Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 15 Antworten
und wurde 1.776 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2
Richard Offline



Beiträge: 57

29.04.2008 23:14
Auftriebskörper - welche nehmen ? antworten

Hallo,

gibt es bei den Auftriebskörpern (Spitzenbeutel) qualitativ und preislich signifikante Unterschiede ?
Da die Dinger doch einiges kosten, möchte ich keinen Fehlkauf machen. Ich hätte z.B. an die Zölzer "PUR" gedacht...
Würde mich über Markenempfehlungen oder auch Hinweise auf ne günstige Bezugsquelle freuen.

Gruß
Richard

jan_dettmer Offline




Beiträge: 251

30.04.2008 04:07
#2 RE: Auftriebskörper - welche nehmen ? antworten
ja gibt es.
Vinyl ist das billigste, am wenigsten stabil und schwer.

Nylon-PU ist das leichteste und deutlich teurer. Man bekommt loecher rein. Kann man aber flicken.

Nylon kommt dann noch in verschidenen staerken...

Ich verwende Nylon, so leicht wie geht...

Bis dann, Jan

We are only paddlers between swims.
http://www.open-canoe.de
http://www.bc-ww.com

Gerhard Offline




Beiträge: 638

30.04.2008 07:01
#3 RE: Auftriebskörper - welche nehmen ? antworten

Hallo Richard,

ist natürlich eine Frage was Du ausgeben willst wie wie hart die Beanspruchung ist. Vinyl ist wesentlich billiger.
In meinem WW-OC1 habe ich auch Nylon, in meinem Tourenboot kleinere aus Vinyl (kann man auch flicken).

Gerhard

martinaundflorian Offline



Beiträge: 490

30.04.2008 07:12
#4 RE: Auftriebskörper - welche nehmen ? antworten

Im parallelthread hat auch ein paar Bezugsadressen für Preis und Materialvergleich...

http://www.canadierforum.de/t1329f3-Auftriebskoerper.html

Gruß,
Florian

--------------------------------------------------
Keep the open side up!

Kanuotter Offline




Beiträge: 551

30.04.2008 22:01
#5 RE: Auftriebskörper - welche nehmen ? antworten
Hallo,

eine Alternative zu reinen Spitzenbeuteln ist vielleicht ein "PVC-Sack" von Stearns (Bezeichnung Amphibigear mit großem Schraubdeckel, Ventil zum Aufblasen/Ablassen, Transportgriffen.... Grundform ist ein Pyramidenstumpf (40cm, 45 cm). Lässt sich beim Canadier vorne/hinten sehr weit in den Spitzen montieren, eben weil als Sack flexibel. Bin damit seit einem Jahr unterwegs und mit der Qualität zufrieden.
Vorteil: Auftriebskörper und Staubehältnis in einem, Druckdicht. Wehrmutstropfen: Auslaufmodell. Nach meinen Recherchen nur noch über MacTreck zu beziehen. Also hier auch quasi ne Werbung: http://www.yeah-ag.com/yeahshop/shop/suc...sqtjrgvqnipasu6. Tip: falls Kauf prüfen ob Deckel dicht ist (Verzug oder Oberflächenfehler am Dichtrand)

Gruß Kanuotter
Richard Offline



Beiträge: 57

04.05.2008 13:21
#6 RE: Auftriebskörper - welche nehmen ? antworten

Vielen Dank euch allen - hab jetzt die ganzen Links im Parallel-thread durch, was ich jetzt weiß, ist dass ich so 120 - 150€ ausgeben muß, was ich noch nicht weiß, soll ich bei den ursprünglich favorisierten Zölzer AKs bleiben oder gibts noch Alternativen ? Mir gehts darum, fürs sauer verdiente Geld vernünftiges Material (auch gerne ein paar Gramm schwerer...) zu bekommen.

raftinthomas Offline




Beiträge: 555

04.05.2008 14:23
#7 RE: Auftriebskörper - welche nehmen ? antworten
also,

dem Onkel Heinz sein Zeug steht bestimmt nicht in dem Ruf, schnell kaputt zu sein! Da machst Du sicher nichts falsch mit.
Ausserdem finde ich die Option toll, die Auftriebskörper mit einem Reissverschluss zu versehen.

grüsse vom westzipfel, thomas

smartfrog Offline




Beiträge: 13

06.05.2008 06:34
#8 RE: Auftriebskörper - welche nehmen ? antworten

Hi,

ich habe in meinem Impulse einen Harmony und einen Voyageur Beutel (beide 62", Nylon). Beide verrichten tadellos ihren Dienst.
Man kann sie in den USA bestellen, was bei dem aktuellen Kurs interessant sein dürfte. Der Harmony hat mich letztes Jahr (allerdings vor Ort) $60 (plus Steuern, die beim Versand nach D nicht eingerechnet werden) gekostet, der Voyageur Canada$ 100 (incl. Steuern) vor zwei Jahren. Selbst mit Versand und Zoll (13% ?) wird man da zwei für den Preis für einem im Euro-Europa bekommen.

Grüße,
Thomas

martinaundflorian Offline



Beiträge: 490

06.05.2008 06:47
#9 RE: Auftriebskörper - welche nehmen ? antworten

Märchensteuer nicht vergessen! Die kommt auch noch dazu wenn man den offiziellen weg geht...

Gruß
Florian

--------------------------------------------------
Keep the open side up!

Richard Offline



Beiträge: 57

06.05.2008 13:19
#10 RE: Auftriebskörper - welche nehmen ? antworten

kann mir jemand ne Bezugsquelle für Auftriebskörper bzw. Canadierzubehör allgemein in U.S.A. nennen ?

Gruß
Richard

martinaundflorian Offline



Beiträge: 490

06.05.2008 13:47
#11 RE: Auftriebskörper - welche nehmen ? antworten

Ich habe zwar keinerlei Erfahrung mit den Jungs was das Versenden angeht aber trotzdem:

-- Evergreen Canoes in Totonto (die haben auch einen Laden)
-- MEC (Mountain Equipment Coop) in vielen Städten
-- Mohawk verkaufte früher an Endkunden, sehr freundlich, zumindest vor dem Besitzerwechsel
Ansonsten nach Canoe Stores googeln.

Immer gleich fragen ob Kreditkarten aus Übersee akzeptiert werden, das ist nicht immer so und Überweisungen sind S#%-teuer

Gruß
Florian

--------------------------------------------------
Keep the open side up!

Richard Offline



Beiträge: 57

09.05.2008 01:21
#12 RE: Auftriebskörper - welche nehmen ? antworten

hab grad mal gegoogled, und bin bei Mohawk fündig geworden. Die großen 60" Nylon end bags kosten da so ca. 70$, das sind keine 50€...
Richtig interessant wirds wenn man sich die Preise für die Boote (Solo,XL, Viper und co.) ansieht. Ungefähr die Hälfte von unserem Euro-Preis beim örtlichen Händler unseres Vertrauens in Dollar !!!
Interessant, wenn man sich die Entwicklung der Bootspreise über die letzten 2-3 Jahre bei uns ansieht. Die Preise stiegen ungefähr umgekehrt proportional zum Fall des US-Dollars, anstelle im gleichen Verhältnis zu fallen :-)
Naja, die Container-Verschiffung, der Importeur, der örtliche Händler; wollen/müssen halt alle ein bischen was dran verdienen...

Gruß
Richard

Klaus ( gelöscht )
Beiträge:

09.05.2008 12:45
#13 RE: Auftriebskörper - welche nehmen ? antworten
Hi Richard da darfst Du aber nicht in Canada in ein Kanuladen gehen da würdest Du nur noch sagen Biete alles einpacken, so günstig und mit sehr hoher Qualitätstandarts, da lacht des Paddler Herz. Klaus

We.no.nah Solo Canoe Argosy 1.6.2007
wo die Straße aufhört fängt die Canoetour an.

smartfrog Offline




Beiträge: 13

14.05.2008 07:30
#14 RE: Auftriebskörper - welche nehmen ? antworten

Mohwak und manche Esquif Händler haben des Öfteren Special Offers bei denen Boote kostenlos an eine US oder Kanadische Adresse verschifft werden. Wenn man jemanden dort kennt, kann man das Boot als Sportgerät im Flugzeug mitnehmen. Bisher war das bei einigen Airlines sehr attraktiv. Inzwischen verlangen einige doch recht viel Geld - aber zumindest bei Mohawk kann sich das Rechnen (Einfuhrgebühren nicht vergessen). Extra nur wegen eines Bootes dorthin fliegen bringt sicherlich keinen Preisvorteil mehr.

Wenn man über sagen wir AMS oder LHR fliegt, dann müsste doch eigentlich die Niederländische oder Britische VAT fällig werden bzw. dortige Landesgesetze gelten und für den deutschen Zoll ist das dann ein Import aus der EU, oder?

Grüße,
Thomas

Holger F Offline




Beiträge: 65

14.05.2008 15:09
#15 RE: Auftriebskörper - welche nehmen ? antworten

Hallo Florian,

Zitat von martinaundflorian
Ich habe zwar keinerlei Erfahrung mit den Jungs was das Versenden angeht aber trotzdem:
-- Evergreen Canoes in Totonto (die haben auch einen Laden)
-- MEC (Mountain Equipment Coop) in vielen Städten
-- Mohawk verkaufte früher an Endkunden, sehr freundlich, zumindest vor dem Besitzerwechsel
Ansonsten nach Canoe Stores googeln.
Immer gleich fragen ob Kreditkarten aus Übersee akzeptiert werden, das ist nicht immer so und Überweisungen sind S#%-teuer

Die Akzeptanz der Kreditkarte ist die eine Sache, das Versenden nach Übersee die Andere. Hier tun sich die Handler viel schwerer!
Übrigens muss eine Überweisung nach Amerika nicht unebdingt so teuer sein! Hängt ein wenig von der eigenen Bank, der Bank des Empfängers und der verwendeten Gebührenteilung ab.
Es kann z.B. sinnvoll sein, dass die Gebühren der Empfänger trägt (BEN)- da die Hausbank für Zahlungseingänge in der Regel deutlich weniger verlangt - und Du die Mehrkosten einfach mitträgst.
Oder Du nimmst PayPal, wenn der Anbieter das auch unterstützt.
Auf jeden Fall gibt es diverse Möglichkeiten, diese Kosten gering zu halten.

Gruß

Holger

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule