Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 19 Antworten
und wurde 5.080 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2
Kanuotter Offline




Beiträge: 551

14.04.2010 20:57
#16 RE: Ein Neuer – mit Geschichten ... antworten

Hallo McLean,

auch von mir ein fröhliches Willkommen. Freue mich, dass Süd-West-West einen neuen im Forum hat, der Mut zum Schreiben hat. Da hat sich ja einiges angestaut... Interessantes Zeltprojet.

Grüße aus der Westpfalz

Norbert

lej ( gelöscht )
Beiträge:

14.04.2010 22:20
#17 RE: Ein Neuer – mit Geschichten ... antworten

Grüß Gott,
sagt ihr bei euch da unten. Herzliches Willkommen auch von mir. So spannende Geschichten schreibt das Leben, ich bin begeistert. Ihr habt genug Mut und macht das schon immer richtiger. Egal wer in diesem Forum, keiner ist mit einem Paddelpatent auf die Welt gekommen. Die Entwicklung geht weiter und ihr werdet bestimmt noch viel Spaß auf zukünftigen Canadierabenteuern haben.

Grüße Jürgen

mette Offline




Beiträge: 122

14.04.2010 22:20
#18 RE: Ein Neuer – mit Geschichten ... antworten

Hallo McLean,
auch von uns ein herzliches Willkommen! Auch wir sind relative Neulinge und kennen stressige Situationen, insbesondere, wenn auf einmal mehr Wasser im "Bach" ist als üblich und der Schwierigkeitsgrad ein anderer ist als in der Literatur beschrieben. Nur so ein Maleur ist uns Gott sei Dank bisher erspart geblieben. Bin aber auch wenig risikobereit, wenn unsere Hunde und die Ausrüstung dabei sind. Georg sieht das oft anders, aber ich finde die Regel gut, dass der Zaghaftere angibt, wann "Schluss" ist.
Finde es klasse, dass Ihr Euch nicht unterkriegen laßt!

Und auch wir sind begeistert von Eurem Wannigan, zu dem ich ein paar Fragen habe. Welche Materialien hast Du verarbeitet und welche Dicke hat das Sperrholz(?)? Was wiegt das Teil? Es sieht leichter aus als alles, was ich bisher gesehen habe (meist nur auf Fotos im Internet). Bist Du zufrieden, was die Stabilität angeht? (Wieder so ein Projekt, was auch mich reizen würde ... In die Mitte käme dann der Dutch Oven ...)

Herzlichst

Georg und Mette

McLean Offline



Beiträge: 18

15.04.2010 13:30
#19 RE: Ein Neuer – mit Geschichten ... antworten

Ist ja toll,
mit soviel Reaktionen hatte ich gar nicht gerechnet. Deshalb noch mal ein herzliches Dankeschön
an alle die mich hier begrüßten und aufmuntern weiterzumachen. Weitermachen haben wir auf jeden Fall
vor. Auf Grund der gemachten bößen Erfahrung wissen wir nun mehr über die Gefahren und vor allem
über unsere eigenen Schwachstellen. Manch einer konnte aus seinen Fehlern nichts mehr lernen ...
So erfreuen wir uns dann doch an der jetzigen Situation..
Vielleicht hat ja jemand mal Interesse uns an einem "sonnigen Sonntag" auf die Finger bzw. die Paddel
zu sehen. Den Anfänger wird's freuen wenn er was dazulernt, den Profi wird's freuen wenn sich
jemand für seine Erfahrungen und Kentnisse interessiert. Wenn's ganz "schlimm" kommt haben alle Beteiligte
auch noch Spaß dabei ...
Zum Wanigan: Also die Kiste wiegt komplett 8.5 kg und besteht größtenteils aus handelsüblichen
Baumarkt-Kiefenleisten 30x5mm. Zur optischen "Aufpeppung" habe ich ein paar Bucheleisten (sind dunkler)
eingearbeitet. Der Deckel ist mit Bucheprofil verstärkt das auch zur Befestigung des Verschlusses dient
und ist auch gleichzeitig die Fassung für die Gummiplatte. Die Fächer innen sind aus 3mm Sperrholz und
dienen nicht nur der Unterteilung der Kiste, sondern tragen wesentlich zur Stabilisierung der Wände bei,
auch der Deckel liegt darauf auf. Stabilität: Ich kann mich mit 85kg darauf stellen.
Gesamtmaße 86 breit, 46 cm tief, 35 cm hoch. Getragen wird die Kiste mit Gurtbändern die unten mittig
an einem Bucheprofil befestigt sind. So spare ich mir feste Griffe die Platz wegnehmen und die Kiste liegt
wenn sie voll beladen ist mit dem gesamten Gewicht auf den Gurten auf - muß sich und die Füllung also nicht selber tragen !?

Grüße - McLeann

Frank2 Offline




Beiträge: 7

26.08.2010 18:18
#20 RE: Ein Neuer – mit Geschichten ... antworten

Hallo McLean

ich bin leider erst heute über Deine Storry gestolpert. Wir (meine Frau Carola und ich) haben den Kholaya entwickelt und produzieren ihn. Nach Deinen Fotos handelt es sich um die allererste Charge des Wagens, die aktuelle Version ist in vielen Details wesentlich verbessert worden.
Zu dem abgebildeten Schaden: Der Kholaya ist mit dem U-Profil natürlich nicht beliebig torsionssteif. Ansatz der Konstruktion ist die Idee, dass das Boot selbst ja als Versteifung wirkt, nur so ist dieses minimale Packmaß erreichbar (mit Rechteckrohren wäre er halt viel sperriger). Das setzt natürlich voraus, dass der Wagen immer fest unter das Boot gespannt wird, in dem Bild ist zu sehen, dass die Riemen sehr locker sind. Die Tragfähigkeit selbst ist nicht das Problem, wir haben den Wagen mit 250kg Last über Stock und Stein geprügelt, aber mit einem supersteifen Canadier aus Armalite, keinem anderen Boot hätte ich solch eine Last zugemutet. Ich muß zugeben, dass für ein so weiches Boot der Kholaya sicherlich nicht die beste Wahl ist. Auch die Gurtführung ist sehr ungünstig, an den aktuellen Wagen sind die Gurte fest an den Radbeinen befestigt und ziehen so das Boot besser auf die Holme. Ich denke der Schaden ist dadurch entstanden, dass durch das recht locker verspannte Boot beim Überfahren des Hindernisses die Holmverriegelung überlastet und zerstört wurde, nur dann kann sich die Traverse tordieren. In den aktuellen Bedienungsanleitungen sind dafür entsprechende Handhabungshinweise enthalten. Hilft Dir leider nicht mehr viel.
Als Trostpflaster und für das faire Verhalten würden wir Dir Unterstützung für Dein Selbstbauprojekt z.B. in Form von einem Satz unserer kugelgelagerten Räder anbieten.

Wir bauen jetzt übrigens auch einen Wagen, der wohl eher für Boote wie das Deine passen dürfte. In der Breite beliebig anpassbar (auch mit überbreiten Traversen), ist der leichter und robuster als der Kholaya, aber natürlich nicht mit dem smarten Klappmechanismus. Der Wagen ist zum Nachbau für jedermann geeignet und auf Wunsch gibts von uns gerne Zeichnungen (lediglich eine kleine Fräsmaschine sollte man haben). Wir werden den Wagen aber hoffentlich so preisgünstig anbieten können, dass sich ein Selbstbau zumindest finanziell nicht lohnt. Das anliegende Bild zeigt noch einen Prototypen, die Serienteile kriege ich übernächste Woche vom Eloxieren.
Viele Grüße und in Zukunft mehr Glück!
Frank

Angefügte Bilder:
P1020383-klein.jpg  
Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule