Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 2.102 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2
Amateur Offline




Beiträge: 500

08.10.2009 17:09
#16 RE: Ranger 15" oder Prospector 16" antworten

Welche Funktion hat eigentlich dieser leicht nach innen gezogene Steven des Prospectors? Er gilt ja als charakteristisches Erkennungsmerkmal dieser Bootsform und wird - anders als der ausgeprägte Rundboden - von den meisten Herstellern übernommen.

Ausgerechnet mein Prospector hat genau dieses Feature nicht und ich tröste mich gerne damit, dass er zwar nicht so nett traditionell (authentisch?) aussieht, sich dafür aber in Wellen nicht so leicht eingräbt.

Axel

P A D D E L B L O G "Every profession is a conspiracy against the laity" - G.B.Shaw

Angefügte Bilder:
ProspectorBug.JPG  
MrDick Offline




Beiträge: 1.234

08.10.2009 17:34
#17 RE: Ranger 15" oder Prospector 16" antworten

Hmm gute Frage!
Ich vermute mal dass es optische Gründe hat und sich aus dem Verlauf des Süllrandes ergibt. Wenn man das Original betrachtet bildet der obere Teil der Steven einen 90 Grad Winkel zum Süllrand. Unter der Wasserlinie fällt sehr auf, dass die Designer großzügig Deadwood weggeschnitten haben, was Carving verhindert und ihn drehfreudig macht. Allerdings dürfte sich das in sehr hohen Wellen auf die "Spurtreue" auswirken, da das Boot ja symmetrisch ist und durch fehlendes Deadwood im Heck der Skeg-Effekt wegfällt. Ist aber kein Problem, wenn man halbwegs vernünftig paddeln kann, sollte Geradeauslauf da kein Thema sein. Der Skeg-Effekt wird eh mit erhöhter Reibung erkauft. Für die Hochsee ist der Prospector ja nicht gemacht - obwohl....lake superior.....hmm...grübel

Grüßle, Sebastian

--
"Das Wasser ist ein freundliches Element für den, der damit bekannt ist und es zu behandeln weiß." (Johann Wolfgang von Goethe, 1749 - 1832)
-
...der will nur spielen!
Für alle die am Bodensee spielen wollen: http://www.freestylecanoeing.org

Amateur Offline




Beiträge: 500

08.10.2009 18:25
#18 RE: Ranger 15" oder Prospector 16" antworten

Hallo Sebastian,

nachdem ich mich jetzt mal zu "Deadwood" klug gemacht habe deucht mir, dass "weggeschnittenes Deadwood" bei Canadiern gewissermaßen mit "mehr Kielsprung" oder bestenfalls "progressivem Kielsprung" übersetzt werden kann. Davon hat der Prospector ja allerhand.

Was mich interessiert ist tatsächlich der Stevenwinkel vom Süllrandende abwärts. Der beträgt beim Prospector geringfügig mehr als 90° Diesen einfallenden Stevenwinkel auf die Spitze treiben ja die Boote dieses Herstellers, dessen Namen ich auf keinen Fall nennen will. - bei den meisten Booten - so auch an meinem - ist der Winkel kleiner als 90°, sie haben gewissermaßen am Steven "Flare" damit sie beim Eintauchen in Wellen Auftrieb entwickeln. Aber wahrscheinlich ist zu diesem Zweck seitlicher Flare mindestens ebenso bedeutsam.


Axel

P A D D E L B L O G "All my swims are planned but I carefully disguise them so they appear accidental so I don't make all the other swimmers look bad." (Adrian Cooper)

MrDick Offline




Beiträge: 1.234

08.10.2009 18:42
#19 RE: Ranger 15" oder Prospector 16" antworten

In Antwort auf:
deucht mir, dass "weggeschnittenes Deadwood" bei Canadiern gewissermaßen mit "mehr Kielsprung" oder bestenfalls "progressivem Kielsprung" übersetzt werden kann.



Hi Axel!
Nicht ganz! Der Gedanke liegt zwar nahe, aber Kielsprung und Deadwood sind zwei verschiedene Dinge, die im Designprozess auch meist nacheinander bearbeitet werden. Der Kielsprung bezieht sich auf die gesamte Kiellinie. Deadwood bezeichnet den Teil des Bugs, bzw. des Hecks, der so schmal ist, dass er zum Auftrieb des Bootes nicht, oder kaum mehr beiträgt. Im Bug macht es keinen Sinn Deadwood stehen zu lassen, da es dort nicht zum Geradeauslauf beiträgt, sondern Carving provoziert. Im Heck hingegen kann es nützlich sein, weil es da wie eine Finne / Skeg wirkt. Wenn man sich daran hält wird das Boot asymetrisch. Der Kielsprung könnte dabei theoretisch an beiden Enden gleich sein.

Grüßle, Sebastian

--
"Das Wasser ist ein freundliches Element für den, der damit bekannt ist und es zu behandeln weiß." (Johann Wolfgang von Goethe, 1749 - 1832)
-
...der will nur spielen!
Für alle die am Bodensee spielen wollen: http://www.freestylecanoeing.org

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

08.10.2009 18:55
#20 RE: Ranger 15" oder Prospector 16" antworten

Wenn ich mich richtig erinnere ist der "Prismatische-Koeffizient" der Rumpfform ein wesentlicher Faktor fürs "Nase hoch" Verhalten in Wellen, den Gegenpol bildet dann der schnelle Lauf.
(Edit: Als Antwort auf, ".. sie haben gewissermaßen am Steven "Flare" damit sie beim Eintauchen in Wellen Auftrieb entwickeln."
Hatte beim texten etwas länger gebraucht und Sebastian ist mit seiner Antwort dazwischen gerutscht. Mit Deadwood hat der "Prismatische-Koeffizient" nichts zutun.)

Das der Novacraft Prospector im wesentlichen einen Namen hat und sonst doch mehr so aussieht wie es in Royalex möglich ist, ist mir klar. Dennoch ist das Boot eine gemütliche Familienkutsche, die mit Wellen gut zurecht kommt. Besonders das von mir angesprochene Volumen dürfte aber ähnlich dem Original sein.

Der Prospector im Buch Canoecraft hat auf jeden Fall einen runderen Boden, da er aber vorne und hinten viel Volumen hat dürfte er trotzdem nicht "wackelig" sein.

Zur Stevenform erklärt sich vieles, wenn man sich die Bootsform mal im ursprünglichen Wood-Canvas denkt. Bestimmte Bootsformen im Vorderen-1/3 erfordern eine bestimmte Steven Form, sonst hätte man quasi eine acht ins Holz wringen müßen.

Gerade als Stripper gebaut dürfte sowohl der 15" Ranger als auch der !6" Prospector ein schönes Boot ergeben, beide mit gutem Allroundverhalten und sicher auch schnellerem Lauf als unsere Royalex-Variante.

Das Abschleppen muß ich mal wieder testen, Gummileine usw. hab ich. (Im Kajak klappts auch ganz gut.)

Gruß
Andreas

MrDick Offline




Beiträge: 1.234

08.10.2009 19:14
#21 RE: Ranger 15" oder Prospector 16" antworten

Äh - der prismatische Koeffizient bezieht sich auf das Volumen des eingetauchten Bootes (Verdrängung), wenn ich das richtig verstanden habe. Genaugenommen hat der Deadwoodbereich aber kaum Verdrängung (deshalb heisst er ja so) und dürfte ihn daher kaum beeinflussen. Hat natürlich auch keinen einfluss auf das "Nase Hoch". Das beginnt erst nach dem Deadwood.

Grüße, Sebastian

--
"Das Wasser ist ein freundliches Element für den, der damit bekannt ist und es zu behandeln weiß." (Johann Wolfgang von Goethe, 1749 - 1832)
-
...der will nur spielen!
Für alle die am Bodensee spielen wollen: http://www.freestylecanoeing.org

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

08.10.2009 19:23
#22 RE: Ranger 15" oder Prospector 16" antworten

Aus meiner Sicht hat ein Steven, der "nach innen" gezogen ist, keine Vorteile, bei deutlich mehr als 90 Grad eigentlich nur Nachteile. Wenige cm dürften auch wenig relevant sein und vielleicht der Optik geschuldet sein.
Wenn es mehr wird gilt grundsätzlich:
- im vorderen Bereich des Bootes gibt es eher Tumblehome statt Flare ... und damit einen schlechten Trockenlauf ... oder bzw. und
- es gibt einen sehr stumpfen Eintrittswinkel im Bugbereich und damit einen größeren Wasserwiderstand


Beides also nur negativ ...


Es gab in der Vergangenheit allerdings auch Boote, die bauartbedingt leicht nach innen gezogene Steven hatten ... da gibt es aber kompetentere Schreiber hier ... die das besser erklären können als ich.

MrDick Offline




Beiträge: 1.234

08.10.2009 19:26
#23 RE: Ranger 15" oder Prospector 16" antworten

In Antwort auf:
Wenige cm dürften auch wenig relevant sein und vielleicht der Optik geschuldet sein.


Dachte ich mir auch - vielleicht ist das noch in Anlehnung an die Stoßdämpferfedersteven bei manchen Birkenrinden-Canoes.

--
"Das Wasser ist ein freundliches Element für den, der damit bekannt ist und es zu behandeln weiß." (Johann Wolfgang von Goethe, 1749 - 1832)
-
...der will nur spielen!
Für alle die am Bodensee spielen wollen: http://www.freestylecanoeing.org

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

08.10.2009 19:36
#24 RE: Ranger 15" oder Prospector 16" antworten

Ich glaube die Anlehnung an die Winnetoufilme liegt da näher ...

lej ( gelöscht )
Beiträge:

08.10.2009 21:32
#25 RE: Ranger 15" oder Prospector 16" antworten

Moin
Wenn das leicht nach Innen ziehen des Stevens nur im letzten oberen Bereich stattfindet, ist es uninteressant, bzw. spielt keine große Rolle.
Es kommt sehr auf den Trimm an wenn das Volumenverhältnis punktuell komprimiert ist. Will damit sagen, dass der Trockenlauf in Wellen von ganz unterschiedlichen Faktoren, bei verschiedenen Formen abhängig ist. Schlanke Enden sind für Wellen besser höher gezogen. Wobei Flair und Volumen bei " stumpferen Enden" dafür sorgen, das diese flacher ausfallen können.
Da ich die verschiedenen Formen des Prospector nicht kenne, sondern mich nur mal für die klassische interessiert habe, denke ich, dass der Prospector grundsätzlich mal etwas stumpfer als der Durchschnitt ist und auch ein überproportionales Volumen hat. Unabhängig vom Flair kommt der Auftrieb in der Welle beim Prospector vom früh beginnenden Volumen. Ich denke, es ist sicher nicht das schnellste Boot aber alle Aspekte auf einmal betrachtet vielleicht eines der Allerbesten.
Gruß Jürgen

Ich möchte damit sagen, dass der Prospector sicherlich ein tauglicheres Boot für Wellen ist, als viele Andere. Um Wellen zu finden, die zuviel für ein Kanu sind, muss ich nicht unbedingt die Hochsee befahren. Kurz aufeinander folgende 1m Wellen sind gefährlicher als 5m hohe mit der entsprechenden Länge.

X Mit Kindern im Kanu tragen alle Schwimmweste X

Kanuotter Offline




Beiträge: 551

08.10.2009 21:45
#26 RE: Ranger 15" oder Prospector 16" antworten

Hallo Adi,

es gibt Projekte, die muss man unbedingt machen. Vielleicht gehört ja dein Bootsbau dazu, dann nicht weiter lesen...

Letzten Januar hat mich beim Paddeln ein Biber aus der Eifel gefragt: Wieviele Canadier braucht ein Mann? - Einen mehr. Also: Das ideale Boot gibt es nicht, das ändert sich über die Zeit. Mit deinem Können, mit den Flüssen, die du fahren willst. Wenn du viel Zeit in den Bau investierst und eigentlich noch nicht weißt was du brauchst könnte das schief gehen. Oder du wirst du dann mehrere Boote bauen, oder...

Gedanke: günstiges gebrauchtes Boot kaufen, 1-2 Jahre fahren, dann was anderes ausprobieren, dann dein eigenes Boot bauen.

Grüße Kanuotter

MrDick Offline




Beiträge: 1.234

08.10.2009 22:27
#27 RE: Ranger 15" oder Prospector 16" antworten

Bevor das noch jemand falsch auffasst:

In Antwort auf:
Ich möchte damit sagen, dass der Prospector sicherlich ein tauglicheres Boot für Wellen ist, als viele Andere.



Das Mag sein, wollte ich auch nicht in Abrede stellen. Bei meiner Betrachtung ging es mir ausschließlich um den Geradeauslauf in Wellen. Ich finde eh dass der Paddler durch pflegliche Wasserbehandlung für den Geradeauslauf verantwortlich ist. Wie viel Wasser er dabei aufnimmt ist ein ganz anderes Blatt. Sicher ist der original Prospector eine der vielseitigsten und besten Formen.

Grüße, Sebastian

--
"Das Wasser ist ein freundliches Element für den, der damit bekannt ist und es zu behandeln weiß." (Johann Wolfgang von Goethe, 1749 - 1832)
-
...der will nur spielen!
Für alle die am Bodensee spielen wollen: http://www.freestylecanoeing.org

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule