Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 30 Antworten
und wurde 5.593 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2 | 3
Tobias Offline



Beiträge: 32

05.02.2009 10:05
#16 RE: Kanubau PROSPECTOR antworten
Hi 2x Andreas,

Hab die Anfrage soeben gestellt. Ich hab auch darum gebeten die Antwort hier veröffentlichen zu dürfen.

"For whatever that means"
Im übrigen gibt es einen definierten Unterschied zwichen Copyright/Urheberrecht und Nutzungsrecht.
Aber wir werden sehen wie die Antwort ausfällt.

Gruß
Tobias
Tobias Offline



Beiträge: 32

05.02.2009 13:05
#17 RE: Kanubau PROSPECTOR antworten

Also, meine Frage war:

Sehr geehrte Damen und Herren,

In einem Internetforum ging es kürzlich um den Bau eine Kanus aus o.a. Buch. Anschließend entwickelte sich eine
Diskussion ob es denn überhaupt erlaubt sei die im Buch abgedruckten Tabellen zu verwenden um ein Boot zu bauen.
Die Verwendungsrechte die man üblicherweise mit einem Plan erwirbt waren allen Teilnehmern bekannt. Im Buch jedoch
steht nicht wie mit den abgedruckten Tabellen (privat) umzugehen ist. Ob überhaupt, nur ein Boot, oder alle Boote
nur ein mal etc. gebaut werden dürfen.
Ich wäre Ihnen sehr dankbar wenn Sie mir dazu eine verbindliche Aussage machen könnten.
Diese Antwort würde ich, wenn Sie nichts dagegen hätten, dort dann auch veröffentlichen.

Mit freundlichem Gruß
Tobias Linke

Und die Antwort:

Hallo Herr Linke,

das ist unsere Antwort zu Ihrer Frag, die Sie gerne auch veröffentlichen können.

Die Verwendung der Daten in Canoecraft oder Kayakcraft ist für ein Boot frei, sofern es privat gebaut und genutzt wird.
Für eine kommerzielle Nutzung ist der Kauf einer Lizenz je Boot erforderlich. Dazu kann man auch den Plan erwerben, der
wiederum nur die Lizenz für ein Exemplar ist, das verkauft werden soll. Ein professioneller Bootsbauer setzt sich mit
uns oder direkt mit Bear Mountain Boatworks in Verbindung.

Mit besten Grüßen aus Wesel
Inga von der Linden
Geschäftsführerin

guidecanoe Offline



Beiträge: 191

05.02.2009 13:42
#18 RE: Kanubau PROSPECTOR antworten
Einwandfrei!
Das ist doch mal ne klare Ansage, mit der man umgehen kann.

Grüße
Andreas
Blechkate Offline



Beiträge: 25

05.02.2009 17:20
#19 RE: Kanubau PROSPECTOR antworten

Hallo,
meiner Meinung nach lässt sich im privaten Bereich wohl kaum kontrollieren, ob man nun ein Boot mit oder ohne Lizenz gebaut hat. Und schon gar nicht wie viele Boote. Wer will das wie kontrollieren. Ein Buch mit Masstabellen berechtigt zum Bau eines Bootes.Muß ich jetzt die Kaufquittung des Buches aufheben um zu beweisen das ich eine Lizenz habe? Hört sich für mich alles ein bisschen lustig an. Wie weit geht so ein copyright eigentlich. Wenn die Masse nicht mit den Tabellen 100% übereinstimmen, wie verhält es sich dann?
Fragen über Fragen, die sich eigentlich jeder selbst beantworten kann.

Schöne Grüße
Matthias

Manfred Offline



Beiträge: 320

05.02.2009 18:07
#20 RE: Kanubau PROSPECTOR antworten
Hi!

Nun mal ehrlich. Wer kauft sich nen zweites Buch oder nen zweiten Plan, wenn er den zweiten Prospektor, oder welches auch immer, zum zweiten Mal, baut.
Hört sich ein bisschen weltfremd an. Aber das wissen die van der Lindens natürlich auch.
Und ausserdem habe ich nichts dergleichen im Buch gefunden. Da müsste es dann auch vermerkt sein und nicht erst nach Anfrage.

Und wie siehts aus, wenn ich den Plan nach dem Buch erstellt habe? Müsste ich nun nen neuen zeichnen? Und die Mallen? Neue aussägen?

Ich glaub es geht los.

Manfred
Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

05.02.2009 18:47
#21 RE: Kanubau PROSPECTOR antworten

Vielen Dank Tobias

Zumindest kennen wir jetzt die Rechtsauffassung des "Verlages", und wissen also wie wir uns hier im Forum öffentlich zu verhalten haben um Stress zu vermeiden.
Ansonsten muß sich jeder selber fragen ob er bei Baukosten die leicht an die 2000 Euro liegen, nicht auch das Geld für Plan und Konstrukteur hat.

Gruß
Andreas

moose Offline



Beiträge: 1.478

05.02.2009 18:54
#22 RE: Kanubau PROSPECTOR antworten
edit: weil es ja Abmahnwütige Rechtsanwälte geben könnte: Ich hätte es auch löschen können , aber so wirds wohl besser sein.

wer als Privatmann ein Boot baut und dann noch mal eines, dann könnte das vermutlich o.k. sein - oder aber auch nicht.

Im Streitfall könnte bereits 1 mm Veränderung das Copyright löschen - oder eben auch nicht

Wer das aber kommerziell macht muß und sollte eine Lizenz haben - das tut ja auch nicht weh.

Wer abkupfert fürs Geschäft (ohne dem Urheber entsprechend zu danken) wird ohnehin schlecht schlafen, bekommt Krebs, M&KS, Rotz und Schlimmeres.

Hey Jungs das sind 35 Euro für ein Boot - das ist doch o.k. Für Privat oder kommerziell. Und das Buch kann man dann dem glücklichen Käufer gleich mitgeben - das nenne ich Service
moose

imbush

holzboot Offline



Beiträge: 6

10.02.2009 22:34
#23 RE: Kanubau PROSPECTOR antworten

Ich habe den Redbird nach der Originalausgabe von "Canoecraft" gebaut, und da waren die Aufmaße eindeutig bewußt verfälscht, also nicht falsch übersetzt - nur mal nebenbei...

Aber um auf das Thema dieses Freds zurückzukommen: Weißleim für die Leisten kann ich nicht empfehlen, da er sehr zäh-elastisch bleibt und sich deswegen mit Schleifpapier und Ziehklinge schlecht bearbeiten läßt. Hobeln ist ok, aber gerade in den Enden kann kann das Nacharbeiten und Glätten richtig nerven.
Besser ist da wohl PU-Leim, der leicht aufschäumt und sich gut schleifen läßt.
Grundsätzlich ist die Wasserfestigkeit der Verleimung der Leisten untereinander zweitrangig, da ja alles in Epoxi eingepackt wird.

Wenn da allerdings Wasser rankommt, hast du wahrscheinlich einen Stein getroffen...

Gruß Peter

Holzbein Offline



Beiträge: 4

10.02.2009 22:55
#24 RE: Kanubau PROSPECTOR antworten

Wie viele Leisten braucht man für den Prospector eigentlich?

holzboot Offline



Beiträge: 6

11.02.2009 00:37
#25 RE: Kanubau PROSPECTOR antworten
Zitat von Holzbein
Wie viele Leisten braucht man für den Prospector eigentlich?


Umfang geteilt durch effektive Leistenbreite gibt Auskunft darüber. Die Leistenbreite liegt meist so bei rund 2cm, bei meinem Boot(Redbird) etwas schmaler, um das teure Zedernholz optimal auszunutzen aber die Leisten nicht zu breit zu machen (damit ich gut über die "Runden" komme!).

Gruß, Peter
el_largo Offline




Beiträge: 563

26.05.2014 02:48
#26 RE: Kanubau PROSPECTOR antworten

Ich muss dieses Thema nochmal ausgraben, da mir dazu noch eine Frage auf den Nägeln brennt...

Ich habe jetzt an mehreren Stellen gelesen, dass die Maße in deutschen "CanoeCraft"-Version nicht stimmen.

Ist das denn tatsächlich so und heißt das, wenn ich mir das Buch kaufen will um sagen wir mal irgendwann die Möglichkeit zu haben ein Boot zu bauen (so ich irgendwann mal den Platz dazu haben sollte - die Lust hätte ich schon) sollte ich mir die englische Version zulegen, da darin die Maße passen?
Das wäre das erste englische Buch seit dem Abi...

Aber @holzboot schreibt ja von der Originalversion mit verfälschten Maßen...

Ich bin jetzt ein wenig unsicher, ob ich mir das Buch als Nachtwachenzuckerl zulegen soll oder nicht.

Grüße aus dem südlichen Süden,

Klaus

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

26.05.2014 08:14
#27 RE: Kanubau PROSPECTOR antworten

@ el_largo
>>> Ich habe jetzt an mehreren Stellen gelesen, dass die Maße in deutschen "CanoeCraft"-Version nicht stimmen.

Nach meinem Zeichnungen aus diesem Buch stimmt immer nur ein ein(zwei) Maß(e) nicht.
Straken muss man das ganze so oder so und dann ist das Problem geebnet.

Als Grundlagenbuch würde ich es generell empfehlen (egal ob auf deutsch oder englisch). Wer lesend ernsthaft in das Thema einsteigen will, kommt irgendwann um englische/amerikanische Bücher nicht herum.

AxeI Offline




Beiträge: 1.001

26.05.2014 09:39
#28 RE: Kanubau PROSPECTOR antworten

Zitat
Wer lesend ernsthaft in das Thema einsteigen will, kommt irgendwann um englische/amerikanische Bücher nicht herum.

Da ich neulich einen ziemlich streng nach Anleitung gebauten Redbird gepaddelt bin würde ich empfehlen auch Gil Gilpatricks Buch über Leistenkanubau anzuschauen. Es ist zwar auf Englisch aber reich bebildert. Gilpatricks Ansatz gilt als etwas pragmatischer als Moores aber über Ungenauigkeiten bei seinen Aufrissen ist bisher noch nicht geklagt worden. Er bietet acht "erprobte" Baupläne (allerdings in amerikanischer Bemaßung - es empfiehlt sich die Anschaffung eines Zoll-Bandmaßes).

Axel

P A D D E L B L O G
There's more means to move a canoe than paddles

aijowi Offline



Beiträge: 22

27.05.2014 08:29
#29 RE: Kanubau PROSPECTOR antworten

Gil Gilpatrick wird, so denke ich unterschätzt. In seinem Buch sind tatsächlich stimmige Pläne im Maßstab 1:1 enthalten und er gestattet ausdrücklich den Nachbau(privat), wenn ich das richtig verstanden habe. Falls ich meinen zur Zeit im Bau befindlichen Prospector (Pläne von Stefan Kraus erworben) diesen Sommer fertig bekomme werde ich auf jeden Fall mal einen Riss von Gil Gilpatrick nachbauen. Die Sitze, nach seiner Anleitung gebaut, befinden sich in der Mehrzahl der von mir gebauten Kanus. Mit Natur-Flechtband geflochten. Bequemer gehts kaum.
Zum Plankauf würde ich sagen, aus Fairness dem Entwurfsdesigner gegenüber heisßt es 1 x kaufen pro Boot. Steve Killing selbst schreibt, daß man die Mallen, sofern aus Sperrholz, für sehr viele Boote verwenden kann......

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

27.05.2014 09:20
#30 RE: Kanubau PROSPECTOR antworten

@aijowi
>>> 1 x kaufen pro Boot
Vor allem wenn man mal auf die Plankosten ins Verhältnis zu den Gesamtkosten setzt.

>>> Mit Natur-Flechtband geflochten. Bequemer gehts kaum.
Unter dem Begriff Natur-Flechtband findet sich mit einer Suche im Metz ziemlich viel, könntest Du bitte genauer beschreiben welches Material du erfolgreich verwendest.

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule