Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 33 Antworten
und wurde 1.931 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2 | 3
gleiter Offline



Beiträge: 199

23.08.2016 00:54
#16 RE: Masse vs. Feeling antworten

Hallo, Stöpsel!

Wir sind auf einem ähnlichen Niveau wie Ihr, inzwischen zwar ein wenig weiter als dass wir mit den selbst gebauten Pizzaschaufeln das Wasser rundum schaumig schlagen und uns wundern warum denn gar so viele Schlaglöcher im vermeintlich glatten See sind, so schlimm ist's nicht mehr, im Großen Ganzen treffen wir das auf 1200 angepeilte Ziel pendelnd zwischen 0900 und 1500...

Wir hatten das Glück auf einem Treffen von versierten Canoe - FahrerInnen zu sein (ein weiteres Wort für Deine Liste! ) - dort hat mensch sich unserer erbarmt und uns wenigstens ein paar Grundschläge beigebracht.

Auch interessant das Seminar "Nass geworden, was nun" - erstaunlich, wie lange es braucht bis das Canoe kippt - aber dann geht's sehr schnell. Wieder rein kommen ins Canoe ist auch eine erstaunlich nette Übung nebst einer Unzahl an blauen Flecken zur Erinnerung, gehört wohl dazu.

Hängen geblieben ist u.A., dass der Bugpaddler/die Bugpaddlerin den "Motor" macht und der Heckpaddler/die Heckpaddlerin für die Richtung sorgt. Klingt in der Theorie einleuchtend, in der Praxis zeigt sich, dass der Bug auch ganz ordentlich dafür sorgen kann dass das Canoe NICHT dorthin fährt wo's im Heck gerne gesehen wird. So haben wir mal mit vollem Karacho auf einen dicken fetten Felsen zugehalten, im Bug wurde kräftig angetrieben und ich hatte schon Befürchtungen dass mein Paddel zerbricht weil ich selbst mit doppelter Frequenz und massiven Bogenschlägen nicht gegen halten konnte. Ok, da war auch ordentlich Wind und Wellengang beteiligt - sowie, schon erwähnt und offen sichtlich wirklich wichtig - ein falscher Trim. Dank akustischer Notbremse "Auf Deinem Paddel pickt ein Kaugummi, mach den weg!" haben wir das Canoe dann doch noch vor dem Untergang bewahren können.

In Deiner Beschreibung wer jetzt schön und stark oder schwach und ??? ist, bin ich irgend wie der Richtung verlustig gegangen wer jetzt wo und wie oder wer mit wem, tut aber nichts zur Sache.

Langer Rede, kurzer Sinn: Wenn wir uns bemühen und gaaaanz langsam paddeln, mit bewußt gesetzten Schlägen, haut das schon recht leidlich hin mit der gleichmäßigen Fortbewegung in mehr oder weniger der gewünschten Richtung.

Ist eben Übungssache. Und, wie schon erwähnt, ein Kurs ist wertvoll. Hab' dazu mehr als einmal gehört wie schwer es war selbst einstudierte Fehler wieder weg zu bekommen, das könnt Ihr locker vermeiden.

Gruß aus dem Wein/4, André.

P.S.: Im Canoe wird eigentlich gekniet und nicht gesessen, soferne die Knie noch mitspielen...

Stöpsel Offline



Beiträge: 29

23.08.2016 17:14
#17 RE: Masse vs. Feeling antworten

Das mit dem Knien ist mir bewusst, allerdings sieht man die Bootsfahrer meist doch gemütlich sitzend.
Ein bißchen neugierig bin ich schon....ich kenne das Kentern ja vom Segeln, was ist denn schwer daran, wieder ins Boot zu kommen? Ohne Wellen,Wind,Strömung stelle ich mir das eigentlich nicht so sehr spektakulär vor. Hochziehen, Fuß übers Bug und gut,oder? Spannender finde ich die Frage, wie man ein gekentertes Kanu dreht, weil es ja kein Schwert hat, an das man sich hängen könnte. Ich hätte das gerne am Wochenende mal getestet, aber ich habe gerade eine offene Wunde am Fuß und plane möglichst trocken zu bleiben. Außerdem wird die bessere Hälfte nicht freiwillig kentern üben. Noch nicht.

gleiter Offline



Beiträge: 199

23.08.2016 19:43
#18 RE: Masse vs. Feeling antworten

Gib mal in den Browser Deines Vetrauens die Suchbegriffe "Capistrano Flip" und "Canoe T - Bergung" ein - Du bekommst eine Menge Tubenfilme zum Thema. Um mal ansatzweise Ahnung zu bekommen langt das.

Meine schönere und intelligentere Hälfte war auf jeden Fall sofort dabei als ich vorgeschlagen habe den "Schleudertechnikkurs" zu buchen. Und - das war im geschützten Rahmen! Also mit LeutInnen dabei die viel Wissen um die Materie haben. So ganz harmlos ist das nämlich nicht - Stichwort Kälteschock, hatten wir im Kurs. Mit Unterstützung eines zweiten Canoes bist schnell wieder im eigenen Boot, wenn ohne weiterer Unterstützung an jeder Bordwand Eine/r hängt (plötzlich ist der Süllrand verdammt weit oben) und die Aufgabe lautet: "Schaut, dass Ihr rein kommt" wird's zur Herausforderung (Stichworte Sportskanone/Couchpotato).

Gemütlich im Canoe sitzende PaddlerInnen haben wir inzwischen auch schon zur Genüge gesehen. Handtaschen und Rucksäcke offen liegen, keine Reservepaddel, keine Schwimmwesten - na, jedem/jeder das Seine/Ihre. Und wenn ich dann auch sehe wie die lieben Leuts im Canoe herum turnen bin ich recht dankbar erfahren zu haben wie ein gekentertes Canoe zu bergen ist.

Gruß aus dem Wein/4, André.

Mattes71 Offline



Beiträge: 199

23.08.2016 19:46
#19 RE: Masse vs. Feeling antworten

Knien im Canadier oder Sitzen im Kanadier..ist beides keine Frage woraus sich etwas defininiert. Ich bin soeben den Dalsland Marathon 55 km sitzend gefahren, saß ich jetzt im Kayak?

Einen Kanadier drehen, gibt es viele Möglichkeiten. T-Bergung, am Land, mit viel Glück und Können im Wasser, aber viel wichtiger wie kommt man wieder rein oder noch besser was macht man um nicht reinzufallen.

Stöpsel Offline



Beiträge: 29

23.08.2016 20:14
#20 RE: Masse vs. Feeling antworten

Mir war schon klar, dass auch das gelernt werden muss. Schon allein weil man wahrscheinlich "kein Wind, keine Strömung, keine Wellen" nicht langfristig buchen kann. Ich bin nur etwas überrascht, dass das per se schwer sein kann. Also das einsteigen im Wasser, wenn es nicht an Land geht ohne Wind etc. Beim Segeln damals fand ich es ja vertretbar schwierig, aber gut, schauen wir mal. Ich seh schon, ich werde wohl relativ wenig von anderen Wassersportarten mitnehmen können.

Im Gegensatz dazu hatte ich mir eben das drehen eines voll beladenen Bootes unter denselben Bedingungen schwieriger vorgestellt. Das ist das Szenario, welches für uns langfristig primär interessant wäre. Aber wir werden das herausfinden. Beim kräftemäßig abgehen und helfenhaft zurück ins Boot hechten, kann ja auch so ein "kannnichtmitWasser" seinem Testosteron freien Lauf lassen. Und dann kann er erneut helfenhaft erst den wütenden und vorwurfsvollen Hund und dann mich "retten". Ich sehe da psychologisches Potential.

gleiter Offline



Beiträge: 199

24.08.2016 02:41
#21 RE: Masse vs. Feeling antworten

Zitat von Stöpsel im Beitrag #20
Ich bin nur etwas überrascht, dass das per se schwer sein kann. Also das einsteigen im Wasser


Bild: Canoe wieder aufgerichtet und weitest gehend entleert. Beide Paddler im Bereich ihres Sitzes, jeweils an der anderen Seite des Bootes. Auf Kommando am Süllrand hoch wuchten und ins Boot rein. Idealer Weise auch gleich in Fahrtrichtung am Sitz landen.

Theorie.

Praxis: Der ein wenig beweglichere und Leichtere würde das auch auf Anhieb schaffen, die ein klein wenig weniger Bewegliche schafft es nicht. Also Plan B: Der ein wenig beweglichere und Leichtere kippt das Canoe Richtung ein klein wenig weniger Bewegliche, ermöglicht somit ein leichters Einsteigen resp. Hineinrollen über die Längsachse. Klappt auch wunderbar, der Schwung nebst Bewegung des Einsteigenden würde durchaus reichen um das Boot wieder kippen zu lassen - ergo Beide wieder im Wasser, Boot kieloben...

Sobald allerdings der/die Schwerere wieder sicher im Boot ist kann ausreichend stabilsiert werden damit der/die Sportliche/re mittels Aufschwung sicher im Boot landet.

Diese Übung hat uns trotz recht frischer Wassertemp. ganz schön ins Schwitzen gebracht - dank gesichertem Umfeld war's dennoch eine nette Übung.

Fazit, und wie schon geschrieben: Besser gar nicht erst soweit kommen lassen...

Gruß aus dem Wein/4, André.

Marion und Leo Offline




Beiträge: 32

24.08.2016 05:59
#22 RE: Masse vs. Feeling antworten

Hallo Stöpsel
Wir sind am Wochenende zum Canadiertreffen gewesen und haben festgestellt das wir nach 5 Jahren Paddeln technisch was die Energieaufwendung beim ausführen der Paddelschläge betrifft immer noch am Anfang sind.Meiner Meinung nach haben wir 2/3 mehr Kraft für die 16 km aufbringen müssen als fast der ganze Rest der ca.20 Canadier.Bergung haben wir noch nie geübt ich möchte nicht wissen was dann passiert.Wiedermal haben wir gute Tipps bekommen und uns in Gedanken viel vorgenommen.
Also wenn es Euch möglich ist macht unbedingt einen getrennten Kurs (den wir noch nicht gemacht haben).
Ach so habe ne leichte Entzündung im Handgelenk und etwas Rückenschmerzen wegen der falschen Technik gehabt und war etwas mißgestimmt weil die Anderen (auch Einercanadier) einfach an uns vorbei gezogen sind.
Gruß Leo

Der Weg ist das Ziel.

yo_eddie Offline




Beiträge: 124

24.08.2016 08:15
#23 RE: Masse vs. Feeling antworten

Hallo Stöpsel,

wo seid ihr denn am Neckar? Das Epizentrum der Canadierpaddelei Deutschlands befindet sich wohl in Tübingen, vielleicht klopft ihr da zwecks Paddeltechnik mal an.

Oder schaut mal auf der Webseite des GOC nach einem Grundkurs bei Georg Petz - macht Spaß und bringt gut was.

Die klassische Rollenverteilung in Vortrieb- und Steueraufgaben...naja, mag auf großen Gewässern klappen, ansonsten herrscht da Gleichberechtigung ;-)

Stöpsel Offline



Beiträge: 29

24.08.2016 10:02
#24 RE: Masse vs. Feeling antworten

Das mit Tübingen habe ich auch herausgefunden und mich sehr geärgert. Wir haben bis vor 2 Jahren in Tübingen gewohnt. Nunja, dann habe ich herausgefunden, dass die Tübinger wohl 5 Minuten von meinem aktuellen Wohnort ihre Standard-Route haben, seither geht`s wieder. Aber da trau ich mich noch nicht ran, also an diese Standard-Route, das hört sich noch etwas zu wild an. In einen Verein eintreten, der 45 Minuten weg ist, erscheint nur bedingt sinnig, aber eventuell melde ich mich da irgendwann mal. Nach Georg Petz werde ich auch mal schauen.

Ich muss eben nur sensibel rangehen. Ich persönlich würde mich jetzt auch für ein vierwöchiges Canadier-Bootcamp einschreiben. Aber man darf nicht vergessen, dass der Kerl es eigentlich nicht so arg mit Wasser hat. Dem macht die Paddelei Spaß, das ist für mich schon mal ein riesen Ding. Das liegt aber auch(!) zu einem nicht unerheblichen Teil auch am Naturerlebnis. Ich meine, uns steht theoretisch ein Segelboot zur Verfügung, dass man nur zu zweit segeln kann. Das steht fertig im Wasser und er möchte keinen Segelschein zu machen.

Ich will ihn jetzt auch nicht überrennen, es muss beiden Spaß machen und da darf es bei ihm nicht direkt zu viel sein. Ich versuche vorsichtig Problembewusstsein zu schaffen, indem ich immer wieder ohne Vorwarnung quasi in den Raum plappere, wie viele Techniken es theoretisch gibt und wie gefährlich Wasser, auch unter ruhiger Oberfläche, sein kann.

Stöpsel Offline



Beiträge: 29

24.08.2016 11:51
#25 RE: Masse vs. Feeling antworten

Ah sorry, übersehen. Wir sind gar nicht am Neckar, wir fahren aber am Wochenende dafür nach Ludwigsburg. Ist in etwa so weit wie nach Tübingen. Unser "Hausfluss" erscheint mir bei unseren aktuellen Fähigkeiten nicht geeignet.

Georg Petz hab ich gegoogelt. So vom Inhalt her, müsste das genau das sein, was wir brauchen. Natürlich fand der Kurs am vergangenen Wochenende statt, aber wir sind ja nicht in Eile. Deshalb danke für den Tip.

Eine Couchpotatoe gibt es bei uns in dem Sinne übrigens nicht. Wir sind halt ein ein Hobby-Ballsportler und eine Hobby-Wassersportlerin, wenn man so möchte, die nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner suchen. Wasserball finden wir aber beide irgendwie blöd. ;)

Keltik Offline




Beiträge: 431

25.08.2016 15:17
#26 RE: Masse vs. Feeling antworten

Sorry Stöpsel für's verwechseln der Eigenschaften ;-)
Gleiter, stell Euer Licht nicht allzusehr unter den Scheffel. Erstens hast Du ein wirklich wunderschönes Boot selbst gebaut und zweitens habt Ihr trotz absolutem Anfängerstatus (selbst mit meinen Anweisungen) sowohl das Geradeausfahren, als auch das Kentern und wieder rein ins Boot recht ordentlich gemeistert.

Das mit der Rolleverteilung - Motor, Steuermann - war natürlich für den Workshop "Geradeausfahren" nützlich, wird mit zunehmender Gewandtheit im Boot aber sehr relativ.

BbbB ... Bis bald beim Bootfahren
Max

ACA-Instructor und Nautiraid"Händlerchen"
www.Kanu-FFB.de
"Du kannst die Wellen nicht anhalten, aber Du kannst lernen, auf ihnen zu reiten." Joseph Goldstein

gleiter Offline



Beiträge: 199

25.08.2016 18:39
#27 RE: Masse vs. Feeling antworten

@ Max: "Einschlitzen, Aufrichten, im Wasser fixieren - und - ZACK!" Werden wir nie vergessen, Deine Lektion war schon sehr gut. Und wenn's synchron klappt ist's jedes Mal ein Genuß zu fühlen wie das Boot einen Sprung vorwärts macht...

@ Stöpsel: Wenn schon Werbung, dann gleich ordentlich: Max und seine Kurse sind absolut empfehlenswert!

Gruß aus dem Wein/4, André.

Stöpsel Offline



Beiträge: 29

25.08.2016 19:52
#28 RE: Masse vs. Feeling antworten

Haha, danke André,

ich habe längst den Link in der Signatur überprüft. ;)

Nur würden wir da über 2,5 Stunden fahren und ich habe dieses Jahr keinen Urlaub mehr. Bodensee sind zB "nur" 1,5 Std. und ich fahre immer gern hin, weil ich da ja einige Jahre gelebt habe. Sowas wäre allenfalls für nächstes Jahr relevant. Ich weiß noch nicht, ob wir dieses Jahr noch einen Kurs machen. Mit unseren aktuellen Fertigkeiten und ohne eigenes Boot sehe ich uns jetzt auch nicht direkt 2016 im Dezember Boot fahren. Aber das ist nicht so schlimm, eines wollen wir beim Boot fahren ganz sicher nicht, hetzen.

Ein Boot selbst bauen, großartig. Ich ziehe meinen imaginären Hut. Und ich werde berichten, wenn ich dann beim Boot besteigen auf die Schnauze gefallen bin, wann und wo auch immer das sein wird. :)

Keltik Offline




Beiträge: 431

03.09.2016 22:24
#29 RE: Masse vs. Feeling antworten

Zitat von Stöpsel im Beitrag #28


Nur würden wir da über 2,5 Stunden fahren und ich habe dieses Jahr keinen Urlaub mehr. Bodensee sind zB "nur" 1,5 Std. und ich fahre immer gern hin,...


Dann macht einen Kurs bei Sebastian. Da habt Ihr mich in gut und viel näher.
Also ohne Quatsch ... wir haben Sebastian neulich selbst zwei Tage lang bei seinem Freestyle-Kurs genossen. Mehr muss ich nicht sagen.
Und macht das, bevor Ihr Euch irgendwelchen Mist angewöhnt, also gleich zu Beginn.
Wenn Ihr eh einen Kurs machen wollt, ist das die Gelegenheit, auf's Wasser zu kommen und viel besser, als das später zu machen.

BbbB ... Bis bald beim Bootfahren
Max

ACA-Instructor und Nautiraid"Händlerchen"
www.Kanu-FFB.de
"Du kannst die Wellen nicht anhalten, aber Du kannst lernen, auf ihnen zu reiten." Joseph Goldstein

Stöpsel Offline



Beiträge: 29

04.09.2016 22:23
#30 RE: Masse vs. Feeling antworten

Max, das ist sehr selbstlos von Dir. Kannst Du "bei Sebastian" etwas genauer definieren? ;)
Ich bin doch noch neu hier...

Wir werden den Kurs dennoch erst im Frühjahr machen. Ich darf beim Kerl den Bogen wie gesagt nicht überspannen und er hat jetzt für Frühjahr halbwegs freudig zugestimmt. Diesen Sommer ist nur noch ein Wochenende drin und bei Kurs müssten wir seine große Liebe (Hund) daheim lassen...ne, das wäre taktisch unklug. Aber ich freu mich jetzt schon drauf und es ist mir recht, wenn ich jetzt schon weiß, wo wir das machen könnten.

Wir werden jetzt nächstes Wochenende runterfahren (kennt zufällig jemand einen Campingplatz, bei dem nicht alle mit Hund auf eine Wiese gepfercht werden?) und ich werde versuchen das Paddeln möglichst dem Kerl zu überlassen um meine Technik nicht zu versauen.

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule