Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 41 Antworten
und wurde 2.004 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2 | 3
AlexWien Offline




Beiträge: 375

25.03.2011 22:32
#16 RE: Kanusack Gewichtssimulation antworten

Schon interessant, du schreibst:
"Dauer der Suche: 5 Wochen" und
"Hier hatte ich tatsächlich mehr Aufwand betrieben"

Und dann empfiehlst Du entgegen Deiner eigenen Vorgangsweise
sinngemäß: zuerst zu machen, dann zu denken.

Ich machs umgekehrt, zuerst denken, dann handeln.
Das hat sich durchaus bewährt.

sputnik Offline




Beiträge: 2.005

25.03.2011 23:29
#17 RE: Kanusack Gewichtssimulation antworten

Zitat von AlexWien

Ich machs umgekehrt, zuerst denken, dann handeln.
Das hat sich durchaus bewährt.



Drum sag ich ja: verkopft

Wenn du lieber denkst als paddelst, machst du es schon richtig.

Gruß, Stefan

AlexWien Offline




Beiträge: 375

26.03.2011 02:03
#18 RE: Kanusack Gewichtssimulation antworten

ich kann beides.

Kanuotter Offline




Beiträge: 551

27.03.2011 09:39
#19 RE: Kanusack Gewichtssimulation antworten

Hallo Alex,

was willst du testen? Die Laufeigenschaften bei üblichen Paddelmanövern oder das Verhalten beim Kentern?

Ganz verstehen tu ich dein Ansinnen nicht. Das Gepäck wird immer unterhalb vom Sülrand stecken. Egal was du in deine Säcke packst das Gewichtsmoment wird halbwegs vergleichbar sein, wenn du nicht gerade eine Platte Stahl ein packst.
Du wirst vmtl. ein Gepäckstück haben, was schwerer ist als die Anderen (Lebensmittel). Die anderen Dinge sind Zelt und Kleider. Pack deine Sachen zusammen (Zelt, Schalfsack, ein paar Sachen aus der Speisekammer) bis das Gewicht passt und rauf auf´s Wasser.

Ich hab für eine Durchkenter-Übung letztes Jahr was ähnliches gemacht. Das Packen hat 30 Minuten gedautert. Dein Plaudern und Diskutieren hier im Forum ist vielleicht bequem, aber zeitaufwendig und bringt dich kein Stück der Aufgabe näher. Einpacken musst du sowieso, egas was. Pack einfach nicht so detailversessen.

Gruß Norbert

AlexWien Offline




Beiträge: 375

27.03.2011 15:16
#20 RE: Kanusack Gewichtssimulation antworten

Hallo Norbert!

Es geht noch nicht um Kenterübung, die mach´ ich dann mit dem eigenen Boot. (Auf einem See im Sommer ohne Wellen hab ich das schon gemacht, mit der Schöpftechnik, das Boot (GFK) war aber ungeeignet, da der bootseigene Auftrieb als Styroporkörper auf der Unterseite des Süllrand befestigt war. Am See hats funktioniert, bei Wellengang, hätte es vielleicht anders ausgesehen.
Gibt es eigentlich jemanden der auf realen Touren die esquif Lenzpumpe mitnimmt?)

Es geht ums Fahrverhalten bei realistischem Gepäck.

Ja, fast alles realistisch packen ist doch das einfachste. Bevor ich da 17 PET flaschen organsiere.
Proviant realistisch packen wird ein Problem, dass muss ich doch mit einem Dummy ersetzen.

Der Proviantsack für 2 Wochen war immer der mittel schwere von den 3, da er großteils aus Trockennahrung bestand.
Ab 24.4 gehe ich 1 Woche auf Tour mit einem Swift Dumoine, zumindest dieser wird unter real Bedingen getestet ...
freu mich schon.

LG Alexis

Vermutlich wird bei einer Anreise mit dem Auto das Gepäck schwerer als bisher bei Fluganreise. (Trinkwasser, Firebox, vielleicht einmal ein Tentippi)
Aber Gartensessel wie die Norweger links im Bild werde ich nie einpacken.

bjoernen Offline




Beiträge: 417

28.03.2011 18:10
#21 RE: Kanusack Gewichtssimulation antworten

Zitat von bjoernen
... Du bist mit der Frage irgendwie acht Tage zu früh dran

... Nur noch vier Tage bis zum 01.April! Dann wird uns Alex aufklären, dass er uns ja nur ein wenig an der Nase herumführen wollte.

Grüße

Björn

... denn wer sich selber zu ernst nimmt, hat mit seinen Mitmenschen keinen Spaß!

... der mit dem Ally tanzt ...
(und ständig an's Essen denkt)

AlexWien Offline




Beiträge: 375

28.03.2011 19:49
#22 RE: Kanusack Gewichtssimulation antworten

Na, war schon ernst gemeint, hatte noch den Stress in Errinnerung beim Packen für Schweden,
3 Stunden vor Abflug war dann alles gepackt, kein Schlaf....., durchgemacht, bzw. durchgepackt.

Aus dieser Errinnerung heraus, hatte ich die Hoffnung auf eine einfache Lösung wie
ZB 10l Kanister aus Baumarkt in Decke einwickeln....

Hat aber eh keinen Sinn, jedes Dummygepäck ist realitäts-einschränkend, also besser mit realem Gepäck ohne Kleinteile..,
ohne Checkliste, ohne Kontrolle...,

Für Kenterübungen werde ich den Gedanken später wieder einmal aufgreifen.

Am 1. April kommt dann der Kanusimulator, wo Du die Form des Kanus eingibst, erweitert um ein Gepäcksimulator modul - gespeist von den Erkenntnissen dieses Threads, und schon kannst Du dann per Maus durch den Yukon navigieren....
Der Paddelsimulator kommt dann aber erst nächstes Jahr.

bjoernen Offline




Beiträge: 417

28.03.2011 20:02
#23 RE: Kanusack Gewichtssimulation antworten

... der mit dem Ally tanzt ...
(und ständig an's Essen denkt)

AlexWien Offline




Beiträge: 375

05.04.2011 19:33
#24 RE: Kanusack Gewichtssimulation antworten

Nun der Bericht zur Gepäcksimulation am NovaCraft Prospector 16 RX:

Mein Bestreben halbwegs real zu packen, wurde von meiner Freundin
gleich einmal abgeschmettert: "Ich roll doch jetzt nicht die Isomatte ein" - der Schlafsack kam auch nicht mit.
Stattdessen Decken und Seile, alte schuhe, Zelt Tarp, Teile der Küchenausrüstug etc.
Also halb real, halb simuliertes Gepäck.

Letztendlich hatten wir dann 3 säcke (20, 17, 20kg) + Fotokoffer.
Zusammen mit 3 * 6er Träger Mineralwasser (18l) waren es dann mit unserem Gewicht
doch 240kg im Kanu.

Bedingungen: See, glattes Wasser, Windstille, (Sonnenschein)

Zuladung:

Wenn ich mich nicht vermessen habe hatte er dann ein Freeboard von 16cm (wobei mir klar ist dass eine genaue Messung anders funktioniert).
Ob unterkannte Süllrand oder Oberkante weiss ich nicht mehr.

(Wie wird es eigentlich gemessen Oberkante? [Bösartige Vermutung: Jeder Hersteller misst wie es im zum Vorteil ist...])
Ich vermute dass die Obergrenze des vom hersteller genannten optimalen Bereichs auch gleichzeitig die tatsächlich sinnvolle Grenze ist.

Geradeauslauf:

"Referenz" war hier unsere Sit`n Switch Paddeltechnick am Wenonha Minnesota II, wobei wir dabbei auf eine Schlagzahl von 7 kommen, bevor gewechselt wird. (Ich mache dabei trotzdem einen leichten J-Schlag)

Beim Novca Craft Prospector 16 RX hatten wir eine Schlagzahl von 4.
Der Geradeauslauf ist für uns also vollkommen ausreichend, und Spass machts am See auch. Also Anforderung erfüllt.

Primärstabilität:

Wir haben sowohl mit Gepäck als auch ohne Gepäck überhaupt keine Probleme gehabt.
Fotografieren, inkl. aus und einpacken aus der Pelibox alles kein Problem.
Mir ist unklar warum laut Gerhard von Natur Pur manche Anfänger den Prospector als kippelig bezeichnen.

Gewicht:
Ich kann ihn alleine aufs Autodach heben, und auch alleine am Joch portieren.
Das Joch ist spitze. Zu zweit tragen so und so kein Problem. Nur Boot + Leicht-Gepäck drinn war dann doch etwas schwer ohne Kanuwagen ;-)

Drehfreudigkeit:
Ich denke auf jeden fall ausreichend. Habe mit "Wendigkeit" aber zu wenig Erfahrung.

Sekundärstabilität:
Habe ich nur unbeladen versucht zu testen:

Na ja, vielleicht hätte ich meine Freundin vorwarnen sollen, habe das Boot ohne mit dem Padell zu stützen auf die Seite gelehnt. Bei etwa 10cm Abstand Süllrand Wasser, ist es plötzlich gekentert. (Mein Handy funktioniert mittlerweile wieder)
Das war für mich sehr überraschend. Bilde mir ein der Minnesota war dabei deutlich stabiler. Allerdings müsste man den Test im beladenen Zustand nochmals wiederholen.

In summe: Ein guter Kandidat für unser künftiges eigenes Boot.

LG Alexis

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.916

06.04.2011 09:15
#25 RE: Kanusack Gewichtssimulation antworten

Hallo Alexis,
ich halte besonders die Kenterübung für wenig aussagekräftig.
Süllrand 10cm über Wasserspiegel kentert kein Tourenboot, wenn nicht die Betreiber groben Unfug machen.
Zur Sekundärstabilität: Sollte durch Oilcanning der Kanubuden von leicht gerundet zu ganz flach mutieren, ändern sich damit auch die Chines Richtung hart. dh der "Point of no return" kommt tatsächlich ohne große Vorwarnung, die Endstabilität ist gering.
Besser: Nicht zu flacher Rundboden, weiche Chines, Flare bis hoch hinauf ( größte Breite möglichst hoch über der Wasserlinie ).

Als ich die Endlabilität meines ersten Solokanus auslotete, konnte ich erst nach der 8. Kenterung eine Aussage darüber machen, vorher hatte ich es mir schlicht nicht gemerkt ( Schock? ).
Im Anschluß war es dann ganz leicht, das Kanu soweit zu kanten, daß Wasser über den Süllrand strömte. Kentern gelang mir dann wieder ganz locker beim Surfen auf der Gail, das ist aber eine andere Geschichte.

Boot und Paddler sind ein System.
Deshalb schlage vor: Am Faakersee wollen wir doch zuerst den Paddler briefen ( vielleicht mit Twister sensibilisieren, ), erst zum Schluß die Kanus und dann direkt im Vergleich.
Das wird ein nasser Spaß, aber zu der Jahreszeit am Faaktersee ohne Reue!

mit Vorfreude,

Wolfgang Hölbling

AlexWien Offline




Beiträge: 375

06.04.2011 09:48
#26 RE: Kanusack Gewichtssimulation antworten

Der Novacraft oilcant nicht so wie andere, weil er beim Royalex nicht gespart hat, dafür ist er auch schwerer.
Also den Minnesota konnte ich mit Süllrand bis zum Wasser aufkanten, auch unbeladen.
Aber wie gesagt, müsste man wiederholen.
Trotzdem ist der Novacraft bei 10cm, oder 8cm gekentert.
Meine Freundin sagt dass sie nicht am Sitz gerutscht ist (was ich zuerst vermutete)

mentalpaddler Offline




Beiträge: 254

06.04.2011 11:05
#27 RE: Kanusack Gewichtssimulation antworten

gerade der Prospector liegt ewig ruhig
und lässt sich eher schwer über den Süllrand
zum Kentern kippen.
Mich wunderts ein bissl, grade die letzten
ca. 10cm geben besonderen Wiederstand???

wenn da nicht jemand geschummelt hat;)

Robert
aka oldmaster

AlexWien Offline




Beiträge: 375

06.04.2011 11:15
#28 RE: Kanusack Gewichtssimulation antworten

Mich hats auch gewundert, sonst hätte ich Autoschlüssel, handy und Navi (wollte mal testen was ein Auto Navi am Fluss anzeigt)
auch in einen wasserdichten Packsack gepackt. Nur die Fotoapparate waren in der obligaten Pelibox.
Nie und nimmer hätte ich das erwartet.
na so waren wir bereits am 2. April baden, das Ufer war mit 1,5 meter auch nicht besonders weit.

lej ( gelöscht )
Beiträge:

06.04.2011 12:01
#29 RE: Kanusack Gewichtssimulation antworten

Moin Wolfgang+Alexis,
für Wanderpaddler mit entsprechender Zuladung ist weder das Oilcanning noch übertriebenes Flare bis hoch hinauf ein besonders zu berücksichtigendes Merkmal und wird es auch nicht dadurch, dass man das immer wieder publiziert. Es besteht höchstens die Gefahr, dass sich meiner Meinung nach ein Irrglaube manifestiert.
Wenn ich den Canadier tourentsprechend belade, tendiert das Oilcanning in richtung, zu vernachlässigen. Selbstverständlich ist es schöner ohne Oilcanning, eine Form z.Bsp. nahe des Originals des Chestnut Prospectors, würde dann auch in Royalex oder PE extremst schwer, da es sich aber um einen Canadier handelt, der für viel Fracht und längere Touren steht, ist es nicht wirklich tragisch und somit würde Oilcanning von mir einem höheren Gewicht vorgezogen.
Gerade traditionelle Tourencanadier weisen wenn überhaupt, nur sehr moderaten Flair auf, dennn dieser bringt neben kleinen Vorteilen auch faktische Nachteile, nämlich den Paddler beim Paddeln immer weiter nach außen und erschwert schlichtweg eine günstigere körperschonende senkrechte Paddelführung. Das Argument, dies mit Kanten abzumildern, zählt für mich nicht, denn gut beladen das Kanu andauernd zu kanten ist auf Dauer unbequem und kräftezehrend.
Den Vorschlag:"den Paddler briefen", favorisiere ich auch, denn ich habe es noch nicht geschafft, den beladenen Minnesota eines Freundes um zu werfen und das will was heißen.

LG Jürgen

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

06.04.2011 12:29
#30 RE: Kanusack Gewichtssimulation antworten

@Alexis
Zumindest für unseren 17ner Nova Craft Prospector kann ich sagen, dass es schon böse Absicht braucht den umzuschmeißen.
Auch wenn er bei der Form eigentlich nur "Prosp" heißen dürfte, ist es doch eine angenehme und grundsolide Form.

Meine Tochter hat mal mit einer Freundin(beide damals je ca. 50kg) versucht, das Boot zu kentern, volllaufen ging, aber Kentern hat nicht geklappt.
Wenn ich versuche CanadienStyle zu fahren und meine 100kg ganz an den Süllrand quetsche, sind es nur wenig mehr als geschätzte 10cm vom Wasser zum Süllrand, dann liegt der aber so was von stabil. Umschmeißen kann ich mir nur vorstellen, in dem man einem Fuß unter dem Sitz klemmt und sich dann raus lehnt.

Viel Spaß beim weiteren Probieren.
Wenn ich meine Frau (absichtlich) im April ins Wasser geschmissen hätte, wäre ich besser untergegangen.
Andreas

"Doch es ist mit dem Feuer ähnlich wie mit dem Schwimmen, mag kommen was will, man sollte es beherrschen." :Feuer, Andy Müller

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule