Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 1.464 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.917

04.04.2008 12:42
Die Solotour! antworten

unter http://solotripping.com/forums/index.php...cfba&board=39.0 können wir Dank Internet ein Tour der Superlative von der Vorbereitung an begleiten. Was aber ist die Traumtour für einen Mitteleuropäer? Solo oder im Zeier?
Für mich wahrscheinlich in einer kleinen Sologruppe, aber weiter bin ich mit meinen Überlegungen noch nicht.
Träumen? - Jetzt!

Wolfgang Hölbling

Angefügte Bilder:
Image2.jpg  
Als Diashow anzeigen
Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.917

09.04.2008 21:05
#2 RE: Die Solotour! antworten

Traumlos???

Wolfgang Hölbling

lej ( gelöscht )
Beiträge:

09.04.2008 22:06
#3 RE: Die Solotour! antworten

Moin Wolfgang
Träumen ist nicht schwer, Träume umsetzen manchmal sehr. Was hältst du davon. Start in Schleswig-Haithabu, an der Küste entlang bis Russland, über Land und Seen in die Wolga, dann ins Schwarze Meer bis Istanbul, von dort den Rückweg dann aber mit der Bahn und nicht wie die Wikinger wieder auf gleichem Weg zurück.
Gruß Jürgen

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.917

10.04.2008 00:13
#4 RE: Die Solotour! antworten

Hallo lej!
Guter Stoff, und kein bißchen kleinmütig! Schon in Teilabschnitten geträumt eine Herausforderung, vielleicht der Traum für ein ganzes Paddlerleben. Das Fahrzeug der Wahl ist sicherlich kein OC, .....
Etwas weniger gewaltig, aber irgendwie reizvoll reift in mir die Idee auf der Drau von Österreich aus, durch die Staaten Ex-Jugoslawiens und Ungarn bis zur Mündung in die Donau zu fahren. Das ist zwar direkt in meiner Nachbarschaft, doch abgesehen von der Adriaküste ist das in meinem Kopf Niemandsland. Wie leben die Leute heute zB in Osijek, die mit über 100.000 Einwohnern, größte Stadt an der Drau ?
Die Tour könnte auch auf der Mur beginnen, wäre sicher 500 km lang, in Verbindung mit der TID stehen und ...
Derzeit kommt für mich rein beruflich eine einmonatige Auszeit nicht in Frage, aber wenn der Traum reift, ist irgendwann, vielleicht....?
Schöne Träume!
Foto: Drau bei Lippitzbach / Kärnten

Wolfgang Hölbling

Angefügte Bilder:
DraubeiLippitzbach.jpg  
Als Diashow anzeigen
lej ( gelöscht )
Beiträge:

10.04.2008 00:35
#5 RE: Die Solotour! antworten

Moin again
Schau dir mal bei Reinhard Zollitsch auf der Homepage die Ostseetour an.
Viel Spaß dabei Jürgen

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.917

10.04.2008 01:56
#6 RE: Die Solotour! antworten

Hallo Jürgen, danke für den Tip!
Vor 5 Jahren war ich auf Rügen, aber im offenen Kanu rauszufahren, ist das letzte, was mir dort einfallen würde. Surfen mit voll beladenem offenen Boot, Wind ohne Erbarmen, als Binnenländer werd´ ich schon beim Lesen seekrank. Der Bericht von Reinhard Zollitsch zeigt, was abseits aller Klischees entsteht, wenn Verstand und Passion zusammenfinden. Ganz logisch, wird der Reisende in der Kulturlandschaft mit anderen Aufgabenstellungen konfrontiert, als bei einer reinen "Wildnistour", die im dicht besiedelten Mitteleuropa ohnehin unmöglich ist. ( Im hintersten Kämmerchen meines Gehirns hoffe ich, daß mir jemand wiedersprich!) Dass die intensivsten Erlebnisse meist eintreten, wenn nicht alles nach Plan läuft ist klar, wieviel Raum man aber dem Zufall einräumen darf, ist eine Frage des persönlichen Sicherheitsbedürfnisses. Im Sender Ö1 lief am Abend ein "Salzburger Nachtstudio" zum Thema Glück. Danach bedarf es um Glück zu empfinden, des unerwarteten, freudigen Moments. Solche Momente sammeln, ist eine gute Motivation Kanu zu fahren.
Hellwach und doch am Träumen...

Wolfgang Hölbling

welle Offline




Beiträge: 1.525

10.04.2008 11:53
#7 RE: Die Solotour!- Wildnistour antworten

Moinsen Wolfgang,
wenn Du unter Wildnistouren nicht nur die
wochenlangen Reisen verstehst, gibt es meiner
Ansicht und Erfahrung nach in Mitteleuropa
und selbst Deutschland einige Reviere, wo man
durch abgeschiedene Gegenden fährt, sein Tipi
wild aufstellen kann, schön auf dem offenen
Feuer kocht. . . . . Sicherlich auch bei Dir
im schönen Österreich, wobei Ihr ja
noch Wildwasser habt. Jürgen hat da
so einige Ecken, die für einige Tage Abenteuer
gut sind. Mehr sende ich Dir per PM, wenn Du
Interesse hast.
Gruß aus der Nordheide
Albert

lej ( gelöscht )
Beiträge:

10.04.2008 12:36
#8 RE: Die Solotour! antworten

Moin Wolfgang
Bin schon früh mit Meer und Wellen in Berührung gekommen, hab viel gesegelt, das Meer war einige Jahre mein Arbeitsplatz und ich sehe das vielleicht mit ähnlichen Augen wie der Reinhard, der sich schon eine beachtliche Lebenserfahrung zugelegt hat, es ist auch eine Frage des Hineinwachsens.
Auch mit offenem Kanu unter ausreichend Einsatz von Gehirn auf dem Meer unterwegs zu sein ist nicht so dramatisch, bei WW 4 oder 5 einen Fahrfehler zu machen empfinde ich als viel gefährlicher, Tote im WW sind jedes Jahr die Regel, bei den Seekajakern eher selten. Du siehst das bestimmt von deiner Warte aus ganz anders, weil du am Wuchtwasser viel dichter dran bist, ich bin spätestens bei anhaltend WW3 Fußgänger.
Was deine Wildnis anbetrifft beneide ich euch da unten um Donauauen, Schluchten und Gebirgsbäche, finde hier aber auch, wenige Minuten von der Landeshauptstadt, schöne Ecken, wo man im Kanu auf dem Rücken liegend dem Seeadler zuschauend sich gut seinen Träumen hingeben kann.
Glück bedeutet für mich ganz konkret heute, dass meine Frau in ca. 2 Std anruft und mir sagt, dass das 2te Staatsexamen bestanden ist, Drückt die Daumen.
Gruß Jürgen

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.917

10.04.2008 14:25
#9 RE: Die Solotour! antworten

Ja Albert, natürlich haben wir Paddler auch in Mitteleuropa Reviere, wo sich Natur in schönster Form zeigt, fast unverdorben und nicht vom Menschen misbraucht. Und Ja, für solche Beispiele bin ich dankbar! Gerade ich genieße unsere Kulturlandschaft mit ihren Vorteilen, die vorallem wenn man Verantwortung für Mitpaddler hat, bei Bedarf immer beruhigend nahe Hilfe verspricht. Ein solcher Hintergrund ist für mich Basis zum entspannten Tourenfahren!
Doch letztes Jahr, am Magnetawan river in Ontario (was noch gar nicht so extrem Wildnis bedeutet)spürte ich was Neues. Es war am Pool unter den Knöfli falls, als ich beim Blick in Richtung wo der Fluß verschwindet das Gefühl hatte, ich möchte ins Kanu und einfach losfahren! Jetzt! Ohne Knebelung Uhr, Gps, Handy ...und km - Vorgaben. Ich mußte nirgends hin, ich spürte: ich bin angekommen!
Reichlich verwirrt wußte ich plötzlich, was Heinz meint, wenn er begeistert von Schweden erzählt. Und es fielen mir die Worte von Jack Hurley ein, der bei unserem Besuch am Vortag vom "qroßen Land" sprach. So groß, daß Anfang und Ende einer Tour unwichtig sind, das Hier und Jetzt unmittelbar wahrgenommen wird. Fotos: Drau und Magnetawan river.

Jürgen, Wildwasser WW4 und 5 kenne ich nur vom Hörensagen. Wildwasser das zum Schwimmen mit guter Ausrüstung zu gefährlich ist, bleibt für mich Tabu! Meer und Wellen: Das Unbekannte hat immer seinen Reiz, aber bis ich mich am offenen Wasser im OC wohlfühle, kanns dauern! Aber irgendwie spielt auch hier die Unbegrenztheit, die schiere Größe, eine bei mir zwar angstbesetzte, aber magischen Rolle.

Euch wünsche ich für heute ( und später ): jede Menge - Glück!
Grüße aus dem Süden

Wolfgang Hölbling

Angefügte Bilder:
Drau.jpg   Mag.jpg  
Als Diashow anzeigen
Spartaner Offline




Beiträge: 845

04.03.2015 10:06
#10 RE: Die Solotour! antworten

Zitat von Troubadix im Beitrag RE: Kleine Benzinlampe gesucht
Ja, wenn die Gesundheit mit spielt, die Finanzen reichen und das Kanu hält, dann möchte ich gerne eine GUS-Iran Rundreise machen.


Zitat von Gast im Beitrag #3
Träumen ist nicht schwer, Träume umsetzen manchmal sehr. Was hältst du davon. Start in Schleswig-Haithabu, an der Küste entlang bis Russland, über Land und Seen in die Wolga, dann ins Schwarze Meer bis Istanbul, von dort den Rückweg dann aber mit der Bahn und nicht wie die Wikinger wieder auf gleichem Weg zurück.


Wie hast du dir den Weg von der Wolga und dem Kaspischen Meer ins Schwarze Meer vorgestellt? Da sehe ich nur einen Landweg. Oder ist der Teil "dann ins Schwarze Meer bis Istanbul" bereits veraltet? (war Planungsstand 2008)

Gruß Michael

Troubadix Offline



Beiträge: 1.213

04.03.2015 20:24
#11 RE: Die Solotour! antworten

Hej Michael, die Festplatte möchte ich haben, deine Erinnerung ist phänomenal!
Der Plan ist nicht veraltet. Die Streckenführung mit dem Zölzer möchte ich hier nicht öffentlich machen (per PN), das wird eine Überraschung und ich habe auch noch die Qual der Wahl zwischen verschiedenen Möglichkeiten. Afrika über den Iran wäre mir die liebste Alternative zum Weg übers Schwarze Meer nur leider haben sich die USA mittlerweile in der ganzen Gegend so ungastlich ausgetobt, dass die politischen Verhältnisse dafür sorgen, dass es nur ein unverhandelbares Njet meiner Frau zu dieser Variante gibt.
LG Jürgen

Spartaner Offline




Beiträge: 845

04.03.2015 22:59
#12 RE: Die Solotour! antworten

Zitat von Troubadix im Beitrag #11
... in der ganzen Gegend so ungastlich ausgetobt, dass die politischen Verhältnisse dafür sorgen, dass es nur ein unverhandelbares Njet meiner Frau zu dieser Variante gibt.

Zu recht, zu recht! Ich überlege auch, ob dieses Jahr nicht die letzte Gelegenheit ist, den Euphrat zu bereisen, natürlich nur in der Türkei, nicht bei den Kopfabschneidern weiter südlich. Die Türkei entwickelt sich ja auch in schnellen Schritten in die dort so populäre Richtung (und außerdem bauen sie gerade an dem finalen Damm, der den Euphrat endgültig unattraktiv machen würde).

Gruß Michael

(wobei, der Iran sollte doch eigentlich nicht schlechter sein als die Türkei heute, oder?, für dich, meine ich)

Troubadix Offline



Beiträge: 1.213

04.03.2015 23:13
#13 RE: Die Solotour! antworten

Der Euphrat war/ist wunderschön. Die Türkei ist insgesamt überwältigend und ich sehe da kein großes Problem, supernette zuverlässige Menschen, Iran genau so. Bin Anfang bis ende 70 öfter da zu Fuß, mit Kajak, zur Jagd, und in den Bergen klettern gewesen. Weiter oben hat es für mich ungewohnten WW-Fahrer ganz schön heftiges Wildwasser auf dem Euphrat, weiter runter mittlerweile eine Staustufe nach der nächsten. Wenn man sich normal Verhält und auf die landeseigenen Sitten etwas Rücksicht nimmt ist es da sicherer als bei uns.

LG Jürgen

 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule