Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 13 Antworten
und wurde 1.011 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
sputnik Offline




Beiträge: 2.005

27.10.2010 12:53
warum T-Form bei Kniematten? antworten

Hi,

ich will mir demnächst eine Kniematte zulegen. Bisher hatte ich immer eine alte Isomatte genommen.

Nun wurde schon viel über Kniematten geschrieben. Selbstgebastelte aus Evazote, Bell original, Dorsch aus Speyer,
Airex, habe ich so ziemlich alles gelesen, aber niegends stand was, warum T-Form.

Ist das nur um Gewicht zu sparen? Liegen die Füße (der Spann) trotzdem auf der Matte?

Stefan

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

27.10.2010 13:15
#2 RE: warum T-Form bei Kniematten? antworten

Wir haben ein T-Form und eine rechteckige ich würde nur noch die rechteckige kaufen.
Ist flexibler einsetzbar und man/frau kann durch umdrehen, vorne und hinten kaputt knien.

Die T-Form past halt unter jeden eingehängten Sitz, bei der rechteckigen klemmt es immer mal hier und da und man muß eventuell zur Schere/zum Rollmesser greifen.

Gruß
Andreas

"Doch es ist mit dem Feuer ähnlich wie mit dem Schwimmen, mag kommen was will, man sollte es beherrschen." :Feuer, Andy Müller

docook Offline




Beiträge: 885

27.10.2010 13:17
#3 RE: warum T-Form bei Kniematten? antworten

Moin Stefan,
die T-Form erschließt sich mir aus der Überlegung: Schmalseite unter den Sitz, sofern gewünscht. Die Breitseiten davor ergeben mehr Knieflächen seitlich beim ankanten. Es kann aber auch evt. eine viel bessere Erklärung geben.
Viele Grüße
docook

sputnik Offline




Beiträge: 2.005

27.10.2010 13:50
#4 RE: warum T-Form bei Kniematten? antworten

ja, vorne muß die schon breit sein, das ist mir klar.

Vor Schwallstellen spreize ich die Knie so weit es geht auseinander an die Bordwand. Finde, so hat man eine
stabile Position und volle Kontrolle über das Boot.
Geht es dann auf gemächlicherem Wasser voran, wechsle ich verschiedene Positionen durch. Auch mal beide Knie
auf einer Seite.

Ich habe jedoch noch nie auf meine Füße geachtet, wo die sich befinden. Ist so weit weg . Da weiß ich nur,
daß es äußerst unangenehm ist beim Barfußpaddeln oder mit Sandalen, wenn Sand zwischen Kanuboden und Spann oder
Zehenknöcheln reibt. Oft lege ich auch den Spann nicht auf, sondern stelle den Fuß auf die Zehen. Sonst schlafen
mir auf Dauer die Füße ein.

Möchte, wenn ich jetzt eine neue Matte kaufe, nicht mit einem Kompromiß beginnen. Wenn bei der T-Form die Füße
"im Freien" liegen, ist das nichts für mich.

"Durchknieen" werde ich die wohl kaum, dazu paddel ich zu selten. Aber das mit der Rechteckform zwischen den
Süllrand klemmen leuchtet ein.

Gibt es die Dinger von Bell auch rechteckig? Die vom Dorsch gibt es, aber beim gleichen Preis tendiere ich eher
zum Original.

Stefan

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

27.10.2010 15:04
#5 RE: warum T-Form bei Kniematten? antworten

Zitat
Gibt es die Dinger von Bell auch rechteckig?


Ja.
Sind länger und breiter als die T-Form.
Die Bell-Matten sind schön leicht und das Sandwich ist stabil verklebt. Aber so riesig lange dauert es nicht bis man deutliche Marken bei den Knien findet. Die Möglichkeit die Matte zu drehen verbessert die Nutzungsdauer ganz sicher.

Bei der T-Form passiert es schon mal das die Füße neben der Matte liegen. Breites Boot in der Mitte gefahren erfordert zum Seitenwechsel immer das verschieben der T-Matte.

Andere Hersteller als Bell habe ich nicht probiert.

Gruß
Andreas

"Doch es ist mit dem Feuer ähnlich wie mit dem Schwimmen, mag kommen was will, man sollte es beherrschen." :Feuer, Andy Müller

lej ( gelöscht )
Beiträge:

27.10.2010 18:04
#6 RE: warum T-Form bei Kniematten? antworten

Moin Stefan
Persönlich mag ich die großen Matten gar nicht, vor allem auf Tour, wenn der Dampfer bis an den Rand voll Gepäck ist. Es gibt von Bell schmale Matten, die lassen sich leichter hinlegen und einfach verschieben. 2 davon halten bei mir jetzt schon ohne Probleme gut 2 Jahre im Dauereinsatz.
Sie werden an die Seite geschoben auch nicht so leicht dreckig beim Einsteigen, oft müssen die Kids am Ufer von hinten nach vorne durch klettern, da kommt leicht Dreck mit ,den ich nicht auf der Matte haben möchte.
Wenn unterwegs Fische gefangen werden, ist es mit einer großen Matte sicher auch eklig.
Gruß Jürgen

sputnik Offline




Beiträge: 2.005

27.10.2010 18:07
#7 RE: warum T-Form bei Kniematten? antworten

Zitat von WenigPaddler
Aber so riesig lange dauert es nicht bis man deutliche Marken bei den Knien findet. Die Möglichkeit die Matte zu drehen verbessert die Nutzungsdauer ganz sicher.
Gruß
Andreas



Diese Aussage schockt mich jetzt ein wenig, weil so billig sind die Matten ja auch nicht. Da sollte die
Qualität schon stimmen. Bei mir kommen da immerhin 2 x 50 Kg auf je ca. 70 qcm um es in Zahlen auszudrücken.

Aber schön, daß es die Matten auch in Rechteckform gibt. Der Bell Yellowstone ist recht schmal, da müsste
ich die T-Matte vermutlich nicht verschieben. Die Rechteckform erscheint mir irgendwie sympathischer. Die
Möglichkeit der längeren Nutzung ist für einen Schwaben natürlich sehr wichtig

Stefan

khyal Offline



Beiträge: 82

27.10.2010 18:57
#8 RE: warum T-Form bei Kniematten? antworten

Benutze dafuer alte Evazote-Matten, die mir zu plattgelegen oder schwer fuer Rucksackreisen sind, einmal quer durchgeschnitten, entweder 2 9 mm uebereinander oder eine 14 mm...
Kann man dann auch prima abends als Sitzmatte oder bei Temperatursturz als zusaetzliche Isolierung unter der Liegematte nutzen...
Bei Neukauf von Evamatten wuerde ich drauf achten, dass es 50er (kg/qm) und nicht 30er Eva-Material ist...
Gibt z.B. ne 14 mm (die man zu 2 Kniematten 95*58 cm verarbeiten kann) bei Globetrotter fuer 28 Euro...

Gruss

Khyal

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.916

27.10.2010 20:32
#9 RE: warum T-Form bei Kniematten? antworten

Hallo Stefan!
Auf die Anwendung kommt es an!
Freestyle- große Matte, Luxus - große Matte, Standart Wanderpaddeln - kleine Matte. Im Zweier liegt die T bei mit gerade, im Solo allerdings muß ich sie etwas schräg einlegen, daß auch meine Füße in den vollen Genuß einer angenehmen Auflage kommen. Das geht auch sehr gut, die kurzen Phasen wo ich im Solo übergreife oder als Linkstunker paddle, fallen für mich nicht ins Gewicht. Ist WW angesagt, haben die Füße durch die Neoprenstiefelchen schon ausreichend Polster.

Achtung Kommerz: Auch 2011 habe ich die dickeren ccs-Matten wieder im Programm ( sie knien sich nicht so schnell durch, sind aber minimal schwerer ). 2010 war die Lieferung wegen des Komfortgewinns in kürzester Zeit ausverkauft, ob groß ob T-Matte. http://www.canoebase.at/sei-lieb-zum-knie

Die Form ist aber kein Naturgesetz! Jetzt ist die Zeit für Ideen: Sollte eine sinnvolle Idee zu einer anderen Form oder zu einem anderen Format ( zB so groß wie T aber rechteckig, oder nur leicht konisch??? ) auftauchen, ließe sich das bis März vielleicht ebenfalls verwirklichen. Ich selbst kann mit eine Matte vorstellen, die für die Füße etwes breiter ist als die T-Form

Anregungen erwünscht!

Wolfgang Hölbling

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

27.10.2010 20:36
#10 RE: warum T-Form bei Kniematten? antworten

Zitat
Benutze dafuer alte Evazote-Matten, die mir zu plattgelegen oder schwer fuer Rucksackreisen sind, einmal quer durchgeschnitten, entweder 2 9 mm uebereinander oder eine 14 mm...
Kann man dann auch prima abends als Sitzmatte oder bei Temperatursturz als zusaetzliche Isolierung unter der Liegematte nutzen...
Bei Neukauf von Evamatten wuerde ich drauf achten, dass es 50er (kg/qm) und nicht 30er Eva-Material ist...
Gibt z.B. ne 14 mm (die man zu 2 Kniematten 95*58 cm verarbeiten kann) bei Globetrotter fuer 28 Euro...



..Evamatten und ein klein bißchen Wasser rutscht in Royalexbooten wie Schmierseife. Wenn Evamatten dann gut einklemmen oder
verkleben. Alles andere ist meiner Erfahrung nach nicht dienlich.

Internette Grüße Thomas

khyal Offline



Beiträge: 82

29.10.2010 11:37
#11 RE: warum T-Form bei Kniematten? antworten

Ist auf jeden Fall in meinem 16er GFK Prospector no Prob, rutschen kein Stueck...

Abraten kann ich von 5 mm Matten (auch mehrere Lagen uebereinander), die schieben sich zusammen wie ein Handtuch...

Gruss

Khyal

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

29.10.2010 21:09
#12 RE: warum T-Form bei Kniematten? antworten

selber basten? Meine Versuche selbst die 3 Lagen einer Matte zu verkleben sind kläglich gescheitert.

Eine Alternative wären noch die Bodenlegerhosen mit Tasche vorm Knie, darin kann man dann sehr günstige Polster verschleißen.

Wenn ich länger geradeaus Fahre nehme ich oft auch die ganz kleine Rechteckmattte von Bell ist vielleicht so 70x20cm. Wenn ich ohne Schuhe fahre wickel ich um die Füße eine Fließjacke , wenn es warm ist lege ich die Jacke nur drunter.

Gruß
Andreas

"Doch es ist mit dem Feuer ähnlich wie mit dem Schwimmen, mag kommen was will, man sollte es beherrschen." :Feuer, Andy Müller

sputnik Offline




Beiträge: 2.005

29.10.2010 23:56
#13 RE: warum T-Form bei Kniematten? antworten

Vielen Dank für die vielen Ideen und Anregungen.

Die Evazote-Matten habe ich nicht genommen, weil ich ein Royalex-Kanu habe. Ob das jetzt
rutscht oder doch nicht, wollte ich nicht mit einem weiteren Versuch ausprobieren.

Die Arbeitshosen mit einschiebbaren Kniepolstern hatte ich mir auch schon überlegt. Dagegen
sprach, daß ich von der Kleidung recht flexiebel bleiben möchte. Trage im Sommer gerne kurze
Hosen .

Dann habe ich auch noch so Kniepolster. Die gab es mal beim Lidl für die Gartenarbeit. Sind ganz o.k.,
nur schnüren die Gummibänder auf Dauer in der Kniekehle ein. Und ich abe so schon Probleme mit meinen
Venen, da ist das kontraproduktiv.

Habe mir jetzt eine Matte bestellt. Wenn sie da ist und ich ausführlich testen konnte, werde ich
berichten.

Noch mal vielen Dank für eure Ratschläge und Ideen

Stefan

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

30.10.2010 11:16
#14 RE: warum T-Form bei Kniematten? antworten

Zitat
Die Evazote-Matten habe ich nicht genommen, weil ich ein Royalex-Kanu habe. Ob das jetzt
rutscht oder doch nicht, wollte ich nicht mit einem weiteren Versuch ausprobieren.



Das rutscht richtig gemein klebt erst einwenig und geht dann mit Aquaplaning ab wie geschmiert.
Auch das viel rutschhemmender Moosgummi rutscht auf RX mit ein wenig Wasser wie Wasserski, da nützen auch im Gummi eingefräste Rinnen nichts. Einzig diese Rutschhemmenden-Matten für die Dusche, so eine Netzstruktur mit geschäumten Kunststoff, bleiben, wenn es nass wird auf RX liegen. Das Zeug sieht den Rückseiten der Bellmatten auch sehr ähnlich, nur auf den Matten ist es, sicher unter Hitze, platt gepresst.

Viel Spaß mit der neuen Matte,

Gruß
Andreas

"Doch es ist mit dem Feuer ähnlich wie mit dem Schwimmen, mag kommen was will, man sollte es beherrschen." :Feuer, Andy Müller

Indian canoe »»
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule