meinen Daune/Kunstfaser-Schlafsack habe ich aber erst 1,5Jahre, feuchte Flussauen und -5°C Nächte ohne Tarp oder Zelt, hat er aber ohne murren überstanden.

Bisher würde ich ohne zögern wieder Daune/Kunstfaser kaufen, eventuell aber in zwei getrennten Schlafsäcken, dann ist man temperaturmäßig flexibler.

Gruß
Andreas

"Doch es ist mit dem Feuer ähnlich wie mit dem Schwimmen, mag kommen was will, man sollte es beherrschen." :Feuer, Andy Müller

bjoernen Offline




Beiträge: 417

13.04.2011 15:42
#9 RE: Canadiertourentaugliche Schlafsäcke antworten

Danke Godi

Ich wünsche Allen viel Spaß mit und in ihren Schlaftüten.

Ich selber nutze:
- einen Ajugilak Kompakt 195 (Kunstfaser) im Dreijahreszeiten-Betrieb,
- einen Nordisk Gormsson (Kunstfaser) für den Winterbetrieb unter Null Grad,
- einen Decathlon S15 Ultralight für den Hochsommerbetrieb oberhalb 10 Grad
- ein Fleece-Inlet als Poncho-Liner, Schlafsack oder Inlet dann wenn es nötig ist
- Ein Baumwoll-Inlet bei reinen Hütten- und Herbergstouren
- ein Seiden-Inlet als Poncho-Liner, Schlafsack oder Inlet bei hohen Nachttemperaturen

Der Ajungilak hat jetzt nach fünfzehn Jahren seine erste Wäsche bekommen, Wärmegewinn ungefähr fünf bis zehn Grad

Der Nordisk Gormsson und das Decathlon-Modell haben bisher noch keiner Pflege bedurft.

Die Inlets sind samt und sonders schon mal durch die Waschmaschine gejagt worden.

Zu den "Tüten" gehört natürlich auch die "Verpackung". Wenn man mal von den verschiedenen Zelt-, Hängematten und Tarp-Konstruktionen absieht, benutze ich:

- Exped Bivi-duo Sack (Gute Lüftung, hoher Komfort bei guter Wärmeleistung)
- Salewa PTX Biwaksack (Reinweg für superextremkalte Winternächte, da Membran sonst nicht transportiert)

Da die Wärmeleistung eines Schlafsackes im Bereich der Auflagefläche nahezu gleich Null ist, zählt natürlich noch die Unterlage:

- Exped Synmat 7,5 mit externer "Pumpe" als extremer Wärmelieferant
- Therm-a-Rest Liegematte von 1980 für "normale" Situationen bei etwas kritischerem Untergrund
- Decathlon Ultralight-Liegematte für den Sommer
- Schaumstoffmatte Marke "Supereinfach" als Isolations-Layer für die Hängematte bei Canadiertouren

Zwei Daunenschlafsäcke habe ich verschämt unter den Tisch fallen lassen, da diese einfach meinen Anforderungen an den Wasser- und Trekkingsport nicht gewachsen waren (Gründe: Siehe Fragen von docook).

Wenn man mich vor die Wahl stellen würde, zwischen März und September eine Kombi auswählen zu dürfen, kämen die Synmat und der Ajungilak mit. Im Winter wären es die Synmat und der Gormsson. Meinen Duo-Bivibag habe ich sowieso immer als Sicherheitsaurüstung dabei.

Grüße

Björn

... der mit dem Ally tanzt ...
(und ständig an's Essen denkt)

Olaf Offline




Beiträge: 341

13.04.2011 16:09
#10 RE: Canadiertourentaugliche Schlafsäcke antworten

fürchterlich interessantes Thema. Zu überzeugen wird niemand sein. Aber die unterschiedlichen Ansichten sind genial.

Nach dem einen und anderen Schlafsack in Kunstfaser die nie die Lebenserwartung aufwiesen die ich erwartete, bin ich nun bei Daune. Frühjahr bis Herbst in nem Western Mountaineering UltraLite Super und im Winter "noch" mit nem Ajungilak.
Aber auch den werde ich gegen Daune tauschen. Mich überzeugt Wärme, Packmaß, Gewicht und das Wohlgefühl in dem Daunesack. Der WM ist Winddicht und Wasserabweisend. Ich habe schon so einige kurze und auch längere Touren mit dem Sack hinter mir. Dabei war es sicher nicht immer nur sonnig und warm. Ein Problem mit einem klammen Sack hatte ich dabei nie. Allerdings nutze ich auch jede Sekunde zum lüften. Wenn er dann noch nach Gebrauch offen (nicht gedrückt) liegt.....

Letztendlich muß jeder sein Ding finden. Mit dem Schlaf, steht und fällt bei mir jede Tour. Der nächste Wintersack wird wieder ne WM-Daune

Olaf

Welfi Offline



Beiträge: 351

13.04.2011 16:53
#11 RE: Canadiertourentaugliche Schlafsäcke antworten

und als geniale Unterlage natürlich ein Rentierfell von Albert. Das gibt warm, während alle anderen Fasern platt gedrückt werden.

LG Welfi...

Angefügte Bilder:
Liegetests 004.jpg  
lej ( gelöscht )
Beiträge:

13.04.2011 17:18
#12 RE: Canadiertourentaugliche Schlafsäcke antworten

Lieber Godi
In der tropischen Berliner Landschaft mit hoher Luftfeuchtigkeit von über 90% könnte sich Daune evtl. negativ auswirken. Ich habe in der Regel ausreichend Zeit zum Lüften und hier im Norden auch den nötigen Wind.
. Daune muss längst nicht so oft gewaschen werden. Bei meinem "Cats Miau" von North Face kann ich trotz Inlet schon nach 2-3 Wochen Benutzung den Wärmeleistungsverfall feststellen.
Sehe das ähnlich wie Andreas und Thomas und werde wieder zurück zur Daune kommen. Vielleicht schreibt Andreas mal was zu seinem Gemischschlafsack, das wäre interessant.
LG Jürgen

lithiumhabib ( gelöscht )
Beiträge:

13.04.2011 17:25
#13 RE: Canadiertourentaugliche Schlafsäcke antworten

servus,

also ich benutze seit Jahren einen Schlafsack von ...hm, Schild ist zerfallen, so wie er riecht muss es KuFa sein.
Wenns ganz kalt ist wird der noch in einen gaaaanz billigen, bei irgendeinem Discounter geschossenen NoName-Beutel gesteckt und ich habs mollig warm.
Ob der nach vollbrachtem Tourenalltag dann klamm ist - egal! ich krieche rein und schlaf recht schnell. Morgens dann in den Rauch des Feuers gehängt und die "Schlaf-Welt" ist wieder in Ordnung.


Stefan

p.s.
so ein Rentier-Fell ist ´ne feine Sache. Aber nur, wenn man einer Familie angehört, die ständig bzw. kurzfristig Nachschub liefern kann. Das Fell ist sehr warm, behaglich und gemütlich, aber für den Dauergebrauch völlig ungeeignet. Das hohle Haar bricht einfach zu schnell und ich hab mir nach 6 Monaten wirklich intensiver Nutzung meine (hohlen) Haare gerauft. Wenn ich nochmal ein Fell bekommen sollte, dann wird das in meiner cabin als Schmuck an die Wand genagelt.

"...Lieber möchte ich wie ein Wolf leiden und wie ein Hund verrecken, als weniger empfindsam zu sein. ...Klaus Kinski"

moose Offline



Beiträge: 1.478

13.04.2011 18:20
#14 RE: Canadiertourentaugliche Schlafsäcke antworten

1. canadier trägt viel
also kan man einen fetten kufa nehmen, der noch billig ist aber eben schwer - 2200g
2. die Portagen sinds - die zählen - gewichtsmäßig
auch da kommt das nicht so drauf an, wer fette öfen schleppt der kann auch einen kufa schleppen.
3. weil das so ist und ich geizig bin: hab ich einen fetten dauensack aus polen und darüber einen carinthia kufa, der für das zweisack system gemacht ist.
4. man kann auch einen fetten kufa nehmen und einen leichten daunen sack
wichtig ist nur, kufa aussen, daune innen
wer geld hat braucht natürlich hier nicht mitdenken, dann immer daune, es gibt nix wohligeres. 700 euro und man hat alles was man braucht
moose

edit
ich nutz schon lage kein inlet mehr, da ist das ganze feeling weg, geh nur in den sack mit schlafanzug und nur totalmente gewaschen, selbst wenn es -20° hat, waschen geht immer

lithiumhabib ( gelöscht )
Beiträge:

13.04.2011 18:30
#15 RE: Canadiertourentaugliche Schlafsäcke antworten

Jörg,

danke für den Hinweis! So ein "inlet" habe ich mir auch mal besorgt, einmal benutzt und dann in die hinterste Ecke der cabin verbannt. Mir ist das zuviel "gewurschtel" bzw. meine eh zu langen Beine haben sich ständig verheddert.

Wer nutzt inlets, was bringt das?

Stefan

"...Lieber möchte ich wie ein Wolf leiden und wie ein Hund verrecken, als weniger empfindsam zu sein. ...Klaus Kinski"

Seiten 1 | 2 | 3
OSZ-40 Ofen »»
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule