Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 40 Antworten
und wurde 3.715 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2 | 3
Kanuotter Offline




Beiträge: 551

02.11.2010 20:57
WW - Seilfähre rückwärts oder Gas geben? antworten

Hallo Forum,

ich paddel seit 4 Monaten einen Wenonah Rendevous und brauche einen Erfahrungsaustausch um weitere Schwimmeinlagen zu vermeiden.

Der Rendevous ist ein 76 cm schlanger Kompromiss zwischen gutem Lauf auf Flachwasser-Passagen und trockenem Lauf in leichtem Wildwasser. Ich denke viele Canadier à la Prospektor geben ähnliche Voraussetzungen, sind evtl. etwas breiter (weniger kippelig). Vielleicht haben ja andere hier ähnliche Erfahrungen gemacht. Zur Sache:

Wenn es durch Schwallwasser, Floßgassen oder Wehr-Durchbrüche geht habe ich in den letzten 2 Jahren immer häufiger die Seilfähre Rückwärts zu schätzen gelernt. Mit dem Rendevous bin ich jetzt 3 mal mit dieser Technik nass geworden. Zumindest zwei Gelegenheiten habe ich wiederholt und konnte mit "Gas geben" trocken durchkommen. Da ich mich nicht selber filme und der Abwurf in´s Wasser sehr schnell passiert, weiß ich nicht so recht was eigentlich die Ursache ist.

Situation: Stufe, Wehrdurch bzw. Schwelle im Flussbet. Der Abfluss hinter der Stufe ist difus. Keine Walze, aber auch keine ausgeprägt Stromzunge. Evtl. Difuse Strömung von der Seite. Irgend wie ein "Loch". Ich paddel dann die Stromzunge mit Seilführe Rückwärts bis der Zug zu stark wird und will dann mit flacher Paddelstütze durchrutzschen. Aber entweder greift die nicht weil ich mich blöd anstelle ohne es zu wissen. Oder ich bin wegen der Stufe noch "in der Luft", wenn der Bug vorne vom Wasser ein Drehmoment bekommt.

Weiß jemand rat? Zum besseren Veständnis ein Fote beigestellt. Die Dimensionen gehen jedoch verloren.

Gruß Norbert

Angefügte Bilder:
Prüm171010_030.JPG  
martinaundflorian Offline



Beiträge: 490

02.11.2010 21:56
#2 RE: WW - Seilfähre rückwärts oder Gas geben? antworten

Servus Norbert,

wie breit ist die Stelle auf dem Bild und auf welcher Seite bist Du sie gefahren?

Gruß
Florian

--------------------------------------------------
Keep the open side up!

singletrailz Offline




Beiträge: 369

03.11.2010 09:21
#3 RE: WW - Seilfähre rückwärts oder Gas geben? antworten

ganz grundsätzlich mal hast du wenn du Gas gibst Momentum und kannst durch Walzen, Scherlinien usw. durchstechen.
Bei der Seilfähre rückwärts hast du kein Momentum und bist den Strömungen die auf dein Boot einwirken ausgeliefert.

"Seilfähren ja oder nein" ist ein endlos diskutiertes Thema und eine der Demarkationslinien zwischen einem eher traditionell geprägten und modernem Stechpaddelstil.

Ich empfehle Paul Masons "Thrill of the paddle", hier werden traditionelle Longboat-Techniken genauso wie moderne Kurzboot-Techniken im Wildwasser ausführlich und oft amüsant gezeigt und erklärt.

Ist das ein Teil des Eisenbahnerschwalls auf der Unteren Enz?

--------------------
one

Wala Offline



Beiträge: 28

03.11.2010 09:28
#4 RE: WW - Seilfähre rückwärts oder Gas geben? antworten

Hallo Norbert,

es ist schwierig, die Situation aufgrund des Fotos zu beurteilen aber die Stelle sieht eher relativ schmal aus. Was ich mir generell vorstellen könnte: Mit der Rückwärtsfähre nimmst Du Geschwindigkeit heraus, das heisst wenn es turbulent wird, ist das Boot erst einmal langsam und muss, um es stabiler zu machen, beschleunigt werden. Vor und während dieser "bootsstabilisierenden" Phase ist das Boot wegen seiner geringen Geschwindigkeit gegenüber der Strömung sehr kenteranfällig und wird entsprechend leicht umgeschmissen. Wenn die flache Paddelstütze (die ja nur das Kentern zur Paddelseite verhindern kann) nicht absolut sitzt, ist es schon geschehen. Ich könnte mir vorstellen, dass es taktisch mehr bringt, wenn Du diese Stellen erst genau anschaust, dann mit Geschwindigkeit exakt anfährst und bereit bist für eine Stütze. (Flache Stütze um das Kentern auf die onside zu verhindern, "high brace" zur Gegenseite)

Grüsse

Wala

Amateur Offline




Beiträge: 500

03.11.2010 09:56
#5 RE: WW - Seilfähre rückwärts oder Gas geben? antworten

Seilfähre rückwärts würde ich nur dann wählen, wenn die Seilfähre mich in eine wirklich sichere Fahrlinie oder zum Halt am Ufer vor dem Hindernis bringt. Wenn ich mich dafür entschieden haben einen turbulenten Abschnitt zu durchfahren gebe ich Gas und neige das Boot stets leicht zur onside damit ein Abkippen des Boots zu meiner Schokoladenseite hin begünstigt wird (das klappt ärgerlicherweise nicht immer aber immerhin meist).
An der Stelle, die auf dem Bild gezeigt wird, sind (so scheint es mir) Linkspaddler im Vorteil.

Axel

P A D D E L B L O G

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.916

03.11.2010 10:06
#6 RE: WW - Seilfähre rückwärts oder Gas geben? antworten

An dieser Stelle sehe ich auch so, Seilfähre zum Orientieren, aber in der Durchfahrt mit etwas Tempo, dann hat auch die Paddelstütze beseere Wirkung. Wenn das Wasser schneller ist als Du und das Kanu nicht auf die Paddelseite gekantet, der Bug vielleicht nicht zur Paddelseite angestellt ist, hast Du mit dem Rendezvous keine Zeit zu reagieren und eine Kenterung auf die Offside ist leicht geschehn.
Ps. Auch ich schwimme gerne mit dem Rendezvous, besonders wenn ich mir vorher nicht ganz sicher bin, was ich will!

Wolfgang Hölbling

martinaundflorian Offline



Beiträge: 490

03.11.2010 10:33
#7 RE: WW - Seilfähre rückwärts oder Gas geben? antworten

...in jedem Fall ist ein Vorwärtsschlag der Stütze vorzuziehen. Er stabilisiert auch und bringt dazu noch was, nämlich Stabilität UND Moment. Stützen ist passiv und man kommt aus der Stelle, wegen der man in die Stützposition gelangt ist, nicht raus...

--------------------------------------------------
Keep the open side up!

Gerhard Offline




Beiträge: 638

03.11.2010 11:09
#8 RE: WW - Seilfähre rückwärts oder Gas geben? antworten

Das ausgeprägte Tumblehome des Rendezvous begünstigt natürlich das Kentern. Wasserdruck auf die Seite bei gekantetem Boot - dann geht es ganz schnell abwärts. Hier ist Vorsicht geboten.

Grundsätzlich würde ich so eine Stelle auch eher schnell durchfahren um die nötige Stabilität zu haben.
Aussteigen, Besichtigen ... und durch.

Je mehr Luft im Wasser ist, desto schwieriger ist das mit dem Stützen.

Grüße Gerhard

Kanuotter Offline




Beiträge: 551

03.11.2010 13:29
#9 RE: WW - Seilfähre rückwärts oder Gas geben? antworten

Hallo Florian,
Hallo Forum,

die gezeigte Stelle ist ca. 3.5 Meter breit, Durchfluss sollen ca. 10 Kubik sein. Das Gefälle ist hier so, dass ein vorfahrendes Kajak kurz in der Stufe verschwindet, auch wenn der Durchfluss eher schräg aussieht ist er doch "stufig". Kleine sprachliche Optimierung: mit Seilfähre Rückwärts ist eigentlich reines Rückwärtspaddeln gemeint mit nur leichten Korrekturen der Position.

Gepaddelt bin ich durch die Stromzunge ziemlich mittig (die nicht weiße Zunge auf der re. Seite oberhalb vom bemoosten Stein), Paddelseite rechts. Ich falle bei solchen Manövern immer rechts raus, kein Zwang für eine Stütze auf der Gegenseite. Links paddeln wäre vom Platz her auch gegangen, ist aber nicht meine Schokoladenseite.

Hilft es, wenn man bewust für soche Stellen 20-30 cm nach hinten rutscht, damit das Risiko vom Bohren in den Wellen geringer wird? Oder versaut das die Manövrierfähigkeit für das nächste Kehrwasser zu sehr?

Danke schon mal für die Antworten.

Gruß Norbert

Gerhard Offline




Beiträge: 638

03.11.2010 14:07
#10 RE: WW - Seilfähre rückwärts oder Gas geben? antworten

Hallo Norbert,

Gewichtsverlagerung nach hinten bringt nichts, gerade beim langen Rendezvous.
Evtl. könntest Du die Stromzunge leicht rechts versetzt befahren.
Ist nur über das Bild aber schwer zu beurteilen.

Was machst die Strömung mit Dir, daß Du Kenterst?

Grüße
Gerhard

Amateur Offline




Beiträge: 500

03.11.2010 14:19
#11 RE: WW - Seilfähre rückwärts oder Gas geben? antworten

Ich glaube, dass Du durch das Rückwärtspaddeln viel zu viel Fahrt heraus genommen hast, im schäumenden Wasser "verhungerst" und Dich die Turbulenzen bis zum Umfallen beuteln (auch weil Stützen in dem Schaum wenig bewirkt). Mit mehr Schwung auf der von Dir beschriebenen Route geradeaus durchfahren erscheint mir vielversprechender. Bist Du sicher, dass sich da im Unterwasser kein fieser Stein versteckt, der Deinem Boot einen unsanften Kippimpuls gegeben hat?

Paddelseite wechseln finde ich nicht ratsam - auf ruhigen Abschnitten mache ich das gelegentlich um einen Ausgleich zu haben. Immer wenn es spritzig wird kommt das Paddel auf die Schokoladenseite.

Axel

P A D D E L B L O G

martinaundflorian Offline



Beiträge: 490

03.11.2010 14:27
#12 RE: WW - Seilfähre rückwärts oder Gas geben? antworten

Ohne Besichtigung von oben und nur vom Bild her ist es schwer zu sagen welche Seite besser ist. In jedem Fall würde ich nicht Mittig fahren da das "Loch" hinter der Stufe hier am tiefsten und steilsten ist und das Boot deshalb mit dem Bug sehr weit nach unten absinkt. Oft nimmt man dann Wasser über und es bremst. Eine Stütze wäre nun falsch da man ja auch dieser Stelle wieder raus will und man damit aber nur eventuell vorhandene Vorwärtsenergie vernichtet. Ist man zu langsam hat man verhältnismäßig lange nur Bug und Heck im Wasser (unten und oben an der Stufe) und der breite Teil des Bootes hat kaum oder keinen Wasserkontakt. Dass das instabil wird ist leicht vorzustellen. Ist man dann langsamer als die Strömung wirken alle intuitiven Steuerbefehle falschherum und man bekommt irgendwann sogar Wasser aufs Heck. Hier hilft dann auch keine Stütze denn man will ja raus (außer man will Rodeo fahren bzw Rückwärts surfen) aber woher soll das benötigte Vorwärtsmoment ohne Paddelschlag herkommen?

2 Sachen bieten sich hier meiner Meinung nach an:

RECHTS (in Flussrichtung gesehen)
- nicht zu schnell aus der Mitte mit leichter Tendenz nach rechts anfahren, knapp links am überspülten Fels vorbei
- mit einem Vorwärtsschlag ins letztmögliche grüne (nicht Luftdurchsetzte) Wasser den Bug auf das Prallpolster vor dem unteren rechten Stein schieben. Hier hat es wenig Höhenunterschied das Wasser ist so gut wie nicht Luftdurchsetzt und man taucht nicht ab. Das Boot wird wenig gebremst und man bleibt trocken
- die Geschwindigkeit ist so zu wählen dass das aus diesem Prallpolster zur Flußmitte hin ablaufende Wasser (ist eh die die größere Menge) das Boot etwas drehen und den Bug knapp an diesem Felsen vorbei schieben kann
- der nächste Paddelschlag muss dann sofort hinter das luftdurchsetzte Wasser. Mit richtigem Timing klappt das ohne großen Aufwand, Kanten ist hier eher etwas zur Flussmitte angesagt da das vom Prallpolster ablaufende Wasser von rechts kommt.

LINKS (wobei man das auf dem Bild schlecht sieht, deshalb geschätzt)
- im Prinzip die gleicht Sache wie rechts, nur dass man anstelle des Prallpolsters mit dem Bug auf den linken Rand der Stromzunge aufreitet, Geht natürlich nur dann gut wenn sich hier kein Stein als Spielverderber entpuppt (den man auf dem Bild nicht sieht). Der Rechtspaddler hätte hier den Vorteil dass er seinen zweiten Vorwärtsschlag hinter dem Loch ohne Hindernisse wie auf der anderen Seite ins ablaufende Wasser setzen kann. Bei der Anfahrt und dem Aufreiten leicht in Flussmitte, sobald man das Unterwasser erreicht sofort zurück kanten.

Gruß
Florian

--------------------------------------------------
Keep the open side up!

singletrailz Offline




Beiträge: 369

03.11.2010 14:49
#13 RE: WW - Seilfähre rückwärts oder Gas geben? antworten

geb mal Bescheid wenn du wieder dort bist, in Natura bei der Beobachtung anderer lernt man am meisten.

--------------------
one

martinaundflorian Offline



Beiträge: 490

03.11.2010 14:53
#14 RE: WW - Seilfähre rückwärts oder Gas geben? antworten

...bei der Gelegeheit entschuldige ich mich gleich für meine Signatur :D...

--------------------------------------------------
Keep the open side up!

Kontiki Offline




Beiträge: 87

03.11.2010 18:36
#15 RE: WW - Seilfähre rückwärts oder Gas geben? antworten

Nur vom Bild beurteilt: als Rechtspaddler würde ich ziemlich weit links fahren, denn rechts gibt es vermutlich eine unangenehme Strömung nach links, die vom Felsen im Unterwasser herrührt. Links sieht es recht überschaubar aus, und vermutlich ist auch kein Stein im Unterwasser. Unten kann man rechts paddeld schön geradeaus mit der Strömung weiterfahren.
Seilfähre oberhalb bringt hier wenig. Da ich rechts paddle fahre ich tendenziell ein bisschen zu weit links, denn mit einem Ziehschlag kann man im letzten Moment noch gut nach rechts versetzen ohne Geschwindigkeit zu verlieren. Zunächst langsam anfahren bis man alles sieht, und zuletzt Gas geben; mit Fahrt ist auch eine Paddelstütze deutlich wirkungsvoller.
Viele Grüße
Erich

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule