Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 24 Antworten
und wurde 3.445 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2
GünterL Offline




Beiträge: 1.033

08.05.2010 20:24
#16 RE: Ein echtes Vorbild antworten

Hallo Tobi!

Zu Deinen Tip, ein altes Paddel zwischen die Räder und den Bootssack als Transportgriff zu klemmen,
Anita hat da ihr eigenes System entwickelt. Leider nicht sehr gut am Bild sichtbar.
Sie spannt eine Schur (die weiße am Bild) über den Bootssack und verknotet diese oben.
An ihrem Spezialknoten (der etwas Handbreit ist, ähnlich eines Strickleiterknoten) kann sie dann den Bootssack ganz bequem ziehen.

Lieben Gruß
Günter

Mario Offline




Beiträge: 79

09.05.2010 09:21
#17 RE: Ein echtes Vorbild antworten

Hallo Anita, hallo Tobi

ist schon schön zu sehen, mit wie wenig Kram manche Leute auf Tour gehen. Beim Trekking schaffen wir das, notgedrungen, auch. Und die Ausrüstung reicht dann komischerweise. Bei Kanutouren und mit dem Auto sieht die Sache dann jedoch ganz anders aus. Ich stehe dann jedes mal mit Schweisperlen auf der Stirn vor unserem geräumigen Kombi und weiß nicht ob ich das alles da reinbekomme. Ärgert mich ehrlich gesagt auch jedes mal auf`s neue. Aber so ist das halt. Man will ja nicht dafür verantwortlich sein, dass die Wirtschaft den Bach runter geht. Faltboot und Daypack wäre die optimale Reiseausrüstung. Da ist man dermaßen unabhängig, kann Aus- und Einsteigen wo man will, wird praktisch von jedem Verkehrsmittel mitgenommen, eigentlich optimal. Naja, vielleicht verändert sich ja im laufe der Zeit mal die Reisestrategie. Die ersten Expeditionen, wenn ich mal den Bogen so weit spannen kann, welche sich der hohen Berge im Himalaja gewidmet hatten, sind nur mit enormen Menschen- und Materialmengen an`s Ziel gekommen. Die Besteigung der 8-tausender war, so die Meinung, nur mit enormen Aufwand möglich. In späterer Zeit hat sich jedoch diese Ansicht grundlegend geändert. Nun werden diese extremen Herausforderungen z.T. im Alleingang mit Minimalgepäck und in Rekordzeit bewältigt. Ich erwähne das nur, weil das Minimalisieren zu einer Erleichterung des Reisens geführt hat. Wir schaffen uns da nur selber unnötigen Stress. Macht jedoch Spaß den Grill rauszuzaubern, in einer Kota zu hausen und an kalten Tagen den Ofen anzureißen. Ich glaube, ich bin noch nicht bereit für den Minimalismus.
In diesem Sinne, Mario

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.916

09.05.2010 10:29
#18 RE: Ein echtes Vorbild antworten

Hi Mario,
für mich liegt bei Ausrüstung zwischen mini- und maxi- opti-.

Wolfgang Hölbling

Olaf Offline




Beiträge: 341

09.05.2010 18:15
#19 RE: Ein echtes Vorbild antworten

ich wünschte mir manchmal, ich könnte das auch! Respeckt!!! Etwas nehme ich mich nur zurück, wenn es ne Tour mit umtragen wird und auch dann fällt es mir schwer.
Das Foto ist von gestern Früh am Kornsjön, kurz vor der Rückfahrt. Vier Leute, ein Kajak plus ein Solocanadier und ein Tandemcanadier.

Angefügte Bilder:
DPP_0094.JPG  
Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

09.05.2010 19:22
#20 RE: Ein echtes Vorbild antworten

Mary Fench Sheldon hat für ihre Afrika-expedition 1891 immerhin 140 Mann benötigt.
Da sind die hundertneunzehn Jahre ja nicht spurlos vorrüber gegangen.

Für mich ist es auf jeden Fall Ansporn die Sommertour mit Bahn und Bus anzusteuern, ich hatte schon gedacht es geht nicht. Aber, wie man sehen kann, es geht!

Gruß
Andreas

"Doch es ist mit dem Feuer ähnlich wie mit dem Schwimmen, mag kommen was will, man sollte es beherrschen." :Feuer, Andy Müller

tobi Offline




Beiträge: 76

09.05.2010 22:00
#21 RE: Ein echtes Vorbild antworten

Danke für die Komplimente. und natürlich ist das Gras immer grüner auf der andern Seite des Zauns... ich hätte manchmal auch gern noch ein Bier- und Weinkeller und ein Baumwolltipi dabei. Ein wichtiger Faktor bei mir ist auch wie viele Leute mit auf eine Reise kommen. Nächste Woche auf dem Ticino sind wir zu viert, da kann man gemeinsam schon einiges mehr an Luxus tragen (das tipi ist halt nur aus plastik, aber immerhin).
Mein Traum ist halt immernoch ein Faltkanadier den man so nebenbei dabei haben könnte - um zum Beispiel mal kurz von der Arbeit nach Hause zu paddeln... -- tsts jetzt hab ich schon so wenig und wills noch kleiner und leichter...


Gruss

Tobi

michael.kramer Offline



Beiträge: 27

09.05.2010 23:27
#22 RE: Ein echtes Vorbild antworten

Zitat von Mario
ist schon schön zu sehen, mit wie wenig Kram manche Leute auf Tour gehen.

Ich war bei der TID 2005 mit einer Neuseeländerin unterwegs, die von Ingolstadt bis ans Schwarze Meer mitgefahren ist. Die Anreise hatte ich nicht gesehen, aber war echt baff, als sie am Ende das Boot und alle Ausrüstung in einen 60l-Rucksack packte. Dagegen war ich mit meinem Klepper und rund 80kg Gesamtgewicht in 3 Riesenpaketen völlig überladen. Auf meine Frage hin sagte sie: "Wenn ich komfortabel reise, nehme ich ein zweites Paar warme Socken mit".

Seit dem ist mein Verhältnis zum Komfort völlig anders: Ich geniese es, wenig herumzutragen. Mein Ally samt Gepäck für eine Wochentour passt in einen großen Packsack, das ganze ruht auf einem faltbaren Sackkarren. Aber irgendwie habe ich (immer noch) nicht den Eindruck, zu Wenig herumzutragen...

tobi Offline




Beiträge: 76

10.05.2010 10:41
#23 RE: Ein echtes Vorbild antworten

A propos leicht und gut verstaubar, habt ihr davon schon mal gehört: https://www.alpackaraft.com

nicht dass ich diese gummiböötchen als alternative für einen Kanadier halte, aber die aussicht zu Fuss unterwegs zu sein und mit zwei, drei Kilo Extragepäck auch noch Wasser überqueren zu können fasziniert mich schon.

und anscheinend gibt es einige die diese Dinger ziemlich ernst nehmen wenn man Google und Youtube glaubt...

Tabiki Offline



Beiträge: 8

11.05.2010 18:14
#24 RE: Ein echtes Vorbild antworten

Hallo,
ich hab das jetzt auch probiert mit Paddel einklemmen, um den Packsack zu ziehen - ein bisschen muss ich noch an der Technik feilen, aber das scheint für mich nach ein sehr gutes System zu sein! Schieben funktioniert da auch sehr gut, fühlt sich in etwa wie eine Scheibtruhe an und das Gewicht des Sacks fühlt man kaum.

Was für ein Kanu bekommt man in einen 60l-Rucksack??? - das will ich auch!
Ich kann den Wunsch nach noch leichter gut verstehen - wenn man alles selber trägt sind 20kg fürs Kanu nämlich nicht so leicht und die Größe vom Packsack kann man auch noch als etwas sperrig bezeichnen.
Freunde von mir haben Palawa-Kanus (aufblasbar) deren Packsack ist ungefähr ein Drittel von meinem. Irgendwie denke ich, da wäre noch Platz am Markt für neue Modelle und Entwicklungen!

tobi Offline




Beiträge: 76

18.05.2010 11:54
#25 RE: Ein echtes Vorbild antworten

hallo anita,

ich war über Auffahrt auf dem Ticino und hab die Gelegenheit genutzt eine Detailaufnahme von meiner "Rollkofferkonstruktion" zu machen. Ich befestige das Paddel mit einem Spanngummi auf meinem Eckla. das Paddelblatt wird dabei auf die Gummischoner gedrückt und ergibt eine sehr stabile Verbindung. Dann wird der Sack mit dem Boot mit zwei Spannsets an Paddel gezurrt und fertig ist der überdimensionierte Rollkoffer.

Der untere Ticino ist übrigens sehr zu empfehlen für Faltkanu/öffentlicher Verkehr Touren. Noch besser ists wenn das Wetter schöner ist und der Fluss ca 1.5 m weniger Wasser hat als letztes Wochenende.

Gruss
Tobi

Angefügte Bilder:
paddelrad.JPG  
Seiten 1 | 2
«« Mildenitz
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule