Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 27 Antworten
und wurde 3.703 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2
Mahyongg Offline



Beiträge: 248

04.08.2010 20:28
#16 RE: Wiedereinstieg nach Kenterung antworten

Zu zweit ist der Einstieg mit ein bisschen Übung auch nacheinander kein Problem: Erst einer rein, der andere hält dagegen - dann kann der im Boot stützen, während der nächste einsteigt. Variante zwei leute in zwei Solobooten ist auch lustig, man kann sich gut gegenseitig helfen, geht auch im Fliesswasser.. muss dann nur schnell gehen ;D

docook Offline




Beiträge: 884

05.08.2010 13:23
#17 RE: Wiedereinstieg nach Kenterung antworten

Moin Axel, Moin Frank,
erstaunlich das Ihr, Axel; capistrano besser und Boot über Pack nicht so gut hinbekommen habt. Capistrano finde ich wesentlich sportlicher. Boot über Pack ist doch eigentlich nur abstimmen und machen... Mehr vielleicht per PM?

Frank, solo Boot über Pack ging bei mir besser/schneller wenn der Pack nicht bis zur Bootsmitte geschoben wird, da ja der Reibwiderstand des Packs am Süllrand bei nur einseitiger Fortbewegung (Solopaddler)immer gegenläufig ausgeglichen werden muß.Das dauerte zu lange von rechts nach links zu tauchen oder zu wechseln und ich begnügte mich dann mit dem Pack an einem Ende. Das drehen ging dann zumindestens beim soloplus sehr gut. Etwas anderes ist es natürlich wenn man zu zweit ist. Dann den Pack bis zur Mitte zu schieben ist ein leichtes. Der Kanadier liegt dann ja auch schon fast in Waage.
Viele Grüße
docook

Amateur Offline




Beiträge: 500

05.08.2010 13:39
#18 RE: Wiedereinstieg nach Kenterung antworten

Oooch, ich gebe mein Unvermögen gern öffentlich zu (das muss nicht in PMs verborgen werden).

Capistrano- (oder Mastrojani- wie Klemens gerne sagt) - Flip fiel uns wirklich überraschend leicht und hing tatsächlich vor allem von der Abstimmung (Eeeins, zweeei, DREI!) ab (und davon, dass ein Süllrand vorher erkennbar über die Wasserlinie gebracht werden musste damit kein Vakuum zu überwinden war. Beim ersten Versuch mit dem Royalex-Boot haben wir das versäumt und sind tatsächlich bis zum Neckargrund abgetaucht ohne dass das Boot sich merklich bewegt hätte).

Die Boot-über-Pack-Bergung ist daran gescheitert, dass die leere Tonne (die man ja doch nie dabei hat) nicht unters Boot zu kriegen war und die vollen Packs vom Bootsbug gleich wieder unter Wasser gedrückt wurden. Vielleicht waren die Packs auch zu klein. Für die Bootsmitte waren sie definitiv zu klein - sie wären darunter einfach verschwunden.

Axel

"There is nothing- absolutely nothing- half so much worth doing as simply messing about in boats." Ratty to Mole in Kenneth Grahame's "The Wind in the Willows".
P A D D E L B L O G . P O L I N G T R E F F E N 2010

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

05.08.2010 15:04
#19 RE: Wiedereinstieg nach Kenterung antworten

Die Erfahrung haben wir beim Üben auch gemacht:
Die Packs müßen groß sein und stabil im Wasser liegen.

Zwei kleinere Tonnen/Säcke als "Floß" verbunden geht super, das gleiche Volumen in einer/m Tonne/Sack geht garnicht.

Gruß
Andreas

"Doch es ist mit dem Feuer ähnlich wie mit dem Schwimmen, mag kommen was will, man sollte es beherrschen." :Feuer, Andy Müller

docook Offline




Beiträge: 884

06.08.2010 09:24
#20 RE: Wiedereinstieg nach Kenterung antworten

Moin Axel,
die Boot über Pack Bergung per Tonne stelle ich mir auch schwierig vor (zu hoch aufschwimmend,zu glatt). Ich habe das mit einem großen Packsack probiert. Ist der mit Klamotten voll, so gibt der etwas nach und liegt besser unter dem Süllrand. Solltest Du einen leeren Packsack benutzen reicht es "VORHER" ein wenig Luft "ein zu fangen" und den Packsack-Rollverschluß zu schließen. Dann schwimmt der Packsack nicht so stabil aber es reicht. Frank empfielt ja auch 2 kl. Packsäcke zu verbinden. das habe ich aber nicht versucht.
Wenn Ihr nun zu zweit jeder auf seiner Seite des gekenterten Kanadiers schwimmend mit der einen Hand den Packsack haltet und mit der anderen Hand den Süllrand des Kanadiers und Packsack gegen Kanadier Stück für Stück verschiebt, sollte das Boot langsam auf dem Packsack zu liegen kommen und etwas aus dem Wasser liegen. Wenn der Packsack zum Schluß möglichst mittig und dazu auch noch unter einem mittigen Sitz oder einer Ducht liegt, sollte die jetzt nötige Drehung des Bootes machbar sein.
Viel Erfolg
docook

Amateur Offline




Beiträge: 500

06.08.2010 10:43
#21 RE: Wiedereinstieg nach Kenterung antworten

Hm, ungefähr so haben wir das eigentlich versucht.
Aber wir probieren das gerne noch einmal in der beschriebenen Weise aus.
Es wurde von einigen zunächst Unbeteiligten der Wunsch geäußert die
Übungen noch einmal nach unseren Ferien (anfang September) zu wiederholen.
Hoffentlich ist es da dann noch ähnlich warm wie vor drei Wochen damit das
keine allzu realistischen Übungen werden.

Axel

"There is nothing- absolutely nothing- half so much worth doing as simply messing about in boats." Ratty to Mole in Kenneth Grahame's "The Wind in the Willows".
P A D D E L B L O G . P O L I N G T R E F F E N 2010

Kanuotter Offline




Beiträge: 551

06.08.2012 19:53
#22 RE: Wiedereinstieg nach Kenterung antworten

Hallo Paddler,

wir hatten im Juli die Frage nach Wiedereinstieg bei Kenterung und ich hatte dabei Erfahrungen mit einer Packsack-Einstiegshilfe beschrieben. Fotos dazu sind gemacht, ich stell sie in diesen Betreff ein, weil mir hier die Übersicht von Möglichkeiten besser gefällt.

Nicht jedem oder mit jedem Bootstyp gelingt der Wiedereinstieg in das leere Boot. Ich konnte das im Juni bei einer Vereinsübung wieder mal erleben. Was mir vor 2 Jahren gelang klappte plötzlich erst nach dem 4ten Anlauf. Ein Klubkammerad kam trotz sportlicher Figur mit den üblichen Mitteln nicht in´s Boot. Vor 2 Jahren hatte ich mal eine Experementierphase, aus der der Wiedereinstieg mittels Packsack am Fuß entstanden ist. Mit dieser Technik bin ich ganz zufrieden, solange ich einen Packsack dabei habe.

a) Boot mittels Boot-über-Pack leeren (wenn nötig)
b) ich schwimme neben dem Boot und klemme mir die Grifflasche vom Packsack über den Fußrücken.
Der Fuß ist dabei hinter mir, damit der Fußrücken wie ein Haken funktioniert.
c) Mit den Händen im Boot abstützen und den Fuß/Packsack weg vom Boot strecken
Über den Abstand Packsack zu Boot kann man sich sehr gut ausbalancieren
d) einsteigen und den Packsack abmachen

Erfahrungen mit 60 Litern sind gut, 90 Liter sind bei mir (85 kg) etwas zu viel, funktionieren auch.

Viel Spaß beim ausprobieren.

Gruß Norbert

Angefügte Bilder:
1_Sack_einhaengen_P1020267.jpg   2_Gestrecktes_Bein_balancieren.jpg   3_Einstieg_start.jpg   4_Einstieg_ende.jpg  
Als Diashow anzeigen
betasux Offline




Beiträge: 77

19.09.2014 14:45
#23 RE: Wiedereinstieg nach Kenterung antworten

Hallo,

wollte zu dem Thema nicht extra einen neuen Thread aufmachen.

Habe auf canad.be eine weitere Möglichkeit des Wiedereinstiegs nach Kenterung mit Packsack gefunden. Werde ich unbedingt bei Gelegenheit testen.

Gruss Frank

Treib den Fluss nicht an,
lass Ihn strömen.
>Laotse<

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

19.09.2014 15:13
#24 RE: Wiedereinstieg nach Kenterung antworten

Das Flippen des Bootes wird in dem Video durch die Auftriebskörper im Boot erheblich erleichtert.

Für den Wiedereinstieg ist das lange Seil überflüssig und gehört auch nicht an ein WW-Boot.
Den Packsack kann man gut mit dem Rollverschluss um eine Ducht, tragejoch oder Sitzabhängung geklipst werden. Etwas "Zug" am Boot ist für den Einstieg günstiger, als ein tief hängender Packsack.

betasux Offline




Beiträge: 77

19.09.2014 15:35
#25 RE: Wiedereinstieg nach Kenterung antworten

Hallo Frank,

ja das lange Seil ist überflüssig, bei 1:03 sieht man wie er beim Einstieg an dem Seil zieht bis der Packsack an der Ducht hängt. Die Frage ist ja ob der Packsack als Gegengewicht reicht, und ob man ein Solo ohne Auftriebskörper mit dieser Technik geflippt bekommt.

Gruss Frank

Treib den Fluss nicht an,
lass Ihn strömen.
>Laotse<

Dicke Lippe Offline




Beiträge: 97

26.09.2014 16:22
#26 RE: Wiedereinstieg nach Kenterung antworten

Hallo,
ich muss zu meiner Schande gestehen, ich bin bisher weder freiwillig noch unfreiwillig
im Kanu nass geworden, bzw. habe ein Kanu gekippt.

Man macht sich aber dennoch seine Gedanken zu diesem Thema, sowohl um das Wenden und
Leeren des Bootes, als auch um den Wiedereinstieg.

Zu diesem Zweck habe ich mir nun einen großen Fender angeschafft, der in erster
Linie beim Knien im Canadianstyle solo und auch beim Knien im Tandem als "Sitz" dienen
soll. Zwischen die Beine geklemmt ist er wirklich sehr bequem und es gibt auch auf
längeren Etappen keinerlei Druckstellen. Die Härte läßt sich über das Ventil indivi-
duell einstellen.

Die Fendersocke bietet auf der Kniematte und dem Hosenboden guten Halt ohne wie das
blanke Gummi zu kleben und ist auch waschbar.

Zur Selbstrettung sollte er dann auch dienen: Unter die Bugspitze geschoben sollte
sich das Boot recht einfach drehen und leeren lassen. Der Wiedereinstieg sollte mit
einer straff gespannten Leine durch beide Augen des Fenders, unter die das Paddel-
blatt geklemmt werden kann, ebenfalls erheblich erleichtert werden...

Sobald das Wasser für mich Schnellfrierer wieder warm genug ist, werde ich das aus-
probieren und kann das dann auch mit Fotos dokumentieren.

Das ganze ist auch recht preiswert und leicht erhältlich, die Maße kann man sich je
nach Gusto aussuchen, ich habe mich für Folgendes entschieden (Link ist hinterlegt):

Fender(24 x 70cm, Preis 29,95€)
Fendersocke(passend: 16,95€)

Maße: 24 x 70cm
wirksamer Auftrieb: ~267N
(prall aufgeblasen ergibt sich ein Luftzylinder von ~26cm x 55 cm = 291N, abzgl. dem
Eigengewicht von 2,4kg)

gregor


ego sum qui sum

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

26.09.2014 17:28
#27 RE: Wiedereinstieg nach Kenterung antworten

Der Fender wird sich unter der Bugspitze ständig wegdrehen, wenn er nicht irgendwie fixiert ist.

Ein paar Anregungen zur Selbstrettung findest Du auf meiner Homepage bzw. direkt hier: http://www.canadier.com/selbstrettung1.pdf

AlexWien Offline




Beiträge: 375

29.09.2014 17:29
#28 RE: Wiedereinstieg nach Kenterung antworten

Zitat
"und ich hatte dabei Erfahrungen mit einer Packsack-Einstiegshilfe beschrieben"



Wozu den Packsack verwenden, das sieht sehr umständlich aus.

Wieso schlaufst du nicht generell an beide Seiten des Sizes oder der nächsten Querstrebe (für Solo Canadier, sonst natürlich am Joch) eine Kletterbandschlinge (120cm). Dann noch ein paar mal "falten" und mit Gummischnur sichern.
Dann kannst Du auch noch in 20 Jahren bequem in die Trittschlaufe steigen und Sie ist innerhalb weniger Sekunden einsatzbereit.

LG Alex

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule