Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 21 Antworten
und wurde 1.518 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2
MrDick Offline




Beiträge: 1.234

10.03.2015 10:26
#16 RE: Paddeltechnik antworten

Hi Chris,

Zitat
John Henry, habe ich mal eben verwundert nachgesehen, wurde im Staat New York geboren und ist damit US-Bürger gewesen.


Habe ich was verwechselt? Ich meinte er war gebürtiger Brite und lebte später in NY. Die die seine Bücher gelesen haben wissen das sicher besser. Ansonsten poste doch mal Deine Quelle.

LG
Sebastian

P.S. Ich denke wir müssten auch berücksichtigen über welche Epoche wir da reden. Ich beziehe mich auf das was in den letzten 35 - 40 Jahren im Canadierbereich systematisch gelehrt wurde. Andere Begriffe sind ja oft nicht falsch, sondern nur alternative Bezeichnungen für die selbe Sache. Es gibt aber glücklicher und weniger glücklich gewählte Begriffe. Wer den Begriff verwendet, hat einen Grund dafür (Und wenn es nur der ist dass er es so gelernt hat). Oft führen auch nur kleine Variationen zu neuen Begriffsschöpfungen. Das muss auch nicht immer sinnvoll sein. Ich finde zum Beispiel den Begriff "Knifing J" besser als "Canadian Stroke" weil er eine praktische Bedeutung in sich trägt. Genauso finde ich den Begriff "Propulsion" (Vortrieb) besser als "Power Phase", da Power für Deutsche oft impliziert dass dieser Teil besonder Kräftig ausgeführt wird, was aber nicht der Fall sein muss.

Canoes aus Naturfaserlaminaten und Canadierkurse am Bodensee: http://www.lakeconstance.de

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.066

10.03.2015 10:26
#17 RE: Paddeltechnik antworten

Da paddeln in Europa bekannt war, später kaum genutzt wurde, stellt sich ja auch die Frage:
WARUM?

Könnte zum Beispiel am größeren Verkehrsaufkommen und der deshalb besseren Wegeinfrastruktur gelegen haben.
So wurde hier vielfach getreidelt und gesegelt. Beides keine Option in der Nordamerikanischen Wildnis.
Und wenn mit Menschenkraft, dann gerudert oder manchmal gewriggt.

Der Grund liegt vielleicht in den Portagen. Zwar haben auch die Wikinger Ihre nicht gerade kleinen Boote über Landbewegt. Aber eben nicht so oft pro Reise.

guidecanoe Offline



Beiträge: 191

10.03.2015 11:18
#18 RE: Paddeltechnik antworten

Moinsen!
Klugscheissermodus an: Für J.H.Rushton siehe `Rushton and his times in american canoeing` Klugscheissermodus aus.J.H. ist im Staat New York geboren, und wenn ich´s noch richtig erinnere(hab das Buch leider nicht mit im Büro), so stammte der Vater von Rushton aus England

Gruß aus´m Norden

Andreas

if there´s no horses in heaven, I ain´t goin´

MrDick Offline




Beiträge: 1.234

10.03.2015 11:26
#19 RE: Paddeltechnik antworten

Danke, Andreas!
Dann hab ich das verpeilt. Bin aber auch Paddler und nicht Historkiker

LG, Sebastian

Canoes aus Naturfaserlaminaten und Canadierkurse am Bodensee: http://www.lakeconstance.de

Haubentaucher Offline



Beiträge: 204

10.03.2015 11:28
#20 RE: Paddeltechnik antworten

John Henry habe ich auf die Schnelle hier gefunden. Was im Canadierbereich gelehrt wurde und wird und die Vorbilder, an denen man sich orientiert, stelle ich gar nicht in Frage. Für jeden Handgriff einen englischen Begriff zu erfinden, weil das einfach besser klingt, ist nicht wirklich phantasievoll.

Bei dem starken Focus auf Nordamerika denke ich an die Millionen von anderen traditionellen Paddlern, für die, deren Boote und Paddel, sich bei uns keiner groß interessiert, so wenig, dass man sie ganz aus dem Blickwinkel verlieren könnte. Hobbies und Plesierchen sind schließlich auch jedem selbst belassen.
Ich denke, dass sich das einmal ändern wird - spätestens, wenn es ein nigerianisches Pirogenforum gibt und man feststellt, dass es überraschende Parallelen gibt.

Dass das Paddeln zugunsten des Ruderns aufgegeben wurde könnte daran liegen, dass Ruderboote einfacher zu fahren sind und mehr transportieren können. Die Rumpfformen haben denen der Pirogen etwas geähnelt, waren aber viel kürzer und breiter, was auf vielleicht das Manövrieren auf dem stark verzweigten Fluss erleichtert hat. Ein- und Aussteigen an Bug und Heck sind auch einfacher. Hier am Rhein haben Ruderboote als Personenfähren und als Fischerboote eine Rolle gespielt. Ansonsten hat die Fließrichtung des Rheins auch in etwa dem Haupt-Warenstrom entsprochen. Flöße und Lastkähne wurden zu Tal mit Stak- bzw. Polling-Stangen und bei mehr Wassertiefe mit Rudern gesteuert. Es gab relativ viele Flößer gemessen an den getreidelten Lastkähnen. Hochwertige Ware war ab dem Mittelalter kaum noch durch Deutschland zu befördern, weil die zahllosen und unmäßigen Zölle jeden Gewinn aufgefressen haben.
Ich glaube aber auch, dass solche tiefgreifende Entscheidungsprozesse breiter Mehrheiten sehr von Vorlieben und Meinungen getragen werden.

Chris

MrDick Offline




Beiträge: 1.234

10.03.2015 11:59
#21 RE: Paddeltechnik antworten

Hi Chris,

danke für den Link.

Zitat
Für jeden Handgriff einen englischen Begriff zu erfinden, weil das einfach besser klingt, ist nicht wirklich phantasievoll.



Da hast Du natürlich absolut recht. Nur oft ist es ja umgekehrt. Manchmal gibt es sehr einfache und gute deutsche Übersetzungen, andere Begriffe lassen sich eher schwer in's Deutsche übersetzten, und enden dann als sperrige Begriffsmonster. Und wenn es dann auch noch ein Übersetzer war der nicht so im Thema ist dann geht es auch mal gehörig schief. Ich habe hier z.B. ein Buch, da wurde der "Cross Bow Draw" zum "Kreuz Bogenziehschlag" statt zum "Übergriffenen Bugziehschlag". Wenn sowas erstmal gedruckt ist, dann wird es oft nicht mehr hinterfragt und schon ist ein neuer Begriff entstanden der wenig hilfreich ist.

Oder man nehme mal den "Cross Bow Jam". Das wäre dann sowas wie ein "Übergriffener statischer Bughebel" (obwohl da nichtmal gehebelt wird). (Oder vielleicht ein "Übergriffener Bug-Klemmer"? Mit Marmelade hat es ja nichts zu tun ;-) Da wird dann der verbale Aufwand irgendwann auch ziemlich groß. Ich denke es ist immer auch eine Frage in welchem Umfeld man sich bewegt. Die Hauptsache ist doch dass man verstanden hat worum es geht. Wenn die Sprache dabei hilft, umso besser. Manchmal gewinnt man mehr Klarheit durch eine Übersetzung, manchmal eher dadurch dass man näher bei den Wurzeln bleibt (und diese auch benennt).

Dass nicht nur die Nordamerikaner gepaddelt haben und es mehrere Entwicklungslinien gibt die sich vielleicht auch mal gkreuzt haben steht für mich ausser Frage. Das ist bestimmt auch ein interessantes Forschungsgebiet, nur was machen wir praktisch damit? Das ist wohl immer auch eine Frage der individuellen Vorlieben und Zielsetzung.

LG,
Sebastian

Canoes aus Naturfaserlaminaten und Canadierkurse am Bodensee: http://www.lakeconstance.de

Marti81 Offline



Beiträge: 113

16.03.2015 18:24
#22 RE: Paddeltechnik antworten

Meine Herren :-)
Ich wuste nicht was ich auslöse wenn ich nach Paddeltechnik frage😃

aber danke für die Fülle an inputs.

Ich werd mich mal schlau machen und gucken wie ich zu der einen und der anderen Technik komme👍
Interesse ist geweckt.

viele Grüsse Martin

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule