Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 1.908 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2
muck Offline



Beiträge: 7

21.04.2010 21:10
Holzkanadier Lackerneuerung antworten

Einen Gruß an alle hier im Forum.
Habe mir einen Holzkanadier gekauft. Leider gibt es Blasenbildung unter dem Bootslack.Habe 2 Fragen.
1/ Braucht ein Holzkanadier als Versiegelung den Bootslag und wie kann ich die Blasen beseitigen.
2/ Oder reicht regelmäsiges Ölen als Schutz.

Beste Grüße
Muck

MrDick Offline




Beiträge: 1.234

21.04.2010 21:17
#2 RE: Holzkanadier Lackerneuerung antworten

Hi Muck!
Hast Du mal ein Foto? Bist Du sicher, dass es Lack ist? Bei einem Stripper könnte auch GFK drauf sein.

Grüße, Sebastian

-
Wie der Dalai Lama immer sagt: "So sehe ich das!"
-
...der will nur spielen!
Für alle die am Bodensee spielen wollen: http://www.freestylecanoeing.org

sputnik Offline




Beiträge: 2.007

21.04.2010 22:39
#3 RE: Holzkanadier Lackerneuerung antworten

Wenn du Blasenbildung hast, dann ist da wohl Lack drauf. Öl würde
ich mal sagen, bildet keine Blasen.
Ich habe wohl schon etliche Jahre einen Holzcanadier, an dem ich auch schon Einiges
ausbessern musste, aber der Profi bin ich nicht. Bestimmt gibt es noch bessere
Tipps wie folgende:

1. du kannst dir sehr guten DD-Lack besorgen. Den Kanadier komplett anschleifen, dabei
Vorsicht, daß du nicht zu sehr ins Holz schleifst, weil sonst wirds fleckig (das Holz
ist im Laufe der Jahre am Licht gedunkelt). Dann den Lack mit Pinsel oder Rolle auftragen,
wenn du keinen guten Kompressor hast. Der Lack läuft auch mit Pinsellackierung sehr gut,
wenn du im Malergeschäft sagst, wie du Lackieren möchtest.

2. wenn es nur einzelne große Blasen sind, schleifst du partiell an und besserst nur diese
Stellen aus.

Ich habe Beides schon gemacht, teuren DD-Lack vom Bootsbauer und billigen Bootslack vom Baumarkt
verwendet. Daß ich meine Erfahrungen an dem Kanu gemacht habe, sieht man ihm auch an. Der billige
Baumarktlack tut es bei der partiellen Ausbesserung genauso, besser als nichts. Leicht zu verarbeiten.
Es kommt halt darauf an, worauf du Wert legst. Soll es schön sein oder funktionell. Oder gar
beides.
Da ich eher der Mechaniker, denn der Lackierer bin, wusste ich im Vorfeld, wie die Lackierung
ausfallen wird . Da habe ich mich für Funktion entschieden.
Wie gesagt, bin nicht so versiert damit. Bestimmt bekommst du hier noch die high-end Lösung
beschrieben.

Viel Erfolg

Stefan

Uwe B. Offline



Beiträge: 12

22.04.2010 12:03
#4 RE: Holzkanadier Lackerneuerung antworten

Hallo Muck,

eine Ferndiagnose halte ich für ziemlich heikel.
Bilder und genauere Angaben über Bauweise des Bootes wären sicher hilfreich bei deinem Problem.

Gruß Uwe

muck Offline



Beiträge: 7

22.04.2010 18:55
#5 RE: Holzkanadier Lackerneuerung antworten

Hallo Sebastian,
ich bin sicher das es Bootslack ist.
Dein Vorschlag ein Foto einzustellen ist klasse.
Werde ich machen !.

Bin neugierig was du von dem Canadier hälst.
Grüße Muck

Wala Offline



Beiträge: 28

22.04.2010 19:11
#6 RE: Holzkanadier Lackerneuerung antworten

Hallo Muck,

grundsätzlich solltest Du herausfinden, ob es sich bei Deinem Lack um 2-Komponentenlack oder um einen "normalen" Bootslack, also 1-Komponentenlack handelt. Den einen kannst Du mit Lösungsmittel anlösen (1-K), den andern nicht. Wenn es 2-K-Lack ist, solltest Du für die Ausbesserungen ebenfalls 2-K-Lack verwenden, wenn nicht, hast Du die Wahl. (Die Regel lautet: Mit 1-KSystemen auf 2-K-Systeme geht, umgekehrt besser nicht.)
Die Blasen liessen sich, wenn Du dich für eine piekfeine Ausbesserung entscheiden solltest, auch durch einen geeigneten Spachtel (wenn nötig in mehreren Schichten) auffüllen und überarbeiten bevor der Lack aufgetragen wird. So kannst Du Unebenheiten und Vertiefungen vermeiden und bekommst wieder eine Fläche. Gibt aber einiges mehr an Arbeit. Ein aufeinander abgestimmtes Spachtel- und Lacksystem, dass ich kenne ist "Le Tonkinois", allerdings weiss ich nicht, wo und ob es das in Deutschland gibt. Sicher gibt es auch andere. Am Besten Du googelst....
Viel Spass & Grüsse aus der Schweiz

Walter

muck Offline



Beiträge: 7

22.04.2010 19:23
#7 RE: Holzkanadier Lackerneuerung antworten

Hallo Stefan,
danke für deinen Problem bezogenen Beitrag.
Es gibt neues zu berichten. Nach Aussage des Vorbesitzers ist das Holz zuerst mit Firnisöl gestrichen worden.
Dann kam der Bootslack drauf. Ich gehe stark davon aus das die Gasbildung vom Firnis herkommt und damit auch die Ursache der Blasenbildung sehr warscheinlich ist.
Aber es könnte auch Feuchtigkeit sein die die Blasenbildung verusacht hat.
Zu Pukt 2.
Ich werde mich für diese Lösung entscheiden. Da der Lack sonst gut ist.
Frage zum schleifen - Am besten mit der Hand o. mit dem Schwingschleifer. Möchte behutsam damit umgehen da der Canadier bestimmt 40 Jahre alt ist.
Ja schön und funktionell soll es sein.

Grüße Muck

muck Offline



Beiträge: 7

22.04.2010 19:27
#8 RE: Holzkanadier Lackerneuerung antworten

Hallo Uwe,
Foto wird eingestellt.
Der Canadier ist in Klinckerbauweise hergestellt.
Danke

Grüße muck

muck Offline



Beiträge: 7

22.04.2010 19:33
#9 RE: Holzkanadier Lackerneuerung antworten

Hallo Walter,
Es ist 1-K Lack!
Danke für die wichtigen Lack Infos.

Grüße Muck

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

22.04.2010 20:46
#10 RE: Holzkanadier Lackerneuerung antworten

Hallo Muck

Zitat
Frage zum schleifen - Am besten mit der Hand o. mit dem Schwingschleifer.



Oder garnicht schleifen, sondern mit der Ziehklinge abziehen, gerade wenn man nur kleine Stellen bearbeiten will, läßt sich mit einer leicht gerundeten Ziehklinge sehr genau arbeiten.

Wenn schon Leinöl (Ich denke mal das ist mit Firnisöl gemeint.) im Holz ist must Du das bei der Lackauswahl berücksichtigen.

Zitat
Ich gehe stark davon aus das die Gasbildung vom Firnis herkommt und damit auch die Ursache der Blasenbildung sehr warscheinlich ist.


Welche Gase entstehen den bei Firnisöl auf lange Zeit? Könnte es nicht viel mehr sein, das der Lack nicht auf dem Öl hält?


Gruß
Andreas

"Doch es ist mit dem Feuer ähnlich wie mit dem Schwimmen, mag kommen was will, man sollte es beherrschen." :Feuer, Andy Müller

sputnik Offline




Beiträge: 2.007

22.04.2010 23:35
#11 RE: Holzkanadier Lackerneuerung antworten

Hallo Muck,

zum Schleifen habe ich auch schon Schwingschleifer oder etwas handlicher einen Exzenterschleifer
benützt. War mir aber zu gefühllos. Am Besten finde ich einen Schleifklotz und dann schleifen, bis
die Arme abfallen. Das mit der Ziehklinge klingt auch gut. Werde ich auf jeden Fall auch mal
ausprobieren.

Ganz wichtig aber scheint mir auch wie Andreas schreibt: du solltest vorher klären, ob sich der
Lack löst, weil er sich mit der Leinölfirnis nicht verträgt. Sonst wirst du nicht glücklich mit
den Ausbesserungsarbeiten. Dann sollte der Lack komplett runter. Weiß jedoch nicht, wie man das
feststellen kann. Hat der Vorbesitzer noch eine Lackdose? Immerhin hast du auch herausbekommen,
daß es 1-K Lack ist.

Ich bin schon auf die Bilder gespannt.

Stefan

Amateur Offline




Beiträge: 500

23.04.2010 07:43
#12 RE: Holzkanadier Lackerneuerung antworten



Als ich vor Jahren meinen geklinkerten Mahagoni-Canadier bekam warf der Lack ebenfalls
an einigen Stellen Blasen. Die Stellen habe ich von Hand ausgeschliffen und mit zunächst
verdünntem, dann unverdünntem Bootslack mehrfach überstrichen. Das hat bis zum Verkauf
nach einigen Jahren (ich trauere dem Schiff immer noch nach) gut gehalten.

Axel

P A D D E L B L O G
P O L I N G T R E F F E N 2010

welle Offline




Beiträge: 1.525

23.04.2010 07:49
#13 RE: Holzkanadier Lackerneuerung antworten

moin moin
da nützt nur Schleifen von Hand mit zum Schluß 200er Schleifpapier.
Wichtig ist, daß Du in "Faserrichtung" des Holzes schleifst, sonst
siehst Du Deine Schleifstellen unter dem Lack.
Wenn Firnisöl unter dem Lack ist, muss der Lack komplett runter und
dann mit Firnis nacharbeiten.
Auf lange Sicht gesehen vertragen sich die zwei verschiedenen Ober-
flächenschichten nicht.
Gruß aus der Nordheide
Albert

Uwe B. Offline



Beiträge: 12

23.04.2010 10:20
#14 RE: Holzkanadier Lackerneuerung antworten

Hallo Muck,

ist gar nicht so einfach bei deinem (geklinkerten) Boot mit seiner "Vorgeschichte".

- Bei dieser Bauweise verbietet sich ein 2K-Lack, weil dieser zu hart und zu wenig elastisch ist. Zudem ist 2K-Lack auf 1K-Lack ein no go!
- Die Blasenbildung resultiert mit großer Sicherheit aus einer ungeeigneten Kombination (Öl/Lack) und/oder nicht ausreichender Vorbereitung bzw. Entfettung.
- Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, dann runter mit dem alten Zeug. Die Ziehklinge ist dazu ein super Werkzeug, dann brauchst du viel weniger schleifen.
- Geeignete Lacke(Lacköle) z. B. Le Tonkinois, Gold Schooner usw. (Mit purem Öl für deinen Zweck kenne ich mich zu wenig aus, gibt sicher Möglichkeiten, wäre dann die Öko-Bio-Variante.)
- Dann Neuaufbau der Oberflächen wie in den Verarbeitungshinweisen beschrieben.
- Entscheidest du dich nicht für Nummer sicher, mache mit dem gewählten Produkt einen Versuch an irgendeiner (unauffälligen) Stelle deines Bootes.
- Nicht nur "Lack drauf" sondern Vorbereitung und "Abwaschen" mit Lösungsmittel (Entfetten) vor dem Lackieren ist das A und O bei deinem Projekt.

Viel Erfolg

Gruß Uwe

muck Offline



Beiträge: 7

19.05.2010 14:27
#15 RE: Holzkanadier Lackerneuerung antworten

Hallo an alle und erstmal ein herzliches danke schön für die guten Beiträge zu meiner Frage
Holzcanadier Lackerneuerung.
Ich habe Fotos versprochen die kommen noch !.

Beste Grüße Muck

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule