Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 63 Antworten
und wurde 9.148 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
schwimmendeWerkzeugkiste Offline




Beiträge: 500

21.01.2007 19:14
#31 RE: Stakstange - Stochern mit dem Kanadier? antworten

Hallo Fred,

Danke für den Tipp.
Gute Idee!

Da schau ich mal ob sich etwas passendes findet. 3,5 Meter sollte so ein Ding schon haben und dabei nicht wesentlich über 4cm stark sein. Bin etwas skeptisch, ob es Bambus in diesen Dimensionen gibt. Dafür kann man dann aber sicher sein, dass die Stange schwimmt, wenn sie doch mal ins Wasser fällt. Nur wie ich einen soliden Schuh daran festmache weiß ich nicht. Vielleicht brauchts auch keinen weil getrockneter Bambus ja enorm fest ist.

Axel

trullox Offline



Beiträge: 616

21.01.2007 20:18
#32 RE: Stakstange - Stochern mit dem Kanadier? antworten

grundsätzlich gibts Bambus in allen Stärken, Axel. Die Frage ist nur wo.(google mal baumaterial bambus). Wir haben den auf einer Tournee in Indonesien immer als Bühnengestänge benutzt. Bambus wächst überall, und unsere Jungs haben ca 5 oder 6m lange dicke Stangen jeden Nachmittag neu geschnitten. Was willst Du eigentlich mit nem Schuh am Bambus? oder meinst Du nur eine Verstärkung?
Gruß!
Trullox

schwimmendeWerkzeugkiste Offline




Beiträge: 500

21.01.2007 20:52
#33 RE: Stakstange - Stochern mit dem Kanadier? antworten
Ja, da habe ich mal wieder zu direkt aus dem Englischen übersetzt. Eine feste Spitze ist gemeint, die - wie ich neulich einem spannenden amerikanischen Buch entnehmen konnte - auf unterschiedlichste Flußböden angepasst werden kann (ich habe eine Illustration herausgeknipst - siehe unten). Es ist natürlich unrealistisch verschiedene Spitzen "aufzustecken" aber man kann ja angepasst an das häufiger gewählte Gewässer die passende Spitze an den Stab machen damit er nicht ausfranst. Wenn Franz im Schlick des Altrheins stochert ist ihm eine breite oder sogar ausspreizende Spitze sicher hilfreicher als eine schmale harte, wie ich sie für den hiesigen Neckargrund brauche.
Dieses amerikanische Buch (vom American Red Cross: "Canoeing") ist ohnehin eine Fundgrube. Es stammt noch aus den 70er Jahren und behandelt alle Facetten des Kanufahrens bis hin zum Segeln. Poling wird darin erstaunlich ausführlich behandelt. Scheint seitdem aber etwas in Vergessenheit geraten zu sein. - Ich kanns gar nicht abwarten bis es wieder hinreichend warm ist um Ausfallschritte ins Knietiefe Wasser zu wagen damit ich weiter üben kann...

Schöne Grüße

Axel

Angefügte Bilder:
Pole_Shoes.jpg  
Als Diashow anzeigen
MeisterLampe Offline



Beiträge: 6

22.01.2007 07:32
#34 RE: Stakstange - Stochern mit dem Kanadier? antworten

Moin, suchst du immer noch? Dann halt Ausschau nach Hasel. Wenn du dem einen Trieb wegnimmst kommen drei, vier Neue unterhalb der abgesägten Stelle nach und wachsen schnell und gerade in die Höhe. Ökologisch also unbedenklich. Der Staken muss nicht einmal ganz gerade sein, da gewöhnt man sich schnell an jede Biegung. Hasel ist zwar elastisch, habe aber gute Erfahrung auf Flüssen mit kiesigem Grund gemacht. Klar, nach ein paar Tagen Arbeit über Grund ist die Basis ausgefranst, kann man ja absägen und am Ende der Reise kann man den Staken für alles Mögliche verwenden (Feuerholz, Tomatenstange, bei 3,5 m Länge ergibt das sogar 2-3 Stück oder einfach nur als Erinnerung an die Wanderung auf dem Fluss. Und in schlickigen Flüssen (Altrhein etc.) funktioniert es auch, man darf nur nicht zu tief einstecken, dann bleibt er "kleben".
viel Vergnügen
Meister Lampe

josh Offline




Beiträge: 175

22.01.2007 23:51
#35 RE: Stakstange - Stochern mit dem Kanadier? antworten

hej axel, ich habe in frankreich auf der loire gute erfahrungen mit dem staken gemacht. dort hatte ich lange gesucht und totholz gefunden, das ok war. nun habe ich ein campfire-tent und möchte das nützliche mit dem notwendigen verbinden. ich brauche eh noch eine gute firststange und habe mir gedacht, eine zusammensetzbare stange wäre fein. bist du bei deinen recherchen auf vernünftige verbindungen zweier teile gestoßen? eine 3,5 m lange stange ist im boot uach immer irgendwie im weg, fand ich zumindest damals in frankreich.
gruß
ole

schwimmendeWerkzeugkiste Offline




Beiträge: 500

23.01.2007 07:10
#36 RE: Stakstange - Stochern mit dem Kanadier? antworten
Hallo Ole,

also das Optimum ist der teilbare Pole des schottischen Herstellers Lendal. In einem Moment der Schwäche (und nach Abschluß eines recht lukrativen Honorarauftrags im letzten Jahr) habe ich mir einen solchen in den USA (zusammen mit einem ebenso luxuriösen Paddel) bestellt (meine Kreditkarte hat sich bis heute nicht davon erholt): http://www.rutabaga.com/product.asp?pid=1002345
Inzwischen kenne ich den deutschen Lendal-Importeur - er ist ein Seekajak-Spezialist (irgendwo bei Dir da oben im Norden: http://www.gadermann.de) und muß die Dinger auch erst aus Schottland bestellen (nächste Lieferung Mitte Februar). Ich arbeite an einer Lösung, mir aus dem Mittelteil in Verbindung mit einem Griff (http://www.lendal.com/page.asp?pgid=500010086) und einem Paddelblatt (http://www.lendal.com/page.asp?pgid=500010033) ein Ersatz-Wildwasserpaddel zu basteln. Die patentierten Paddlok-Kupplungen werden mit einem kleinen Sechskantschlüssel arretiert und sitzen superfest (da bewegt sich nix mehr). In der Tat beeindruckend. Am Ende wiegt die 3,5m lange Stange gerade mal gut ein Kilo. Manchmal wünsche ich mir da sogar etwas mehr Masse.

Eine Alternative habe ich deshalb auch in Vorbereitung: Im Herbst habe ich über ein Internetauktionshaus (hi, hi!) zwei jeweils(!) 1,70m lange teilbare Bundeswehr-Paddel für beachtliche 2,50 EUR ersteigert. Die sind extrem klobig und ich habe keine Ahnung, was die Soldaten damit gemacht haben. Vielleicht zum - aus der Distanz - Gegner erschlagen. Als Paddel taugen sie jedenfalls überhaupt nicht.
Zunächst wollte ich damit Jörgs Vorschlag mit dem Guide-Paddel als Pole-Ersatz aufgreifen. Aber wenn ich eines - so wie es ist - im Boot mitnehme, kann ich auch gleich einen kleinen Telegraphenmasten ins Boot binden. Jetzt werde ich sie möglicherweise auf ein verträgliches Maß runterhobeln, zusammenführen und als teilbaren Pole einsetzen.

Wird allmählich Zeit, dass die Wassertemperaturen steigen, so dass ich mich wieder traue mich ins Boot zu stellen...

Axel

Wagner Jörg Offline



Beiträge: 57

23.01.2007 19:46
#37 RE: Stakstange - Stochern mit dem Kanadier? antworten

Hi,
das Maß von 12 Fuß für eine Staakstange ist ja nicht in Bronze gegossen sondern stellt inetwa ein Maximalmaß dar, d.h., in einem 18 Fuß-Boot ist sie gerade noch praktikabel unterzubringen. Die Guides in Maine, z. B. auf dem Allagash, die als absolute Experten galten, benutzten meistens deutlich kürzere Stangen, tatsächlich kommen mir die 12 Fuß manchmal auch im Gebrauch etwas unhandlich vor, vielleicht hat das Streben nach großer Länge ja auch eine tiefenpsychologische Bedeutung.....
Jörg

schwimmendeWerkzeugkiste Offline




Beiträge: 500

23.01.2007 20:22
#38 RE: Stakstange - Stochern mit dem Kanadier? antworten
Ja, man darf die Psychologie nicht vernachlässigen. Ich hatte es heute morgen ja schon an anderer Stelle von "Kompensation"...

Aber im Ernst, wenn ich nur in gleichmäßig 20cm tiefem Wasser einen Pole benutze reichts mir, wenn das Ding etwas länger ist als ich, aber wenn das Wasser auch mal tiefer wird will ich nicht ständig zwischen Pole und Paddel wechseln und nehme lieber die längere Stakstange. Selbst in flachem Wasser habe ich mit einem längeren Pole die Möglichkeit, weniger häufig abzustoßen und mehr Schwung zu holen.
Aber, Du hast recht, beliebig lang dürfen die Dinger nicht werden. Ab einer bestimmten Länge passen sie überhaupt nicht mehr ins Boot und man bleibt leicht mal im Geäst der Bäume hängen.

Beim diesjährigen Stocherkahnrennen auf dem Tübinger Neckar ging eine Stange zu Bruch. Die Stocherer müßen - das ist das Perfide - durchs sogenannte Nadelör, um den Brückenpfeiler und dann nochmal durchs Nadelöhr. Dabei kommt es immer wieder zu einem höchst erheiternden Gerangel. Schaut Euch die beiden Bilder genau an (im zweiten sieht man die Spitze noch fallen)!

Axel

Angefügte Bilder:
PICT4865.JPG   PICT4866.JPG  
Als Diashow anzeigen
schwimmendeWerkzeugkiste Offline




Beiträge: 500

27.02.2007 14:42
#39 RE: Stakstange - Stochern mit dem Kanadier? antworten

Ein nicht enden wollender Thread das hier...

Habe heute mal wieder ein Buch doppelt bekommen. Das legendäre Buch "Canoeing" des American National Red Cross hatte ich schon vor fast einem halben Jahr bei einem amerikanischen Antiquariat bestellt und - da nie eine Antwort kam - als Reibungsverlust des globalen Warenhandels abgetan. Deshalb habe ich es zwischenzeitlich über einen anderen Versand bestellt und schon vor Wochen bekommen. Es stammt aus dem Jahr 1977, behandelt tatsächlich überwiegend Canadier-Expeditionen mit einem Schwerpunkt auf Sicherheit (Red Cross!) und mit einem ausgedehnten Exkurs zu Poling aber auch Eisfahrten, Besegelung und jede Menge Outdoor und Camp-in-the-wilderness - Informationen (ganz am Ende gibts noch ein angemessen kurzes Kapitel zu Kajaks und Rafts). Das Bild in meinem Beitrag vom 21.01. (weiter oben) stammt übrigens aus diesem Buch.

Langer Rede kurzer Sinn: Wer wills? Kostet 10 EUR. Schickt mir eine PM. Der/die erste, der/die sich meldet kriegts.

Axel

___________________
Bundìn er bàtlaus mađur

schwimmendeWerkzeugkiste Offline




Beiträge: 500

27.02.2007 17:27
#40 RE: Stakstange - Stochern mit dem Kanadier? antworten
Jetzt isses verhökert!
Es werden keine Gebote mehr entgegengenommen...
Kay kriegts.

Axel

___________________
Bundìn er bàtlaus mađur

Horst Offline




Beiträge: 252

09.03.2007 22:22
#41 RE: Stakstange - Stochern mit dem Kanadier? antworten
Danke für den Super-Buchtipp!

Bei Amazon (com) gibt es jetzt plötzlich einige Händler die es anbieten. Habe meins heute nach nur einer Woche Wartezeit bekommen und unter ---- http://www.amazon.com/s/ref=nb_ss_gw/104...oeing+red+cross --- sind noch einige Exemplare zu finden.


Gruß Horst
Angefügte Bilder:
KICX2091.jpg  
Als Diashow anzeigen
robbi Offline



Beiträge: 13

10.03.2007 00:56
#42 RE: Stakstange - Stochern mit dem Kanadier? antworten

Danke Horst,

eins davon ist weg

Gruß

Robert

schwimmendeWerkzeugkiste Offline




Beiträge: 500

10.03.2007 11:16
#43 RE: Stakstange - Stochern mit dem Kanadier? antworten
Gut, dass es Euch gefällt.
Habe erst angesichts der zum Teil lachhaft niedrigen Preise einen Schreck gekriegt
- sollte ich Kay zuviel Geld abgeknüpft haben? Ein Blick auf die Versandkosten beruhigt mich doch sehr.
Aber das Buch ist trotz seines Alters den Preis wert.
Es gäbe da noch ein paar Bücher, die ich guten Gewissens empfehlen kann...
(Dabei habe ich diesen Winter weniger übers Canadierfahren gelesen als tatsächlich gepaddelt)
Axel

___________________
Bundìn er bàtlaus mađur (isländisch - ungefähr: Männer ohne Boot sind gefesselt)
"Each mile on a river will take you further from home than a hundred miles on a road." Bob Marshall

Angefügte Bilder:
Canoebooks1.jpg  
Als Diashow anzeigen
blendmystrokes Offline



Beiträge: 27

13.04.2007 06:10
#44 RE: Stakstange - Stochern mit dem Kanadier? antworten

Hi axel,
gerade bekommen:
http://www.lifeonterra.com/episode.php?id=83

vielleicht kennst du ihn noch nicht....

Gruesse aus canada

Peter

...at the foot of any rapid, it's far better to be sorry one did not run the rapid than to be sorry one did.....

oder auf deutsch, sehr frei uebersetzt: '...lieber 5 Sekunden feige als ein Leben lang tot...'

schwimmendeWerkzeugkiste Offline




Beiträge: 500

13.04.2007 08:24
#45 RE: Stakstange - Stochern mit dem Kanadier? antworten
Doch, doch - aber Vielen Dank für den Tipp, Peter. Habe ja gleich meinen begeisterten Kommentar in der Comments-Spalte abgegeben. Das Video ist absolut großartig - filmisch genial gelöst (achtet mal auf die Musik) und die aufgenommenen Poling-Sequenzen sind schon in sich große Kunst.

Ich plane ein Poling-Treffen im September hier in Tübingen - Ausschreibung folgt in Kürze. Wer ist interessiert an einem gemeinsamen Übungs-Treffen? (schickt mir ggf. eine PM)
Das soll kein Wettbewerb werden sondern ein entspannter Erfahrungsaustausch mit fest eingeplanten Pausen in den neckarnahen Tübinger Biergärten. Hier zwei Bilder von gestern Abend:

Axel
Angefügte Bilder:
P1010003.JPG   P1010004.JPG  
Als Diashow anzeigen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
«« Erfahrung
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule