Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 54 Antworten
und wurde 7.647 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Zelte, Öfen, Kochen, Lagerleben
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
moose Offline



Beiträge: 1.478

08.03.2013 15:13
#31 RE: OT: wie zerhacke ich Äste??? antworten

Zitat von absolut canoe im Beitrag #30

yepp Björn - so isset.....



das ist so nich ganz richtig und es trifft auf elastische Äste zu, was auf den Mutterstamm wieder nicht zutrift. Bei der Teilung der Kambiumzelle entstehen unterschiedliche Zellen mit unterschiedlichen Eigenschaften, Problem beim Durchhacken ist die Initialzelle die auch dafür sorgt, dass der Ast möglichst biegt und nicht bricht. Da Leitungs-, Festigungs- oder Speichergewebezellen unterschiedliche und versetzte Biege-, Scher-, Bruch- und Schnittwiederstände haben, sich aber im Lot auf die Längsachse exponentiell addieren - besonders aber bei nicht sauscharfen Axtschneiden, deren Stärke Winkel auch noch eine Rolle spielen -, kommt es beim Zuschlagen eher zu Quetschungen, denn zu Trennungen. Bei Quetschungen kommt es dann durch eine oszillierende Verschiebung des Phloem zum Xylem zu einer erheblichen scheinbaren Schnittfestigkeit des Astes. Bei Gränsfors Äxten habe ich immer einen dickeren Ast quer zur Längsrichtung durchschlagen als bei anderen Äxten.

p.s. das ist Original moose, das steht so nirgendwo, die biologischen Gegebenheiten sind natürlich Bio Leistungskursniveau.


moose

Den Tod zu planen ist schon schwierig genug, das Leben zu organisieren gar unmöglich, jeder Tag in Harmonie mit Mutter Natur ist ein Segen.

scandibuss Offline




Beiträge: 281

08.03.2013 16:38
#32 RE: OT: wie zerhacke ich Äste??? antworten

Zitat von moose im Beitrag #31


Bei der Teilung der Kambiumzelle entstehen unterschiedliche Zellen mit unterschiedlichen Eigenschaften, Problem beim Durchhacken ist die Initialzelle die auch dafür sorgt, dass der Ast möglichst biegt und nicht bricht. Da Leitungs-, Festigungs- oder Speichergewebezellen unterschiedliche und versetzte Biege-, Scher-, Bruch- und Schnittwiederstände haben, sich aber im Lot auf die Längsachse exponentiell addieren - besonders aber bei nicht sauscharfen Axtschneiden, deren Stärke Winkel auch noch eine Rolle spielen -, kommt es beim Zuschlagen eher zu Quetschungen, denn zu Trennungen. Bei Quetschungen kommt es dann durch eine oszillierende Verschiebung des Phloem zum Xylem zu einer erheblichen scheinbaren Schnittfestigkeit des Astes.
moose


Jah sammahl, is dieser wissenschaftliche SchnickSchnack hier wirklich am Platze?

Gruß, Heiko

Beanie Offline



Beiträge: 99

08.03.2013 16:52
#33 RE: OT: wie zerhacke ich Äste??? antworten

Hallo Moose,
finde das passt wunderbar:)

Beanie

absolut canoe Offline




Beiträge: 1.361

08.03.2013 16:59
#34 RE: OT: wie zerhacke ich Äste??? antworten

moose

sag doch in einem Satz, dass Du die Gränsfors Äxte für die schärfsten hälst

scandibuss Offline




Beiträge: 281

08.03.2013 17:00
#35 RE: OT: wie zerhacke ich Äste??? antworten

Wenn ich's mir nochmal genau durchlese, muß ich dir rechtgeben, Beanie.
Vor allem dies hier:

"kommt es durch eine oszillierende Verschiebung des Phloem zum Xylem "
moose"




Nichts für Ungut, Moose und allen Respekt für dein Wissen!

Gruß, Heiko

Beanie Offline



Beiträge: 99

08.03.2013 17:34
#36 RE: OT: wie zerhacke ich Äste??? antworten

Oder geguttenbergt:)

Rheinländer Offline




Beiträge: 376

08.03.2013 18:09
#37 RE: OT: wie zerhacke ich Äste??? antworten

Moose, GENAU DAS wollte ich sagen. Danke.

Björn

__________________________________________________________________________________
Da wir im gleichen Boot sitzen, sollten wir froh sein, daß nicht alle auf unserer Seite stehen.

moose Offline



Beiträge: 1.478

08.03.2013 18:42
#38 RE: OT: wie zerhacke ich Äste??? antworten

Zitat von scandibuss im Beitrag #32

Jah sammahl, is dieser wissenschaftliche SchnickSchnack hier wirklich am Platze?


Das ist ganz wichtig, wenn Ihr euch mal einen kleinen Finger abhackt und der Ambulanzdoc anerkennend meint: Der ist aber schön sauber abgetrennt. Dann könnt Ihr sagen, das hab bei moose gelesen, sonst wärs mehr gequetscht.

Den Tod zu planen ist schon schwierig genug, das Leben zu organisieren gar unmöglich, jeder Tag in Harmonie mit Mutter Natur ist ein Segen.

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

08.03.2013 19:46
#39 RE: OT: wie zerhacke ich Äste??? antworten

>>> ... oszillierende Verschiebung des Phloem zum Xylem
Der 1. April ist ja noch ein bisschen hin.

Bei einer Axt die ich mitnehmen will spielt die Hülle auch eine große Rolle, den die wasserdichten Säcke büßen enorm an Funktion ein, wenn an einer Stelle die Axt heraus schaut.

Ich hab mal eine Schweizerarmeeaxt geschenkt bekommen, die macht das was ich von einer Axt erwarte und mit etwas Pflege sicher mein und noch ein Leben lang.

Spartaner Offline




Beiträge: 846

08.03.2013 20:40
#40 RE: OT: wie zerhacke ich Äste??? antworten

Zitat von Andreas Schürmann im Beitrag #39
... oszillierende Verschiebung des Phloem zum Xylem
Der 1. April ist ja noch ein bisschen hin.

Genau, der ist noch viel zu lange hin, als dass wir an der Wissenschaftlichkeit deiner Erläuterungen, Moose, anfangen zu zweifeln. Insbesondere überzeugt mich die Argumentation, "Problem beim Durchhacken ist die Initialzelle die auch dafür sorgt, dass der Ast möglichst biegt und nicht bricht". Dass sie ".... sich aber im Lot auf die Längsachse exponentiell addieren", war mir neu und ist von mir auch noch nicht so ganz verstanden. Aber ich bin sicher, wenn ich erst mal eine Nacht darüber grübele, dann wird mir dass schon noch klar werden. Und wenn nicht, dann frage ich einfach noch mal nach, und nochmal, und nochmal, ...
Ebenso geht es mir beim Verständnis der "oszillierende Verschiebung des Phloem zum Xylem", aber das ist wohl das kleinere Problem.

Danke für die Erläuterungen, und dass ich das noch begreifen werde, dafür geb ich mir gleich noch ein aufmunterndes Toi Toi Toi

Gruß Michael

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

08.03.2013 21:01
#41 RE: OT: wie zerhacke ich Äste??? antworten

>>> Aber ich bin sicher, wenn ich erst mal eine Nacht darüber grübele,

Nicht grübeln, das ist ein typischer Fall von 40% Mathematik, will sagen: "Das trinkt man sich hin".

sputnik Offline




Beiträge: 2.005

08.03.2013 21:54
#42 RE: Die Axt im Walde, oder wie spalte ich Holz antworten

Zitat von Donaumike im Beitrag #27
Ich warte nur noch darauf dass jemand eine gute alte „Smalcalda“ Axt aus Thüringen, Made in GDR ins Rennen schickt.


LG, Mike



Und ich dachte, die können nur Bratwürste machen

Gruß, Stefan
__________________________________________________
Stark und groß durch Spätzle mit Soß'

Dull Knife Offline




Beiträge: 754

09.03.2013 23:35
#43 RE: Die Axt im Walde, oder wie spalte ich Holz antworten

Zitat von Rheinländer im Beitrag #37
Moose, GENAU DAS wollte ich sagen. Danke.

Björn


Man kanns auch so sagen:

Dreimal draufhauen, wenns nicht klappt, den Klotz umdrehen, draufhauen und durch.


Geht auch ohne Bio Leiste.

Die Theorie von Moose war aber erhellend und bestätigend.

Möchte mit diesem Beitrag aber nicht zu irgendwelchen Spaltungen beitragen.

Happy hacking

Dull Knife

Im Leben ist es wie beim Paddeln: Wenn die großen Wellen kommen, immer in der Hüfte schön locker bleiben.

Donaumike Offline




Beiträge: 993

11.03.2013 14:56
#44 RE: Die Axt im Walde, oder wie spalte ich Holz antworten

Zitat: sputnik
„Und ich dachte, die können nur Bratwürste machen

Nicht nur leckere Bratwürste…ich bekomme gerade Hunger darauf.

Für die Jäger sind die Suhler Jagdwaffen vielleicht etwas.

Gruß, Mike

Donaumike Offline




Beiträge: 993

11.03.2013 20:00
#45 RE: Die Axt im Walde, oder wie spalte ich Holz antworten

Ich sehe im PC vor lauter Äxten den Wald nicht mehr.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule