Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 1.054 mal aufgerufen
 > SELF MADE
Lodjur Offline




Beiträge: 731

24.12.2008 17:33
Pimp my KellyKettle antworten
So, wie versprochen hier „Pimp my KellyKettle“

Also das Teil an sich ist ja wirklich genial, was mich aber von Anfang an störte, die Brennschale auf dem Boden macht einen Brandfleck. Auf einem Holztisch kann man sie ohne Unterlage auch nicht benutzen. Gerade in Schweden gibt es ja an vielen Rastplätzen diese Holztisch/Bank Kombinationen und es ist schon angenehm wenn man den Kelly auf der Bank oder dem Tisch aufbauen kann und nicht immer auf dem Boden hocken muss. Vielleicht werde ich ja langsam alt [grin][grin], aber ich muss das nicht immer haben.

Ich packe den Kelly eigentlich immer direkt auf den Hobo, aber wenn man bei einer kleinen Tour nur Wasser kochen will für Kaffee/Tee oder ein Fertiggericht ala 5 Minuten Terrine reicht ja der komplette KellyKettle mit Brenntopf.

Bei meinen Light Hobos nutze ich eine Relags Feuerschale als absolut sichere Unterlage mit perfektem Schutz des Bodens vor verkohlen und überhitzen. Bei genauerem hinsehen schien mir das Mass irgendwie auch passend für den Kelly. Also nachgemessen und tatsächlich, die Feuerschale ist wie dafür gemacht. Was brauche ich: 1x Feuerschale, 1 Stück M6 V2A Gewindestange 10.5 cm, 1 V2A Mutter M6, optional 2 V2A U-Scheiben 6 mm Loch, 4 V2A M6 x 35 Imbusschraubens und 5 M6 V2A Flügelmuttern. Eine Investition von um die 15 Euro. Dann einfach je ein 6-6.5 mm Loch in die Mitte des Brenntopfbodes und die Feuerschale bohren.

Die vier Füsse der Feuerschale vorsichtig durch hin und herwackeln aus dem Boden der Schale lösen. Die sind nur eingepresst und gehen gut raus ohne den Boden auszureissen.

Nun einfach die vier Imbusschrauben von innen durchstecken und mit je einer Flügelmutter sichern. Schon hat die Schale wieder Füsse die man nun aber für den Transport lösen und umgekehrt wieder einschrauben kann. Die Schale hat dann einen flachen Boden ohne gross hervorstehende Teile. Zum Transport kann man nun die zusammengefaltete Feuerschale auf den oberen Rand des Brenntopfes legen. Man steckt die Gewindestange mit der aufgeschraubten M6 Mutter von unten durch den Boden des Brenntopfes und durch die Feuerschale und sichert mit einer Flügelschraube. Man kann hier die beiden U- Scheiben nutzen, es geht aber auch ohne. Nun kann man den Brenntopf wie gehabt in den Kessel stecken. Das Mass hat sich fast nicht verändert. Der Brenntopf hat so ja nun einen Deckel und man kann darin z.B. Anzünder transportieren und im Kesselinnenraum etwas passendes Kleinholz, aber das ist ja nix neues.

Zum Benutzen einfach die Feuerschale abschrauben, aufklappen und die vier Füsse von innen nach aussen umschrauben.und dann mit der Gewindestange unter den Brenntopf schrauben. Fertig. Das dauert für Grobmotoriker 2-4 Minuten [oh][oh];-) ansonsten zwischen 1-2 Minuten ohne Stress. Der Brenntopf liegt nun nur auf den Köpfen der Fussschrauben (optional hier 4 10 mm durchmessende und 3-4 mm starke Silikongummescheiben auflegen) auf und die Wärmeübertragung zur Schale ist gering. Man kann die auch nach längerem brennen noch anfassen. Die Schale schützt durch den Abstand zum Boden diesen perfekt vor Hitze und auch vor evt. aus dem Loch im Brenntopf fallenden Glutstückchen.

Wenn man Platz hat und nicht schrauben will kann man die Feuerschale auch einfach um den Brenntopf herum hochklappen und mit einem Stück auf passende Länge geschnittenem 10 mm d/aussen Silikonschlauch fixieren. Den Schlauch einfach zu einem Ring zusammenlegen und mit einem Stück (2 cm ) Silikonschlauch mit passendem Aussendurchmesser der in den Innendurchmesser des ersten Schlauchs passt mit Superkleber verbinden. Man erhält so quasi einen grossen elastischen O-Ring. Den dann von unten über den Feuerschalenboden ziehen. Die Spannung drückt die Lamellen zusammen und hält diese an den Brenntopf gepresst. (siehe Bild 6)

Ich habe als Kür zum Transport noch einen aufgeschlitzen Silikonschlauch auf den Rand des Brenntopfes gesteckt. Das verhindert verrutschen der eingeschraubten Feuerschale. (siehe Bild 1 +2 )Geht aber auch ohne.

viel Spass beim Nachbauen
Bernd

nicht nur drüber reden...machen!

Angefügte Bilder:
kelly1.jpg   kelly2.jpg   kelly3.jpg   kelly4.jpg   kelly5.jpg   kelly6.jpg  
Als Diashow anzeigen
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule