Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 51 Antworten
und wurde 10.003 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
lej ( gelöscht )
Beiträge:

16.02.2010 12:09
#16 RE: Kanuwagen antworten

moin
Erst mal finde ich, dass das System einem schwedischen sehr ähnelt, dazu nimmt der Hersteller in seinem Vergleich mit anderen, seinen Mund ganz schön voll.
Zweitens sieht mir das Teil sehr kantig aus, Buschwerk könnte sich leicht verfangen anstatt abzugleiten.
Drittens bin ich mir aus Erfahrung sicher, dass die Karre mit so kleinen Reifen in echtem Gelände versagt. Für planierte Wege, Straßen und englischen Rasen sicher brauchbar.
Benutze selbst den Zölzer "Expedition". http://www.zoelzer.de , der ist bezügl. Belastung und Geländegängigkeit nur schwer zu toppen.
Ob voll beladener Atkinson in leichtbau Kevlarfaser oder Yellowstone in Royalex, Lej bleibt bei Umfahrungen zusätzlich oft im Kanu, der Zölzer übersteht nachweislich frisch gepflügten Acker und steiniges Gelände ohne diese Kanus zu zerstören, auch über mehr als 15 km am Stück.
Das kleinere Packmaß wird nur durch ungeeignetere Räder erreicht.
Tatsächlich nichts wirklich Neues und, wenn auch vollmundig beschrieben, nichts wirklich Besseres auf dem Markt.
Gruß Jürgen

Nachtrag zum Relativieren: Der Zölzer trägt deutlich über 300kg in der Praxis

Kaalsche Offline



Beiträge: 120

16.02.2010 16:32
#17 RE: Kanuwagen antworten

Hallo,

wir haben auch schon Boote über einige Kilometer geschoben und dabei so einige Pannen erlebt. Unseren Bootswagen (eher Typ Zölzer) hat uns ein Freund zur Hochzeit aus Edelstahl gebaut und der hält schon einige Zeit durch. Die Radgröße halte ich für wichtig, weil wir meistens den Bootswagen im Wasser darunter schnallen und dann rausfahren oder umgekehrt.

Meine Beurteilung:

+ die Höhe ist zum Schieben super
+ sieht stabil aus
+ geringes Packmaß
+ der Breite Radstand ist gut
+ der Preis ist gut
+ für schmale und nicht so schwer bepackte Boote sehr gut

- die Räder sind zu klein für einen schweren Kanadier im Gelände - die Räder bei meinem Wagen sind 31cm und in Ordnung
- die Breite halte ich auch für zu gering für einen breiten Kanadier. Die Auflage im Bereich des Boden kann ein Laminatboot schädigen

Mein Verbesserungsvorschlag:

Räder mit 32 cm und dann die Breite 13 cm mehr und dadurch insgesamt eine Breite von 81 cm und ca 87 cm Radstand.


Gruß Martin

Angefügte Bilder:
Urlaub_060070.JPG  
Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.433

16.02.2010 19:19
#18 RE: Kanuwagen antworten

Grundsätzlich kommen alle Kanuwagen schnell an ihre Grenzen, wenn die Wege nicht mehr glatt sind. Da hilft auch keine Geländebereifung oder ein Höherlegen des Fahrwerkes, da sind schlicht und ergreifend andere Lösungen gefragt.

- gute logistische Vorbereitung einer Tour
- Gepäck in wenige gut tragbare Gepäckstücke aufteilen
- Kanu mit tragbarem Gewicht und Tragejoch

lej ( gelöscht )
Beiträge:

16.02.2010 20:42
#19 RE: Kanuwagen antworten

Moin Frank
Hier geht es grundsätzlich um nichts anderes als einen Kanuwagen, den der Hersteller mit deutlichem Hinweis auf die Unzulänglichkeit der Konkurenz als "DIE" Innovation am Kanuhimmel bewirbt. Der Kanuwagen muss nun dem Geschreibe stand halten.
Wäre er so ehrlich und würde offen zugeben, dass er mit den kleinen Reifen einen durchaus vertretbaren Kompromiss eingegangen ist, um auf sein "Packmaß" zu kommen, dann könnte ich damit leben.
Selbstverständlich hast du Recht mit den Grenzen für Kanuwagen, nur kleine Reifendurchmesser stoßen weit vor anderen an eben diese und der Unterschied ist mir für die Wanderpraxis wichtig.
LG Jürgen

pekosurf Offline



Beiträge: 19

17.02.2010 08:29
#20 RE: Kanuwagen antworten

"wir haben auch schon Boote über einige Kilometer geschoben und dabei so einige Pannen erlebt. Unseren Bootswagen (eher Typ Zölzer) hat uns ein Freund zur Hochzeit aus Edelstahl gebaut und der hält schon einige Zeit durch. Die Radgröße halte ich für wichtig, weil wir meistens den Bootswagen im Wasser darunter schnallen und dann rausfahren oder umgekehrt."

Ich merk grad wie doof ich mich die letzten Jahre immer angestellt habe... Ich habe immer versucht das Kanu auf diesen blöden kippeligen Wagen zu bekommen :(

Viele Grüsse
Peter

lej ( gelöscht )
Beiträge:

17.02.2010 09:19
#21 RE: Kanuwagen antworten

Moin Peter
Nimms nicht so tragisch, mir passiert so was ständig.
Gruß Jürgen

Marcus Offline



Beiträge: 95

17.02.2010 13:58
#22 RE: Kanuwagen antworten

Hallo Leute

ich bin schon lange auf der Suche nach einem guten Bootswagen. Der vorgestellte Bootswagen macht für mich einen ganz akzeptablen Eindruck, klein faltbar, rel. leicht, sieht stabil aus.
Der begrenzende Faktor der Bodenfreiheit ist bei den meisten Wagen doch wohl die durchgehende Achse. Selbst bei Wagen mit Rädern um die 30 cm im Durchmesser kommt man nur auf eine Höhe von etwa 15 cm vom Boden. Der vorgestellten Wagen hat diese Achse nicht, so sollte man mit ihm wohl Hindernisse von mind. 20 cm Höhe mittig überfahren können, trotz der kleinen Räder. Oder sehe ich da etwas falsch?

Bisher habe ich unser Boot auf einem solchen Wagen transportiert, auch beladen. http://www.faltboot.de/faqengine/faq/bootswagen1_vsmall.jpg
Die recht kleine Auflage, die schmalen Räder und die geringe Bodenfreiheit machen ihn aber eher ungeeignet.

Ich denke der Kholàya wird wohl in jedem Punkt eine Verbesserung sein und auch der Preis ist verglichen mit anderen Modellen noch relativ sympatisch.
Soll ich mich also für ihn entscheiden???
Mal sehen, bin gespannt welche Meinungen und Erfahrungen hier noch folgen.

Beste Grüße
Marcus

lej ( gelöscht )
Beiträge:

17.02.2010 15:00
#23 RE: Kanuwagen antworten

Moin Marcus
Es sind ca.30 cm Bodenfreiheit beim Zölzer gegenüber ca. 20 cm bei dem Neuen. Bei deinem Selbstbau hast du eine gute Querauflage, die dem Neuen erst mal ganz fehlt. Auf ebenen Wegen hast du auch mit dem Neuen kein großes Problem. Gehst du abseits befestigter Wege z.Bsp auf einem ausgefahrenen Feldweg, dann reicht die Bodenfreiheit nicht mehr. Du verlierst je nach Gewicht noch mal 1-2 cm durch den Auflagedruck. Die Breite des Wagens ist bei Beladung von Bedeutung. Je weniger Breite, je leichter liegt das Ding auf der Seite. Für Kajaks kein problem, für Canadier auf Grund der Breite schon. Eine gute Sache um sie in der Praxis auf dem nächsten Treffen aus zu probieren.Das lässt sich wirklich im Tun leicht beweisen.
Lieber ein paar Euro mehr ausgeben oder gebraucht kaufen oder sich schenken lassen als sich zu ärgern.
LG Jürgen

Marcus Offline



Beiträge: 95

17.02.2010 15:34
#24 RE: Kanuwagen antworten

Hallo Jürgen,

keine Frage, der Zölzer Expedition ist ein feines Teil! Da auch er keine durchgehende Achse hat, sind hier die größeren Räder ganz klar ein Vorteil. Ich wollte da eher den Kholàya mit anderen Modellen auf dem Markt, wie Eckla und Co, mit großen Rädern vergleichen.
Die von dir angesprochene Querauflage meines alten Wagens war nur sehr schmal und die beiden Holme liegen dicht beieinander. So hat sich der Wagen trotz guter Verspannung auf unebenen Untergrund leicht verdreht und ein Spurhalten beim Schieben war oft schwierig. Ich hoffe, dass die relativ langen und in einem größeren Abstand und längs zum Boot angebrachten Auflagen dies bei dem neuen Wagen verhindern würden.

Sicher bewirkt mehr Breite ein viel komfortableres Fahren, aber eben auch ein erhöhtes Packmaß, erst recht mit den dann deutlich größeren Rädern ... und wie oft braucht man den Bootswagen dann wirklich ... und wann dann in schwerem Gelände ... und irgendwann hilft dann eh nur noch das Portagieren ...
Es fällt mir schwer mich zu entscheiden...

Je genauer ich mir deinen Wagen ansehe, um so mehr stelle ich fest, dass er schon ziemlich genau meinen Vorstellungen entspricht, recht breit, schön hoch und stabil. Welchen der drei(?) verfügbaren Radtypen hast du?

Der Expedition kostet leider schon ein sehr stolzes Sümmchen.
Aber du hast Recht, dann lasse ich ihn mir von dir schenken.

Gruß
Marcus

Marcus Offline



Beiträge: 95

17.02.2010 15:51
#25 RE: Kanuwagen antworten

Ich nochmal ...
hab da gerade noch einen nicht unerheblichen Konstruktionsunterschied der beiden Wagen entdeckt.
Jürgen, du redest von einer breiteren Auflage gegen die Kippeligkeit des Wagens, klar. Es kommt aber eher auf die Spurbreite an, denke ich. Der Kholaya hat die Räder "neben" dem Gestell und kommt so auf etwa 68 cm, wenn ich das richtig gelesen habe. Der Zölzer Expedition hat die Räder eher unter dem Gestell und kommt so, selbst bei der breitesten Ausführung ebenfalls nur auf 68 cm. Liegt das Boot gut verschnürt auf dem Wagen sollte der Unterschied in der Kippstabilität hier eher unerheblich sein. Allerdings hat das Gespann auf dem Zölzer dann einen höheren Schwerpunkt ... Ja, man kann eine Wissenschaft daraus machen ;-)

Marcus

MrDick Offline




Beiträge: 1.234

17.02.2010 16:01
#26 RE: Kanuwagen antworten

Hallo Alle!
Ein Humvee hat ein größeres "Packmaß" als ein Smart ist aber auch ein kleines bischen geländegängiger. Ich glaube die Kathegorien guter/schlecher Kanuwagen machen keinen Sinn. Es kommt wie immer darauf an was man für Bedürfnisse hat. Bei Portagen trage ich mein Boot (ist ja auch leicht). Einen Kanuwagen bräuchte ich nur aus einem einzigen Grund - damit ich für die 500 Meter Teerstraße von der Garage bis zum See nicht das Auto nehmen und einen Parkplatz suchen muss. Dann will ich aber auch kein Riesengefährt in meinem kleinen 13-Füßer rumliegen haben. Geländetauglichkeit ist mir dabei also absolut wurscht. Ich dachte schon an eine Konstruktion mit Inline-Skate-Rollen.

So ganz verkehrt finde ich das bunt eloxierte Teil also nicht. Je nachdem wofür man's braucht.

Liebe Grüße, Sebastian

--"Auf der ganzen Welt ist vielleicht nichts so schön, so rein und zugleich so groß wie ein See. Himmelswasser" (H.D. Thoreau)
-
...der will nur spielen!
Für alle die am Bodensee spielen wollen: http://www.freestylecanoeing.org

Amateur Offline




Beiträge: 500

17.02.2010 16:09
#27 RE: Kanuwagen antworten

Zitat
Ich dachte schon an eine Konstruktion mit Inline-Skate-Rollen



So was?
Das ist ideal für Flachbodenboote - und glatte Fahrbahnbeläge.



Axel

P A D D E L B L O G
P O L I N G T R E F F E N 2010

MrDick Offline




Beiträge: 1.234

17.02.2010 17:00
#28 RE: Kanuwagen antworten

Nicht ganz, aber interessant

--"Auf der ganzen Welt ist vielleicht nichts so schön, so rein und zugleich so groß wie ein See. Himmelswasser" (H.D. Thoreau)
-
...der will nur spielen!
Für alle die am Bodensee spielen wollen: http://www.freestylecanoeing.org

Marcus Offline



Beiträge: 95

17.02.2010 17:37
#29 RE: Kanuwagen antworten

Hey Sebastian,

natürlich macht die Kategoriesierung von Bootswagen in gut und schlecht keinen Sinn, da es ganz klar davon abhängt wofür man ihn benötigt. Bisher haben sich aber viele Anwendungen für einen Bootswagen für uns ergeben.

Der Kurztransport des Bootes mit Tagesgepäck ans Wasser.
Die "Umtragung" von Schleusen bei Stau.
Die "Umtragung" von zu argen Hindernissen jeglicher Art.
Der Transport des Bootes mit Ausrüstung vom Ufer zum oft nicht unmittelbar am Ufer liegenden Lagerplatz.
Das Umsetzen des Bootes mit Ausrüstung von einem Gewässer ins mehr oder weniger nah gelegene nächste.
Das ganze künftig auch mit kleinem Kind, also als "Kinderwagen" wie bei Jürgen/Lej.
usw.

Mal ist das Boot also leer, mal voll bepackt, mal mit Tagesgepäck ...
Klar kann man jedesmal das ganze Zeug in große, oft teure Lastenrucksäcke verpacken, diese und das Boot schultern und sich den nötigen Weg notfalls mehrmals abschleppen. Unter gewissen Umständen ist das wohl auch der beste oder einzige Weg.
Wir haben unseren Kram bisher in großen wasserdichten Rollverschlusspacksäcken, einer Alukiste und einer großen Kunstofftransportbox verstaut, wenn dann noch Angelgerödel, Ofen, der Bootswagen selbst usw. dazukommt, ist es viel praktischer das meiste davon im Boot lassen zu können und entspannt zu schieben.
Es muss also ein robuster Bootswagen her. Die Tragkraft ist wichtig aber für die Entscheidung für ein Modell nicht so ausschlaggebend, da bieten die meisten genug. Mein alter Holzwagen hat das auch geschafft. Vielmehr kommt es mir auf eine robuste gut durchdachte Konstruktion, hochwertiges Material, auf gutes Fahrvehalten im Gelände und ein möglichst kleines Packmaß an.
Für unsere Allroundanforderungen gibt es zumindest sicher geeignete und weniger geeignete Bootswagen.

Gruß
Marcus

lej ( gelöscht )
Beiträge:

17.02.2010 17:37
#30 RE: Kanuwagen antworten

Hallo Marcus
Hast du absolut recht aber einen Tod muss man sterben. Umkippen oder hängen bleiben. Ich bin anfangs am Hang auch schon mal umgekippt, ist eben alles Übung, mittlerweile komme ich sehr gut zurecht. Sebastians skaterfähigen Straßenbelag hätte ich unterwegs auch gerne. Ich hab am anderen Ende der Republik leider nicht so eine glatte Canadierinfrastruktur.
Die Tauglichkeit des "Expedition" ist bereits in großen Stückzahlen bewiesen, der Neue muss das erst noch tun. Für mich ist Querverbindung, Haltbarkeit und Höhe wichtig.
Die einschlägigen Magazine testen doch jeden Strohhalm, vielleicht wäre das diesbezüglich eine tolle Sache um zu einem objektiven Urteil und einer echten Kaufhilfe zu kommen.
LG Jürgen

Sorry Sebastian, hab den Stefan umgeändert

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule