Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 22 Antworten
und wurde 1.264 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2
ronald Offline



Beiträge: 209

14.02.2011 11:27
#16 RE: Naturnahe? antworten

Zitat von EifelBiber
ich mag Mais auch sehr gerne. Aber es ist keine Wildflanze; er findet sich überall, weil er bei uns überwiegend für Viehfutter und Bio-Diesel angebaut wird. Da sind die Landwirte mit Sortenauswahl sowie Herbizid - und Insektizid - Einsatz sowieso ganz anders drauf.
Deshalb wäre ich bei angebauten Feldfrüchten generell sehr vorsichtig. Da soll der Schadstoffgehalt ja zum Ernte-Zeitpunkt stimmen.



Hi,

Detlev, du hast völlig recht, auf eine mögliche Herbi- und Insektizidbelastung bei Mais hätte ich natürlich gleich hinweisen sollen. Meine mal gelesen zu haben (sorry kann ich grad nicht belegen), dass Mais nur in der frühen Wachstumsphase gespritzt wird - das wäre natürlich zu verifizieren.

Sonst soll natürlich gelten: immer schön vorsichtig sein... So sind z.B. in manchen Regionen Pilze immer noch extrem Cäsium-belastet. Beim Sammeln von Beeren an das Risiko denken, sich den Fuchsbandwurm einzuhandeln, eine wirklich scheußliche Sache. Profisammler sagen, alles was höher als ca. 40cm wächst, kann man ernten - auch das nur Hörensagen, also bitte checken.

Was noch gar nicht erwähnt wurde: Kartoffeln... (nein, die wachsen kaum wild). Das "Nachsammeln" auf maschinell bereits abgeernteten Feldern wird in der Regel toleriert. Was an der Oberfläche liegt und/oder grün ist: pfui-bäh, liegen lassen.

Ganz so einfach ist es also nicht mit der Ernährung aus der Natur, auf jeden Fall ist ein gehöriger Schuss gesunder Menschenverstand gefragt. Und solide Info ist sowieso Trumpf...

Grüße, Ronald

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.433

14.02.2011 12:43
#17 RE: Naturnahe? antworten

6 Tage mit einigen Portagen .... okay, ich plane da mal keine Kartoffelnachlese, Wildpflanzensalate, Fische und ähnliches ein ....
Ich versuche liebe vorab bei der Planung mit möglichst optimaler Ausrüstung und möglichst wenig Wasser in den Lebensmitteln unterwegs zu sein. Gerade bei den Lebensmitteln sollte man exakt die Mahlzeiten planen, sonst hat man schnell 10 kg zu viel dabei. Wasserfilter statt 10 l Kanister - das spart auch enorm.

Wenn Minze mal einen Tee hergibt, wenn Pilze grad zu finden sind, ist das vielleicht ne Bereicherung - mehr nicht.

lithiumhabib ( gelöscht )
Beiträge:

14.02.2011 12:46
#18 RE: Naturnahe? antworten

Frank,

mich würde eine "Beispiel-Liste" zum Thema interessieren. Gibt´s sowas? Nahrungsmittel für 6 Tage detailiert aufgezählt?

Stefan

"...Lieber möchte ich wie ein Wolf leiden und wie ein Hund verrecken, als weniger empfindsam zu sein ...Klaus Kinski"

docook Offline




Beiträge: 885

14.02.2011 12:48
#19 RE: Naturnahe? antworten

Moin Moin,
von feldmässig angebautem Mais würde ich die Finger lassen. Heutzutage sind die Sorten zumeist Hybridsorten oder Sorten auf extreme, einseitige Eigenarten gezüchtet. Vom Spritzen will ich erst garnicht reden. Warum ist im Frühjahr die Wildsaat auf Maisäckern wohl regelmäßig gelb? Ist klar, bis der Mais als Silage im Kuhmagen landet ist das alles wieder abgebaut.
Konstruktive Tipps:
Wer wirklich leckeren Mais essen möchte:-- Wochenmarkt
oder selbst anbauen (ein WIRKLICHER GENUSS)
oder
mal mit mir paddeln und DO kochen Quelle dann eigener Garten.
viele Grüße
docook

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.433

14.02.2011 12:59
#20 RE: Naturnahe? antworten

Nö - die gibt es nicht, da ist Kreativität und Fantasie gefragt.
Kommt doch auch auf persönliche Vorlieben und Geschmäcker an. In der kälteren Jahreszeit kommt durchaus auch frisches Fleisch mit.

z.B.
Spaghetti, Fertigbratkartoffeln (geht auch für Gulaschusw.), Reis, Fertigklöße
Dosengulasch, Eier, Zwiebeln, frisches Fleisch (z.B. Steaks usw. am 1 u. 2 Tag)
Äpfel, Gurken usw. Grünkram der recht "druckstabil" ist.
Auch gut für die ersten Tage frischer, gewaschener Salatmix aus der Tüte .. dazu bischen Balsamico, Öl usw

Fertigfraß ist so gut wie nie dabei, würde ich wirklich nur im "akuten Notfall" mitnehmen

Eine Flasche "Doppelherz" sollte nicht fehlen, wegen der Gesundheit, Verdauung, zum Vorbeugen ... aus Schottland kommen da gute Qualitäten

Frank Münker Offline




Beiträge: 132

14.02.2011 13:56
#21 RE: Naturnahe? antworten

Hallo Gemeinde,

hier ein Link zum Thema.
http://vivalranger.com/

Die Seite sowie die Videos sind recht anschaulich.

Gruß Frank

HeinzA Offline




Beiträge: 1.367

14.02.2011 14:27
#22 RE: Naturnahe? antworten

Hallo Andreas,

ich will ja nicht pingelig sein, aber der Chef bei den Voyageurs war wohl der "Bourgois", und ich glaube, wie ich unseren Wolfgang"Garfield" Hölbling so einschätze, da will er auf keinen Fall ein Bourgois sein. Bleibt nur mehr, den Krempel selber zu schleppen...

In diesem Sinne
Heinz

Wer vom Weg abkommt lernt die Gegend kennen.

www.karteundkanu.at

lej ( gelöscht )
Beiträge:

14.02.2011 14:48
#23 RE: Naturnahe? antworten

Moin
Am "differenzierten" Betrachten kommen wir bei diesem Thema nicht vorbei, denn das Forum hat landschaftlich eine ordentliche Ausbreitung. Was am einen Ort möglich, ist es am anderen vielleicht nicht. Die Teilnehmer spielen eine Rolle. Kinder mit dabei?
Fertigfraß habe ich immer mit, für unvorhersehbare Fälle vor allem mit Kindern. Da ist öfter mal sofort fertig angesagt und nicht langes Schnippeln und Garen. Fertigfraß bei mir: Spaghetti, Ravioli, Nudelsuppe, Ölmakrele, Ölsardine, Trockenfisch, Müsli etc. und wer macht denn Kartoffelpürre` unterwegs frisch. Kartoffeln=schwer.
Fisch ist auf Tour unsere Hauptmahlzeit, immer reichlich vorhanden, frisch und lecker und eine ausgezeichnete Beschäftigung für die Kids.(Bei diesem Thread wird mir bewusst, wie gut ich das hier habe)
Einschränkungen, wie von Thomas z. Bsp. bei der Gerdau bzw. allen Heideflüssen aufgezeigt, machen Natur nutzen schnell schwierig, wenn man außer an Ein-und Ausstieg incl. vorgegebener Plätze, das Wasser nicht verlassen darf.
Das eigene Know How muss natürlich vorhanden sein, denn es ist im Verhältnis einfacher, mit einem Kanu vorwärts zu kommen als regelmäßig ausreichend Fisch zu fangen, ihn zu töten und dann köstlich zu zubereiten.
Über Pflanzen soll man/Frau auch erst mal die Kenntnis haben.
Die geplante Tour müßte also so gelegt werden, dass es auch möglich ist, Natur zu nutzen, deswegen scheiden für mich viele Gewässer für eine 6 Tage Tour von vorneherein aus.
Stellt euch mal vor, was allein das Errichten eines Feuers oder das abschneiden einer Erle am falschen Platz für Folgen haben kann.

LG Jürgen

@Frank M. Danke , kenn ich noch nicht. Schade, dass die aufgegeben haben.

Seiten 1 | 2
Eine Neue »»
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule