Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 1.285 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2
Lasse Lachen Offline




Beiträge: 216

22.03.2016 20:42
#16 RE: Günstige Schwimmweste für Frauen antworten

Wenn ich mir so das Video aus dem Link von Hans ansehe, dann frage ich mich allerdings, wobei so eine "aufblasbare Halskrause" (das hab ich jetzt extra in Anführungsstriche gesetzt) helfen soll. Sicherlich hält sie meinen Kopf über Wasser, und vergrößert so meine Chancen, dass andere mich retten können.

Aber in den hoffentlich meisten Fällen ist es doch eher so, dass eine Weste bei einer unfreiwilligen Schwimmeinlage uns beim Schwimmen und unsere sieben Sachen inklusive Boot sortieren unterstützen soll. Und dabei sehe ich so einen fetten Kragen dann doch eher als hinderlich an. Da dürfte sich der unterstützende Auftrieb in Grenzen halten.

Das kommt sicher auch immer auf die Art von Gewässer an, auf dem man sich bewegt. Beim Paddeln auf kleineren Seen und Flüssen dürfte eine der gängigeren Westen aber wohl ihre Vorteile haben. Unabhängig davon, ob von Männlein oder Weiblein getragen.

Gruß, LL

Gecko91 Offline




Beiträge: 14

06.04.2016 21:44
#17 RE: Günstige Schwimmweste für Frauen antworten

So wir sind's nochmal,

Isabel hat sich jetzt für eine Weste entschieden. Damit auch andere von unserer Suche profitieren können möchten wir hier kurz unsere Erkenntnisse schildern (Anmerkung dazu: wir sind beide Neulinge und können daher nicht so sehr aus Erfahrung sprechen).
Zunächst einmal: Es ist doch die Quest geworden da sie am Ende Isabel doch am meisten zusagte.

Wir hatten zur Anprobe jetzt:
- Secumar Jump (40-70 kg)
- Secumar Jump Pro (40-70 kg)
- Palm Quest XS/S
- Palm Meander XS/S (Damenversion!)

Wir möchten unsere Meinung zu den Westen kurz beschreiben, vielleicht hilft es der ein oder anderen Person bei ihrer der Wahl (wir fanden es nämlich schade, dass man so wenig Informationen zu den einzelnen Westen findet).


Secumar Jump/Jump Pro:
Die Secumar Jump und Jump Pro gleichen sich sehr (wer häts gedacht). Man merkt der Pro aber gleich ihren höheren Preis an. Sie wirkt insgesamt wertiger gearbeitet (was nicht heißt, dass die günstigere Jump schlecht verarbeitet wäre, im Gegenteil, für den Preis wirkt sie sehr solide und gut verarbeitet). Nachteil beider Westen ist, dass sie Schlupfwesten sind. Isabel wollte lieber eine Weste die sie in den Pausen auch schnell ablegen (und danach natürlich ebenso schnell wieder anlegen) kann ohne sich zuerst "heraus-pellen" zu müssen. Wir hatten sie dennoch in der Auswahl, wenn sie perfekt gepasst hätten, hätte man von diesem Nachteil auch absehen können.
Unterschied beider Marcuse Westen zu den Palme Westen ist, dass die Verstellung in der Weite durch Klettverschlüsse geregelt wird. Bei der günstigen Jupp werden zwei Klettverschlüsse (jede Seite einer) vor dem Bauch übereinander geklettet. Man musste also selbst erst mal die Weste eng genug drücken, dass man nicht eine Seite zu eng hat. Das war etwas Fisselarbeit. Bei der Jump Pro ist dies etwas besser gelöst. Hier werden die Klettverschlüsse vor der Brust durch Ösen umgelenkt und zurückgeführt, sodass man sie seitlich festzurren kann. Aber auch hier sind mehrere Versuche nötig, bis man die gewünschte Weite eingestellt hat. Die Jump Pro kam daher in die nächste Runde, die Jump fiel raus. In der Passform (dazu gleich mehr) waren sie sich beide ziemlich ähnlich. Ein weiterer Vorteil für uns ist die Signalfarbe der Jump Pro, mit der man wenigstens den Hauch einer Chance hat, hier auf dem Neckar etwas besser von den großen Frachtern gesehen zu werden.
Jetzt das Wichtigste, die Passform: beide Westen haben einen sehr flexiblen Schaum. Man fühlt, dass mehrere Platten in den Westen übereinander liegen. Das führt dazu, dass sich die Westen sehr gut anpassen, auch an der Brust hatte Isabel genügend Platz. Da gab es kein Drücken. Leider sind die Schultergurte nicht verstellbar, daher schlackern die Westen bei Drehungen etwas und beim Sitzen rutscht der Schultergurt auch gerne einmal unter die Ohren. Da die Verstellung der Westen nur über einen einzelnen Gurt geschieht, merkt man den Druck von diesem auf dem Bauch. Das fand Isabel letztlich noch unangenehmer als ein wenig Druck auf der Brust. Daher, und wegen dem fehlenden Frontreißverschluss, fiel die Jump Pro an Ende raus. Kurz zum Rücken (man findet selten Bilder von den Rückseiten der Westen im Internet): Bei beiden Westen ist der Rücken zweigeteilt und passt sich daher auch sehr gut an. Auch ist das Rückenteil ziemlich flach, was zwar evtl. mehr Komfort beim Sitzen bietet, aber natürlich ist dafür mehr Material an der Vorderseite (wir denken hier an Nachteile beim Wiedereinstieg nach Kenterung). Die Pro hat auch auf dem Rücken Reflektoren, bei der Jump sind sie nur auf der Vorderseite.
Als Fazit lässt sich sagen: beide Westen taugen allgemein gesehen. Sie passen sich gut an und bieten eine ziemlich gute Passform (vor allem gegenüber den Verleiherwesten die wir bisher anhatten). Zusätzlich haben beide eine Tasche vorne, das scheint bei diesem Preissegment nicht häufig zu sein.

Nachdem die Jump Pro wegen dem drückenden Bauchgurt rausgefallen war haben wir versucht alle Pro's und Contra der Quest und Meander miteinander zu vergleichen. Wir versuchen mal, so gut es geht, diese hier zusammenzufassen.


Palm Meander:
Das erste, das bei der Meander auffällt ist, dass sie sehr eng sitzt. Das hat Isabel doch sehr gewundert da sie eigentlich mitten im dazu angegebenen Bereich für den Brustumfang liegt. Allerdings hat die Weste einen sehr weichen und anpassungsfähigen Schaum, weshalb der Druck gleichmäßig verteilt ist und nicht punktuell stört. Die Bewegungsfreiheit in dieser Weste ist spitze. Isabel konnte damit (leider nur im trockenen) Paddeln ohne irgendwo mit den Armen an die Weste zu stoßen. Man merkt dabei nicht, dass die Weste vorne dicker ist verglichen mit der Palm Quest. Zur Verstellung: die Meander wird durch zwei seitliche Gurte verstellt, von denen der untere umlaufend ist. Zusätzlich kann man auch die Schultergurte verstellen. Isabel hat die Westen in verschiedenen Kleidungskombinationen angezogen um ein Gefühl für die allgemeine Passform zu bekommen. Obwohl die Weste schon allein im dünnen T-Shirt "drückt", ändert sich dieser Druck nicht wesentlich, wenn auch noch mehr dazukommt (bis hin zur Kombination mit einer Softshell-Jacke darunter). Isabel führt das auf den weichen Schaum zurück. Allerdings war die Weste mit mehreren Kleidungsstücken darunter schon im oberen Bereich ihrer Verstellmöglichkeiten. Mit Blick auf eventuelle Trockenanzüge oder ähnliches in Zukunft (wir gehen davon aus diese tragen etwas mehr auf als die dünne Softshell), fehlt uns hier etwas Spielraum. Der Eindruck das die Weste allgemein etwas kleiner ist wurde dadurch verstärkt, dass die Schultergurte, nur im T-Shirt, bei Isabel sehr eng am Hals liegen und dabei auch leicht unangenehm scheuern.
Isabels Fazit: Die Passform der Weste ist wirklich gut. Man merkt, dass sie speziell für Frauen angefertigt ist. Da rutscht nichts und es liegt alles gut an. Wenn sie nur nicht so drücken würde.... Es heißt ja immer eine Weste soll fest sitzen, aber nicht zu eng sein. Bei längeren Tragezeiten wird der Druck der Weste wohl irgendwann unangenehm werden, sodass man sie lieber ausziehen möchte. Aber das wollen wir natürlich nicht.

Palm Quest:
Die Quest gibt es leider im Gegensatz zur Meander nur in einer Unisex Variante. Sie schmiegt sich einfach nicht ganz so an wie die Meander. Dafür engt sie nicht so sehr ein und scheuert auch nicht an den Schultern. Wenn Isabel wenig anhat stehen die Schultergurte ein wenig ab. Aber die Gurte der Weste lassen sich mit allen Kleiderkombinationen so einstellen, dass die Weste fest genug sitzt, sodass man sie nicht verlieren kann aber gleichzeitig bequem bleibt. Die Quest besitzt Reflektorstreifen sowohl vorne als auch auf dem Rücken (die Meander hat nur Reflektor Patches vorne).
Fazit hier: Die Weste ist ein wenig leichter wie die Meander und auch insgesamt ein wenig dünner wie diese. Sie "sitzt, passt, wackelt und hat Luft" wie man so schön sagt. Der günstigere Preis lässt einen auch verschmerzen, dass sie keine Tasche besitzt.

Zu den beiden Palm Westen lässt sich zusammenfassend sagen, dass sich diese durchaus ähneln. Beide sind gut verarbeitet und wirken wertig. Es wurde die Quest, weil diese sich ähnlich sicher angefühlt hat wie die Meander und das ohne zu sehr zu drücken. Nachdem Isabel die Weste auch mal längere Zeit an hatte war das Drücken, dass sie im Laden gespürt hat (weshalb wir uns ja nach Alternativen erkundigt haben) jetzt nicht mehr schlimm. Außerdem war es dort das erste mal, dass sie keinen Schlabbersack, aka Weste vom Kanuverleih, anhatte, sodass es wohl ein wenig ungewohnt war.

Viele Grüße,
Jonas und Isabel

wupperboot Offline



Beiträge: 69

07.04.2016 12:19
#18 RE: Günstige Schwimmweste für Frauen antworten

Hallo Jonas,

das ist ja mal ein Bericht.... Danke!
Jetzt fehlen und noch die Fotos der Anprobe und ich würde es als Artikel drucken :-)

Ich habe gestern (grr) die Secumar Jump 50N bestellt und bin nun gespannt.
Heute habe ich darüber hinaus eine, wie ich finde, interessante Variante bei decathlon entdeckt: die Auftriebsweste Izeber(Herren!) ist eine günstige Steppweste mit 50N Auftrieb.

Gruss, Thorsten

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule