Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 21 Antworten
und wurde 7.756 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2
waschbär Offline



Beiträge: 8

23.06.2008 16:03
Russisches-Tipi-Zelt antworten

Guten Tag zusammen,
hier im Forum und im Netz ist ja einiges über Tentipi-Zelte zu lesen.Da bleiben keine,oder wenig Fragen offen.Auch Anwenderberichte und
Basteltips gibt es zuhauf.
Wie aber steht es denn mit Erfahrungen zum russchischen Pedant dem Xpedita von Sibirsk. Hat das jemand im Einsatz und mag seine Erfahrungen
mal hier verkünden.Würde mich über jegliche kommentare dazu freuen.

Grüße Heinrich

welle Offline




Beiträge: 1.525

23.06.2008 19:03
#2 RE: Russisches-Tipi-Zelt XPEDITIA antworten

Moin Heinrich,
Erfahrungsberichte, Vorschläge und Kritik
würden mich auch interessieren, nach dem
ja einige Forumsmitglieder so nett waren
und ihr Xpeditia bei mir gekauft haben.
Aus diesem Grund gebe ich hierzu auch
kein Kommentar ab.
Vorschläge und Kritik können wir aber bei
dem Produzenten vorbringen und es gibt ja
bekanntlicherweise nichts, was man nicht noch
verbessern könnte.
Gruß aus der Nordheide
ALbert
http://www.absolut-canoe.de

Angefügte Bilder:
23 Lager 525.JPG  
welle Offline




Beiträge: 1.525

24.06.2008 10:33
#3 RE: Russisches-Tipi-Zelt XPEDITIA TEST antworten

moinsen nochmal
da sich keiner rührt mache ich folgenden Vorschlag:
ich stelle ein Testzelt zur Verfügung -
weiteres siehe unter Commercial
Gruß
Albert

once paddling a day
keeps the doctor away
http://www.absolut-canoe.de

rené Offline



Beiträge: 472

26.06.2008 09:56
#4 RE: Russisches-Tipi-Zelt XPEDITIA TEST antworten

Hallo zusammen,

habe das Xpeditia jetzt seit ca. einem Vierteljahr. Einsatz bisher zu Himmelfahrt eine Woche stationär und auf unserer Wochentour an der Werra mit täglichem Wechsel.
Als Vorbemerkung kann ich sagen, dass wir grundsätzlich zufrieden sind und das Tipi jederzeit wieder nehmen würden.

Im Einzelnen:

-Packmaß: ist okay für ein so großes Zelt, mein VauDe Basedome ist auch nicht kleiner.

-Gewicht: für ein Baumwollzelt akzeptabel, einzig die Heringe(Stahlnägel) sind mit mit ca.2,9kg ganz schön heftig.

-Verarbeitung: ordentlich; gerade, saubere Nähte; Schlaufen und Haltepunkte wirken stabil und haltbar

-Aufbau: einfach, vorausgesetzt man steckt den Grundriß sauber ab. Man setzt die zusammengesetzte Mittelstange in die Zeltspitze, stellt sie auf und spannt außen mit den Spannleinen ab. Es ist lediglich darauf zu achten, die Stellleinen der Hutze richtig zu verlegen. Fertig ist die Laube.

-Platzangebot: für uns drei optimal, es ist neben den Schlafstätten jede Menge Platz für Wanigan, Tonne und persönliches Geraffel. Kleinteile kann man in den Innentaschen im Liner verstauen.

-Raumklima: durch das helle Baumwollmischgewebe sehr angenehm bei fast jedem Wetter. Wenn es kalt wird, muss halt ein Ofen her.

Wir haben das Tipi an der Soca stationär zu zweit verwendet, zwei Tage zum Teil heftiger Regen waren kein Problem. Auch starker Sonnenschein führte nicht zu intolerablen Schweißausbrüchen.
Täglicher Auf- und Abbau wie an der Werra war auch kein Problem.
Wie schon in dem anderen thread bemerkt, habe ich die Original-Heringe durch Alu-Zeltnägel ersetzt und damit das Gesamtgewicht des Zeltes unter 10kg gedrückt.
Demnächst werde ich mir noch eine Zeltunterlage aus Baumarktplanen nähen, dann wird der Aufbau noch leichter (durch die Schablonenwirkung).

Gruß René

waschbär Offline



Beiträge: 8

20.07.2008 07:58
#5 RE: Russisches-Tipi-Zelt XPEDITIA TEST antworten

Guten Tag Rene,da Du ja der einzige mit einigermaßen Erfahrungen mit dem Zelt zu sein scheinst,
noch ein paar Fragen zum Gebrauch.
Wie sieht es mit Kondenswasser auf der Zeltinnenseite bei Regenwetter aus? Bei meiner einzigen
Nacht in einem Kifaru-Tipi glich es am Morgen einer Tropfsteinhöhle. Jeder Regentropfen der
aussen die Zeltplane traf, sorgte innen für einen ordentlichen "Spray" wie der Canadier sagt.
Das sind halt die Nachteile der Hightechplanen gegenüber dem altbewährten.

Weiterhin würde mich interessieren ob das Tipi für einen Ofenbetrieb vorgerüstet ist, sprich
Durchlässe für Ofenrohre oder ahnliches vorhanden sind.

Beste Grüße Heinrich

welle Offline




Beiträge: 1.525

21.07.2008 14:32
#6 RE: Russisches-Tipi-Zelt XPEDITIA TEST antworten

moinsen,
der Test vom Xpeditia ist gelaufen, die Auswertung
ist in den nächsten Tagen (mein webklempner ist im Urlaub)
unter
http://www.absolut-canoe.de/TippsTricks/Termine.php
zu lesen - das Ergebnis zeigt, daß wir mit dem
Lavvu auf dem richtigen Weg sind.

Gruß aus der Nordheide
Albert
once paddling a day
keeps the doctor away

http://www.absolut-canoe.de

Joachim Offline




Beiträge: 36

23.07.2008 13:16
#7 RE: Russisches-Tipi-Zelt antworten

Hallo Heinrich,

Deine Anfrage konnte ich leider erst jetzt lesen, da wir gerade erst aus dem Urlaub in Schweden zurück gekommen sind.

Vor einiger Zeit haben wir bei Albert eben dieses Tipi gekauft.

Wir hatten im Vorfeld bereits verschiedene Zelte von Salewa und Vaude unser eigen genannt und auf einigen Touren damit Erfahrungen sammeln können. Im wesentlichen hatten wir bei diesen Zelten das Problem, dass wir morgens immer in einer Tropfsteinhöhle aufgewacht sind. Dies hätte man wohl mit der Wahl eines anderen Materials verhindern können, aber auch die Erreichbarkeit des Reißverschlusses (man muß ja auch an des Alter denken) am Zelteingang, als auch das Platzangebot haben uns nie richtig überzeugt.

Auf unserem letzten Urlaub nun sollte das Xpeditia für zwei Wochen unser Zuhause sein.

Gleich vorab, wir haben festgestellt, dass wir nun endlich die richtige Wahl getroffen haben .

Da wir mit dem Canadier unterwegs waren und fast täglich den Platz gewechselt haben, konnten wir einige Erfahrung mit dem Handling sammeln.

Das Auf- und Abbauen des Zeltes dauerte nach einiger Übung noch max. 15 min.

Das Platzangebot für zwei Personen mit viel Gepäck ist wirklich ausreichend. Wir hatten neben unseren Isomatten einen Tisch und zwei Campingstühle im Zelt aufgestellt und konnten uns immer noch bewegen.

Da wir sehr abwechslungsreiches Wetter hatten, konnte wir feststellen, dass die Standfestigkeit bei Windstärke 7-8 sehr gut ist. Es ist richtig, dass die Häringe etwas massiv sind, aber sie geben auch ein Gefühl von ausreichender Sicherheit.

Einziges Problem (hierzu muss ich auch Albert noch ansprechen) waren zwei größere undichte Stellen. Bei lang andauerndem Regen sickerten mit der Zeit einige Tropfen an der Innenseite durch. Ich denke aber das eine nachträgliche nochmalige Imprägnierung hier Abhilfe schaffen kann.

Was das Packmaß anbetrifft, kann ich nur bestätigen, dass das Zelt mitnichten mehr Platz einnimmt als ein vergleichbares Zelt aus Kunstfaser.

Verbesserungspotential sehen wir in dem Fliegengitter in der Apsis. Da dieses nicht direkt an der Zeltwand abschließt, finden die Mücken immer wieder eine Möglichkeit einzudringen (war aber nicht ganz so schlimm wie es sich vielleicht anhört.)

Zusammenfassend sind wir von diesem Tipi absolut überzeugt und würden uns wieder dafür entscheiden.

Ich hoffe meine Ausführungen haben Dir etwas weiter geholfen.


Viele Grüße

Joachim


waschbär Offline



Beiträge: 8

25.07.2008 09:56
#8 RE: Russisches-Tipi-Zelt antworten

Hallo Joachim, hattet Ihr eine Bodenplane im Einsatz? Da Du kein Kondeswasserproblem schilderst, gehe ich mal
davon aus das es bis auf ein wenig Feuchtigkeit am Innenzeltgewebe kein Herabtropfen gab,wie das bei diesen
Zelten auch so sein sollte.

>Verbesserungspotential sehen wir in dem Fliegengitter in der Apsis. Da dieses nicht direkt an der Zeltwand abschließt, finden die Mücken immer wieder eine Möglichkeit einzudringen (war aber nicht ganz so schlimm wie es sich vielleicht anhört.<

Kannst Du das mal etwas näher erläutern. Eine echte Apsis gibt es doch bei diesem Zelt nicht,oder?

Gruß Heinrich

Joachim Offline




Beiträge: 36

25.07.2008 13:08
#9 RE: Russisches-Tipi-Zelt antworten
Hallo Heinrich,

wir haben uns eine Plane aus dem Baumarkt besorgt und diese an den Rändern entsprechend der Grundfläche so umgenäht, dass die Plane etwa 2/3 der Grundfläche abdeckt. War allerdings deutlich zu groß, wir haben die Plane tatsächlich nacher nur noch unter den Isomatten ausgebreitet. Leider habe ich davon kein Foto gemacht, werde das aber bei nächster Gelegenheit nachholen und dann ins Forum einstellen.
Apsis ist natürlich Blödsinn . Auch hier werde ich ein Foto machen und dieses einstellen.
Das Fliegengitter ist unterhalb der Lüftungskappe angebracht. Da das Fliegengitter nur eingeknüpft wird liegt es nicht direkt an den Zeltwänden an. Somit ist hier genügend Platz für die kleinen Nervensägen ins Innere einzudringen.
Aber ich glaube auch hier hilft ein Bild mehr als tausend Worte und somit möchte ich Dich noch um etwas Geduld bitten.

Zum Thema Feuchtigkeit wäre noch zu sagen, dass morgens definitiv keine Tropfen am Innenzelt zu finden waren. Das Gewebe war lediglich leicht feucht.
Noch eine kurze Bemerkung zum Innenklima. Auch an sonnigen Tagen (ja auch die gab es) wurde es niemals so unangenehgm heiß im Zelt wie bei unseren vorherigen. Die Belüftung über die unteren Belüftungsöffnungen und der Lüftungshaube funktioniert wirklich sehr gut.

Wenn nichts dazwischen kommt, werden wir mit unserem Zelt bei dem Canadietreffen im September mit Sicherheit dabei sein. Vielleicht sehen wir uns ja dort und wir können Dir noch weitere Auskünfte geben.

Viele Grüße aus Berlin

Joachim & Christiane
Gersprenzfischer Offline




Beiträge: 194

28.07.2008 11:20
#10 RE: Russisches-Tipi-Zelt antworten

@Waschbär
Ic h hab zwar kein russisches, aber ein selbstgebasteltes Baumwollzelt (Plane 330g/m² BW/Polyestermix 50/50) und ein selbstgewerkeltes Silnylonlavvu (siehe unter Self Made KotaNova II)

Im Baumwollzelt gibt es kein Kondensproblem. Kondens wird vom Stoff aufgesaugt und nach außen transportiert. Ist das Zelt gut imprägniert, ist es absolut dicht. (Bei mir tröpfelte es anfangs dort durch, wo ich einen Baumwollstreifen als Aufhängung innen, in die Kappnaht eingenäht hatte. Die Schlaufe wirkte wie ein Docht..., mit Eigenbau Silnet wurde es aber auch an diesen STellen dicht.) Morgens ist die Plane also etwas feucht, aber es gibt defakto kein Kondens. Nach kurzem Sonnenschein ist alles weg.

Beim Silnylon gibt es Kondens. Hier empfieht sich deshalb die Benutzung eines Zeltofens, weshalb Kifaru dies auch als KOmbi entwickelt und verkauft. Morgens kurz den Ofen angeschürt, Kaffee ist warm und der KOndens verschwindet ebenfalls ruckzuck. Was natürlich auch hilft ist gut lüften, auch während der Nacht.

waschbär Offline



Beiträge: 8

06.10.2008 20:43
#11 RE: Russisches-Tipi-Zelt XPEDITIA TEST antworten

In Antwort auf:
moinsen,
der Test vom Xpeditia ist gelaufen, die Auswertung
ist in den nächsten Tagen (mein webklempner ist im Urlaub)
unter
http://www.absolut-canoe.de/TippsTricks/Termine.php
zu lesen - das Ergebnis zeigt, daß wir mit dem
Lavvu auf dem richtigen Weg sind.


Hallo, hatte mal am Wochenende auf Deiner Seite nach dem angekündigten Test geschaut,
aber konnte nirgends was entdecken. Gibt es da schon was?

Gruß Heinrich

welle Offline




Beiträge: 1.525

06.10.2008 22:08
#12 RE: Russisches-Tipi-Zelt XPEDITIA TEST antworten
moin Heinrich,
mein webklempner ist nicht erreichbar/krank,
kurz zusammengefaßt zum Test:
Kondens auch ohne Bodenplane minimal,
wenn etwas Kondens, dann trocknet es
schnell ab, Packmaß und Packsack ordentlich,
Häringe (zu) schwer, aber schwer und stabil
ist besser als ständig verbogene Häringe.
Meinem Tester war die Moskitogaze zu weit-
maschig, er meint da könnten knots durchkommen
(konnte hier nicht getestet werden) Mücken hält
die M-gaze auf alle Fälle ab.Verarbeitungsstandard
hervorragend
3 Personen (2 Erw. 1 Kind) und 14 Tagesgepäck kein
Problem, heizen mit offenem Feuer(Feuerkasten) kein
Problem
Eingangsbereich zum Aufstellen mit zwei Tarpstangen
Produktvorteil.
Negativ: keine deutsche Aufbauanleitung (dafür piktogramme)
Schluss strich:Preis: Qualität:Materialbeschaffenheit em-
pfehlenswert.
Text und BIlder liegt hier alles, ich werde jetzt endlich mal
lernen, wie man meine Webseiten installiert
Gruß aus der Nordheide
Albert

PS geplant ist ein Innenzelt aus Moskitogewebe mit ange-
nähtem Boden, womit dann der Schwachpunkt oben an der
Hutze ausgemerzt sein dürfte, dann kann man auch die Tür im Sommer aufge-
stellt lassen und hat eine wunderbare Lüftung, die dann nur
noch vom Helsport Finnmark übertroffen würde......
waschbär Offline



Beiträge: 8

10.11.2008 16:14
#13 RE: Russisches-Tipi-Zelt XPEDITIA TEST antworten
In Antwort auf:
PS geplant ist ein Innenzelt aus Moskitogewebe mit ange-
nähtem Boden, womit dann der Schwachpunkt oben an der
Hutze ausgemerzt sein dürfte, dann kann man auch die Tür im Sommer aufge-
stellt lassen und hat eine wunderbare Lüftung, die dann nur
noch vom Helsport Finnmark übertroffen würde......

Muss doch noch mal nachhaken, da ich noch immer keine Gelengheit hatte, das Zelt in Natura zu sehen.(Tentipi kenne ich ja mittlerweile)
Hat das Zelt denn oben an der Hutze kein Moskitonetz? Wie sieht es denn an der Tür aus? Ist da eines fest angenäht, oder läßt sich
eines einzippen?
Da ich mich mittlerweile auch schon etwas mit einem Kifaruofen angefreundet habe, würde mich auch interessieren ob da ein Durchgang
in der Hutze vorgesehen ist.(ähnlich Tentipi?)
Weiterhin würden mich mal ein paar Bilder von Besitzern im Einsatz freuen.
Ach ja, kann mir das mit dem Lining nochmal jemand erklären. Kann man sich das wie das Ozan der Plainsindianer vorstellen und wieviel
Innendurchmesser bleibt dann noch?(nimmt ja wohl Platz weg)
Tja,Fragen über Fragen.Aber im Frühjahr muss ich mir etwas anschaffen.
Bin mir aber unsicherer denn je, ob sich die Mehrausgabe zum Tentipi wirklich lohnt.
Ich hatte Gelegenheit mal eine Nacht darin zu verbringen und dabei sind mir einige Dinge aufgefallen, die nicht so ganz nach
meinem Geschmack waren, bzw. die ich mir bei einem Zelt dieser Preisklasse durchdachter vorgestellt hatte.
(rostende Spannschnallen,kein Fliegengitter am Eingang,sehr viel Zug auf dem Reißverschluß)
Sicher bin ich mir nur darin, das es ein Zelt aus Baumwolle/Mischgewebe sein soll. Gibt es denn noch weitere Alternativen in dieser Größen/Gewichtsklasse
die ich noch nicht kenne.

grübelnd Heinrich

Ps: Wer importiert die Xpeditia-Zelte eigentlich? Es gibt in Deutschland ja zwei Anbieter die sie verkaufen?
lej ( gelöscht )
Beiträge:

10.11.2008 23:18
#14 RE: Russisches-Tipi-Zelt XPEDITIA TEST antworten

Moin Waschbär
Testgebühr 20 Euro pro Tag bei Welle, Preis wird bei Kauf verrechnet, steht alles bei Absolut Kanu auf der Seite, Importeur :Feuerzelte und Welle. Das Moskitonetz kannst du im Internet dir selbst oben im Zelt ansehen, Tür hat kein Moskitonetz, Innenzeltmoskitonetz kommt neu raus. Unter Rubrik Abenteuer bei Absolut Canoe kannst du das Zelt im Einsatz sehen. Geh doch mal auf Welles Seite, da steht doch das Meiste oder ruf ihn an, da haben schon Viele was gekauft, der frisst dich nicht auf, ich hole mir das Neue Große Xpeditia da auch im Frühjahr.
Gruß Jürgen

waschbär Offline



Beiträge: 8

11.11.2008 20:09
#15 RE: Russisches-Tipi-Zelt XPEDITIA TEST antworten

Hallo Jürgen,
die Internetseite von Albert Dörp habe ich bereits mehrmals angesehen.Die Moskitonetze an den Lüftungen sind dort
aber nur unten zu sehen, meine ich zumindest. Bilder der Detaillösungen habe ich auch nicht im Internet gefunden,
daher die Fragen.Leider ist der von Albert angekündigte Testbericht auch noch nicht zu finden. Vieleicht stellt er ihn
mal hier ein,bis sein "Webklempner" wieder greifbar ist.
Testen ist zur Zeit schwierig, da ich nicht in Deutschland bin.(Anrufen ist teuer,bin froh wenn ich mal ab und zu ins Internet komme)Daher muß das bis zum Frühjahr warten.
Das an der Tür kein Moskitonetz ist, ist für die nördlichen Länder natürlich ein K.O-Kriterium.Kann mir kaum vorstellen
das die Russischen Benutzer es ohne verwenden.Hat denn da noch niemand von den Besitzern was improvisiert?
Werde mich parallel auch noch mal auf kanadischen Seiten umsehen,da dort noch viele Baumwollzelte benutzen.
Was meinst Du denn mit "neuem Großen"? Gibt es da noch weitere Ausführungen?

fragt Heinrich

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule