Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 779 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Zelte, Öfen, Kochen, Lagerleben
Roland Offline




Beiträge: 227

11.10.2010 21:29
Geräuschkulisse von Kochern antworten

Hi,
am WE war ich mal wieder unterwegs. Zum Frühstück gab es die üblichen Eier mit Speck.
Zum erhitzen der Pfanne nahm ich einen Primus Omnifuel mit Gas. Jetzt mein Problem:
Das Ding ist laut wie Sau. (Kommt vom Prallblech).
jetzt meine Frage: Ist ein reiner Gaskocher (z.B. Easyfuel)deutlich leiser?
Als Alternative würde auch ein Spirituskocher gehen, zum Wasserkochen reicht er ja.
Aber wie sieht es mit meinem Speck aus? Ich ess auch gern mal Bratkartoffeln.
Reicht da die Power?
Gruß
Roland

Lodjur Offline




Beiträge: 731

11.10.2010 22:58
#2 RE: Geräuschkulisse von Kochern antworten

Hi Roland,
Spiritousen Brenner reichen normalerweise auch aus um den Speck zu braten. Willst du etwas mehr Bumms nimm einen Simon Brenner. Der reicht auch um ein anständiges Steak zu braten. Braucht etwas mehr Spiritus als z.B ein Trangia aber wenn man ihn nicht direkt tragen muss kann man ja etwas mehr Sprit mitnehmen. Wg. der Geräusche und auch der teilweisen fummeligen Technik oder der Brennstoffbeschaffung koche ich seit Jahren nur noch auf Hobo mit Holz oder in Kombination mit Spiritus wenn die Situation kein reguläres offenes Feuer zulässt. Habe so auch immer zwei Flammen falls nötig (und erlaubt) zur Verfügung. Und wenn ich mal mit Rucksack unterwegs bin nutze ich die gleiche Kombi, nur der Hobo ist dann UL.
CU Bernd

nicht nur drüber reden...machen!

sputnik Offline




Beiträge: 2.000

11.10.2010 23:04
#3 RE: Geräuschkulisse von Kochern antworten

Hallo Roland,

was hast du gegen das laute Fauchen?

Ich habe den Easyfuel. Da steckt halt power dahinter. Mein Campingnachbar dachte
letzte Woche, daß ein Heißluftballon landet, als ich morgens um 7 mein Kaffeewasser
gemacht habe .

Die Abhängigkeit vom Prallblech zur Lautstärke stimmt. Ich stelle immer einen Alu-Windschutz
um Kocher und Topf. Da wird es dann richtig laut.

Natürlich kannst du auch mit einem Esbitkocher dein Kaffeewasser machen. Ist schön geräuschlos.
Wenn du sonst an dem Tag nichts vorhast geht das

Stefan

Roland Offline




Beiträge: 227

11.10.2010 23:40
#4 RE: Geräuschkulisse von Kochern antworten

Hi Stefan,
ich werde das nächste mal wenn wir uns treffen,
meinen Brenner aktivieren und in zwischen uns beim Frühstück stellen.
Mal sehen wie du reagierst.
Gruß
Roland

Roland Offline




Beiträge: 227

11.10.2010 23:44
#5 RE: Geräuschkulisse von Kochern antworten

Hi Bernd,
danke für deine Antwort.
Den Simon- Brenner kannte ich noch nicht.
Ich werde in mal testen. Transport für ein WE ist kein Problem
Natürlich ist ein HOBO die beste Alternative.
Aber in D ?
Gruß
Roland

sputnik Offline




Beiträge: 2.000

12.10.2010 09:50
#6 RE: Geräuschkulisse von Kochern antworten

Zitat von Roland
Hi Stefan,
ich werde das nächste mal wenn wir uns treffen,
meinen Brenner aktivieren und in zwischen uns beim Frühstück stellen.
Mal sehen wie du reagierst.
Gruß
Roland



Hi Roland,

das liegt alleine an dir! Bönnigheim - Germersheim sind gerade mal 100 km, sozusagen um's Eck.
Kannst deinen Kocher aber auch auf den Balkon stellen, vielleicht hören wir dich ja bei der Sonnenscheintour.

Stefan

Lodjur Offline




Beiträge: 731

12.10.2010 10:01
#7 RE: Geräuschkulisse von Kochern antworten

Hallo Robert, auch in D.land oder der Schweiz hatte ich noch nie Probleme mit Hobo. Wichtig ist aber immer ein guter Bodenschutz. Da gab es noch nie Stress mit C.Platz Betreibern. Und im Zweifelsfall halt Hobo nur als Gehaeuse und mit Spiritusbrenner betreiben.
CU Bernd

nicht nur drüber reden...machen!

Roland Offline




Beiträge: 227

12.10.2010 15:50
#8 RE: Geräuschkulisse von Kochern antworten

Hallo Bernd,
ich meinte mit: "Hobo-Ofen in Deutschland" nicht das Feuer selbst.
Sondern die Ordnung der Deutschen. Da findet man doch fast kein trockenes Holz in der Umgebung.
Auch DKV Plätze sind meist ordentlich aufgeräumt.
Zu Hause heize ich auch nicht mit Holz.
Das ist mein Problem.
Gruß
Roland

Lodjur Offline




Beiträge: 731

12.10.2010 19:59
#9 RE: Geräuschkulisse von Kochern antworten

Hi Robert, das Problem kenne ich natürlich auch. Auf einem aufgeräumten C.Platz findet sich so schnell kein Holz . Aber eine Lösung..ich habe einen Freund der hat eine Fa. für Parkett und Bodenbeläge usw. Wenn wir uns treffen bekomme ich von Ihm immer Parkettplättchen in Hülle und Fülle. Es ist wohl so das da immer von den Verlegeplatten, sind ja immer so 50 x 50 cm Gewebestücke mit aufgeklebten Plättchen, im Laufe der Zeit einige mal runterfallen, Transportschaden usw. Die sammelt er, weil die kann man nicht mehr weiterverarbeiten. Er macht das jedenfalls nicht. Das ist allerfeinstes Brennholz in höchster Güte. Schöne handliche Stücke und i.d.R. Buche oder sogar Eiche. Ideal für den Hobo. Brennt so gut wie rauchlos und gut zu dosieren. Denke man kann auch mal so bei entsprechenden Firmen fragen. Das geben die bestimmt auch gegen kleines Geld oder sogar umsonst ab. Fragen kostet ja nix. Ich habe davon immer einen Vorrat dabei, auch im Boot so als Notstopfen.
CU Bernd

nicht nur drüber reden...machen!

bjoernen Offline




Beiträge: 417

21.10.2010 10:29
#10 RE: Geräuschkulisse von Kochern antworten

Hallo Roland,

es gibt noch einige leisere Alternativen. So verwende ich u.A. auch einen Coleman Multifuel, der mal gerade so eben vor sich hinzischt. Ich finde aber, dass der Primus bei dieser Diskussion schlecht davon kommt. Denn er macht nahezu kein Geräusch, wenn er auf die Leistung eines Trangia oder Esbit-Kochers heruntergeregelt wird. Zum Speck braten ist es zum Beispiel garnicht verkehrt, den Speck bei niedriger Flamme zu rösten. Danach ist er schön ausgelassen und knusprig. Gleiches gilt für die Spiegeleier, wenn man sie nicht Unten schwarz und oben Flüssig haben möchte...

Zum Hobo:

Während der letzten zwei Stunden auf dem Wasser halte ich einfach Ausschau nach trockenen Ästen, die per Definition über dem Wasser baumeln und die Kanuten gefährden könnten. Die werden dann im Rahmen der profilaktischen Gefahrenabwehr abgeräumt und CO2-Neutral entsorgt . Natürlich nur außerhalb der Naturschutzgebiete! Bei Mehrtagestouren führe ich zu diesem Behelf mein Südafrikanisches 60cm Gartenmesser aus Federstahl mit . Das hat ordentlich Wumms und hilft auch, das Holz in Hobo-gerechte Stücke zu zerkleinern. Allerdings ist das Geräusch eindeutig lauter als der Primus-Kocher .

Grüße

Björn

___________________________________
... der mit dem Ally tanzt ...
(und ständig an's Essen denkt)

 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule