Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 1.633 mal aufgerufen
 Tourenberichte
sputnik Offline




Beiträge: 2.006

13.12.2009 00:11
Dezemberpaddeln auf der Jagst antworten

Irgendwann Anfang November hatte ich die Idee Jörg (J2), den
ich schon letztes Jahr bei Klaus’ Sonnenscheintour kennen gelernt
hatte, anzumailen, zwecks einer gemeinsamen Paddeltour.

Mein Hintergedanke dabei war, sein edles Bell Yellowstone auszuprobieren,
was ich bei der diesjährigen Sonnenscheintour versäumt hatte.

Jörg war gerne bereit für eine gemeinsame Tour und schlug dafür die
Jagst von Krautheim nach Schöntal vor. Das wären 15,4 km, also
gerade recht für eine gemütliche Wintertour.

Der Pegel Dörzbach sollte 40 cm nicht unterschreiten, meinte Jörg als
erfahrener Jagst-Kanute.

Am Samstag, den 5.12.2009, war es dann so weit. Wir hatten beide Zeit,
der Pegel stand bei 70 cm und das Wetter war halbwegs brauchbar vorhergesagt.



Leider hatten Axel und Manuel keine Zeit, aber das holen wir nach.

Geschluckt habe ich erst einmal, als Jörg die Uhrzeit für das Treffen
vorschlug: zwischen 9.00 Uhr und 9.15 Uhr in Krautheim. Ich hatte ja
immerhin 145 km Anfahrt. Aber das passte schon, dann kommt man
nachmittags nicht in Zeitnot, weil es um diese Jahreszeit schon so früh
dunkel wird.

Also um 7.10 Uhr Abfahrt in Kirchheim und nach wilder Hatz mit meiner
Taigatrommel über die Autobahn entdeckte ich um 8.20 Uhr an der Ausfahrt
Osterburken einen großen P+R Parkplatz. Ein idealer Treffpunkt.



Kurz Jörg angebimmelt um zu sagen, dass ich schon da bin und bald
Darauf fuhren wir gemeinsam zur Einsetzstelle in Krautheim.

Im Radio kamen ständig Hinweise zu Wintersportbedingungen und ich
war schon am überlegen, ob ich wohl das richtige Sportgerät auf dem
Autodach habe. Die Einsetzstelle und Jörgs vereistes Kanu sahen schon
cool (im Wortsinn) aus.



Dann noch flugs nach Schöntal um ein Auto dort abzustellen. Auch dort
gibt es mehrere große Parkplätze beim Kloster und eine Hinweistafel.



Damit man auch weiß, wo man paddelt:



zurück in Krautheim sind schnell die Kanus beladen



und die flotte Strömung trägt uns davon.





Gleich bei der ersten Schwallstelle waren die Wellen so knackig, dass
bei mir eine ordentliche Portion Wasser über den Süllrand schwappte.

Super! Keine 5 min. auf dem Wasser und rechtes Hosenbein ab
Oberschenkel inklusive Skiunterwäsche durchnässt. Hätte ich doch nur
die Regenhose drübergezogen, aber die liegt friedlich zu Hause im
Schrank. Etwas vergisst man immer. Zum Glück sind die Klamotten aus
so Schnelltrockenzeug, das auch bei Nässe leidlich wärmt. Umziehen
will ich mich nicht, wer weiß, was noch kommt.

Die Jagst ist hier sehr schön zu paddeln. Schwallstellen wechseln mit
ruhigerem Wasser ab, die Strömung angenehm.



Oft ist Jörg zu schnell für meine Kamera



Nach 7,8 km erreicht man den der Ort Winzenhofen (Fkm 56,2) mit der
Gaststätte Lamm, die im Sommer einen Biergarten mit Bootssteg am Fluss hat.

Bald darauf schon kommen wir am Wehr in Westernhausen an, das man
Rechts umtragen kann.



Hier kann man auch prima Pause machen (wenn wie in unserem Fall der Biergarten
leider geschlossen hat).



Aus- und Einsetzen am Wehr geht prima. Ich hatte keine Probleme mit meine
normalen Wanderschuhen trockene Füße zu behalten. Die Aus- und Einsetzstellen
sind jedoch natürlich gehalten, sodaß man sich schon ein wenig durchs Gebüsch
drängen muß.



Auch unterhalb des Wehres geht es mit flotter Strömung weiter



Ab und zu stehen auch Bäume mitten im Fluß. Nichts Großartiges,
außer man vergisst sich vor lauter Fotografieren, dann kann es
schon sein, dass man mal etwas hektischer zum Paddel greifen muß.



Die schönsten Kehrwasser sind hinter dem Gebüsch, die schönen
Schwallstellen davor. Keine leichte Aufgabe für den Fotographen.



Leider sind die Türme vom Kloster Schöntal schon viel zu früh
in Sichtweite.



Nach der Brücke kommt der Ausstieg.



Auch hier alles super angelegt. Trotzdem sieht das Manöver bei
mir nicht gerade elegant aus.



Dann noch das letzte highlight der Tour: ich durfte ein paar Runden
mit Jörgs Yellowstone paddeln.





Was gibt es sonst noch zu der Tour zu sagen, außer dass es ein super
Tag war, ein schöner Fluss, ein tolles Team?

Ach ja, wir waren ca. 3 Stunden unterwegs.

Die Gegend lädt auch zu einem Kulturellem ein. Außer dem Kloster
Schöntal ist in der Nähe auch der Ort Jagsthausen, der Geburtsstätte
von Götz von Berlichingen (wem das jetzt nichts sagt einfach mal
googln). Im Sommer gibt es dort auch Burgfestspiele. Im Dezember
findet im Klosterhof des Klosters Schöntal ein toller Weihnachtsmarkt
statt. Achtung: großer Andrang, gesperrte Straßen.

Seid bloß anständig, wenn ihr dort seid. Ich möchte noch öfter diese
Tour paddeln.

Jörg J2 (Tourguide und Bilder), Stefan sputnik (Text und Bilder)

 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule