Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 727 mal aufgerufen
 > CANOE REVIEWS
Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.218

11.09.2016 11:17
Swift Chicot antworten

Wir nutzen die Gelegenheit beim Treffen das neue Chicot Canoe von Swift Probe zu paddeln. Zugegeben ich stehe auf klassische Linien bei Canoes, ich stehe auch auf Wood-Canvas, aber ich muss zugeben es gibt auch gute Gründe die für Laminat sprechen.
Das Chicot Canoe ist 17 fuß lang, ein richtiges Schiff. Ein ordentlich gerundeter Boden ergibt bei der Länge ein recht schmale Wasserlinie, auch weil die Kiellinie weniger rund ist als ich zunächst denke.
Wir empfinden es nicht als kippelig, auch das Kanten bis zum Süllrand birgt keine Überraschungen.
Das Canoe fährt leichtfüßig geradeaus, macht dabei keinerlei Wassergeräusche. GPS hat wir keines dabei, gefühlt fährt es flott und leicht, ganz klar ein Tourer mit dem ich gerne längere Tagesetappen fahren würde.

Leider sind nur rücksichtsvolle Motorbootfahrer unterwegs, so dass unser Wellentest, mit ca. 20 - 25cm Wellen für dieses Boot geradezu lächerlich ist.
Wellen dieser Höhe werden einfach durchfahren.
Wellen sind es aber, die klassische Boote wie den Traveler oder den Algonquin ihr Potenzial ausspielen lassen.
Auch vom Chicot würde ich erwarten, dass zum Beispiel trotz Windwellen gegenan, eine gute Performance geboten wird.

Wir kringeln auch ein wenig, stets muss man 1 - 2sec warten um dem Boot Zeit zu geben den "Anweisungen" zu folgen. Bei 17 fuß und der sehr Touren orientierten Sitzanordnung, ist das aber normal. Dreht es erst einmal, dann dreht es auch ruhig und gleichmäßig weiter.

Qualität und Verarbeitung sind einwandfrei, das meine ich wörtlich.

Gern würden wir den Chicot nochmal durch richtige Wellen hetzen, auch eine, einen Tick zentralere Sitzanordnung würde ich gern mal fahren.

Da ich den Prospector meist als etwas voluminös empfinde, wäre der Chicot eher meine Wahl. Ich finde das Design des Chicot wirklich geglückt.
Wenn ich alt werde und keine schweren Boote mehr händeln möchte, dann gibt es denn Chicot sicher auch als 16 fuß Modell und dann, ja dann ...

Kanuvirus Offline




Beiträge: 97

06.12.2017 23:07
#2 RE: Swift Chicot antworten

Wir sind seit September 2017 glückliche Besitzer eines Swift Chicot. Auf unserer Website habe ich ausführlich beschrieben, wie wir zu diesem Boot gekommen sind und was uns daran so begeistert. Hier ein Auszug aus diesem Text:

Was begeistert uns am Chicot?
Da ist natürlich die sehr gute Verarbeitung von Swift. Es macht schon Spaß, ganz genau hinzuschauen und praktisch nirgendwo eine Stelle mit unsauberer Verarbeitung zu finden. Das schöne Kirschholz unterstützt den angenehmen Anblick noch.
Die Sitzpositionen und die Paddelergonomie entsprachen unseren Wünschen und wir fühlten uns sofort wohl. Die Sitzfläche aus Gurtband könnten ein wenig steiler stehen, aber das lässt sich leicht korrigieren. Die Sitze selber sind sehr bequem ausgeformt uns lassen sich lange ohne Ermüdungserscheinungen nutzen.
Entscheidend für uns für die Entscheidung für dieses Boot aber waren die Fahreigenschaften. Der Chicot lässt sich ohne großen Aufwand geradeaus paddeln. Auf einen dezenten J-Schlag reagiert er gerne und willig. Wenn man dann eine Kurve einleitet, folgt er auch diesem Wunsch ohne Widerwillen. Sobald man ihn aber auf die Kante stellt und die Enden aus dem Wasser kommen, wird er in der Kurve wirklich dynamisch und er rauscht dann ums Eck. Dabei ist das ankanten selbst mühelos und er gibt viel Rückmeldung, so dass sich gut einstellen lässt, wie weit man den Süllrand runter drücken möchte oder wieviel Wasser man ins Boot aufnehmen will.
Sehr erstaunt waren wir, dass dann auch andere Manöver sehr mühelos funktionierten. Noch kein Boot machte so viel Spaß bei den Side Slips. Und auch das Rückwärtspaddeln ging im Chicot für den Bugpaddler erstaunlich einfach und flüssig. Ein gutes Stück Alltagstauglichkeit verbirgt sich hinter diesen Eigenschaften. Wir freuen uns auf jede Tour mit diesem Boot und wir sind wirklich dankbar, ihn paddeln zu dürfen.

Hier der Link zum ausführlichen Bericht:
http://meinkanu.de/swift-chicot-unser-neuer-tandem-canadier/

Viele Grüße
Ralf

Ulme Offline




Beiträge: 866

07.12.2017 06:52
#3 RE: Swift Chicot antworten

Glückwunsch und viel Freude mit euren schönen Booten.

Ich erlaube mir eure Vorstellung erstmals aber zu einer Kritik an Swift zu nutzen,
veranlasst dazu hat mich folgende Aussage:

Zitat
Es macht schon Spaß, ganz genau hinzuschauen und praktisch nirgendwo eine Stelle mit unsauberer
Verarbeitung zu finden. Das schöne Kirschholz unterstützt den angenehmen Anblick noch.



Grundsätzlich volle Zustimmung, aber: Auch mein Kanu (Kipawa in vollem Kirschtrim) besitzt einen trimmbaren Bugsitz.
Die Streben/Leisten, auf denen der Sitz hin und herzuschieben ist, sind extrem schmal ausgefallen,
ja fast könnte man sagen filigran.
Hier liegt der Hase im Pfeffer, denn wenn bei der Montage der Blechbügel unter dem Sitz, welche auch die
Fixierschrauben zentrisch aufnehmen, nicht mit Sorgfalt gearbeitet wird, sprich diese wirklich an die Leistenweite
angepasst werden, sitzen die Gewinde der Fixierschrauben nicht zentrisch unter den Leisten.
Verstellt man nun den Trim und zieht die Schrauben fest, dann quetscht man die Ränder der Leisten, bzw. werden diese an den Rändern beschädigt. Klemmen muss man den Sitz aber, denn ansonsten verschiebt er sich und die scharfkantigen Blechbügel
hobeln die Leisten ab.
Zudem klappert der Sitz dann beim Transport auf dem Auto.
3mm breitere Leisten sind im Gewicht nicht messbar, aber die Schrauben würden nicht halb ins Leere greifen. Zudem habe ich die seriellen Fixierschrauben mit aufgesteckten Kunststoffkappen gegen Bakelit - Knebelschrauben getauscht. Man guckt nämlich etwas dumm aus der Wäsche wenn man am Wasser den Trim einstellen wird und trotz nur mäßiger Handkraft plötzlich den Kopf der Knebelschraube in Händen hält. Dann bräuchte es eines Torxeinsatzes, und wer denkt schon an so etwas am Wasser?
(Klar kann man zur Not mit Schlitzschraubendreher arbeiten).

Das ist aber auch schon die einzige Kritik an den Booten, und es lässt sich auch einfach verbessern,
aber vielleicht erwähnt Wolfgang das ja mal beim nächsten Besuch bei Swift...

---------
"Be prepared - not scared!"
C. Lundin

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 3.158

07.12.2017 07:29
#4 RE: Swift Chicot antworten

Danke Uwe, ich gebe Deine Meinung weiter, LGW

http://www.canoebase.at/
http://www.swiftcanoe.eu/

Wolfgang Hölbling

 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule