Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 27 Antworten
und wurde 2.457 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2
MrDick Offline




Beiträge: 1.234

08.12.2009 18:18
#16 RE: Unterschiede der unterschiedlichen Materialien antworten

Hallo Heiko!
Dumme Fragen gibt's kaum, nur dumme Antworten.

Holz wird wohl nur mit viel Glück zu so einem Preis möglich sein. Bei Steinkontakt tut's weh.

Das wäre doch ein sehr schönes Boot: Atkinson Traveler - Grün - GFK/Diolen - Holzfinish

Wegen dem Gewicht musst Du mal Moose Fragen.
Ist ein sehr schönes Tandem. Mal so als Idee.

Was meinst Du mit Laufstabilität? Geradeauslauf? Bei Flüssen würde ich mehr Gewicht auf Wendigkeit legen, als auf Geradeauslauf. Geradeaus können mit der richtigen Technik alle.

Liebe Grüße, Sebastian, der auch gerne mal einen MacAllen 12 oder 18 Jahre trinkt


@ Axel: Sobald es die Zeit zulässt werde ich mal ein paar Infos liefern. Der Weg zum fertigen Boot ist aber noch lang. Was man auf dem Bild sieht ist erst das Urmodell. Davon wird eine Splitmold abgenommen, in die das Boot dann reinlaminiert wird. Also nichts mit tiefziehen. Der breite Rand ist der Flansch, auf dem später die Vakuumfolie beim Laminieren abschließt.

--
"Die Erde ist ein gebildeter Stern mit sehr viel Wasserspülung." (Erich Kästner, 1899 - 1974)
-
...der will nur spielen!
Für alle die am Bodensee spielen wollen: http://www.freestylecanoeing.org

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.916

08.12.2009 19:20
#17 RE: Unterschiede der unterschiedlichen Materialien antworten

Hallo Heiko!
Ich möchte mich entschuldigen, so vom Thema abgekommen zu sein, aber das Thema ...

Zur Materialfrage: Du bist am richtigen Weg: Royalex für`s Grobe, Laminate wenn Stein und Bodenberührungen die Ausnahme bleiben. Pe ist preisgünstig, mir persönlich aber zu schwer und wabbelig. Gute Laminate halten mehr aus als ihr Ruf. So verwenden zB die Algonquin Outfitters hauptsächlich leichte Kevlarboote auch im Verleih, da Beschädigungen meist bei Auf- und Abladen der Kanus und bei Portagen passieren und hier ist wenig Gewicht der Vorteil. Ich selbst verwende RX im Wildwasser, Kevlar im "moving water" und Flachwasser.

Laß Dir selbst etwas Zeit, dann triffst Du die richtigen Auskunftspersonen zB bei Kanutreffen, Kursen und Ausfahrten....

Bis irgendwann , am Wasser?

Wolfgang Hölbling

Amateur Offline




Beiträge: 500

08.12.2009 19:33
#18 RE: Unterschiede der unterschiedlichen Materialien antworten

Ich komme noch mal auf Franks Beitrag von heute mittag zurück, sorry:

Zitat
Allerdings findest Du auf den Seiten doch recht ausführliche Beschreibungen und Daten zu den Booten, so daß man sich ein einigermaßenes Urteil erlauben kann.


Gerade heute morgen musste ich noch über einen Satz im neuen Wenonah-Katalog laut lachen. Jetzt habe ich nachgeschaut: „Trotz all dieser Superlative ist der in jeder Hinsicht ausgewogene Spirit kein Mittelmaß...
Auf der Internetseite erklärt sich das dann. Da steht „Das Herauskitzeln des Maximums all dieser Fahreigenschaften hat beim Spirit kein Mittelmaß zur Folge, sondern Ausgewogenheit in jeder Hinsicht.“ Das soll jetzt keine Werbung für das Boot sein - ich kenne es gar nicht

Der Wenonah-Katalog ist seit langen Jahren mein heimlicher Favorit – vor allem der englische. Ich kenne keinen besseren aber diese sinnentleerenden Sprachschöpfungen ungelenker Werbetexter vermiesen einem das Vergnügen darin zu blättern.

Ach ja zurück zum Thema:

Zitat
Laß Dir selbst etwas Zeit, dann triffst Du die richtigen Auskunftspersonen zB bei Kanutreffen, Kursen und Ausfahrten....

...oder schau mal bei Deinen örtlichen Paddelvereinen rein ob die eventuell eine aktive Canadier-Abteilung haben. In unserem Bootshaus lagern mindestens 12 hochwertige Boote unterschiedlicher Bauart und die Besitzer lassen einen gerne mal probe paddeln und preisen die Vorteile (verschweigen aber tendenziell die Nachteile der eigenen Boote).

Axel

PS: Hübsch anzuschauen sind die netten Bilder im aktuellen deutschen Wenonah-Katalog – da habe ich bei den Paddlern doch ein/zwei bekannte Gesichter aus diesem Forum entdeckt...

P A D D E L B L O G "No one ever drowned on a portage" (Gil Gilpatrick)

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

09.12.2009 09:26
#19 RE: Unterschiede der unterschiedlichen Materialien antworten

Sebastian: Jetzt kommt der Jammer-Ossi bei mir durch. einen 18jährigen Macallan kann ich mir nicht leisten. Bisheriges Highlight war ein 16jähriger Ardbeg ANB, der aber noch mindestens 5,- € günstiger ist, als der 18j. Macallan. Bei Macallan zahlt man schon den Namen mit, bei Ardbeg geht der Trend leider auch dahin ...

Axel: Ich weiß zwar nicht so richtig, wenn Du im Katalog erkannt hast, aber mir ebenfalls bekannte Personen habe ich da auch schon gefunden, ... auf mind. 15 Jahre alten Fotos ...

Es gibt Kataloge und Internetseiten die glänzen bei den technischen Daten mit Gesamtlänge und Breite des Bootes, dazu noch eine Gewichtsangabe .. das war es dann schon ... Dann gibt es wieder andere, die auch Wasserlinienbreiten, Tumblehome, Kielsprung usw. angeben, da erfährt man schon mal ein bischen mehr. In die letztere Schublade stecke ich z.B. die We.no.nah-Infos ...

MrDick Offline




Beiträge: 1.234

09.12.2009 09:42
#20 RE: Unterschiede der unterschiedlichen Materialien antworten

Zitat
einen 18jährigen Macallan kann ich mir nicht leisten.



Hi Frank, das war bei mir auch zu anderen Zeiten. Er hatte mir auch einen 24 Jährigen angeboten, dafür bekommt man aber schon fast ein halbes Boot.
Der 18 Jährige ist aber wirklich faszinierend. Ich hatte zu der Zeit sowohl einen 12 Jährigen als auch einen 18 jährigen. Beide waren sehr gut und je nach Stimmung habe ich den einen oder den anderen bevorzugt. Der 18er hatte im vergleich zum 12 schon etwas mehr Altersmilde, während der jüngere frischer, fruchtiger war. Eigentlich zwei verschiedenen aber verwandte Geschmacksnoten. Das hat mich wirklich verblüfft.

Was die technischen Daten angeht, gebe ich Dir recht. Auch finde ich den englischen WeNoNah-Katalog sehr gut als Einführung zum Thema Bootsdesign. Das mit den Wasserlinien und Kielsprüngen ist ja so eine Sache: Wo misst Du den Kielsprung? Das macht jeder etwas anders. Ich denke eine Angabe über "stark, moderat, wenig, kein", reicht da aus. Wenn man noch eine Zeichnung sieht, sieht man es eh. Dann auch, bei welcher Verdrängung / Tiefgang gilt die Wasserlinie? Da gibt es leider noch keinen Standard. In dem Zusammenhang finde ich die Angabe über die optimale Beladung=Verdrängung hilfreich. Da weiss man zumindest für welche Verdrängung das Boot designed wurde und wo es die ihm zugedachten Fahreigenschaften hat.

Grüße, Sebastian

--
"Die Erde ist ein gebildeter Stern mit sehr viel Wasserspülung." (Erich Kästner, 1899 - 1974)
-
...der will nur spielen!
Für alle die am Bodensee spielen wollen: http://www.freestylecanoeing.org

Klaus ( gelöscht )
Beiträge:

09.12.2009 10:05
#21 RE: Unterschied von 12 , 18 und 24 Jährigen antworten

Hallo Ihr zwei Sebastian u. Frank , genau diese Aussagen und Angaben wollte der Anfänger bestimmt Wissen !!.
Verdrängung, zB. von Alkh. Problemen.







Für das ihr ACA Flatwater Canoeing Instructors !!!











Klaus

nur Canoepaddler

lej ( gelöscht )
Beiträge:

09.12.2009 12:50
#22 RE: Unterschiede der unterschiedlichen Materialien antworten

Moin Frank und Sebastian
Wo ihr schon so nett unkommentiert of Topic seid, traue ich mich da auch mal, an euch beiden Wiskeyspezialisten eine unkanuisierte Frage zu stellen?
Als nicht Brackwassertrinker habe ich hier so eine Buddel Scotch Single Malt,single cask, distilled at Arran Distillery, Lochranza, non-chillfiltered, uncoloured, Bj.27.03.1996. bottled 11.08.2008.
In ca. wieviel Kanugegenwert ließe sich diese Flasche umrechnen. Ich hänge geschmacklich nicht so sehr dran, da ich mich ausreichend mit klarster russischer Präsidentenabfüllung eindecken durfte.
Grüße Jürgen

Klaus ( gelöscht )
Beiträge:

09.12.2009 13:16
#23 RE: Unterschiede der unterschiedlichen Materialien antworten

@ lei @. wie würde da einer vom aca sagen ...schnurzi.. ein abgebrochenes vielleicht

Das Abenteuer fängt schon bei der Planung an.

MrDick Offline




Beiträge: 1.234

09.12.2009 14:39
#24 RE: Unterschiede der unterschiedlichen Materialien antworten

Hi Klaus!
Vielleicht geht's nur mir so aber ich verstehe deine letzten Postings nicht. Was möchtest Du uns den sagen?

Grüße, Sebastian

@Lej: guckst Du hier: http://www.arranwhisky.com/ProductCategories.aspx?cat_id=32 Für ein Boot wird es wohl nicht reichen

--
"Die Erde ist ein gebildeter Stern mit sehr viel Wasserspülung." (Erich Kästner, 1899 - 1974)
-
...der will nur spielen!
Für alle die am Bodensee spielen wollen: http://www.freestylecanoeing.org

HeinzA Offline




Beiträge: 1.367

09.12.2009 15:47
#25 RE: Unterschiede der unterschiedlichen Materialien antworten

Hallo Sebastian,

irgendwie ist mir das schon klar, wir dürfen keinen Alkohol trinken, und wenn, dann nur im stillen Kämmerlein, damit es unsere Schützlinge nicht sehen...

LG Heinz (noch in Warteposition...)

Nur zahme Vögel träumen von der Freiheit, wilde Vögel fliegen.
Wer vom Weg abkommt lernt die Gegend kennen.

Klaus ( gelöscht )
Beiträge:

09.12.2009 17:38
#26 RE: Unterschiede der unterschiedlichen Materialien antworten

oje die Alkoholiiiiger ups...

Das Abenteuer fängt schon bei der Planung an.

Klaus ( gelöscht )
Beiträge:

09.12.2009 19:11
#27 RE: Unterschiede der unterschiedlichen Materialien antworten

Hallo Wolfgang, Bitte bleibe im Lande und für uns erreichbar,
und mache weiter mit deinen schönen Canoes.


Der Heiko muß ja schon eine geteilte Meinung von der Kanadier Seite haben,

wie doch hier auf seine einfache Frage geantwortet wird.

Und dabei wollte ich doch nur einen Tipp geben.

Gruß Klaus

Das Abenteuer fängt schon bei der Planung an.

lej ( gelöscht )
Beiträge:

09.12.2009 23:41
#28 RE: Unterschiede der unterschiedlichen Materialien antworten

Hallo Sebastian
Schade, schade, schade....! Sollte nur ein Scherz mit einem Wink an jemand anderen sein.
Von der Privatfassabfüllung wird nichts eingetauscht,ist ein Geschenk und die Destille ist auch schon länger geschlossen.
Gruß Jürgen

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule