Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 23 Antworten
und wurde 4.016 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2
Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

30.01.2009 09:25
#16 RE: OC besegeln antworten

Habe auch schon in der Richtung herum probiert, unter anderem einen Kitesurfkurs besucht. Schliesse mich den Erfahrungen von Steve (siehe oben) an.
Auf einem See könnte es eventuell gehen. Bei Rückenwind, aber da paddelt es sich eben auch ganz locker.
Bei halben Winden braucht es ein Schwert.
Falls Du so was mal probieren willst, sieh Dir auf jeden Fall bei den Surfern die Schnell-löse-Vorrichtungen an, sonst wird es echt gefährlich.

Ich hatte mal E-Mail Kontakt zu einem Australier der seine Proa von Segel auf Kite umgebaut hat, der war sehr glücklich mit der Lösung, hat sich eine spezielle Seilabwickelvorrichtung gebaut um den Kite vom Boot zu starten. Aber es war eben ein richtiges Segelboot.

Gruß
Andreas

lej ( gelöscht )
Beiträge:

11.02.2009 13:03
#17 RE: OC besegeln antworten

Moin
Guido im Faltbootforum hat es schon erfolgreich mit Faltboot und Drachen probiert, selbst warte ich nur noch auf Kentergünstigeres Wetter um das zu verfeinern. Ich favorisiere aber Segeln, habe dafür auch das richtige Revier mit viel Platz vor der Haustür und jetzt wohl auch das entsprechende Boot, nur die Riggentscheidung steht noch aus, kann wärmeres Wetter für die Dänische Südsee kaum abwarten.
Gruß Jürgen

Dull Knife Offline




Beiträge: 754

11.02.2009 20:30
#18 RE: OC besegeln antworten

Zitat von st_canoe
Einholen dauert zu lange, steuern ist nur bedingt möglich, bremsen auch nicht, bleibt nur den Drachen sausen zu lassen... Wie gesagt, das war nichts für mich.
Grüße,
steve


Bei einem Vierleiner könnte man über die Bremsleinen Druck vom Drachen nehmen oder den Drachen in den Zenit lenken. Der Gouvernail muss dann aber heftig bremsen, damit der Drachen nicht unterfahren wird.

Kalle Offline




Beiträge: 53

11.02.2009 22:02
#19 RE: OC besegeln antworten

Ein Segel gehört an einen Mast.
Das mit dem Kite Segeln wird dir nur unanehmlichkeiten bescheren.

lej ( gelöscht )
Beiträge:

14.02.2009 11:58
#20 RE: OC besegeln antworten

Moin Andreas
Die Wikinger haben auch die angebundene Steuerlösung im hinteren Teil seitlich genutzt, funktioniert scheinbar wirklich und die hatten ja doch schon etwas größere Kanus. Vorteil des Befestigen durch anbinden ist auch, dass man die zweite Hand frei hat, für solo segeln unerläßlich.
Gruß Jürgen

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

16.02.2009 09:01
#21 RE: OC besegeln antworten

Hallo Jürgen

Das Wikinger-Steuerruder stellt für mich eine technische Meisterleistung da.
Es ist ideal angepaßt an die Bedürfnisse der schnellen Einrumpfboote. Die einfache Befestigung mit Ruderwarze und Lederband oder Seil ist genial. Das Ruder läßt sich für flaches Wasser leicht wegklappen und hat durch seine Gewichtung geringe Steuerkräfte.
Es läßt sich auf See wechseln!!! Für offene Boote die mit Balast getrimmt sind lebenswichtig.

Wenn ich mich recht erinnere hast Du die Gokstadtboote ja im Museum gesehen.
Falls Du Dich weiter ins Thema vertiefen willst, und es nicht kennst:
Werner Dammann, Das Gokstadtschiff und seine Boote, Das Logbuch Sonderdruck ISBN 3-931874-00-1

Vieles aus dem Buch (z.B. Rigg-Befestigung) dürfte dem Kandier-Besegel-Fan Anregungen geben, in Kiel sollte es sich in einer Bücherei auftreiben lassen, Ihr habt ja immerhin ein Schiffbau Institut. Besonders die kleinen Beiboote bieten Wissen von Jahrhunderten, das auch zu Kanadierdimensionen paßt.

Obwohl ich "Wikinger-Fan" bin habe ich aber weiter vorne einen Riemen zum steuern empfohlen, und dabei bleibe ich, wenn es um Auslegerboote geht. Das Ausleger Boot setzt dem Drehen hohe Kräfte entgegen (Ausleger -> Hebel -> Wasserwiderstand). Wenn Du mal wieder drohst in der Wende zu verhungern, zwei Schläge mit dem Steuerriemen und Du bist durch den Wind. Q-Wenden können einen bei sowieso schon schlecht Höhe laufenden Auslegerbooten zum verzweifeln bringen, deshalb ist der Steuerriemen dort viel besser. Auch das hat Jahrhunderte Schiffbautradition.

Gruß
Andreas

(Vielleicht noch ein Gedanke zum Thema Steuerruder, zu der Kraft die das Ruder ins Wasser bringt, muß eine Gegenkraft da sein, sonst dreht das Boot nicht. Bootsform, Kiel oder Schwert und Steuerruder bilden eine Einheit die zusammen paßen muß.)

lej ( gelöscht )
Beiträge:

16.02.2009 15:30
#22 RE: OC besegeln antworten

Moin Andreas
Da liegst du richtig, im Schloss Gottorf liegt zum Wikingerschiff auch noch ein Lappenkanu (Sami), im Haupttrakt in der nordischen Jagdaustellung.
Zum Frühsommer muss alles fertig sein, da du mit der Outriggergeschichte deutlich mehr Erfahrung als ich zu haben scheinst und Enno mit seinem Segelkanu auch in deiner Nähe wohnt, werde ich wenn du nichts dagegen hast, euch noch mal in ein paar Wochen persönlich auf den Keks gehen.
Gruß Jürgen

tobi Offline




Beiträge: 76

05.03.2009 14:25
#23 RE: OC besegeln antworten
wir haben uns vor zwei jahren in neufundland auch mal spontan ein segel gebaut. funktioniert natürlich nur mit rückenwind. ging aber bei genügendem wind mit netten 10 km/h (laut gps) vorwärts. als segel hat unser tarp gedient welches zu einem dreieck gefaltet wurde. ist naürlich nicht die hohe schule des segelns, aber so zur abwechslung auf hundert kilometer seepaddeln wars sehr willkommen.

saniwolf Offline




Beiträge: 437

03.06.2009 12:31
#24 RE: OC besegeln antworten

Hallo,

guckt mal hier: http://www.paddel-meier.de/pages/kleppersegel.html

Gruß aus Unterfranken

Wolf

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule