Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 84 Antworten
und wurde 20.112 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Zelte, Öfen, Kochen, Lagerleben
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
RomanK Online




Beiträge: 44

29.06.2010 17:30
OSZ-40 Ofen antworten

OSZ-40 Ofen

Nun war er also da, der OSZ-40. So flach in der Transporttasche verpackt hätte man seine spätere Form nicht einmal erahnen können, wären da nicht schon Fotos durch´s Welt-Weite-Netz gegeistert. Und auch das Scheer-Rohr, ein Ofenrohr mit einer interessanten Symbiose aus Teleskoprohr und Bajonettverschluss hielt sich in seiner formgenähten Transporttasche sehr bedeckt.

Viele neugierige Fragen, Gespräche und einiges an Fachsimpeleien mit dem Erfinder, Konstrukteur und Erbauer meiner nunmehrigen Wärme-, Koch- und Backeinheit gingen dem Kauf voran. Endlose Mails und unentwegter Gedankenaustausch über essenzielle Dinge wie Heizleistung, Funkenflug, die eine oder anderer technische Ausstattung und Raffinesse, aber auch Anregungen und die Bekanntgabe von Ausstattungswünschen gingen diesem Kauf voran. Die ersten Fotos trafen ein und dann war es schon klar. Der wird es.

Aus hunderten Kilometern Entfernung wurde ich de fakto Zeuge über die laufenden Fortschritte der Fertigung. Auch über die Umsetzung von neu eingeflossenen Ideen wurde informiert. Die fundierten und ehrlichen Hinweise, Tipps und Antworten machten, ebenso wie das enorme persönliche Engagement des Herstellers das Entstehen des „Produktes“ so lebendig, fast so, als wäre man persönlich anwesend.

Auch die Bekanntgabe von Visionen über weitere Vorhaben und Ausstattungsmöglichkeiten zeugten für mich von einer positiven Vorgangsweise der kleinen Schritte. Untermauert noch mit Tests und Versuchen, damit ja alles geprüft und für in Ordnung befunden werden kann. Ja, so stelle ich mir Kundennähe vor.

Doch nun zum Ofen selbst. Flach verpackt liegt er da in einer sauber vernähten Tragtasche, (ca. 40cm x 50 cm) mit Traggriff, sowie eine bereits oben angeführte Tasche für das RR-40 Scheer-Ofenrohr).

Mit dabei sind die Zeltdurchführung, der Backaufsatz, ein Pizzaschieber, eine Reinigungsbürste für das Ofenrohr sowie Arbeitshandschuhe und eine kleine Überraschungsbox, die sehr hilfreich sein kann, mehr sei nicht verraten.

Doch nun zum Ofen selbst; bei erstem Betrachten der entpackten Teile hegt man (Frau) sicherlich die Befürchtung, dass man aus den verschiedenen Blechteilen wohl eher eine moderne Skulptur bauen könnte als einen praktikablen Ofen zusammenzustellen.

Doch schon ein zweiter Blick lässt diese Zweifel schwinden, und mit der kleinen Hilfe von an manchen Teilen angebrachten Beschriftungen (welche bei weiteren Zusammenbauten nicht mehr notwendig sind) fügen sich die einzelnen Teile wie von selbst zusammen.

So hat man nach kürzester Zeit eine gefällige Box, welche auf ihren vier nicht allzu langen Beinen mit einem Bodenschutzblech versehen, ohne zu wackeln, auf dem Untergrund steht. Die verwendeten Bleche sind gekantet und gefalzt und ergeben ineinander geschoben eine recht robuste Konstruktion, welche mit pfiffigen Details aufwartet. Zum Beispiel übernimmt während des Betriebes jenes Bodenschutzblech, welches in einigem Abstand unterhalb des Ofens montiert wird gleichzeitig die Funktion fürs „Brötchen“ aufbacken und / oder warm halten von Speisen, ganz nebenbei kann ich bestätigen, dass bei dem bisherigen Betrieb meines Ofens kein Schaden an Flur und Boden eingetreten ist.

Im Inneren des Ofens übernimmt ein Prallschutzblech, welches die Abluft leitet, die Aufgabe den Funkenflug zu verringern sowie eine optimale Verbrennung zu gewährleisten. Das geschieht sehr effektiv, und entweichende Funken aus dem Ofenrohr konnte ich bis jetzt nicht ausmachen. Das als Zubehör erhältliche RR-Scheer-Rohr (anstelle einer steckbaren, klassischen Version) ist eine recht interessante Konstruktion. Der Vorteil liegt darin, dass die Rohre, gleich einer Radioantenne, ineinander stecken. Das gewährleistet, dass man so ein in kürzester Zeit funktionsfähiges Ofenrohr, natürlich mit dem mitgelieferten Abstandhalter versehen, durch den Zeltdurchlaß führen kann. Also Rohre auseinander ziehen und ein kurzer Dreh damit sie einrasten und aus. Dann noch am Ofenstutzen eingesetzt und fertig. Als grundlos hat sich bisher die Sorge herausgestellt, dass der am Anfang auftretender Qualm zwischen den einzelnen Segmenten herausgedrückt werden könnte. Ein guter Zug und die eingearbeiteten Sikken des „Bajonettverschlusses sorgen für „Dichtheit“. Der erste Blick auf das Zelt von außen bestätigt, der Rauch verlässt das Lavvu dort, wo es vorgesehen ist.

Nach den ersten Kochversuchen mit der Pfanne folgt bald der erste Test des Backofen-Aufsatzes. Von der Konstruktion her einfach gehalten funktioniert er tadellos. Der zum Heben der Backofenabdeckung aufsteckbare Holzgriff verhindert Brandblasen an den Fingern.
Ein Teil, in seiner Schlichtheit schon wieder genial. Das kleine, mitgelieferte Backblech versieht hier unauffällig seinen Dienst und schont den Ofenkorpus. Kleine, bereits zu Hause zugeschnittene Backpapiere haben sich als sehr große Hilfe erwiesen. Das Backgut kann mit dem ebenfalls im Lieferumfang befindlichen Pizzaschieber gut entnommen werden und landet schwuppdiwupp auf dem vorbereiteten Teller. Es sind die kleinen Dinge, die etwas Groß machen und so auch hier.

Praktisch auch die Möglichkeit, während des Kochens am Ofen eine seitlich aufsteckbare Topfabstellfläche zu nutzen. Diese, wenn nicht extrem über Gebühr belastet, ist eine sehr hilfreiche Sache. So manches kann hier „Zwischengeparkt“ werden. Voraussetzung für die Verwendung des Abstellbleches ist allerdings, dass der Backofenaufsatz nicht verwendet wird, da sonst der notwendige Steckplatz belegt ist und auch das entsprechende Blechteil gerade beim Backrohr seinen Dienst tut.

Dass der Ofen bei all dem noch wohlige Wärme verbreiten kann verseht sich von selbst.
Der sparsame Umgang mit dem Brennmaterial (Neuzeitig wohl mit Resoursenschonend bezeichnet) zeigt, dass auch hier konsequent entwickelt wurde. Und weil wir gerade beim Thema sind: ein Ofen muss nicht glühen (und sollte er auch nicht müssen) um angenehme Temperaturabgabe zu erreichen bzw. um die zum Kochen oder auch Backen entsprechende Leistung bereitstellen zu können.

Erfreut wird man auch feststellen, dass die verbliebene Restasche in geringsten Mengen anfällt, mit ein Hinweis auf das durchdachte Konzept.


Beim Abbau wird man sich an den mitgelieferten Arbeitshandschuhen erfreuen, denn rußgeschwärzte Innenseiten der Ofenteile gibt es natürlich schon. Dafür aber möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass das RR-Scheer-Ofenrohr mit einer tollen Sache aufwarten kann, denn beim Zusammenschieben des Rohres bekommt man konstruktionsbedingt keine rußigen Finger ab, etwas, das nicht gerade unangenehm ist.

Das es bei Verlust oder Beschädigung eines Teiles das entsprechende Ersatzstück gibt, soll ebenfalls nicht unerwähnt bleiben, sicherlich ein Kaufargument..


Zuletzt noch eine aktuelle Info. Auch ein Folien-Ofenrohr wird es geben, samt der entsprechenden Gewichtseinsparung. Über den aktuellen Stand, bei Interesse, bitte mit dem Hersteller Kontakt aufzunehmen. Es meldet sich dann ein „Mensch“ mit Kompetenz und ….

Ein kurzes Ofen- Resümee. nicht quadratisch, aber dennoch praktisch und gut.

Roman

Angefügte Bilder:
IMG_1115.jpg   IMG_1117.jpg   IMG_1118.jpg   IMG_1120.jpg   IMG_1249.jpg   IMG_1259.jpg   IMG_1262.jpg   IMG_1273.jpg   IMG_1157.jpg  
Als Diashow anzeigen
lej ( gelöscht )
Beiträge:

29.06.2010 17:50
#2 RE: OSZ-40 Ofen antworten

Moin Donaupaddler,
wegen zu viel Gerödel ist bisher ein Ofen für unterwegs nicht in Frage gekommen. Da ich als überwiegend Fischselbstversorger in der Regel einen Räucherofen dabei habe, kommt mir folgende Idee: in dem Backofenaufsatz müsste man doch mit einem in der Mitte eingeschobenen Rost und dem aufs Backblech gestreuten Räuchermehl oder aufs Blech gelegten dünnen grünen Birkenzweigen auch räuchern können oder? Dann würde ich auch Interesse dran gewinnen, da ich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen könnte und anstatt nur Räucherofen plus Spiritus einfach diesen von dir sehr anschaulich und auch für mich verständlich geschilderten Ofen mit nehmen könnte. Versuch doch mal darin Forellen zu räuchern.
Liebe Grüße
Jürgen

GünterL Online




Beiträge: 1.033

29.06.2010 18:35
#3 RE: OSZ-40 Ofen antworten

Hi Roman!
Bevor ich mir die Mühe mache und Deinen Artikel lese:
Wehe Du kommst Donnerstag ohne den Ofen zu unserer Leithatour! Sehen wollen!!!

So und jetzt lese ich Deinen Treat in aller Ruhe

Lieben Gruß Günter

moose Offline



Beiträge: 1.478

29.06.2010 19:57
#4 RE: OSZ-40 Ofen antworten

bitte photo von zusammengelegt ohne festrohre, gewicht mit backofen, das räucher dürfte möglich sein, wie war eigentlich der preis
moose

was wäre ein o/c ohne racine, ofen + tipi/cft

RomanK Online




Beiträge: 44

29.06.2010 20:18
#5 RE: OSZ-40 Ofen antworten

Hallo Moose !

Daten usw. sind bereits im allgemeinen Teil des Forums unter -- Der faltbare OSZ40 ZELTOFEN© Tent Stove oder OriginalSchwäbischerZeltofen© -- veröffentlicht, ebenso Fotos des zerlegten Ofens, siehe auch unter

-- -- -- -- -- -- Der faltbare OSZ40 ZELTOFEN© Tent Stove oder OriginalSchwäbischerZeltofen© -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

LG
Roman

HeinzA Offline




Beiträge: 1.367

30.06.2010 09:07
#6 RE: OSZ-40 Ofen antworten

Hallo Roman,

danke für den ausführlichen Bericht, der wirklich Gusto auf so ein Teil macht. Wir werden ja sehen, vielleicht geht sich die Mosoni im Herbst aus, dann kannst du deine Backkünste ja live vorführen... (für einen Topf mit Glühwein ist da sicher auch noch Platz, oder?)

Wie war das eigentlich mit dem Porto nach Österreich, wir sind da ja meist im Nachteil...?

Liebe Grüße
Heinz

Nur zahme Vögel träumen von der Freiheit, wilde Vögel fliegen.

Wer vom Weg abkommt lernt die Gegend kennen.

http://www.karteundkanu.at

pogibonsi Offline




Beiträge: 478

30.06.2010 09:52
#7 RE: OSZ-40 Ofen antworten

Hallo Roman,

auch von mir eine Dankeschön für deinen Bericht.

Habe mir jetzt sämtliche Links zu dem Ofen durchgelesen, aber folgende Frage geistert mir dennoch im Kopf rum:

Die Gesamthöhe des Ofens mit Rohr beträgt wohl 3,23 m, d.h. laut Leichtgewicht ragt das Rohr 13 cm über ein 9er Tentipi raus. Ich kenne mich mit solchen Öfen leider überhaupt nicht aus, aber mir kommen diese 13 cm etwas knapp vor?! Wenn ich mir z.B. Bilder des Eldfell Ofens anschaue, der ja von Tentipi stammt und logischerweise für diese Zelte abgestimmt ist, dann ist das Rohr wesentlich länger! Braucht man für den OSZ-40 keinen Funkenschutz?

Gruß
Uwe

Olaf Offline




Beiträge: 341

30.06.2010 10:47
#8 RE: OSZ-40 Ofen antworten

bin zwar nicht Roman, aber habe ein Foto zur Ofenrohrlänge. Noch nie ein Brandloch. Sind auch nicht mehr als doie 13 cm

Angefügte Bilder:
P1040082.JPG  
Als Diashow anzeigen
RomanK Online




Beiträge: 44

30.06.2010 14:01
#9 RE: OSZ-40 Ofen antworten

Hallo Heinz!

Was , Pizza von Romano nicht vom Italiener ?

Spaß beiseite Transportkosten bitte beim Hersteller nachfragen, da Ausführungs- = Gewichtsabhängig.

LG

Roman

RomanK Online




Beiträge: 44

30.06.2010 14:19
#10 RE: OSZ-40 Ofen antworten

Servus UWE !

Bei mir war es so, dass ich dem Hersteller eine Skizze meines Lavvu mit den entsprechenden Massen (Zelthöhe, Höhe ab wann die Durchführung möglich ist, Abstand von der Zeltstange zum Zeltrand, Größe der möglichen Durchführung zischen dem Zelt und den Tragebändern der Zelthaut,usw.) gemailt habe. Auch ein paar Fotos haben da sicherlich guten Aufschluß darüber gegeben, wie das so etwa in Natura aussieht. Das war´s.
ch habe da Vertrauen in den Fachmann, das die die Rohrlänge für mein Bison Tundra 3 sicherlich eine gut abgestimmte ist. Wie bereits berichtet, Funkenflug hatte ich bisher noch nicht (bei mäßiger Feuerung und Dank des inwendig montierten Prallbleches).

Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen.

Gruß aus Wien

Roman

pogibonsi Offline




Beiträge: 478

30.06.2010 17:22
#11 RE: OSZ-40 Ofen antworten

Danke Roman.

Das ist der Vorteil wenn man bei einem "Handwerker" bestellen kann, der individuell anpassen kann!

Gruß
Uwe

Klaus ( gelöscht )
Beiträge:

30.06.2010 17:32
#12 RE: OSZ-40 Ofen antworten

wie kann man bei den Temperaturen über Öfen diskutieren

Man muss sein Leben aus dem Holz
schnitzen , das man zur
Verfügung hat.
Th.Storm
www

RomanK Online




Beiträge: 44

01.07.2010 19:27
#13 RE: OSZ-40 Ofen antworten

Hallo Heinz!

Wegen Versand nach Österreich habe ich Dir eine PM geschickt.

LG

Roman

GünterL Online




Beiträge: 1.033

01.07.2010 20:53
#14 RE: OSZ-40 Ofen antworten

Hallo Roman!

Ich will auch eine PN!
Wenn Du schon den Ofen nicht auf unsere Tour mitgebracht hast so interessiert mich das Telespokofenrohr doch sehr...

LG Günter

RomanK Online




Beiträge: 44

04.07.2010 10:41
#15 PM antworten

Hallo Günter !
Sollst auch eine Haben
PM ist an Dich unterwegs.
LG

Roman

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule