Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 3.644 mal aufgerufen
 > CANOE REVIEWS
GerhardTrunk Offline



Beiträge: 4

30.08.2008 21:12
Frame 19 S von Hans-Georg Wagner antworten

Es ist nun an der Zeit ein paar Worte zu meinem neuen Boot zu schreiben.
Seit Ende Juni 2008 bin ich stolzer Besitzer eines Frame-Canoes von Hans-Georg Wagner aus Cottbus.
Soviel vorweg: es ist die Krönung meines Bootparks. Dieser umfasst Kajaks (Touren-, Wildwasser-, Seekajak), 3 Tandem-Canadier (we-no-nah Sundowner 18, Grabner outside, Wood Canvas Canoe Seguin 16 von Pam Wedd). Besonders angetan haben es mir die Solo-Canadier (We-no-nah Prism, We-no-nah Rendezvous, Novacraft Supernova, American Traders Twister, Bell Wildfire). Insofern habe ich einen ziemlich großen Vergleichshorizont (da ich auch viele Gelegenheiten zu Testfahrten in anderen vergleichbaren Booten genutzt habe).

Zunächst zu den Maßen:
Länge: 445 cm
Breite: 76 cm
Innerer Süllrand: 69,5 cm
Rocker: 6 cm
Mittelhöhe: 32 cm
Bootsform: symmetrisch
Gewicht: 20 kg

Form und Aufbau ist Wagner-typisch und vielen mittlerweile bekannt: Die dem indianischen Baustil nachempfundenen Boote haben optisch und ästhetisch eine faszinierende Ausstrahlung. Dies und die äußerst positiven Testerfahrungen in den Frame-Solobooten #17 und #18 ließen in mir einen Entschluss reifen: Ich sagte zu Hans-Georg Wagner: „Bau mir ein spirituelles Boot; bau einen Bruder zur #18, vielleicht mit etwas weniger Rocker.“ Nach ausführlichen Gesprächen und Beratungen war die #19 auf den Weg gebracht.
Hans-Georg informierte mich immer über den Baufortschritt an den wesentlichen Stationen. Das war klasse! So war die Verbindung zum Boot schon bei der Entstehung hergestellt.

Ende Juni konnte ich das Boot in Cottbus abholen.
Als erstes wurde es mit „Gernsheimer Sekt“ getauft und auf der Spree probegefahren. Trotz heftigem Wind waren Hans-Georg und ich total begeistert. (Wir hatten auch die #18 dabei.) Selbst bei diesen widrigen Windverhältnissen und bei der ersten Ausfahrt vermittelte das Boot seine Qualitäten: stabil in jeder Lage. Der Post funktionierte auf Anhieb und auch ein Aufstehen im Boot war überhaupt kein Problem, selbst bei diesen etwas unruhigen Wasserbedingungen. Anfangsstabilität: sehr gut. Endstabilität: hervorragend.
Geradeauslauf und Manövrierfähigkeit sind absolut erstaunlich.
Kommen wir zum Thema Zuladung: Meine unterschiedlichen Erfahrungen zu Beladungen mit diversen Solocandiern ließen in diesem Bereich Fragen aufkommen. Hans-Georg sagte einfach: „Komm, lass uns zu zweit einsteigen.“ Gesagt, getan. Es funktionierte ganz prima. Kein Problem trotz windiger Wellen. Beladungsbeschränkungen sind überhaupt kein Thema, man muss halt nur auf den richtigen Trimm achten.
Die #19 ist perfekt ausbalanciert. Der Trimm stimmt für den Solofahrer bestens. Da der Pitch außerordentlich gut funktioniert (Freestyler!!!) sollte man allerdings beim Beladen des Bootes auf eine gleichmäßige Verteilung achten.

Doch nun zu den weiteren Erfahrungen mit der #19:
Im Anschluss an die Abholung in Cottbus schlossen wir unseren Sommerurlaub auf der Mecklenburgischen Seenplatte an. Beste Bedingungen, um mit dem neuen Boot vertraut zu werden.
Auf vielen kleinen und großen Touren und bei abendlichen Runden konnte ich die Qualitäten dieses Bootes erfahren. Die Festigkeit des Holzes verhilft zur Performance. Man hat keinerlei wabbelndes Gefühl.
Es läuft sehr flott (Merlin-Klasse). Mit Wind kommt man gut zurecht (war ziemlich häufig auf dem Woblitz-See).
Der Knüller aber ist die Stabilität und die Lehnmöglichkeiten. Ohne Mühe lässt sich das Boot auf die Seite legen. Man fühlt sich total sicher. Beim Post kann man es auch mal übertreiben. Auch etwas einlaufendes Wasser beunruhigt überhaupt nicht..
Überhaupt: Die Freestyle-Manöver funktionieren hervorragend. Ein Umdrehen im Boot und high kneel Manöver u.ä. gelingen erstaunlich leicht. Das Boot lädt zum Ablegen des Knies auf dem Süllrand regelrecht ein.
Es ist einfach ein wahrer Genuss dieses Boot zu fahren (etwas Candiererfahrung und Paddeltechnik vorausgesetzt.)

Zu Hause angekommen habe ich die #19 auf den Rhein gesetzt (zwischen Mannheim und Mainz). Da dies mein Heimatrevier ist, war ich ganz besonders gespannt.
Aber siehe da: die #19 funktionierte so, als wäre sie für den Fluss gebaut. Flotte Stromauffahrten zeugen von gutem Geradeauslauf, die Schiffswellen sind überhaupt kein Problem. Saubere Manöver in den Kehrwässern der Buhnen machen richtig Spaß. Selbst das Wellensurfen zwischen unseren alten Brückenpfeilern bei entsprechendem Wasserstand und Schiffsverkehr lud zu vertrauenserweckenden Spielchen ein.

Und was das Allerschönste ist: schon beim Einsteigen in das Boot umgibt einen das Flair eines schönen und ursprünglichen Bootes. Man fühlt sich wohl und weiß, warum man Canoe fährt. Es erhebt die Seele und mein Wunsch nach einem spirituellen Boot wurde zum Volltreffer. Da stört höchstens ein wenig die blaue Farbe der großen Freestyle-Matte von Bell, die allerdings hervorragend ihre Aufgabe erfüllt und die perfekte Größe für die #19 hat. Eine Kniematte ist bei der Spantenbauweise Pflicht.
Der Sitz besteht aus dem verbreiteten Mittelholm, der für mich angenehm sehr leicht geneigt ist und mir total genügt. Wie dies andere sehen, weiß ich nicht – ich wollte es nicht anders.

Was mich persönlich an diesem Boot begeistert:
- ich kann mit dem Boot auf Tour gehen (riesige Zuladungsmöglichkeiten)
- ich kann super Freestyle-Manöver zirkeln
- eine kurze oder längere Ausfahrt ist ein Auftanken für Leib und Seele
- für mich auch sehr interessant: ich kann mich umdrehen und mit dem Boot auch canadian style paddeln. Es funktioniert meines Erachtens auch ganz gut, man dreht das Boot auf der Stelle und bewegt es in alle gewünschten Richtungen. (alles geht – obwohl für Canadian Style ein größeres Boot natürlich auch Vorteile hat.)

Noch einige Highlights: es ist ein individuelles Boot. Allein durch die Bauweise hat man ein Einzelexemplar. Ich finde es auch absolut faszinierend vom Bauprozess etliche Fotos zu haben: damit wird auch ein Einblick in die aufwändige Arbeit gegeben und man erkennt und schätzt die Arbeit und die Einzelheiten.


FAZIT: Ein herrliches Kunstwerk, das wunderbar und bestens funktioniert!!!


 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule