Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 39 Antworten
und wurde 5.334 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2 | 3
Hans-Georg Offline




Beiträge: 701

14.05.2017 15:57
#31 RE: Neuer Faltcanadier? antworten

Auch ich verfolge Deinen Versuch mit Spannung und viel Interesse und wünsche Dir sehr, dass du Erfolg hast! Ein tolles Design-Projekt!
Gruß
Hans-Georg
(FRAME-Wagner-Canoe)

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.279

14.05.2017 17:46
#32 RE: Neuer Faltcanadier? antworten

Selbst wenn es einknickt, bleibt ja immernoch diese Lampenoption.

DaggerNomad Offline




Beiträge: 19

17.05.2017 21:18
#33 RE: Neuer Faltcanadier? antworten

Stapellauf! Endlich!

Das Wichtigste zuerst: Allen hat es Spaß gemacht. Das Boot ist nicht gesunken. Der Fluss ist außerdem der Kocher in Schwäbisch Hall. Wir wohnen so rund 50 Meter von der Einstiegsstelle entfernt. Der Fluss ist aber derzeit mehr Ganges als frischer Gebirgsbach.

Die aktuellen Eckdaten
Gewicht: 3,5 Kg.
Aufbauzeit: 3 Minuten.

Leider ist das Boot mit seinen 3 Metern Länge zu kurz für einen Erwachsenen, was leider an der Größenbegrenzung der Platte liegt und schon vorher klar war. Man könnte versuchen, nochmal 20 cm rauszuholen (die Platte ist 3,20 Meter lang), oder an einer Verbindungstechnik feilen.

Ihr werdet es als Profis sofort erkannt haben, die Gewichtsverteilung stimmt nicht bei einem Erwachsenen (Ich wiege 75 Kg). Was natürlich wenig mit dem Gewicht zu tun hat, sondern mit der falsch berechneten Sitzposition (oder sagen wir mal so, ich habe sie gar nicht berechnet und mich beim Bau über die Symetrie gefreut: Vorne gleich lang wie hinten. Das war zu früh gefreut). Den Zwillingen und ihrer Schwester hat's gefallen. Allerdings müssen sie sich noch daran gewöhnen, dass es kipplig ist.

Es ist ja der erste Prototyp und ich habe nach einer Bau- und Entwicklungszeit, die letztendlich auf nur sechs Wochen verteilt war (also so zirka zehn Abende a zwei Stunden) natürlich zehn tolle Dinge an dem Boot entdeckt, aber auch noch zehn, die ich ändern könnte. Wo ein Problem ist: Ein Segment unter meinen Beinen ist einmal nach innen geklappt beim Fahren. Eventuell benötigt man auch vorn eine Versteifung.

Weitere Testfahrten erfolgen und ich werde dann entscheiden, ob ich weitere zwei kleine Boote bauen, die noch übrigen Platten zu einem großen Boot verbinde oder mal eine Pause einlege.

Wer ernsthaftes Interesse daran hat, ähnliches zu versuchen, dem stelle ich gerne Know-how zur Verfügung (und gegen Unkosten auch Material).

Ich habe noch kein abschließendes Fazit gezogen. Tendenziell ist das Projekt vielleicht interessant für die Jugendgruppe eines Kanuvereins. Oder es nimmt sich ein erfahrener Kanubauer vor und verfeinert alles, um ein Erwachsenenboot zu bauen, das allerdings noch einen Tick stabiler sein müsste als mein Prototyp. Man kann auch nicht viel verlieren. Das Boot kostet, so wie auf dem Foto zu sehen, vielleicht 50 Euro an Material. Und die Bauzeit ist echt überschaubar.

Danke für Euer Interesse. Und danke an alle, die mir die Daumen gedrückt haben.
Lob und Kritik nehme ich gerne an.

Gruß von Tobias

P.S.: Falls jemand nur diesen Beitrag liest: Nein, ich bin nicht der neue Kajak-Bau-Guru. Und ja: Ich würde auch lieber mal eine Reise nach Kanada machen, um dort ein original Birkenrinden Kanu bei einem Inuit zu bauen.

Angefügte Bilder:
IMG_7910.JPG   IMG_7936.JPG   IMG_7937.JPG   IMG_7939.JPG   IMG_7941.JPG   IMG_7949.JPG   IMG_7963.JPG   IMG_7976.JPG   IMG_7977.JPG   IMG_7991.JPG   IMG_7994.JPG   IMG_7916.JPG   IMG_7999.JPG   IMG_8008.JPG   IMG_8011.JPG   IMG_8022.JPG   IMG_8023.JPG   IMG_8027.JPG   IMG_7917.JPG   IMG_7923.JPG   IMG_7926.JPG   IMG_7930.JPG   IMG_7932.JPG   IMG_7933.JPG   IMG_7934.JPG   2,50meter2.jpg  
Als Diashow anzeigen
Hydrophil Offline



Beiträge: 286

18.05.2017 00:24
#34 RE: Neuer Faltcanadier? antworten

Hallo Tobias,

sehr, sehr geil- supergeil, um es mit der Edeka-Werbung zu sagen :)

Vielen Dank für das mutige Posten des Projekts! Erfrischend unkomplizierte Herangehensweise! Hat mir viel Spaß gemacht und inspiriert!

BG,

H.

________________________________________

DaggerNomad Offline




Beiträge: 19

18.05.2017 08:28
#35 RE: Neuer Faltcanadier? antworten

Danke. Ja, vor allem die Idee ist genial: Reduce to the max. Alles aus einem Blatt gefaltet, ohne Ösen, Flügelschrauben, Spanngurten etc. ist schon bestechend. Das Boot ist günstig, leicht zu bauen und besteht tatsächlich nur aus einem Teil. Echte Zen-Philosophie - haha. Das ist ein tolles Boot für Stadtbewohner ohne Bootsschuppen im Garten, die nach Feierabend einfach mal aufs Wasser wollen, ohne vorher schwere Boote aufs Autodach laden zu wollen. Die Aufbauzeit ist auch wesentlich kürzer als bei einem Schlauch (Ich besitze ein Grabner Adventure) und bei einem Faltboot (ich besaß mal einen Oldtimer). Es ist für den Transport einer Weinflasche und Gläser zum Picknickplatz geeignet. Das spricht vielleicht einen neuen Kreis von Paddlern an. Wer natürlich ein gutes Kanu besitzt in dem er sein Tentipi und den Dutch-OVen transportiert etc., wird nun mit den Schultern zucken. Aber jedes Boot hat seine Nische und damit eine Berechtigung.

Trotz aller Probleme, die ich im Forum beschreibe: Ich bin begeistert.

Trapper Offline




Beiträge: 1.676

18.05.2017 09:11
#36 RE: Neuer Faltcanadier? antworten

Erfrischend...ich mag solche Projekte! Während andere noch planen,rechnen und simulieren warst du schon auf dem Wasser! Alle Daumen hoch von mir dafür! Viele meiner Projekte sind ganz ähnlich entstanden und haben sich auch erst mit der Zeit entwickelt.Weiter so....

Internette Grüße Thomas

SeSe Offline




Beiträge: 71

18.05.2017 09:30
#37 RE: Neuer Faltcanadier? antworten

Wirklich sehr beeindruckendes Projekt - Herzlichen Glückwunsch zur Jungfernfahrt !

bin schon am grübeln, wie man das Boot etwas länger machen könnte ?!
die Begrenzung durch das Format der Tafel kann ich ja nachvollziehen
kann man das MAterial nicht verkleben ?

DaggerNomad Offline




Beiträge: 19

18.05.2017 13:15
#38 RE: Neuer Faltcanadier? antworten

Also die Platten habe ich von hier:
http://ppplatten.de/hohlkammerplatten.html
http://ppplatten.de/fileadmin/daten/lieferprogramm.pdf
Die liefern eigentlich nur an Großkunden. Wenn man aber per Mail eine klare Bestellung macht, wird man freundlichst bedient.
Das Problem ist der Transport. Wenn man es sich nach Hause schicken lässt, kostet es 300 Euro. Ich habe es selbst abgeholt. Allerdings kann man die flatterhaften Platten nur schwer auf dem Dach festzurren. Es ging dann mit einer extra-langen Palette als Unterbau, die ich spontan an einer Baustelle aufladen durfte. Das Autodach hat Kratzer bekommen, aber das muss es einem Wert sein.

Maße der Platte: 3250 x 2050mm und 5 mm dick. Die Stegverläufe sind automatisch in der richtigen Richtung, also in Fahrtrichtung.
Ich habe für zwei dieser Platten 94,68 Euro inklusive MwSt bezahlt. Und könnte nun insgesamt vier dieser eigentlich zu kleinen Bote bauen, da die Platten geteilt wurden. Denn: Freundlicherweise haben die Mitarbeiter mir aus zwei vier Platten gemacht, damit ich sie der Breite nach überhaupt aufs Autodach bekommen habe. Die Länge meines Kajakdesigns ist nun witzigerweise durch die fehlende Breite der Platte begrenzt worden. Wollte man also die im Original angegeben 3,60 Meter Länge erreichen, für die die Konstruktion ja abgestimmt ist, müsste man nun in der Länge 40 Zentimeter ansetzen und in der Breite rund 1 Meter. So viel Material hätte ich noch. Oder man findet eine größere Platte (die ich aber dann mit dem Auto nicht mehr transportieren kann). Alles etwas knifflig.

Die Pläne stammen außerdem aus google Patent, einer frei im Internet zugänglichen Quelle. Daher gehe ich mal davon aus, dass ich nichts falsch mache, wenn ich einfach mal darauf verweise:
http://www.google.com/patents/US20110017121

Falls jetzt jemand die Idee des Falt-Kajaks professionell umsetzen wollte, wäre das nun ein Problem, da es offensichtlich ein Patent darauf gibt. Allerdings: Es gab schon in den vergangenen Jahrzehnten solche Ideen, die nun in Californien weiterentwickelt wurden. Die Idee ist also nicht absolut neu. Die Konstruktionen findet man, wenn man am Ende der Patent-Seite auf "Patenzitate" etc. klickt. Das lohnt sich.
Das Nortik Faltkajak aus Deutschland hat eine ähnliche Form, besteht aber aus anderem Material (keine Hohlkammern):
https://www.denk-outdoor.de/nortik-fold-...CFYVAGwodn08Frg

Und das hat mich selbst überrascht: Da das mit dem Plotten doch nicht geklappt hat, musste ich den Plan in DIN A 4 ausdrucken und ausmessen. Das habe ich millimetergenau gemacht und dann auf den entsprechenden Maßstab hochgerechnet. Hört sich kompliziert an, ist aber in der Realität total easy. Einfach auf die Platte aufmalen, ausschneiden, vorfalzen und knicken. Das erledigt sich an einem Vormittag. Der Rohling ist echt schnell hergestellt. Und siehe da, er passt perfekt.

Zu der FRAGE: Also man kann so ziemlich alles mit der Platte machen, nur nicht kleben. So wir es zumindest im Internet beschrieben. Da gibt es besonders in USA detaillierte Do it yourself Beschreibungen. Ich hab's nicht gestestet. Ich werde es mal mit Reststücken probieren, ob man zwei Platten irgendwie mit einer Hilfskonstruktion: Klebeband oder ein anderes Band, verbindet. Vielleicht an einer Stelle, die sowieso gefaltet werden muss. Das werde ich noch rausfinden.
Was vielleicht auch mal ein Versuch wert wäre: Erhitzen. Ich habe aber leider keinen Heißluftfön und kein Interesse neben einer Nietzange, einer Nähahle und einem Kabelkanal noch mehr Fehlinvestitionen zu tätigen.
Ich hätte auch noch eine alte Schusternähmaschine, die ich allerdings nicht bedienen kann: Zunähen und hinterher abdichten wäre eine Möglichkeit.
Bei dem Material muss man eher in Kategorien: Bad und Heizung denken und nicht in Birkenrinde und Harz aus Bäumen......

Auf den Fotos ist der Kauf der Platte und der Transport zu sehen.

Ach was mir gerade auch noch einfällt: Die Vertriebsfirma der Platten in Bayern hat neuerdings neben dem Schneidegerät auch ein Falzgerät. Wenn man also den Rohling fertig geschnitten und gefalzt haben will (gegen einen wahrscheinlich entsprechend hohen Aufpreis) wäre das prinzipiell auch möglich. Vielleicht wird dann auch der Transport einfacher.

Angefügte Bilder:
20170410_113028.jpg   verandert.jpg  
Als Diashow anzeigen
SeSe Offline




Beiträge: 71

18.05.2017 19:52
#39 RE: Neuer Faltcanadier? antworten

Hehe - sorry - das Du da eine Stegplatte faltest hatte ich nicht mitbekommen - sehr kuhl
die lassen sich tatsächlich nur sehr schlecht kleben
irgendwie geht dann auch das OREGAMI Konzept flöten

ein Transport sollte sich aber doch organisieren lassen
das Du zumindest die volle Platten-länge nutzen kannst

oder man macht den Trennschnitt nicht mittig sondern bei ±1,2m
is ja nich soo teuer die Platte
die Reste kannst Du immer noch bei Ebay verbimmeln

noch eine Idee / mit Verlaub: Du könntest versuchen das Projekt direkt bei Thyssen oder Degussa / den Herstellern zu präsentieren
ich bin mir sicher die finden das förderungswürdig und würden Dich unterstützen
die fahren da voll drauf ab !!!!
könnte sein

ob deren Anlage eine grössere / längere Platte theoretisch herstellen kann ... ?
ich stelle mir ja vor das des szsgn. Strangware is
oder ?
hmm
unwahrscheinlich
keine Ahnung wie die diese Platten herstellen

gleiter Offline




Beiträge: 342

18.05.2017 21:12
#40 RE: Neuer Faltcanadier? antworten

Gratulation zum vorerst erfolgreichen Abschluss Deines Projektes - ist ganz sicher ein gutes Gefühl!

Gruß aus dem Wein/4, André.

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule